Die Geschichte

Wohin gingen die Mormonen?


Nach allem, was ich gehört habe, hatten die Mormonen, als sie Illinois im Jahr 1846 verließen, noch nicht entschieden, wo genau sie sich niederlassen würden. Hatten sie eine Auswahl, die sie sich ansahen? Hatten sie eine Route, die sie nehmen wollten?


Sie versuchten schlicht und einfach, die Vereinigten Staaten zu verlassen. Die Nation von Deseret sollte sich speziell in einem Territorium aufhalten, um die Bundesregierung zu meiden und nach dem Massaker in Navoo ein sicherer Hafen zu sein.


Die mormonische Sicht auf Amerika

Das Buch Mormon ist eine chronologische und religiöse Geschichte mehrerer Personengruppen, die durch den Einfluss des Herrn nach Amerika geführt wurden. Zwei Gruppen – Lehi und seine Familie und Freunde und Mulek und seine Familie und Freunde – wurden um 600 v. Chr. aus Jerusalem herausgeführt. um der babylonischen Gefangenschaft zu entkommen. Lehi war ein Prophet, einer von vielen, der berufen war, vor der bevorstehenden Zerstörung Jerusalems zu warnen und die Bürger Judas zur Buße aufzurufen. Mulek war ein Sohn von Zedekia, dem König von Juda. Diese beiden Gruppen wussten nichts voneinander, bis sie bereits Städte in der Neuen Welt gegründet hatten. Als sie sich begegneten, schlossen sie sich einer Gesellschaft an. Sie entdeckten die Überreste einer zerstörten Gesellschaft namens Jaredites, die nach der Zerstörung des Turms von Babel nach Amerika geführt worden waren. Lehi sagte,

Aber, sagte er, haben wir trotz unserer Bedrängnis ein Land der Verheißung erhalten, ein Land, das vor allen anderen Ländern erlesen ist, ein Land, das Gott der Herr mit mir gelobt hat, soll ein Land zum Erbe meiner Nachkommen sein. Ja, der Herr hat mir dieses Land und meinen Kindern für immer und auch allen, die durch die Hand des Herrn aus anderen Ländern geführt werden sollten, einen Bund gegeben.

Deshalb prophezeie ich, Lehi, gemäß dem Wirken des Geistes, der in mir ist, dass niemand in dieses Land kommen wird, außer er wird durch die Hand des Herrn gebracht.

Darum ist dieses Land dem geweiht, den er bringen wird. Und wenn sie ihm nach den Geboten, die er gegeben hat, dienen sollen, so wird es ihnen ein Land der Freiheit sein, und wenn es so ist, werden sie niemals in die Gefangenschaft gebracht werden, denn es geschieht aus Ungerechtigkeit Überfluss wird das Land verflucht sein um ihretwillen, aber den Gerechten wird es ewig gesegnet sein.

Und siehe, es ist weise, dieses Land noch vor der Kenntnis anderer Nationen zu bewahren, denn siehe, viele Nationen würden das Land überrennen, so dass es keinen Platz für ein Erbe geben würde (2 Nephi 1:5-8).

Die Völker des Buches Mormon lebten nach dem Gesetz des Mose, aber sie freuten sich auf das Kommen Jesu Christi, um dieses Gesetz gemäß den Lehren der Propheten des Buches Mormon zu erfüllen. Christus besuchte diese Menschen nach seinem Tod und seiner Auferstehung und gründete unter ihnen seine Kirche. Über zweihundert Jahre lang lebten die Menschen in Frieden und Wohlstand, da sie aufrichtig an den Lehren Christi festhielten. Aber nach und nach verfielen sie in die Bosheit und machten sich daran, ihre Feinde zu vernichten. Eine Gruppe, die Nephiten, wurde von einer anderen Gruppe, den Lamaniten, vernichtet. Die Lamaniten bekriegten sich Hunderte von Jahren danach und wurden Vorfahren einiger Indianerstämme. Von dieser bevorstehenden Bosheit und Zerstörung berichtet das Buch Mormon.

Aber siehe, wenn die Zeit kommt, dass sie im Unglauben schwinden werden, nachdem sie so große Segnungen von der Hand des Herrn empfangen haben – wissend von der Erschaffung der Erde und aller Menschen, die die großen und wunderbaren Werke der Erde kennen Herr von der Erschaffung der Welt, der ihnen die Macht gegeben hat, alle Dinge durch den Glauben zu tun, der alle Gebote von Anfang an hat und durch seine unendliche Güte in dieses kostbare Land der Verheißung gebracht wurde – siehe, ich sage, wenn der Tag kommen wird dass sie den Heiligen Israels, den wahren Messias, ihren Erlöser und ihren Gott verwerfen werden, siehe, die Gerichte des Gerechten werden auf ihnen ruhen. Ja, er wird andere Nationen zu ihnen bringen, und er wird ihnen Macht geben, und er wird ihnen die Länder ihres Besitzes wegnehmen, und er wird sie zerstreuen und geschlagen werden lassen (2 Nephi 1:10, 11). .

Diese Prophezeiung bezieht sich auf die Einwanderung aus Europa und die Zerstörung und Zerstreuung der Indianerstämme. Die Prophezeiungen des Buches Mormon über die Entdeckung Amerikas durch europäische Entdecker, insbesondere Christoph Kolumbus, und die Besiedlung Amerikas durch Völker europäischer Abstammung:

Und es begab sich: Ich sah und sah viele Wasser, und sie trennten die Heiden von den Nachkommen meiner Brüder. Und es begab sich: Der Engel sprach zu mir: Siehe, der Zorn Gottes ist auf dem Samen deiner Brüder.

Und ich sah und sah einen Mann unter den Heiden, der durch die vielen Wasser von den Nachkommen meiner Brüder getrennt war, und ich sah den Geist Gottes, dass er herabkam und auf den Menschen wirkte, und er ging hinaus auf die vielen Wasser, bis zum Samen meiner Brüder, die im verheißenen Land waren.

Und es begab sich: Ich sah den Geist Gottes, der auf andere Heiden wirkte, und sie zogen aus der Gefangenschaft über die vielen Wasser. Und es begab sich: Ich sah viele Scharen der Heiden im Land der Verheißung und ich sah den Zorn Gottes, dass es über den Samen meiner Brüder war, und sie wurden vor den Heiden zerstreut und geschlagen.

Und ich sah den Geist des Herrn, dass es auf den Heiden war, und es ging ihnen gut und sie gewannen das Land für ihr Erbe, und ich sah, dass sie weiß und überaus schön und schön waren, wie mein Volk, bevor sie getötet wurden.

Und es begab sich: Ich, Nephi, sah, dass die Heiden, die aus der Gefangenschaft ausgezogen waren, sich vor dem Herrn demütigten und die Macht des Herrn mit ihnen war. Und ich sah, dass ihre Mutter-Heiden auf den Wassern und auch auf dem Land versammelt waren, um gegen sie zu kämpfen. Und ich sah, dass die Macht Gottes bei ihnen war und dass der Zorn Gottes auf all denen war, die sich gegen sie zum Kampf versammelt hatten.

Und ich, Nephi, sah, dass die Heiden, die aus der Gefangenschaft gegangen waren, durch die Macht Gottes aus den Händen aller anderen Nationen befreit wurden (1 Nephi 13:10-19).

