Die Geschichte

Ernst Hirte


Ernest Shepherd wurde 1871 geboren. Seine Mutter starb kurz nach seiner Geburt und dann beging sein Vater Selbstmord. Ernest und sein Bruder Fritz und seine beiden Schwestern Gertrude und Daisy wurden von der unverheirateten Schwester seiner Mutter, Zoë Sinclair, erzogen.

Die Familie lebte am Warwick Square 3 in London. Ernest wurde am Clifton College erzogen, wo er sich mit Henry Mayor anfreundete, dem Sohn von Reverand Joseph Bickersteth Mayor und Alexandrina Jessie. Mit der Zeit stellte Henry Ernest Flora Mayor vor.

Hirte wurde Architekt. Er hatte auch ein starkes Interesse an Musik und Kunst. Sybil Oldfield, die Autorin von Jungfern dieser Gemeinde (1984).

Flora Mayor stellte Shepherd Mary Sheepshanks vor. Infolgedessen meldete er sich freiwillig, um Studenten an ihrem Morley College for Working Men and Women zu unterrichten. Shepherd war an der Hochschule ein großer Erfolg: "Seine Begeisterung für den Kirchenbau und für die Durchführung von studentischen Exkursionen zu lokalen Sehenswürdigkeiten - und zwar für jede Art von Altertum - war ansteckend."

Am 23. Juni 1900 gingen Shepherd, Flora Mayor, Mary Sheepshanks und Frank Earp gemeinsam zum Queensgate House. Flora schrieb in ihr Tagebuch: „Mary Sheepshanks kam zum Mittagessen und sah sehr hübsch aus. Wir trafen Ernest und Frank Earp und gingen auf den Fluss, der erfolgreichste und fröhlichste Tee. Ernest war sehr lebhaft, möglicherweise dank Mary. Mary redete viel über die Verlobung von Mr. Fountain."

Ernest Shepherd hat Flora Mayor sehr lieb gewonnen, die zu dieser Zeit an ihrem ersten Roman arbeitete. Frau Hammonds Kinder. Er lobte es und ermutigte sie, es an einen Verlag zu schicken. Floras Roman war fast fertig, als sie im Dezember 1900 bei der Benson Shakespearian Company am Lyric Theatre angestellt wurde. Flora erhielt die ersten sechs Wochen kein Gehalt, danach 15 Schilling pro Woche. In den nächsten Monaten hatte sie Kleinteile in Der Widerspenstigen Zähmung und Der Kaufmann von Venedig. Flora war durch das Verhalten einiger männlicher Mitglieder der Firma beunruhigt. Sie schrieb in ihr Tagebuch: "Es wird viel mehr von den Managern gequetscht und gequetscht, als man es gewohnt ist."

Ernest Shepherd kam, um sie in den Stücken zu sehen. Sie schrieb in ihr Tagebuch: "Ernest war so nett. Er ist so ein guter Freund, so schrecklich sympathisch. Er hat mehrmals gesagt, wie viel Glück Benson hatte, mich zu haben." Als die Saison zu Ende ging, wurde Flora jedoch nicht übernommen. Flora Mayor kehrte zu ihrem Romanschreiben zurück. Als es fertig war, schickte sie es an einen Verlag. Es wurde als "weder für Kinder noch für Erwachsene geeignet" abgelehnt. Andere Verlage vertraten eine ähnliche Ansicht, wurde jedoch schließlich von einer kleinen Firma namens Johnson akzeptiert. Frau Hammonds Kinder wurde im September 1901 herausgebracht, wurde aber von den Rezensenten ignoriert und nur sehr wenige Exemplare verkauft.

Shepherd hatte sich in Flora Mayor verliebt, aber er verdiente als Architekt nicht genug Geld, um sie zu heiraten. Im März 1903 nahm Ernest einen gut bezahlten Posten im Rahmen des Architectural Survey of India an. Dann schlug er Flora vor. Zuerst zögerte sie, weil sie nicht von ihrer Familie getrennt werden wollte. Sie schrieb an ihre Zwillingsschwester Alice: "Mir gefällt der Gedanke an Indien nicht... was soll ich ohne dich machen?" Flora vermutete auch, dass Ernest wirklich in Mary Sheepshanks verliebt war. Dies bestritt er und schließlich stimmte sie zu, ihn zu heiraten.

Auf Anweisung von Flora ging Shepherd zu Mary. In dieser Nacht schrieb er an Flora: "Ich habe Mary Sheepshanks heute angerufen und ihr von uns erzählt; du weißt, ich sagte, ich sollte... tat; aber sie sprach sehr nett und freute sich, dass ich gekommen war, um es ihr zu sagen.

Im April 1903 reiste Shepherd nach Indien und Flora Mayor stimmte zu, in das Land zu reisen, um später in diesem Jahr zu heiraten. Am 11. Juli schrieb er an Flora und beschwerte sich über seine Kollegen: "Die Männer sind unsagbar langweilig - sie reden nie von etwas anderem als Sport und Bridge; und sind intensiv im Tennissport... soweit ich sehen kann; alle sind so überaus zurückhaltend." Er liebte das Land jedoch. Am 2. August schrieb er: "Ich glaube, ich werde Indien mögen - Die schöne helle Sonne und die klare Luft, die schöne Aussicht auf das Land durch die Bögen des Moscheenvierecks." In ihren Briefen vereinbarten sie, in Bombay zu heiraten.

Im Oktober 1903 erkrankte Ernest Shepherd und wurde ins Krankenhaus in Simla eingeliefert. Am 7. des Monats schrieb er an Flora: "Erschrecken Sie nicht über diese Adresse... Als ich am Montag zum Arzt ging, sagte er, ich komme nicht weiter und sah das Bild des Elends an - was ich dachte eine grobe Verleumdung - und deshalb sollte ich besser ins Krankenhaus gehen und energische Maßnahmen ergreifen, um gesund zu werden, was vernünftig schien."