Der Prophet im Buch Mormon, Nephi, sah, dass die Hand Gottes die Heiden, die sich in Amerika niederließen, stützen würde, solange sie an Christus glaubten und die Rechtschaffenheit aufrechterhielten. Der Herr sagte Nephi jedoch, dass sich die Heiden aufgrund der vielen falschen Lehren, die sich nach dem Tod der Apostel Christi entwickelten, in einem Zustand religiöser Verwirrung befinden würden. Der Herr versprach, ein Buch (das Buch Mormon) herauszubringen:

An jenem Tag werde ich den Heiden barmherzig sein, so dass ich ihnen aus eigener Kraft viel von meinem Evangelium bringen werde, das klar und kostbar sein wird, spricht das Lamm. …zur Überzeugung der Heiden und der Überreste der Nachkommen meiner Brüder und auch der Juden, die auf der ganzen Erde zerstreut waren, dass die Aufzeichnungen der Propheten und der zwölf Apostel des Lammes wahr sind.

Und der Engel sprach zu mir und sprach: Diese letzten Aufzeichnungen, die du unter den Heiden gesehen hast, werden die Wahrheit der ersten bestätigen, die von den zwölf Aposteln des Lammes sind, und werden die klaren und kostbaren Dinge bekannt machen, die von ihnen genommen worden ist und allen Geschlechtern, Sprachen und Völkern kundtun wird, dass das Lamm Gottes der Sohn des ewigen Vaters und der Retter der Welt ist und dass alle Menschen zu ihm kommen müssen, sonst können sie nicht sein Gerettet.

Und sie müssen gemäß den Worten kommen, die durch den Mund des Lammes festgestellt werden, und die Worte des Lammes sollen in den Aufzeichnungen über deine Nachkommen und in den Aufzeichnungen der zwölf Apostel des Lammes bekannt gemacht werden, weshalb sie beide werden in einem gegründet, denn es gibt einen Gott und einen Hirten auf der ganzen Erde (1 Nephi 13:34, 39-41).

Modernes Amerika

Der Herr hat ein freies Amerika errichtet, um diejenigen zu segnen, die dorthin kommen, aber auch um eine Atmosphäre der Freiheit und des Schutzes der Rechte zu schaffen, damit das Buch Mormon herauskommen und den Heiden das wahre Evangelium wiederhergestellt werden kann. Heilige der Letzten Tage glauben, dass die Gründungsväter von Gott erweckt wurden, um die Verfassung der Vereinigten Staaten zu errichten, und dass die Verfassung ein inspiriertes Dokument ist.

Das Buch Lehre und Bündnisse sagt folgendes:

Deshalb rechtfertige ich, der Herr, euch und eure Brüder meiner Kirche, dass ihr euch mit dem Gesetz anfreundet, das das verfassungsmäßige Gesetz des Landes ist.

Ich, der Herr, Gott, mache dich frei, darum bist du wirklich frei und das Gesetz macht dich auch frei (Lehre und Bündnisse 98:6-8)

Nach den Gesetzen und der Verfassung des Volkes die ich gelitten habe, um gegründet zu werden, und sollte für die Rechte und den Schutz allen Fleisches nach gerechten und heiligen Grundsätzen aufrechterhalten werden

Dass jeder Mensch gemäß der moralischen Entscheidungsfreiheit, die ich ihm gegeben habe, in Doktrinen und Grundsätzen in Bezug auf die Zukunft handeln kann, damit jeder Mensch am Tag des Gerichts für seine eigenen Sünden verantwortlich sein kann. Daher ist es nicht richtig, dass ein Mann aneinander gebunden ist.

Und zu diesem Zweck habe ich die Verfassung dieses Landes aufgestellt, durch die Hände von Weise Männer, die ich zu diesem Zweck erweckt habe, und erlöste das Land durch Blutvergießen (Lehre und Bündnisse 101:77-80).

Mormonen glauben, dass Christus wiederkommen wird, um die Erde für tausend Jahre des Friedens zu regieren und zu regieren. Er wird von zwei Hauptstädten aus regieren: einer in Jerusalem, der heiligen Stadt, und einer in Zion, die in Amerika gegründet wird und auch eine heilige Stadt sein wird. Das Zentrum von Zion wird in Independence, Missouri, sein.

Und er wird seine Stimme aus Zion heraus erschallen, und er wird aus Jerusalem sprechen, und seine Stimme wird unter allen Völkern gehört werden (Lehre und Bündnisse 133:21)

Und viele Völker werden kommen und sagen: Komm, lasst uns hinaufgehen auf den Berg des Herrn und zum Haus des Gottes Jakobs, und er wird uns seine Wege lehren, und wir werden auf seinen Pfaden wandeln das Gesetz wird von Zion ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem (Micha 4,2).

Um mehr über die Sicht der Kirche auf Amerika und die Verfassung der Vereinigten Staaten zu erfahren, lesen Sie die folgenden Artikel: Gottes Hand bei der Gründung Amerikas, unserer göttlichen Verfassung, wenn sie nur dem Gott des Landes dienen wollen


Mormonische Geschichte

Die Church of Christ (jetzt offiziell Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage) wurde am 6. April 1830 mit sechs Gründungsmitgliedern in Fayette, New York, gegründet Heilige erschienen erst 1838.) Die ersten Mitglieder waren fast alle Familienmitglieder, Freunde oder Nachbarn des Propheten Joseph Smith. Die junge Kirche begann sofort mit missionarischen Aktivitäten, die zu einem schnellen Wachstum insbesondere im Norden Ohios führten. Die Verfolgung in New York veranlasste die Kirche und die meisten ihrer Mitglieder, nach Kirtland, Ohio, umzuziehen. Anschließend zog die Kirche erneut, zuerst in den Westen von Missouri, dann nach Illinois und schließlich über die Great Plains in die Rocky Mountains. Alle Versuche, die Mormonen aus dieser Region zu vertreiben, schlugen fehl, und mit dem Ende der offiziellen Verfolgung Ende des 19. In seiner fast zweihundertjährigen Geschichte hat sich der Mormonismus von einer kleinen Kirche mit Sitz in Amerika zu einer großen, dynamischen, internationalen Gemeinschaft von Gläubigen aus über 160 verschiedenen Ländern entwickelt, die Dutzende von Sprachen sprechen. Die Geschichte einer so breiten Bewegung kann nicht angemessen komprimiert werden, aber auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über die Geschichte der Mormonen von 1820 bis in die Gegenwart. Links führen zu Seiten, die eine umfassendere Behandlung des Zeitraums der verschiedenen Ausgaben und Zeiträume bieten.

Überblick über die Geschichte der Mormonen New Yorker Zeit: Joseph Smith und das Buch Mormon (1805–1831)

Joseph Smith ist in Neuengland geboren und aufgewachsen. Er sieht Gott den Vater und Jesus Christus in der ersten Vision im Jahr 1820. Später besucht ein Engel Joseph und ruft ihn dazu auf, ein Prophet zu sein und das Buch Mormon von goldenen Platten alten Ursprungs zu übersetzen, die auf einem nahe gelegenen Hügel vergraben sind. Er veröffentlicht das Buch, erhält die Priestertumsvollmacht von Gott und gründet am 6. April 1830 die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Mormonenmissionare beginnen in New York und Umgebung mit der Missionierung. Verfolgung folgt der Kirche. Die Missionsarbeit beginnt in Ohio, wo viele bekehren.

Die Kirche in Kirtland: Die erste Versammlung (1831 – 1832)

Die Mormonen kamen Anfang 1831 in Kirtland an, gerade als Mormonenmissionare im Westen von Missouri in der Nähe des heutigen Kansas City ankamen. Dies war die erste „Versammlung“ in der Geschichte der Mormonen, wobei die Versammlung ein sehr prominentes Thema im Mormonismus ist. Obwohl lokale Campbelliten-Prediger einige Schwierigkeiten machten, fanden die Mormonen in Ohio einen sicheren Hafen. Kurz nach seiner Ankunft erhielt Joseph Smith eine Offenbarung, die „Gesetz des Herrn“ genannt wird und jetzt in Abschnitt 42 in Lehre und Bündnisse enthalten ist und friedlich miteinander leben.

Zwei Kirchenzentren: Ohio und Missouri: Der erste Tempel, die Berufung der Zwölf Apostel (1831-1838)

Von Verfolgung getrieben, verlassen Mormonen New York. Einige lassen sich im Norden von Ohio in der Nähe von Cleveland in der Stadt Kirtland nieder, während andere in den Westen von Missouri reisen, wo Joseph Smith einen Ort für die Versammlung der Kirche bestimmt hat. In Ohio erhält der Prophet Joseph Smith viele Offenbarungen über die Gründung der neuen Kirche. Bischöfe, Hohepriester und Apostel werden berufen. Joseph Smith arbeitet an der Übersetzung des Buches Abraham und seiner eigenen Bibelübersetzung (jetzt Joseph-Smith-Übersetzung genannt). Das Buch Lehre und Bündnisse wird zuerst veröffentlicht. Der erste Mormonentempel wird in Kirtland gebaut. Missionarische Bemühungen in Kanada und England beginnen. Zions Camp wird ins Leben gerufen, um die verfolgten Mormonen in Missouri zu retten, die gemobbt und angegriffen werden.

Inzwischen haben Mormonen seit 1831 begonnen, den Westen von Missouri zu besiedeln. Im Jahr 1833 werden sie aus Jackson County vertrieben, wo die meisten Mormonen in Missouri zu dieser Zeit lebten. Ihre Anführer werden geteert und gefiedert, ihre Gebäude niedergebrannt und Mitglieder angegriffen und vertrieben. Sie finden vorübergehend Zuflucht in Clay County. Zions Camp bringt 200 Mitglieder aus Ohio, um zu helfen, aber ohne Erfolg. Die Mormonen lassen sich schließlich in den Grafschaften Caldwell und Daviess nieder, beginnend im Jahr 1836. Die Spannungen gehen weiter, als Mobs die umliegenden Mormonensiedlungen belästigen und Mormonen daran hindern, ihre Stimme abzugeben. Einige Mormonen, die sich Daniten nennen, organisieren sich, um sich zu wehren und ihre Familien zu verteidigen. Der Missourian-Mormonen-Konflikt eskaliert, als Joseph Smith und die anderen Ohio-Mormonen 1837 und 1838 nach Missouri ziehen. Nach mehreren Scharmützeln mit dem Mob und der Staatsmiliz wird Joseph Smith festgenommen und ohne Gerichtsverfahren für mehrere Monate ins Liberty-Gefängnis geworfen. Am 27. Oktober 1838 erlässt Gouverneur Lilburn Boggs den Vernichtungsbefehl, der von allen Mormonen verlangt, Missouri zu verlassen oder getötet zu werden. Dutzende Mormonen werden in Haun's Mill massakriert und andere mitten im Winter aus ihren Häusern niedergebrannt. Brigham Young und die Apostel führen die Mormonen nach Illinois.

Nauvoo: Die Stadt Joseph und das Martyrium des Propheten (1838–1846)

Die Mormonen gründen schließlich ihre eigene Stadt, die sie Nauvoo, Illinois, nennen. Es wächst schnell und wird zu einer der größten Städte in Illinois. Mormonische Missionare

beginnen ernsthaft in Europa zu missionieren, besonders in England und Skandinavien. Mitte der 1840er und 1850er Jahre werden mehr Mormonen in Europa leben als in Amerika. Mormonen bauen den wunderschönen Nauvoo-Tempel. Die Verfolgung geht weiter, während Missouri versucht, Mormonenführer wegen mutmaßlicher Verbrechen während des Missouri-Konflikts auszuliefern. Joseph Smith und andere müssen sich häufig verstecken. In dieser Zeit werden viele wichtige Offenbarungen empfangen und veröffentlicht, darunter Lehren und Praktiken wie Polygamie, Taufe für die Toten, celestiale Ehe im Tempel, der vollständige Erlösungsplan und Tempelarbeit. Im Juni 1844 werden Joseph Smith und andere nach einem Aufstand in Nauvoo festgenommen, der angespornt wurde, als der Stadtrat von Nauvoo eine antimormonische Druckmaschine zerstörte. Am 27. Juni werden Joseph Smith und sein Bruder Hyrum im Gefängnis ermordet. Das Kollegium der Zwölf Apostel leitet die Mormonenkirche. Sie bauen den Tempel schnell fertig, werden aber im Februar 1846 aus Nauvoo vertrieben. Die letzten Mormonen werden Ende des Jahres in der Schlacht von Nauvoo gewaltsam aus Nauvoo vertrieben.

Westward Migration: Die Mormonenpioniere und die Besiedlung von Utah (1846–1857)

Die Mormonen zerstreuen sich über Iowa und das umliegende Gebiet, obwohl die meisten Brigham Young und dem Kollegium der Zwölf folgen, die sie nach Winter Quarters in Nebraska führen. Die Vereinigten Staaten fordern Männer auf, im US-mexikanischen Krieg zu kämpfen. Die Kirche stellt das Mormonen-Bataillon. Diese Gruppe kämpft nie, hilft aber dabei, New Mexico, Arizona und Kalifornien zu erkunden. Die ersten Mormonenpioniere überqueren die Great Plains und legen den Mormonenpfad nach Utah an. Erst am 24. Juli 1847 trifft der Großteil der ersten Pioniere im Salzseetal ein. In den nächsten zehn Jahren errichten die Mormonen Städte in Utah, Nevada, Wyoming, Arizona und Idaho. US-Präsident Millard Fillmore ernennt Brigham Young zum Territorialgouverneur. Seit zehn Jahren haben die Mormonen Frieden in den Rocky Mountains.

Der Utah-Krieg (1857–1858)

Unter starkem politischen Druck reagiert US-Präsident James Buchanan auf die Lügen ehemaliger Regierungsbeamter in Utah, dass die Mormonen rebellieren, indem er Johnstons Armee entsendet, um die nicht existierende Rebellion zu unterdrücken und Brigham Young als Gouverneur zu ersetzen. Die Mormonen werden nicht benachrichtigt, aber von Entdeckern und Missionaren dringen Gerüchte über die Armee ein, und Utah wird unter Kriegsrecht gestellt, aus Angst vor einer Wiederholung der Vertreibungen aus Missouri. Sie belästigen die Invasionsarmee, indem sie Futtergras verbrennen und Pferde verstreuen. Letztlich wird eine friedliche Lösung gefunden und Präsident Buchanan spricht eine Generalamnestie aus. Während der Krieg praktisch unblutig war, trieben die durch die Invasion verursachten Ängste einige Mormonen im südlichen Utah dazu, Siedler auf dem Weg nach Kalifornien an einem Ort namens Mountain Meadows zu massakrieren. Dies ist die Tragödie des Massakers von Mountain Meadows.