Ernest Shepherd starb am 22. Oktober 1903. Er litt nicht nur an Malaria, sondern auch an einer nicht diagnostizierten akuten Darmerkrankung. Flora erinnerte sich später daran, dass das Telegramm lautete: "Bedauern zutiefst, dass Herr Shepherd gestern gestorben ist, Beerdigung heute." In ihr Tagebuch schrieb sie: "Ich habe es immer wieder gelesen, aber es hat wirklich nichts vermittelt."

Ein paar Tage später erhielt Flora Mayor einen Brief von Fanny Fawcett, der Frau, die ihn in Simla gepflegt hatte, mit einer Locke von Ernests Haaren: „Er (Ernest Shepherd) war bis zuletzt bei Bewusstsein, aber natürlich sehr, sehr schwach Am Ende fragte ich ihn, ob er eine Nachricht für dich hätte, und er sagte: Sag ihr, ich habe sie nie vergessen, und seine letzten Worte waren Beste Geliebte. Ich schicke dir einige seiner Haare, die wir dir abgeschnitten haben. Er sah so friedlich aus und wurde umgeben von Freunden und exquisiten Blumen zu seiner letzten Ruhestätte gebracht. Verzeihen Sie, dass ein völlig Fremder das sagt, aber oh! seine Liebe zu dir war so wahr und allgegenwärtig bei ihm, und ich möchte, dass du dies fühlst und weißt, dass seine letzten Gedanken deine waren."

Flora führte ein Trauertagebuch, in dem sie ein Gespräch mit Ernest führte. Der letzte Eintrag war neun Jahre später: "Es ist gerade mal zehn Jahre her seit unserer Verlobung. Ich bin vierzig. Du scheinst so jung zu sein, einunddreißig. Ich liebe deinen Brief an Alice immer am liebsten und den über Alice an mich. Hilf mir Wenn du meine Fehler heilen und mich zärtlicher machen kannst, bist du so viel selbstloser. Jedes Jahr bringt uns näher.“

Ich war zu krank, um richtig zu denken, aber ich schaffte es, ihm (Ernest Shepherd) den Draht abzuschicken, er solle kommen. Es fiel mir nicht zuerst auf, was die wahrscheinliche Bedeutung war. Als es soweit war, habe ich versucht, es aus meinem Kopf zu verbannen...

Kaum war ich in diese düstere Macclesfield-Unterkunft zurückgekehrt, als Ernest kam... und wegen seiner extremen Nervosität und seinem Gestammel und seinem so furchtbar krank aussehenden Aussehen war mir klar, was los war. Ich sagte, er würde rauskommen und in einem Hotel Tee trinken, unsere Unterkunft war so schrecklich. Sobald wir draußen waren, fing er an.

"Glaubst du, ich sehe anders aus."

Ich sagte: "Ich glaube, du siehst krank aus."

Dann erzählte er mir von Indien und sagte: "Jetzt musst du wissen, was ich sagen will?"

Ich sagte "Nein, habe ich nicht."

Dann sagte er stammelnd, ob ich mit ihm gehen würde?

Ich sagte "Ja, ich denke, ich sollte". Und dann hatte ich gleich danach das Gefühl, ich könnte nicht. Ich sagte, ich wüsste nicht, ob ich dich verlassen könnte. Er ist so nett, wie es nur geht. Wenn mir der Gedanke an Indien nicht gefällt, soll ich in England aufhören und er kommt vorbei, aber das wäre zu unfair. Trotzdem, was soll ich ohne dich tun?... Ich glaube nicht, dass ich mich verliebt fühle, tatsächlich ist alles so schrecklich beklemmend und aufregend... Ich fühle mich schrecklich, die Bühne aufzugeben, ich nehme an, du kannst Ich verstehe es nicht... Geküsst zu werden ist so seltsam.

Etwas öder, nutzloser und geschmackloser als die Hill Station Society kann man sich nicht vorstellen. Wir hatten ein wunderschönes Picknick - Hummer und Champagner, natürlich eine bis in die Neunen gekleidete Frau. Zuerst haben wir uns mehr oder weniger vernünftig unterhalten; aber nach zwei, drei Stunden degenerierte es hoffnungslos: wir mussten Händchen halten und Gedanken erraten und alles tun, was ich aus tiefstem Herzen verabscheue... ; und sind sehr konkurrenzfähig im Tennis... Ich kenne niemanden - ich werde nie jemanden kennen, soweit ich sehen kann; alle sind so überaus zurückhaltend.

Seien Sie nicht beunruhigt über diese Adresse... Als ich am Montag zum Arzt ging, sagte er, ich komme nicht weiter und sah sich das Bild des Elends an - was ich für eine grobe Verleumdung hielt - und deshalb sollte ich es besser machen ins Krankenhaus gehen und energische Maßnahmen ergreifen, um gesund zu werden, was vernünftig schien.

Dann kam gegen 4 Uhr Mutter herein und sagte, sie wolle mir etwas sagen... Mutter sagte: Habe ich mich wohl gefühlt? Sie sagte es sehr zärtlich und ich sah, dass sie weinte. Ich dachte, sie wäre überwältigt, wenn sie an Indien dachte. Ich sagte: "Ja, Liebling, ganz gut." Dann schien ich zu wissen, dass da etwas war. Ich sagte: „Gibt es schlechte Nachrichten? Geht es um Ernest?“ Mutter zeigte mir Mr. Marshalls Telegramm: „Bedauern, dass Mr. Shepherds Zustand sehr kritisch ist.

Meine Liebe, Liebste, ich habe gerade das Telegramm von Mr. Marshall erhalten, das mir von Ihnen erzählt. Ich fühle mich in einem Labyrinth und kann an nichts denken. Liebling, wenn Gott dich für mich verschont, werde ich sofort herauskommen, denn du darfst nicht allein sein. Mein eigener Liebling, ich muss dir sagen, wie sehr ich dich liebe, und ich finde keine Worte. Dann denke ich an deine Liebe zu mir und an unseren Abschied auf dem Warwick Square und meinen letzten Anblick von dir in Dover. In Ihrem letzten Brief sagten Sie, ich solle mich nicht "des Glücks entbehren". Ich hatte keine Angst, nur die langweilige Zeit für Sie tat mir leid. Und jetzt die ganzen drei Wochen weiß ich nicht, was passiert ist. Hast du mir die ganze Zeit vorgehalten, wie krank du warst? Wenn ich wüsste, was es ist, würde ich es vielleicht besser ertragen. Oh dieses schreckliche Indien.