Die Ära der offiziellen Verfolgung: Der US-Bürgerkrieg, die Polygamie und der Kampf um die Eigenstaatlichkeit (1858–1896)

Seit einigen Jahren haben die Mormonen Frieden, da die Nation mit dem US-Bürgerkrieg beschäftigt ist. Die Missionsarbeit wird im Allgemeinen fortgesetzt und beginnt in Mexiko, Südamerika, Asien und auf den pazifischen Inseln. Nach dem Bürgerkrieg verabschiedet der US-Kongress immer strengere Gesetze gegen die mormonische Polygamie, eine Praxis, die 1852 öffentlich angekündigt wurde. In den 1880er Jahren werden Tausende von Mormonen inhaftiert und andere gezwungen, unterzutauchen. Gesetze in Utah und Idaho verbieten Mormonen, zu wählen, öffentliche Ämter zu bekleiden oder Eigentum zu besitzen. Loyalitätseide werden eingeführt, um Mormonen von einigen Jobs fernzuhalten. Viele Mormonen fliehen nach Mexiko und Kanada. Schließlich wird die Mormonenkirche aufgelöst und alle Berufungen an den Obersten Gerichtshof scheitern. Der Mormonenpräsident und Prophet Wilford Woodruff betet um Führung und erhält eine Offenbarung, die die Polygamie im Utah-Territorium beendet. (Später, im Jahr 1904, wird Joseph F. Smith ein Manifest herausgeben, das die Doktrin offiziell beendet und die Exkommunikation für Mitglieder vorschreibt, die weiterhin Polygamie außerhalb der Vereinigten Staaten oder innerhalb der Vereinigten Staaten praktizieren.) US-Präsident Grover Cleveland begnadigt alle Polygamisten. Utah wird 1896 ein Bundesstaat und die Kirche wächst sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Ausland weiter.

Stabilität und Wachstum: Die Smoot-Prozesse, Frieden und Krieg, Wachstum (1896-1945)

Mormonentempel, wo Arbeit für die Rettung der Toten stattfindet

Während die Mormonenkirche ihr Eigentum wiedererlangt und aus der schweren Verfolgung des 19. Jahrhunderts hervorgeht, gibt es einige Jahrzehnte relativen Friedens. Die offizielle Verfolgung ist beendet, aber für Mormonen ist es immer noch schwierig, ein öffentliches Amt zu erlangen. Reed Smoot, ein mormonischer Apostel, wird Anfang des 20. Jahrhunderts gewählt, muss aber zwei Jahre lang kämpfen, um seinen Platz einzunehmen. Dies markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Mormonen. Präsident Joseph F. Smith erhält eine wichtige Offenbarung über die Errettung der Toten. Die Kirche feiert ihr hundertjähriges Bestehen und beginnt, historische Stätten zu kaufen. Während der Depression schafft die Mormonenkirche das Wohlfahrtsprogramm der Kirche, um den Mitgliedern zu helfen. Auch während dieser Zeit verlangsamt sich die Einwanderung der Mormonen nach Utah und die meisten beginnen, in ihren Heimatländern zu bleiben. Die Missionsarbeit nimmt in Südamerika und auf den pazifischen Inseln Fahrt auf, und die ersten Missionare werden nach China, Japan, Russland und Indien entsandt, obwohl sie zunächst wenig Erfolg haben. Die Mormonenkirche baut Tempel in Kanada, Europa und Neuseeland. Während des Zweiten Weltkriegs finden sich Mormonen auf beiden Seiten des Konflikts. Viele Mormonen bleiben nach dem Krieg hinter dem Eisernen Vorhang.

Internationales Wachstum: Expansion, Konsolidierung und Wachstum (1945–1990)

Nach dem Zweiten Weltkrieg tritt die Mormonenkirche in eine Ära großen internationalen Wachstums ein, die bis heute andauert. Tempel werden überall in den Vereinigten Staaten, Ozeanien, Südamerika und sogar im sowjetisch kontrollierten Osteuropa gebaut. Präsident David O. McKay wird der am weitesten gereiste mormonische Präsident. Die Kirche legt humanitäre Programme auf, weitet ihre Wohlfahrtsbemühungen aus und leistet wertvolle Hilfe beim Wiederaufbau Europas. Im Zuge der zunehmenden Missionsarbeit werden weltweit Missionsschulungszentren errichtet, um Missionare in Lehrtechniken und Sprachen auszubilden. Präsident McKay ermutigt alle Mitglieder, auf andere zuzugehen und Missionare zu werden. Später erhält Präsident Spencer W. Kimball die Offenbarung, dass alle Männer auf Mission gehen sollen. In den 1980er Jahren hatte die Mormonenkirche zu jeder Zeit über 50.000 Missionare im Einsatz.

All dieses Wachstum führt zu Doppelarbeit und Ressourcenverschwendung. Präsident McKay führt das Korrelationsprogramm ein, um kirchliche Programme zu rationalisieren. Das spart Geld und Ressourcen durch den Druck von Traktaten und Handbüchern an einem Ort und durch die Koordination des Kirchenbaus. Das Wachstum der Kirche in Brasilien, der Karibik und Afrika veranlasst Präsident Spencer W. Kimball, für die Aufhebung des Verbots für Schwarze, das Priestertum zu tragen, zu beten. 1978 erhält er eine Offenbarung, die das Priestertum auf alle würdigen Männer ungeachtet ihrer Rasse ausweitet. In den 1970er und 1980er Jahren konzentrierte sich die Mormonenkirche auf die grundlegenden Lehren und auf die Übersetzung des Buches Mormon in Dutzende weiterer Sprachen. Bis 1990 wurde das Buch Mormon in fast 100 Sprachen veröffentlicht. Mit dem Anwachsen der Missionskraft, den Übersetzungen des Buches Mormon und der Ausdehnung der Priestertumsvollmacht auf alle Männer wächst die Mormonenkirche in Afrika und Südamerika exponentiell. Mitglieder und nicht nur Missionare folgen dem Ruf ihres Propheten, „die Erde zu überfluten“ mit dem Buch Mormon.

Zeitgenössische Entwicklungen (1990–2005)

Seit Anfang der 1990er Jahre hat die Mormonenkirche weltweit 13.000.000 Mitglieder. Die meisten von ihnen leben außerhalb der Vereinigten Staaten. Ein Großteil dieses Wachstums erfolgte in Südamerika und Afrika und in geringerem Maße in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Dieses Wachstum erfordert den Bau Hunderter neuer Kapellen sowie Dutzende von Tempeln. 1995 wird Gordon B. Hinckley Präsident und Prophet der Kirche. Er übertrifft David O. McKay als den am weitesten gereisten Mormonenführer. Er gibt die Proklamation über die Familie und den lebendigen Christus heraus. Er erhält eine Offenbarung, die zum Bau weiterer Tempel aufruft. Im Jahr 2000 würde es weltweit über 100 Tempel geben, die an so unterschiedlichen Orten wie China, Japan, den Philippinen, Afrika, Nord- und Südamerika und in ganz Europa gebaut wurden. Der Nauvoo-Tempel wird wiederaufgebaut und 1997 feiert die Kirche den 200. Jahrestag der Wanderung der Mormonenpioniere nach Utah. 2002 kommen die Olympischen Spiele nach Utah und die Kirche erhält viel Presse in der ganzen Welt. Im Jahr 2005 feiern die Mormonen den zweihundertjährigen Geburtstag von Joseph Smith.

Die Geschichte der Mormonen ist voller Leiden, Verfolgung und Prüfungen, aber die Heiligen waren immer treu und überstanden die Herausforderungen, denen sie gegenüberstanden. Bei Gott sind wirklich alle Dinge möglich.


1831: Bau der Kirche

Verfolgung verfolgte die Mormonen in New York. Die kleine Kirche Christi wuchs nach ihrer Gründung in New York im Jahr 1830 weiter, und Ende des Jahres erhielt Joseph Smith eine Offenbarung von Gott, die ihm und den anderen Mormonen befahl, nach Kirtland in Ohio zu ziehen, wo eine starke Gemeinde entstanden war. Der Zweck der Versammlung bestand darin, eine stärkere Grundlage für eine junge Kirche zu schaffen, die danach strebt, zu wachsen.

Im Januar 1831 trafen Joseph Smith und einige Mitglieder der Kirche aus New York in Kirtland ein und begrüßten die Neubekehrten in Ohio. Die Gefühle unter den Mitgliedern der Kirche waren warm und voller Freundschaft. Jeder Neubekehrte glaubte an die Berufung von Joseph Smith als Prophet Gottes und wollte alles tun, um das Reich Gottes aufzubauen. Sofort begannen Joseph und die anderen Führer, die Kirche zu organisieren. Im Mai desselben Jahres kamen die anderen Mormonen aus New York nach Kirtland. Diese kleine Stadt in der Nähe von Cleveland wurde von Januar 1831 bis Dezember 1837 Sitz der Kirche.

Die Kirtland-Periode ist eine der wichtigsten Perioden in der Geschichte der Mormonen, denn während dieser Zeit erhielt Joseph Smith mehrere Offenbarungen von Gott, die ihn zu bestimmten Lehrpunkten und Feinheiten der Kirchenorganisation inspirierten. Joseph wandte sich ständig im Gebet an Gott. Es ist berührend, die Offenbarungen zu lesen, die ihm zu dieser Zeit gegeben wurden, denn man kann seine Demut und seinen ernsthaften Wunsch sehen, Gottes Wünsche zu erfüllen. Es ist auch inspirierend zu sehen, dass der Herr durch Joseph mit anderen Mitgliedern der Kirche kommunizierte. Diese Mitteilung erinnert jeden von uns daran, dass Gott und sein Sohn Jesus Christus jeden von uns als Individuen kennen und sich um jedes unserer Leben kümmern.

Edward Partridge war seit seiner Jugend ein Suchender gewesen. Er suchte eine Religion, die nach der Bibel das wahre Evangelium sein sollte. Er wurde am 11. Dezember 1830 von Joseph Smith getauft. Nur zwei Monate später wurde Edward gebeten, der erste mormonische Bischof zu werden. Edward opferte schließlich viel, um den leitenden Mitgliedern dieser neuen Kirche zu helfen, und litt unter vielen Verfolgungen, die unten genauer beschrieben werden.

Joseph und Emma verlieren ihre Zwillinge und adoptieren die Murdock-Zwillinge

Am 30. April 1831 brachte Emma Smith Zwillinge zur Welt, die nach nur drei Stunden starben. Die Frau eines Mannes aus der Nachbarschaft, John Murdock, brachte am selben Tag Zwillinge zur Welt, starb aber kurz darauf. Joseph und Emma beschlossen, die Murdock-Zwillinge zu adoptieren, in der Hoffnung, dass sie Emma nach dem Verlust ihrer beiden Kinder trösten würden. Sie nahmen die Zwillinge auf, als sie neun Tage alt waren, und Joseph und Emma kümmerten sich um die Kinder.

Jackson County, Missouri, wird Versammlungsort von Zion

Im Juli 1831 befahl eine Offenbarung Joseph Smith und anderen, nach Missouri zu gehen. Dort offenbarte der Herr, dass der Kreis Jackson der Mittelpunkt für die Versammlung der Mormonenkirche war. Die Kirche war noch klein, und es war wichtig, zusammenzukommen, um sowohl die Kirche als auch ihre Mitglieder zu erhalten. Sofort kaufte die Mormonenkirche Land in Jackson County, und viele Mormonen begannen, dorthin zu wandern. Edward Partridge wurde beauftragt, in Missouri zu bleiben und die Kirche dort zu leiten. Newell K. Whitney wurde Bischof in Kirtland. Der Herr befahl den Mormonen, Land zu kaufen und es unter den Armen aufzuteilen, damit jeder einen Ort des Erbes haben konnte. Allen Armen unter ihnen wurde geholfen. Das hier entwickelte System, um allen Mitgliedern zu helfen, wurde der Vereinigte Orden genannt, in dem sich die Beteiligten darauf einigten, das Gesetz der Weihe zu leben.

Zusammenstellung von Lehre und Bündnisse und Joseph Smiths Bibelübersetzung

Im November begannen die Mormonen in Ohio, Offenbarungen, die Joseph Smith für die Kirche empfangen hatte, in einem Band zu sammeln und zusammenzufassen, der später als Lehre und Bündnisse bezeichnet werden sollte. Der ursprüngliche Name für die Zusammenstellung war das Buch der Gebote. Die verschiedenen Kapitel des Buches Lehre und Bündnisse werden als „Abschnitte“ bezeichnet. Zu dieser Zeit erhielt Joseph Smith auch zwei weitere Offenbarungen: die später zu den Abschnitten 1 und 133 wurden. Abschnitt 1 wurde als Vorwort zum Buch der Gebote offenbart der andere, jetzt Abschnitt 133, war eine Offenbarung über das Zweite Kommen Jesu Christi. Das Vorwort zu Lehre und Bündnisse ist unter allen jemals geschriebenen Vorworten einzigartig, da es von Jesus Christus selbst geschrieben wurde.

Lokale Zeitungen verurteilten und beklagten die Mormonen, aber dies stoppte das Wachstum der Kirche nicht, als sich Hunderte in Kirtland versammelten. Joseph Smith erhielt ein neues Gebot vom Herrn, während Missionare in ganz Ohio und Kanada weiter predigten. Joseph hatte bereits mit einer Überarbeitung oder Übersetzung, wie er es nannte, der Bibel begonnen. Der Herr befahl ihm, das Neue Testament mit der Inspiration des Heiligen Geistes neu zu übersetzen. Der Zweck war, viele “schlichte und kostbare Dinge wiederherzustellen (1 Nephi 13:29), die in der Übersetzung verloren gegangen oder im Laufe der Jahre von bösen Männern herausgenommen worden waren. Entgegen der landläufigen Meinung verwenden die Mormonen eine Standardversion der Bibel (die King-James-Version) und nicht die Überarbeitung von Joseph Smith. Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage druckt jedoch ihre eigene Ausgabe der King James Version mit Fußnoten und Querverweisen zu ihren anderen Standardwerken. In den Fußnoten sind einige der Überarbeitungen von Joseph Smiths Bibelübersetzung enthalten. Die meisten von Josephs Überarbeitungen sind geringfügig, sie ändern oder fügen einfach ein Wort oder einen Satz hinzu. Obwohl es sich um kleine Änderungen handelt, verleihen sie Abschnitten, die aufgrund von Änderungen im Laufe der Jahre mit Mehrdeutigkeiten gefüllt waren, Klarheit und Wahrheit.