Es ist nicht gut, Liebling, ich kann keinen langen Brief schreiben, bis ich mehr weiß. Nur du weißt nicht, wie sehr ich mir wünschte, ich wäre mit dir unterwegs und tue etwas für dich, und hier kann ich nichts tun und weiß absolut nichts... Auf Wiedersehen lieber Schatz, Gott sei mit dir und pass auf dich auf.

Ich drehte diese Worte immer wieder "sehr kritisch" um und fragte mich, welchen Hoffnungsschimmer sie haben könnten und wie ich den ganzen langen Tag betete ...

Am Morgen, Freitag, den 23. gab es keine Neuigkeiten mehr und ich begann ein wenig zu hoffen. Ich dachte, ich würde an diesem Abend nach Indien ausgehen, wenn ich könnte... Ich ging sofort zum Warwick Square. Als ich näher kam, dachte ich, sie könnten eine Nachricht haben und die Jalousien könnten unten sein. Ich war über alle Maßen erleichtert, dass sie oben waren. Gertrude öffnete die Tür. Ich sagte, gab es Neuigkeiten? Sie sagte "Nein", und ich war so erleichtert. Ich fing ziemlich hysterisch an zu weinen und ich glaube, wir wurden fröhlicher zusammen. Dann klingelte es. Gertrude ging zur Tür. Ich hörte einen Jungen sagen "Telegramm für Miss Sinclair". Gertrude nahm es. Natürlich haben wir es beide erraten. Die einzige Hoffnung war gewesen, dass es keinen Draht geben würde. Sie öffnete es, sah es an und nickte mir zu. Sie konnte nicht sprechen. Wir gingen in die Bibliothek. Ich setzte mich auf das Sofa und sie kniete sich neben mich und sagte nur immer wieder schluchzend: "Mein Liebling, mein Liebling"... Ich war ganz ausdruckslos und benommen... Marshalls Telegramm lautete: "Ich bedauere zutiefst, dass Herr Shepherd gestern gestorben ist. Beerdigung heute." Ich habe es immer und immer wieder gelesen, aber es hat wirklich nichts vermittelt... Ich weiß nicht, wie lange wir in der Bibliothek geblieben sind. Daisy kam herein und Gertrude sagte es ihr und dann Tante. Sie ging erst alleine nach oben, dann kam sie ziemlich hysterisch weinend wieder herunter. Sie sagte: "Armes Kind, das ist grausam, es ist grausam." Dann kamen Mutter und Alice. Gertrude ging hinaus und sagte es ihnen. Ich hörte Mutters Entsetzensruf. Dann ging ich raus. Alice sagte "Du musst dich von uns trösten lassen." Ich weiß nicht, was ich fühlte – meilenweit entfernt von allem, was ich denke. Wir gingen zurück - oh es war so ein strahlender Herbsttag.

Alice und ich kamen nach oben und Mutter erzählte es Vater. Er klopfte an unsere Tür und Alice sagte zu mir "Hier ist Vater!" Er kam zu mir und küsste mich sehr zärtlich. Ich weiß nicht, wie der Nachmittag verging. Robin kam am Abend und ich wollte es ihm selbst sagen... Als er kam sagte er "Was ist Flora?" Ich sagte: "Ich habe dir etwas zu sagen. Ernest ist tot." Er wandte sich ab und ich sagte: "Du musst mich trösten." Er kam zurück und packte mich in seine Arme und trug mich irgendwie zum Sofa. Dann sagte er immer wieder "Oh Flora, oh meine liebe Flora". Ich war so gerührt, so sehr für... er ist kalt und zurückhaltend und ich dachte, die Kälte würde wachsen.

Er (Ernest Shepherd) war bis zuletzt bei Bewusstsein, aber natürlich sehr, sehr schwach. Gerade am Ende fragte ich ihn, ob er eine Nachricht für dich hätte, und er sagte "Sag ihr, dass ich sie nie vergessen habe", und seine letzten Worte waren "Beste Geliebte". Verzeihen Sie, dass ein völlig Fremder das sagt, aber oh! seine Liebe zu dir war so wahr und allgegenwärtig bei ihm, und ich möchte, dass du dies fühlst und weißt, dass seine letzten Gedanken deine waren... dieses anständige äußere Gesicht darauf, das sie ein wenig trösten und dir am Ende helfen wird.


Die Groveland-Vier (1949)

Der Fall Groveland Four war ein Beispiel der 1940er Jahre für Ungerechtigkeit gegenüber jungen afroamerikanischen Männern, die fälschlicherweise beschuldigt wurden, weiße Frauen vergewaltigt zu haben. Die Groveland Four waren vier junge schwarze Männer, Ernest Thomas, Charles Greenlee, Samuel Shepherd und Walter Irvin, die beschuldigt wurden, Norma Padgett, eine 17-jährige weiße Frau am 16. Juli 1949 in Lake County, Florida, vergewaltigt zu haben. Thomas wurde am 26. Juli 1949 von Sheriff Willis McCall während der Suche nach den vier getötet, während Irvin, Shepherd und Greenlee verhaftet wurden.

Ein Großteil des frühen Lebens der Groveland Four ist unbekannt. Ernest Thomas war mit Ruby Lee Jones verheiratet. Charles Greenlee kam im Juli 1949 zum ersten Mal in Lake County, Florida an. Thomas hatte Greenlee davon überzeugt, dass er in der Grafschaft Arbeit finden konnte. Samuel Shepherd war ein Veteran des Zweiten Weltkriegs und der Sohn eines wohlhabenden lokalen schwarzen Bauern. Walter Irvin war auch ein Veteran des Zweiten Weltkriegs.