Joseph Smith arbeitete an dieser Übersetzung und bemühte sich gleichzeitig, die neu gegründete Kirche zu organisieren. Er musste andere Leiter durch ein System ernennen, das dazu beitragen würde, die gesamte Kirche zu leiten, um allen Mitgliedern zu helfen, einige seiner eigenen Verantwortlichkeiten zu delegieren und Ordnung zu schaffen. Im Juni 1831 wurden die ersten Männer zum Hohepriester ordiniert. Die Pflichten und Ämter des Priestertums, also die Vollmacht und Vollmacht, in Gottes Namen zu handeln, wurden vom Herrn ausführlicher erklärt, als Joseph Smith mehr Offenbarungen erhielt.

Offenbarung befiehlt Mormonen, Tempel in Kirtland zu bauen

In Ohio errichteten die Mormonen weiterhin Häuser und Geschäfte. Eine im Juli 1831 empfangene Offenbarung befahl ihnen, den ersten Mormonentempel, ein Haus Gottes, in Kirtland zu bauen. On August 3, 1831, Joseph Smith dedicated the land where the temple was to be built. However, it took another two years before the cornerstones were even laid. Joseph received another revelation from the Lord on June 1, 1833, which reprimanded the Church members for having procrastinated the building of the temple. Joseph and other Church leaders sent out a letter to all Church members requesting each member give all he or she could temporally to the building of the House of the Lord. Finally, on July 23, 1833, the cornerstones were laid for the Kirtland Temple. On August 2 Joseph received a revelation which set forth the blessings that the Church members would receive by having a temple. It was finally completed and then dedicated on March 27, 1836, after which the Lord poured out blessings on the Saints.

One of the biggest obstacles standing in the way of the Mormons building the Kirtland Temple was money. The members were all very poor and they had to sacrifice a great deal. Joseph recognized the blessings through their trials, however: “Great preparations were making to commence a house of the Lord and notwithstanding the Church was poor, yet our unity, harmony and charity abounded to strengthen us to do the commandments of God.”


2. Missouri is the Happening Place in Mormonism

It was in 1831 when Mormon founder Joseph Smith declared that the righteous would gather in Independence, Mo., to greet the Second Coming of Jesus Christ. Disputes with Missourians led to a very bloody Mormon War eventually ended after the state’s governor gave an “extermination order” to expel the then Smith’s followers Missouri is a fine place, but it holds special importance to Mormons. Most people consider Utah as the hub for the Mormon faith, and in Mormon doctrine, Missouri is where all the action is. Missouri claimed to be the home of the Garden of Eden, Missouri is also a key point in their belief of end time prophecies. This is one of the weird mormon beliefs and prophecies that estranged the mormon faith from traditional Christianity, as at today, At least 66,000 Mormons now live in the state


The Ute War

In 1853 relations with the Utes, specifically with Wah-Kara their chief, deteriorated. The trouble to some extent stemmed from Wah-Kara’s nomadic raiding lifestyle, which involved mounting raids against other tribes to take captives who were sold on as slaves to the Spanish settlers in the South West of the USA along the Spanish Trail that ran through Parowan. This trade was very profitable for Wah-Kara, and helped him keep control as pre-eminent Chief of the Ute tribes. All the tribes in the area did the same, it was an accepted, and indeed highly praised part of their way of life, and in general they made a point of not taking Mormon slaves, as the repercussions were likely to be too high coming from a culture that did not partake in the culture of slavery.

The Mormons philosophically objected to slavery, and it was especially alien to the English born working class Mormons in the area, slavery having been outlawed in the British Empire two decades before. At this time the Royal Navy actually intercepted slaving ships and freed the captives, as well as sending Royal Marines in to attack Arab and African slave trading posts on the coasts of Africa. So there was a heavy cultural aversion to the practice amongst the British, more so than some of the American Mormons who were from Slave owning US States. This came to a head when Mormon settlers started to break up such deals, and the Mormon trail had opened up the area to many non-Mormon “Gentiles” who regarded the Indians in a much more hostile way than the Mormons. There were a number of incidents where Natives had been murdered by these non-Mormon “Gentiles”

There were a number of other violent incidents with such Gentiles. One particular score stretching back years lead to The Danite Destroying Angel, Orrin Porter Rockwell, being accused (but never convicted) of attacking one such Gentile group. This group included a Missourian, one of the great Mormon Leader Joseph Smith’s unconvicted murderers. The Missourian had been very ill advised in deciding to travel through Deseret on his way West the man was discovered dead with his head cut off by a Bowie knife.

In 1853 Wah-Kara found himself being squeezed politically by a number of pressures the Shoshones were starting to raid his lands and muscle in on his trade routes, the Mormons were interfering with his traditional profitable slave trading, the Gentile whites were killing innocent Indians, and a number of outbreaks of measles epidemics had devastating effects on the Utes who had no genetic resistance to it. The fact that it mainly killed Utes and not the Settlers lead the Utes to believe it was be caused by White Men’s “magic” specifically to kill their enemies.

The Ute War, or “Walker’s War”, (Walker being the Anglicised name of Wah-Kara) started in July 1853 with an argument between settlers and Utes that resulted in the death of a number of the Utes. The Utes demanded reparations, which amounted to an eye for an eye under their laws, but the Mormons refused to give any settlers up to them. In order to even things up the Utes started raiding outlying farms, and the Mormons retaliated against groups of Utes. One family of Mormons were murdered whilst driving their Ox Wagon through the territory, so the Mormons retaliated by capturing a number of young Ute men and executing them two days later, these young men probably had nothing to do with the Ox Wagon massacre, but the sides had become polarised and anyone from the other side was now considered a legitimate target in tit for tat killings. Brigham Young ordered Mormons from outlying farms to pull back to the safety of Mormon forts like the one at Parowan. The killings were ended by a personal negotiations between Brigham Young and Wah-Kara in the winter of 1853, with a treaty finally agreed and signed in May 1854, this stopped the immediate killing, shored up the relationship between Mormons and Utes, but did not solve the underlying problems. A year later Wah-Kara died and relations between Utes and Mormons became much harder to predict.


Top 10 Bizarre Mormon Beliefs

While tithes are not uncommon among religion, rarely are they mandatory. LDS theology states that in order to make it to the highest kingdom of heaven, you muss pay a full and honest tithe.

D&C 119: 3-6
3 And this shall be the beginning of the tithing of my people.
4 And after that, those who have thus been tithed shall pay one-tenth of all their interest annually and this shall be a standing law unto them forever, for my holy priesthood, saith the Lord.
5 Verily I say unto you, it shall come to pass that all those who gather unto the land of Zion shall be tithed of their surplus properties, and shall observe this law, or they shall not be found worthy to abide among you.
6 And I say unto you, if my people observe not this law, to keep it holy, and by this law sanctify the land of Zion unto me, that my statutes and my judgments may be kept thereon, that it may be most holy, behold, verily I say unto you, it shall not be a land of Zion unto you.