Am 16. Juli 1949 wurden Thomas, Greenlee, Shepherd und Irvin beschuldigt, Norma Padgett entführt und vergewaltigt und ihren Ehemann Willie Padgett angegriffen zu haben. Nach Angaben ihres Mannes hatte ihr Auto eine Panne, nachdem das Paar einen Tanz verlassen hatte. Padgett behauptete, die vier schwarzen Männer hätten aufgehört, ihnen Hilfe anzubieten, aber stattdessen ihn angegriffen und seine Frau entführt. Nach einer Fahndung wurden Greenlee, Shepherd und Irvin festgenommen und in das Gefängnis von Lake County gebracht, wo sie gefoltert wurden. Thomas vermied es eine Woche lang, gefangen genommen zu werden, aber er wurde von Lake County Sheriff Willis McCall getötet.

Am nächsten Tag, als sich in Lake County die Nachricht von der Vergewaltigung verbreitete, versammelte sich ein Mob von mehr als 100 Männern im Gefängnis und forderte die Freilassung von Greenlee, Shepherd und Irvin. Sheriff McCall sagte dem Mob, dass die drei bereits in ein Staatsgefängnis überführt worden seien, obwohl sie sich noch im Lake County Jail befanden. Der Mob ließ seine Wut dann an der kleinen afroamerikanischen Gemeinde Groveland aus, erschoss Bewohner und steckte Häuser in Brand. Einige Weiße halfen den Schwarzen jedoch, der Gewalt in der Gegend zu entkommen. Inzwischen wurden Greenlee, Shepherd und Irvin vor Gericht gestellt. Obwohl medizinische Beweise keine Anzeichen für eine Vergewaltigung von Padgett zeigten, befand eine ausschließlich weiße Jury die drei Männer für schuldig. Shepherd und Irvin erhielten die Todesstrafe, während Greenlee zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Der Oberste Gerichtshof der USA hob die drei Verurteilungen später auf und erzwang im November 1951 eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Als die drei aus dem Staatsgefängnis nach Lake County, Florida, zurückgebracht wurden, erschoss Sheriff McCall Shepherd und verwundete Irvin schwer. Irvins Wiederaufnahmeverfahren am 13. November 1952 führte zu einem weiteren Schuldspruch und einem Todesurteil von einer rein weißen Jury. 1955 wurde seine Haftstrafe vom Gouverneur von Florida, LeRoy Collins, auf eine lebenslange Haftstrafe reduziert.

Walter Irvin wurde 1968 aus dem Staatsgefängnis entlassen, starb aber ein Jahr später an einem Herzinfarkt. Er war 39 Jahre alt. Charles Greenlee, das letzte überlebende Mitglied der Groveland Four, wurde 1962 auf Bewährung entlassen und zog nach Nashville, Tennessee. Er starb am 18. April 2012 im Alter von 78 Jahren. 2017 entschuldigte sich der Staat bei den Familien der Grönland-Vier. Alle vier Männer wurden am 11. Januar 2019 vom Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, posthum begnadigt.


Ist Windhund Basierend auf einer wahren Geschichte?

Kurz gesagt, nein. Wie im Trailer des Films heißt, Windhund ist “inspiriert von,” und nicht direkt auf tatsächlichen Ereignissen. Hanks, der als United States Navy Commander Ernest Krause die Hauptrolle spielt, adaptierte das Drehbuch von C.S. Forester’s Roman von 1955. Der gute Schäfer (nicht zu verwechseln mit dem Film von 2006 Der gute Schäfer über die Gründung der CIA). Obwohl fiktiv, ist das Forester-Buch gründlich recherchiert und bekannt für seine genaue Darstellung der Seekriegsführung.

Im Winter 1942 angesiedelt, Windhund— eine Anspielung auf den Spitznamen der U.S.S. Kieling, ein Zerstörer unter Krauses Kommando —, zeigt Hanks als frisch beförderten Offizier, der seinen ersten transatlantischen Konvoi durch einen Wasserstreifen, der als “Black Pit bekannt ist, führen soll. Laut der offiziellen Beschreibung des Films muss Krause beschützen seine Flotte von Nazi-U-Booten über einen Zeitraum von fünf Tagen ohne Luftschutz. In echter filmischer Manier kämpft der Kapitän schließlich nicht nur gegen einen militärischen Feind, sondern auch gegen seine eigenen persönlichen Dämonen und Selbstzweifel.

"Was du gestern getan hast, hat uns heute gebracht", erzählt ein Crewmitglied Krause im Trailer.

“Es ist nicht genug,” Der Kapitän antwortet. “Nicht annähernd genug.”

Hanks porträtiert einen frisch beförderten Kapitän, der einen Konvoi über den Atlantik führen soll. (Sony-Bilder)


Hirte, Alfred Ernest (Ernie) (1901–1958)

Dieser Artikel wurde veröffentlicht in Australisches Wörterbuch der Biographie, Band 16, (MUP), 2002

Alfred Ernest (Ernie) Shepherd (1901-1958), Gemeindevorsteher und Politiker, wurde am 6. Januar 1901 in Bendigo, Victoria, als ältestes von acht Kindern der viktorianischen Eltern Alfred Shepherd, Bergmann, und seiner Frau Rebecca Josephine, geb. Neilson . geboren , beide aktive Presbyterianer. Ernie verließ die Violet Street State School im Alter von 14 Jahren, um seine Familie zu unterstützen, arbeitete für Robert Harper & Co. und studierte nachts Mathematik und Tischlerei an der Bendigo School of Mines. Er trat der Labour Party bei, wurde Sekretär der Newsboys' Union (um eine Gehaltserhöhung für andere Zeitungsjungen zu erreichen) und ergänzte sein Einkommen, indem er für politische Kandidaten fuhr, darunter Tom Tunnecliffe. 1916 ging er nach Melbourne, lebte bei einer Tante in Footscray und besuchte Versammlungen gegen die Wehrpflicht. Mit 17 begann er eine Lehre als Modellbauer in den Werkstätten der Victorian Railways in Newport.