9. Pleasure in Life

This is one of the most famous pieces of LDS doctrine. It's also the cause of many myths about Mormons. Basically no coffee, no drugs, no tobacco.

D&C 89: 5-13
5 That inasmuch as any man drinketh wine or strong drink among you, behold it is not good, neither meet in the sight of your Father, only in assembling yourselves together to offer up your sacraments before him.
6 And, behold, this should be wine, yea, pure wine of the grape of the vine, of your own make.
7 And, again, strong drinks are not for the belly, but for the washing of your bodies.
8 And again, tobacco is not for the body, neither for the belly, and is not good for man, but is an herb for bruises and all sick cattle, to be used with judgment and skill.
9 And again, hot drinks are not for the body or belly.
10 And again, verily I say unto you, all wholesome herbs God hath ordained for the constitution, nature, and use of man—
11 Every herb in the season thereof, and every fruit in the season thereof all these to be used with prudence and thanksgiving.
12 Yea, flesh also of beasts and of the fowls of the air, I, the Lord, have ordained for the use of man with thanksgiving nevertheless they are to be used sparingly
13 And it is pleasing unto me that they should not be used, only in times of winter, or of cold, or famine.

This one is very unique to the LDS faith. Basically, everyone on earth now was a spirit in the pre-existence. When we die, our spirits are separated from our bodies and if we were good they go to “spirit paradise.” If we were bad they go to “spirit prison.” The spirit world exists as a place for spirits to go while awaiting the second coming.

D&C 138: 8-14
8 “By which also he went and preached unto the spirits in prison
9 “Which sometime were disobedient, when once the long-suffering of God waited in the days of Noah, while the ark was a preparing, wherein few, that is, eight souls were saved by water.” (1 Peter 3:18—20.)
10 “For for this cause was the gospel preached also to them that are dead, that they might be judged according to men in the flesh, but live according to God in the spirit.” (1 Peter 4:6.)
11 As I pondered over these things which are written, the eyes of my understanding were opened, and the Spirit of the Lord rested upon me, and I saw the hosts of the dead, both small and great.
12 And there were gathered together in one place an innumerable company of the spirits of the just, who had been faithful in the testimony of Jesus while they lived in mortality
13 And who had offered sacrifice in the similitude of the great sacrifice of the Son of God, and had suffered tribulation in their Redeemer's name.
14 All these had departed the mortal life, firm in the hope of a glorious resurrection, through the grace of God the Father and his Only Begotten Son, Jesus Christ.

7. Modern Revelation

Almost everyone who knows anything about the Mormon religion knows they have a prophet. What many don't know, is anything that the prophet says in official capacity is considered official canon.

D&C 43: 2-9
2 For behold, verily, verily, I say unto you, that ye have received a commandment for a law unto my church, through him whom I have appointed unto you to receive commandments and revelations from my hand.
3 And this ye shall know assuredly—that there is none other appointed unto you to receive commandments and revelations until he be taken, if he abide in me.
4 But verily, verily, I say unto you, that none else shall be appointed unto this gift except it be through him for if it be taken from him he shall not have power except to appoint another in his stead.
5 And this shall be a law unto you, that ye receive not the teachings of any that shall come before you as revelations or commandments
6 And this I give unto you that you may not be deceived, that you may know they are not of me.
7 For verily I say unto you, that he that is ordained of me shall come in at the gate and be ordained as I have told you before, to teach those revelations which you have received and shall receive through him whom I have appointed.
8 And now, behold, I give unto you a commandment, that when ye are assembled together ye shall instruct and edify each other, that ye may know how to act and direct my church, how to act upon the points of my law and commandments, which I have given.
9 And thus ye shall become instructed in the law of my church, and be sanctified by that which ye have received, and ye shall bind yourselves to act in all holiness before me—

6. Jesus visited the Americas

The Book of Mormon is a book of LDS scripture that takes place during the same time as the Bible and takes place on the American continent. It follows the stories of two tribes who descended from the family of Lehi. After Jesus' resurrection LDS people believe he visited the peoples of the Americas.

3 Nephi 11: 7-12
7 Behold my Beloved Son, in whom I am well pleased, in whom I have glorified my name—hear ye him.
8 And it came to pass, as they understood they cast their eyes up again towards heaven and behold, they saw a Man descending out of heaven and he was clothed in a white robe and he came down and stood in the midst of them and the eyes of the whole multitude were turned upon him, and they durst not open their mouths, even one to another, and wist not what it meant, for they thought it was an angel that had appeared unto them.
9 And it came to pass that he stretched forth his hand and spake unto the people, saying:
10 Behold, I am Jesus Christ, whom the prophets testified shall come into the world.
11 And behold, I am the alight and the life of the world and I have drunk out of that bitter cup which the Father hath given me, and have glorified the Father in taking upon me the sins of the world, in the which I have suffered the will of the Father in all things from the beginning.
12 And it came to pass that when Jesus had spoken these words the whole multitude fell to the earth for they remembered that it had been prophesied among them that Christ should show himself unto them after his ascension into heaven.

Spread The Word & Share This Article:


5. The Nature of God

While most religions believe in God, the LDS religion believes in God, Jesus and the Holy Spirit as separate beings. They also believe that God, Jesus and resurrected beings have bodies of “flesh and bone.”

D&C 129:1-5
1 There are two kinds of beings in heaven, namely: Angels, who are resurrected personages, having bodies of flesh and bones—
2 For instance, Jesus said: Handle me and see, for a spirit hath not flesh and bones, as ye see me have.
3 Secondly: the spirits of just men made perfect, they who are not resurrected, but inherit the same glory.
4 When a messenger comes saying he has a message from God, offer him your hand and request him to shake hands with you.
5 If he be an angel he will do so, and you will feel his hand.

D&C 130: 22-23
22 The Father has a body of flesh and bones as tangible as man's the Son also but the Holy Ghost has not a body of flesh and bones, but is a personage of Spirit. Were it not so, the Holy Ghost could not dwell in us.
23 A man may receive the Holy Ghost, and it may descend upon him and not tarry with him.

4. Priesthood

In the LDS religion any worthy male can be given the priesthood and is given specific duties. Black people were not allowed to have the priesthood until 1978. Females are not allowed to have the priesthood.

D&C 107: 1-5
1 There are, in the church, two priesthoods, namely, the Melchizedek and Aaronic, including the Levitical Priesthood.
2 Why the first is called the Melchizedek Priesthood is because Melchizedek was such a great high priest.
3 Before his day it was called the Holy Priesthood, after the Order of the Son of God.
4 But out of respect or reverence to the name of the Supreme Being, to avoid the too frequent repetition of his name, they, the church, in ancient days, called that priesthood after Melchizedek, or the Melchizedek Priesthood.
5 All other authorities or offices in the church are appendages to this priesthood.

Official Declaration – 2, 1978
Aware of the promises made by the prophets and presidents of the Church who have preceded us that at some time, in God's eternal plan, all of our brethren who are worthy may receive the priesthood, and witnessing the faithfulness of those from whom the priesthood has been withheld, we have pleaded long and earnestly in behalf of these, our faithful brethren, spending many hours in the Upper Room of the Temple supplicating the Lord for divine guidance.