Als begeisterter Sportler schwamm und tauchte Shepherd bei Wettkämpfen und spielte Fußball mit den zweiten XVIIIs von Footscray und North Melbourne. Er war Ehrensekretär des Footscray Swimming Club (1918-30), des Footscray Football Club (1930) und der Footscray District Football League (1933-45). Darüber hinaus war er Schiedsrichter der Victorian Football League (für Spiele in der zweiten Liga) und Richter und Registrar der Victorian Amateur Swimming Association. Die F.F.C., F.D.F.L. und Victorian Football Union sollten ihm lebenslange Mitgliedschaften verleihen. In Ballarat East heiratete er am 9. April 1927 mit presbyterianischen Formen Beatrice Vera Hancock, eine Schneiderin. 1929 hatten sie ihr eigenes Zuhause in Footscray. Die nahegelegene St. Andrew's Presbyterian Church wurde zum Kultort der Familie.

Dieser führende Modellbauer, überzeugtes Mitglied der Amalgamated Engineering Union, unermüdlicher Sekretär und Familienvater, erwies sich bei den Kommunalwahlen 1943 in Footscray als „Trumpf der Arbeit“: „Die wohlhabendste Stadt war die mit den meisten Zufriedenen Einzelpersonen“, erklärte Shepherd, „und Labour stand dafür, das häusliche Leben so zu gestalten, wie es sein sollte“. Er diente fünf Amtszeiten (Bürgermeister 1948-49), bevor er 1955 aus dem Rat zurücktrat und einen unvergleichlichen Ruf für seine eifrige Aufmerksamkeit für die Belange der Bewohner hatte. Als starker Befürworter des Wohneigentums als stabilisierenden gesellschaftlichen und politischen Einfluss wurde er (ab 1945) Direktor von vier Bezirksgenossenschaften. Er freundete sich mit Geschäftsleuten an und lobte sie, die in der Gemeinde lebten und dazu beitrugen, mit der sie ihr Geld verdienten, er unterstützte die Einwanderung nach dem Krieg, machte aber auf überfüllte Schulen und die Wohnungsnot aufmerksam und arbeitete hart am Aufbau von Jugendclubs und Seniorenzentren.

Als Nichtraucher und Abstinenzler, dessen Freizeit Gartenarbeit und Lesen waren, besaß Shepherd nie ein Auto und zog es vor, Rad zu fahren, zu Fuß zu gehen oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Sein einfacher Lebensstil, seine Zugänglichkeit und sein Netzwerk von Freunden kamen ihm zugute und halfen ihm, den Sitz von Sunshine in der gesetzgebenden Versammlung 1945 zu gewinnen. Durch Umverteilungen wechselte er in die Sitze von Ascot Vale (1955) und Footscray (1958). ). Er erwies sich als unermüdliches lokales Mitglied, das für zahllose stille Großzügigkeit bekannt war. John Cain, der Führer der australischen Labour Party, bereitete ihn als seinen Nachfolger vor und übertrug ihm das Bildungsressort, als Labour im Dezember 1952 die Regierung gewann. Als fleißiger Minister revitalisierte er das Bauprogramm seiner Abteilung, reiste weit herum, um neue Klassenzimmer zu eröffnen und Schulen und um den lokalen Bedarf zu ermitteln. Er behielt das Portfolio, als Cain im März 1955 die Regierung reorganisierte, nach der Spaltung der A.L.P. „Kein Land könnte vom Kommunismus überrannt werden“, sagte Shepherd im Wahlkampf für die Parlamentswahlen im Mai, „wenn den Menschen ein hoher Bildungsstandard, menschenwürdige Lebensbedingungen, eine unparteiische Presse und die Möglichkeit zum Eigenheimbesitz geboten werden könnte.“ . Seine Frau sendete mit ihm im Radiosender 3KZ und rühmte die fortschrittliche Bildungspolitik der Regierung.

Das Wahlergebnis übergab Labour an die Opposition. L. W. Galvin verlor seinen Sitz und Shepherd folgte ihm als stellvertretender Leiter. Obwohl er das Sektierertum beklagte, die Spaltung beklagte und vom Zerbrechen lebenslanger Freundschaften am Boden zerstört war, blieb sein Verhältnis zu den Rechten vor Ort herzlich. Bei Cains Tod im August 1957 wurde Shepherd einstimmig zum Führer gewählt. Zur Eröffnung des Labour-Wahlkampfs 1958 bei Footscray kündigte er eine „Familienvorrang“-Plattform an, die verbesserte Beschäftigung, Wohnen und Schulen versprach. Er lehnte Versuche ab, seine Partei mit dem Kommunismus zu verbinden, und schrieb die Niederlage der ALP dem „Einheitsticket“ der Demokratischen Arbeiterpartei und der Liberalen und Country Party zu. Als er in seinem Wahlkreis ein Jugendzentrum eröffnete, starb er am 12. September 1958 in West Footscray plötzlich an einem Herzinfarkt. Er erhielt ein Staatsbegräbnis und wurde eingeäschert. Seine Frau und die beiden Töchter überlebten ihn.

Stämmig gebaut, leise gesprochen, bebrillt und gepflegt, war 'Shep' ein entwaffnend fairer Arbeiter, der in turbulenten Zeiten an die Spitze der Partei getrieben wurde. Als Ausschussmitglied, Ratsmitglied und Parlamentarier, der sich für die Interessen und das Wohlergehen des einfachen Mannes und der Familie einsetzte, erwarb er sich großes Ansehen. Als überzeugter Empire-Loyalist, der die Monarchie, den Australia Day und den Anzac-Geist hochhielt, wurde er als Gewinn für eine Partei angesehen, die des Linksextremismus beschuldigt wurde. Er war ein heimatliebender Mann, dessen parlamentarische und ministerielle Pflichten seine unsichere Gesundheit untergruben. Eine Bildungsstiftung, eine Brücke über den Maribyrnong River, ein Gedenkgarten in Maidstone und ein Reservat im Footscray Park wurden nach ihm benannt.

Bibliographie auswählen

  • K. Weiß, John Cain und die viktorianische Arbeit 1917-1957 (Syd, 1982)
  • J. Mangel, Eine Geschichte des Fußkratzens (Melb, 1991)
  • Parlamentarische Debatten (Victoria), 10. September 1958, S. 407
  • Stadt der Fußspuren, Bürgermeisterbericht, 1948-49
  • Footscray-Werbetreibender, 21. August, 11. September 1943, 6., 20. Mai, 15. Juli 1955, 8. August 1957, 18. September 1958, 21. Mai 1959
  • Alter (Melbourne), 21. August 1957, 3. Mai, 13. 15., 17. September 1958
  • private Informationen.

Verwandte Einträge in NZB-Sites

Zitationsdetails

John Lack, 'Shepherd, Alfred Ernest (Ernie) (1901–1958)', Australian Dictionary of Biography, National Center of Biography, Australian National University, https://adb.anu.edu.au/biography/shepherd-alfred- ernest-ernie-11676/text20865, erstmals in Papierform 2002 veröffentlicht, online abgerufen am 1. Juli 2021.

Dieser Artikel wurde erstmals in gedruckter Form in . veröffentlicht Australisches Wörterbuch der Biographie, Band 16, (MUP), 2002


Der Herr ist mein Hirte: Eine Geschichte der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Kanada

Access-restricted-item true Hinzugefügt am 31.07.2019 04:21:40 Zugehörige Namen Graham, Lorine Graham, Malcolm Canadian Union Conference of the Seventh-day Adventist Church Bookplateleaf 0004 Boxid IA1393003 Kamera Sony Alpha-A6300 (Control) Collection_set trent Externe Kennung urn:oclc:record:1150224691 Foldoutcount 0 Grant_report Arcadia Identifier lordismyshepherd0000mont Identifier-ark ark:/13960/t6vx8587k Invoice 1853 Ocr ABBYY FineReader 11.0 (Extended OCR) Old_pallet IA13916 Openlibrary_edition OL26554716M_e. 20190731055746 Scanner station27.cebu.archive.org Scanningcenter cebu Scribe3_search_catalog trent Scribe3_search_id 0116401289651 Tts_version 2.1-final-6-g58a4a27

Ist das Ende von Greyhound wirklich ein Happy End?

An der Oberfläche, Windhund endet mit einer mitreißenden Note, als Tom Hanks’ Kapitän Ernest Krause und seine Crew die Gefahren ihrer Transatlantiküberquerung überleben. Wenn Sie es dabei belassen, ist es ein normales Happy End und Sie können glücklich davongehen. Der Teufel steckt jedoch wieder im Detail, da diese Erzählung von Titelkarten umgeben ist, die einen entscheidenden Kontext in Szene setzen: Die USS Keeling mag die Schlacht gewonnen haben, aber es ist nur der Anfang des Krieges.

Im Februar 1942 stattfand, Windhund geschieht zu Beginn der US-Beteiligung am Zweiten Weltkrieg. Daher steht der Crew der Keeling viel Krieg bevor, und da sie wissen, wie gefährlich ihre im Film dargestellten Aufgaben waren, besteht eine gute Chance, dass ihre Verluste dort nicht enden. Der Clou ist die Tatsache, dass der Gedanke an Evelyn am Ende von Windhund, und die Erinnerung an ihre Bitte, zu warten, bis sie wirklich zusammen sein können, erscheint in einem neuen Licht, wenn sie darüber nachdenkt Der gute Schäfer. Selbst wenn Ernest lebend aus dem Krieg kommt, wird sein Schatz nicht garantiert auf ihn warten.

Greyhounds Das Ende ist letztendlich Sache des Publikums, um zu entscheiden, ob es ein bittersüßer Triumph oder eine Feier der Widerstandsfähigkeit und Stärke ist oder nicht. Für beides kann der Fall gelten, je nachdem, ob Sie das literarische Quellenmaterial berücksichtigen möchten. Während Aspekte aus Der gute Schäfer bis zu einem gewissen Grad weggelassen werden, ist der Einfluss immer noch da. Wenn Sie dem Film einen anderen Look geben möchten oder diesen Überblick über gelesen haben Greyhounds endet, ohne es selbst zu sehen, Sie können den Film derzeit streamen


Willkommen auf der offiziellen Website von Ernestine Shepherd

Ernestine Shepherd ist in besserer Verfassung als die meisten Menschen, Jahrzehnte jünger als sie. Jeden Morgen um 3 Uhr morgens verbringt sie ihre Tage damit, zu laufen, Gewichte zu heben und zu trainieren. Sie arbeitet auch als zertifizierter Personal Trainer in ihrem Fitnessstudio.

”Bodybuilding-Champion Ernestine Shepherd, die sich besser fühlt als sie es mit 40 tat, zeigt uns, dass “ außer Form zu sein” im Alter wirklich nur eine Option ist — KEIN Mandat! Sie ist ein Vorbild nicht nur für ältere Frauen überall, sondern für jeden von uns. .

Inspiriert von Sylvester Stallone ist sie ein eingefleischter “Rocky”-Fan und Fan von Michelle Obama. Sylvester Stallone ” ist mein Mann, und ich würde ihn gerne eines Tages treffen”, sagte sie -Sie sucht auch nach einer Ausrede, um First Lady Michelle Ob ama zu treffen und ihr bei ihrer Arbeit zur Bekämpfung der Fettleibigkeit zu helfen, die sie anruft "so schön, innen und außen&8221. Sie hat das Gefühl, dass sie auf derselben Mission sind und ihre Arbeit kombinieren sollten.


George Ernest Hammond

George wurde am 18. Juni 1885 in Shepherdswell als Sohn von George und Mary Ann (geb. Tickner) geboren. Er war ihr drittes Kind und ihr erster Sohn. In der Volkszählung von 1891 wird er gezeigt, wie er mit seinen Eltern, der älteren Schwester Edith und drei jüngeren Brüdern in der Botolph Street, Shepherdswell, neben seinen Großeltern lebt.

Bei der Volkszählung von 1901 wurde gezeigt, dass die Familie in Railway Close, Shepherdswell lebte, aber George hatte zu diesem Zeitpunkt bereits sein Zuhause verlassen. Bei dieser Volkszählung konnte er bis heute nicht gefunden werden, jedoch lebte er 1911 in der Preston Street 22, Faversham, als Internat und war als Gärtner angestellt.