3. Multiple Heavens

In LDS doctrine there are three heavens: the Celestial Kingdom, Terrestrial Kingdom, and Telestial Kingdom. The Celestial is the highest, where God and the ones who followed his law reside. The Terrestrial is the middle, where people who followed the Law of Moses reside. The Telestial is the lowest, where the ones who followed carnal law reside.

D&C 76: 94-98
94 They who dwell in his presence are the church of the Firstborn and they see as they are seen, and know as they are known, having received of his fulness and of his grace
95 And he makes them equal in power, and in might, and in dominion.
96 And the glory of the celestial is one, even as the glory of the sun is one.
97 And the glory of the terrestrial is one, even as the glory of the moon is one.
98 And the glory of the telestial is one, even as the glory of the stars is one for as one star differs from another star in glory, even so differs one from another in glory in the telestial world

2. Forgiveness

In LDS theology you can be forgiven for any sin, save two. First, denying the Holy Spirit, and second, murder. Also, God is infinitely forgiving, until the second coming. After that, you end up where you end up, no matter what. There are no second chances. Zeitraum.

D&C 76: 43-45
43 Who glorifies the Father, and saves all the works of his hands, except those sons of perdition who deny the Son after the Father has revealed him.
44 Wherefore, he saves all except them—they shall go away into everlasting punishment, which is endless punishment, which is eternal punishment, to reign with the devil and his angels in eternity, where their worm dieth not, and the fire is not quenched, which is their torment—
45 And the end thereof, neither the place thereof, nor their torment, no man knows

D&C 18: 42
18 And now, behold, I speak unto the church. Thou shalt not kill and he that kills shall not have forgiveness in this world, nor in the world to come.

D&C 76: 111-112
111 For they shall be judged according to their works, and every man shall receive according to his own works, his own dominion, in the mansions which are prepared
112 And they shall be servants of the Most High but where God and Christ dwell they cannot come, worlds without end.

1. Multiple Worlds and Multiple Gods

This deserves some explanation. Mormons believe that God created multiple worlds and each world has people living on it. They also believe that multiple Gods exist but each has their own universe. We are only subject to our God and if we obtain the highest level of heaven we can become gods ourselves.

D&C 76: 24
24 That by him, and through him, and of him, the worlds are and were created, and the inhabitants thereof are begotten sons and daughters unto God.

D&C 93: 10
10 The worlds were made by him men were made by him all things were made by him, and through him, and of him.

Moses 1: 33
33 And worlds without number have I created and I also created them for mine own purpose and by the Son I created them, which is mine Only Begotten.

D&C 76: 108
108 Then shall he be crowned with the crown of his glory, to sit on the throne of his power to reign forever and ever.

Click on the links below to read more about:

Wait! Before you go, take a look at ..

“Discover The Shocking Truth About Mormonism”

„Für die First Time in History These Rare Books
Have Been allowed in Public Hands. And it's Not
Hard to See Why Many Want to Keep them Quiet!”

Read on to discover.

Joseph Smith's first original vision and its myths
The church's hidden dark history and its true nature
The secret mormon temple rituals never revealed in public before
Was Joseph Smith was a true prophet of God?
Is mormon church a freemason's affiliate?
The secret of granite mountain and the truth behind Joseph's magic eye glasses
Was Mormonism Derived From Christianity?
And many many more.

Even if you only "scan" these documents once, your perception will be changed forever! This is really powerful stuff.


On July 24, 1847, the first pioneers finally reached the end of the Mormon trail. Led by Brigham Young they came out of the mountains and looked down upon the Salt Lake Valley. Upon seeing the valley President Young declared, "This is the right place." 3 The Saints had been led to a place where they could live in safety and worship God according to their beliefs without the overwhelming persecution they'd faced in the east.

From 1847 to 1868, about 60,000-70,000 pioneers traveled from Europe and the Eastern US to join the Saints in the Great Salt Lake Valley, which later became part of the state of Utah.


4 Joseph Smith Recorded Conflicting Visions

Mormons believe that Joseph Smith had a vision in 1820 in which he saw God and Jesus (&ldquofirst vision&rdquo depicted in a sculpture above). According to this story, they told him that all religions existing at the time were abominations. However, Smith told as many as 10 versions of the story and many had serious contradictions. Earlier versions featured only Jesus or angels appearing to Smith. That progressed into a host of angels, then it evolved to God appearing to Smith in a pillar of fire. The last known version, the one in which he saw both God and Jesus, is the version contained in the Mormon book of scriptures known as the Perle des großen Preises and is the version taught both to the Latter-day Saint faithful and those considering converting to the faith. The other versions are never mentioned, though they are available on a Church-run website.


Where were the Mormons going? - Geschichte

I grew up in Stirling, Alberta, Canada. It is one of many communities in a region now known as Canada’s Mormon Trail. The area was settled in the late 19th and early 20th century by Mormon immigrants coming from the Western United States. It wasn’t until I lived outside of the “Trail” that I started to recognize its uniqueness. Distance opened my eyes to the rare pattern of settlement in these Mormon communities. Their origins are reflected with wide streets, irrigation ditches, unpainted outbuildings, large lots, “Mormon fences” 1 and a handful of other traits. 2 Some traits are visible, while others need a keen eye to spot. The elements together form the Canadian Mormon landscape. This is a unique expression of a settlement pattern, the Plat of the City of Zion, started by Mormon leaders in Ohio, Missouri and Illinois. 3 As Mormons were forced to move west it adapted to meet their needs in Utah, Idaho, Arizona and California. It eventually made its way as far as Canada and Mexico.

130 years ago Charles Ora Card led a group of Mormon settlers to Lee’s Creek, in present day Cardston, Alberta, Canada. Mormon settlement in Southern Alberta marks one of the last colonization efforts led by The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints. 4 As many as nineteen 5 communities were started by Latter-day Saints between the 1880s and 1910s. They blended urban and rural. Each town lot had enough land for gardens and livestock but was situated within a community environment. Nelson Lowry described Mormon villages as communities where “barns, chicken coops, pig pens, and stack yards, as well as the homes, are built on the village lots.” 3 Not all were planned identically, but they built off a similar distinctly Mormon pattern.

The uniqueness of the Mormon style of settlement was recognized in 1989 when the entire community of Stirling was designated as a National Historic site because it “is the best surviving example of a Mormon agricultural village.” 6

This website will endeavour to explore the history of these Mormon communities, highlight the unique characteristics of Mormon settlement in Canada, document their features and promote the preservation of the history of Mormon settlement in Canada. Though we won’t be limited to publishing strictly about Mormon settlements, our efforts will certainly be focused on the following communities that were originated by Mormons:

  • Ätna
  • Barnwell
  • Beazer
  • Caldwell
  • Cardston
  • Frankburg
  • Glenwood
  • Hill Spring
  • Kimball
  • Leavitt
  • Magrath
  • Mountain View
  • Orton
  • Raymond
  • Stirling
  • Taber
  • Taylorville
  • Welling
  • Woolford


In addition to the website and official Facebook page, we’ve started a group on Facebook where we’ll invite anyone who is interested in this topic to share photos, stories, examples and threatened sites associated with this history. Our vision is that this group will be a gathering point for people who share our passion for preserving the history of Mormon settlement.

List of site sources >>>


Schau das Video: Mormonerne (Januar 2022).