Als George sich am 24. August 1914 in Dover einschrieb, gab er sein Alter mit 26 an und sagte, dass er 1888 in Shepherdswell geboren wurde. Sein Wohnsitz wurde als 5 Hillside, Shepherdswell angegeben und er wurde von Herrn Hyde aus Zetland, Deal, als Chauffeur angestellt. Seine nächsten Angehörigen wurden als Vater angegeben, daher stimmen alle Details außer denen seines Alters mit den anderen Aufzeichnungen überein, die für ihn gefunden wurden. Seine Dienst-Nr. war 1478 und er war in der 3. Home Counties (CP) Brigade, 9. provisorische Munitionskolonne, als Schütze. Er war 1,65 m groß, hatte blaue Augen, dunkles Haar und einen dunklen Teint. Er wurde von hier entlassen wegen „seiner Einberufung nach dem Wehrdienstgesetz 1916“, wobei bis heute nicht klar ist, zu welchem ​​Regiment er wechselte.

Während seiner Zeit bei der Provisorischen Munitionskolonne hatte er drei aufgezeichnete Disziplinarvergehen, einmal war er bei der Parade nicht anwesend, einmal überzog er seinen Pass und die letzte aufgezeichnete Episode zeigte, dass er einem Befehl nicht gehorcht hatte. Für alle drei wurde er „ermahnt“.

Nach dem Krieg heiratete George Ella Prebble am 19. Juni 1920 in der Holy Innocents Church in Adisham auf Lizenz. Er gab seine Gemeinde als Shepherdswell und arbeitete als Transportunternehmer.

Das Register von 1939 gibt seinen Beruf als Chauffeur und Handwerker an, der mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Moat Cottage, Ashford Road, West Ashford Rural District lebt. Er war auch ein besonderer Polizist.

Er starb am 10. Oktober 1964 im St. Augustine's Hospital in Chartham, obwohl seine Wohnadresse als Hamella, Pett Lane, Charing bei Ashford angegeben wurde.


Ernest Shepherd - Geschichte

1
ERNEST ALFRED SHEPHERD
geboren
5. Oktober 1860
Southampton
Hampshire
Besetzung
1920 (keine)
ist gestorben
29. April 1934
Salina, Bezirk Sevier
Utah, USA

2
ISABELL (ELIZABETH) CURTIS
geboren
31. Dezember 1866
Provo
Utah County
Utah, USA
ist gestorben
18. Dezember 1951
Salina
Bezirk Sevier
Utah, USA

3
Ernst
(East)
Albert
SCHÄFER
ungefähr geboren
23. Oktober
1882
Aurora
Bezirk Sevier
Utah, USA
ist gestorben
28. Oktober
1971
Salt Lake City
Salt Lake County
Utah, USA

verheiratet
3. Juni
1912
Bezirk Sevier
Utah, USA
Esther
KENNEDY
geboren
29. September
1895
Aurora
Bezirk Sevier
Utah, USA
ist gestorben
11. Januar 1969
Aurora
Bezirk Sevier
Utah, USA

4
Minnie
Viola
SCHÄFER
geboren
20. Oktober
1884
Aurora
Sevier County Utah, USA
ist gestorben
28. Oktober
1975
Rupert
Kreis Minidoka
Idaho, USA

Die Idee dieser Diagramme ist es, die Informationen zu geben, die wir in der von uns durchgeführten und zusammengestellten Forschung gefunden haben, und mit der Hilfe vieler anderer Leute, die uns in den letzten dreißig Jahren kontaktiert haben, haben wir unsere Familie erforscht. Die Idee ist, dass Sie auf das blaue Diagrammfeld klicken, um zur nächsten Familie zu gelangen. Es gibt jetzt eine große Anzahl von Diagrammen, und es können Verbindungen zu allen Hauptfamilien hergestellt werden, die ich recherchiere. Wenn ein Diagramm eine Box mit dem Standardhintergrund hat, bedeutet dies, dass ich das Diagramm noch nicht ins Web gestellt habe.
To conform to the Data Protection Act all the Charts have been altered to exclude all details for living people other than the name.

If you have comments, alterations, corrections, amendments etc. please follow the details to be found on the Home Page to contact me.


Inhalt

During the Battle of the Atlantic, convoy HX-25, consisting of 37 Allied ships, is making its way to Liverpool. The convoy's escort consists of the Fletcher-class destroyer USS Keeling, radio call sign "Greyhound", captained by Commander Ernest Krause (Tom Hanks) of the United States Navy the British Tribal-class destroyer HMS James, call sign "Harry" the Polish Grom-class destroyer ORP Viktor (with a Royal Navy liaison officer on the radio), call sign "Eagle" and the Canadian Flower-class corvette, HMCS Ausweichen, call sign "Dicky". Krause is serving as overall commander of the escort ships, but despite his seniority and extensive naval education, it is his first wartime command.

The convoy enters the "Black Pit"—the Mid-Atlantic gap where they will be out of range of protective air cover. While they are still three days away from the resumption of air cover, high-frequency direction finding from the convoy flagship results in the interception of several German transmissions, indicating the presence of U-boats. Greyhound's radar operator identifies a surfaced sub heading towards the convoy. Greyhound moves away from the convoy to intercept it based on its bearing and gets the U-boat within firing range, but the heavy seas allow the U-boat to dive before Greyhound can get a visual. After sonar contact is re-established, the submarine tries to slip under Greyhound, but Krause maneuvers his ship above the U-boat and fires a full pattern of depth charges, resulting in his first kill.

The crew's jubilation is cut short as they soon receive reports of distress rockets at the rear of the convoy. A Greek merchant ship was attacked by another U-boat and is quickly sinking. Krause moves Greyhound to assist, evading torpedoes fired at his ship with careful maneuvering. The surviving Greek sailors are rescued, and Greyhound returns to the convoy just as the bridge receives multiple messages from the other escorts: a wolfpack consisting of six U-boats is staying just out of firing range of the convoy Krause suspects they are waiting for nightfall, when the escorts will have no visibility. The attack commences that evening with five merchant ships being torpedoed and sunk. One U-boat torpedoes an oil tanker and escapes Greyhound by using an underwater decoy, tricking the crew into wasting most of their remaining depth charges. Krause chooses to rescue survivors from the burning oil tanker rather than go to the aid of the other ships first, a decision he comes to regret.

The next day, the wolf pack targets Greyhound. The captain of the lead submarine, callsign "Grey Wolf", taunts the convoy and its escorts via radio transmission, threatening to sink them all. Krause learns that Greyhound is down to six depth charges, leaving it with no effective response to an underwater attack. The U-boats launch multiple torpedo runs, which Greyhound is barely able to evade. Greyhound and Dicky combine to sink one of the U-boats in an exchange of surface broadsides. Dicky receives minor damage due to the close range of the engagement and Greyhound is hit on the port side by one of the U-boat's deck guns, which kills Krause's mess attendant, George Cleveland, and two sailors. During the funeral service, Eagle is attacked and eventually sinks. Krause, aware that doing so might expose the shoddy state of the escort fleet, elects to break radio silence by transmitting a single word, "help", to the Admiralty.

With the convoy close to reaching air cover, the remaining U-boats mount an all-out assault on the destroyers. One of the torpedoes glances off the side of Greyhound, and the other barely misses contact. After heavy fighting, Greyhound sinks Grey Wolf with a full broadside. To everyone's relief, they spot air support deployed from British RAF Coastal Command and use their guns to mark the last visible U-boat, allowing a PBY Catalina bomber to line up a depth charge attack and sink the sub. The rest of the pack quickly flees before they can be discovered.

While assessing damage, Krause receives radio contact from the head of the relief escorts, HMS Diamant, that his relief has arrived and Greyhound is due for repair and refitting in Derry alongside his two surviving companion vessels. The crew receives a "job well done" on their four U-boat kills. As Krause turns over the deck to a junior officer (his watch is officer of the deck), all present on the bridge gaze at their Captain in surprise, as they realise he hasn't left command since they entered the Black Pit 48 hours earlier, their looks turn to new-found respect. While setting the new course, passengers and crew of the remaining convoy ships cheer and send up flares to salute Greyhound's crew for their valor and victory at sea while Krause finally prays and rests.

    as Commander Ernest Krause, commanding officer of the USS Keeling, codenamed Greyhound as Lieutenant Commander Charlie Cole, Krause's executive officer as George Cleveland, Mess Attendant 2nd Class as Evelyn Frechette, Ernest's love interest as Melvin Lopez as Red Eppstein as Lieutenant Watson
  • Jake Ventimiglia as Harry Fippler [6]
  • Matt Helm as Lieutenant J. Edgar Nystrom
  • Joseph Poliquin as Lee Helmsman #1 as Homer Wallace as captain of ORP Viktor, Callsign "Eagle" as captain of HMS James, Callsign "Harry" as Signalman #1 as Boatswain's Mate #1 as Lieutenant Carling
  • Travis Przybylski as LTJG Dawson as Talker #1 as Bushnell as captain of HMCS Dodge, callsign "Dicky" as captain of Grey Wolf
  • Michael Carollo as Rico Ochoa, Forward Lookout

It was announced in September 2016 that Tom Hanks was writing a screenplay about a World War II navy destroyer. Hanks would also star in the film. [7] In February 2017, Aaron Schneider was brought on to direct, and Sony Pictures acquired the distribution rights. [8]

Pre-production photography took place in January 2018 at sea on board HMCS Montreal, a frigate of the Royal Canadian Navy. In March 2018, Stephen Graham, Elisabeth Shue, Rob Morgan, Karl Glusman, and Manuel Garcia-Rulfo were cast, and filming had commenced in Louisiana, [9] [10] [11] aboard USS Kind in Baton Rouge. [12] [13]

Windhund was initially scheduled to be theatrically released in the United States by Sony Pictures Releasing under its Columbia Pictures label on March 22, 2019, before being delayed to May 8, 2020 and finally June 12, 2020. [14] [15]

Like many other films, it was then removed from the release schedule in March 2020 due to the COVID-19 pandemic in the United States. [16] Hanks himself had been diagnosed with COVID-19 earlier that month while filming Elvis for Warner Bros.. In May 2020, it was announced Apple TV+ had acquired distribution rights to the film for about $70 million Stage 6 Films was left as the sole Sony distributor as of the release of the film. [17] It was released digitally by the service on July 10, 2020. [18] Apple said that the film had the biggest debut weekend of any program in the platform's history, with Deadline Hollywood saying the figures were "commensurate with a summer theatrical box office big hit". [19] In November, Vielfalt reported the film was the 24th-most watched straight-to-streaming title of 2020 up to that point. [20]

On review aggregator Rotten Tomatoes, the film holds an approval rating of 78% based on 223 reviews, with an average rating of 6.50/10. The website's critics consensus reads: "Windhund ' s characters aren't as robust as its action sequences, but this fast-paced World War II thriller benefits from its efficiently economical approach." [21] On Metacritic, the film has a weighted average score of 64 out of 100, based on 37 critics, indicating "generally favorable reviews". [22]

Owen Gleiberman, in his review for Vielfalt, said the film is "less a drama than a tense and sturdy diary of the logistics of battle" and "though much of the action is set in the open air of the ship's command perch, Windhund often feels like a submarine thriller: tense, tight, boxed-in." [23] Writing for the Chicago-Tribüne, Michael Phillips gave the film three out of four stars and said: "Like the canine, [Windhund is] trim, narrow of scope, and it runs efficiently and well despite a barrage of on-screen time stamps and vessel identification markers." [24]

David Ehrlich of IndieWire gave the film a "C−" and wrote: "A terse and streamlined dad movie that's shorter than a Sunday afternoon nap and just as exciting, Windhund bobs across the screen like a nuanced character study that's been entombed in a 2,000-ton iron casket and set adrift over the Atlantic. The film offers a handful of brief hints at the tortured hero who Forester invented for his book. but the whole thing is far too preoccupied with staying afloat to profile the guy at the helm in any meaningful way." [25]

List of site sources >>>


Schau das Video: This song makes me cry! The Last of the Mohicans THE BEST EVER! by Alexandro Querevalú (Januar 2022).