Die Geschichte

Das letzte Mitglied der irischen Geheimgesellschaft wird hingerichtet


John Kehoe, der letzte der Molly Maguires, wird in Pennsylvania hingerichtet. Die Molly Maguires, ein irischer Geheimbund, der angeblich für einige Vorfälle von Selbstjustiz in den Kohlerevieren Ost-Pennsylvaniens verantwortlich war, verteidigten ihre Aktionen als Versuch, ausgebeutete irisch-amerikanische Arbeiter zu schützen. Tatsächlich werden sie oft als eine der ersten organisierten Arbeitergruppen angesehen.

In den ersten fünf Jahren der irischen Kartoffelfäule, die 1845 begann, kamen 500.000 Einwanderer aus Irland in die Vereinigten Staaten – fast die Hälfte aller Einwanderer in diesen Jahren in die USA. Die schwierige wirtschaftliche Lage der Einwanderer führte viele irische Männer zu den Anthrazit-(Steinkohle-)Feldern in den Bergen im Osten von Pennsylvania. Bergleute arbeiteten unter gefährlichen Bedingungen und wurden stark unterbezahlt. Kleine Städte, die den Bergbauunternehmen gehörten, nutzten die Arbeiter weiter aus, indem sie Mieten für Firmenwohnungen verlangten. Als Reaktion auf diese Missbräuche entstanden Geheimgesellschaften wie die Molly Maguires, die sporadische Terrorkampagnen zur Beilegung von Arbeiter-Eigentümer-Streitigkeiten führten.

Die Eigentümer der Industrie machten sich zunehmend Sorgen über die Bedrohung durch die Molly Maguires. Franklin B. Gowen, Präsident der Philadelphia and Reading Coal and Iron Company, beauftragte die Pinkerton Detective Agency, die Geheimgesellschaft zu infiltrieren und Beweise zu finden, die gegen sie verwendet werden könnten. James McParlan, der später der berühmteste Privatdetektiv der Ära wurde, übernahm den risikoreichen Auftrag und ging innerhalb der Organisation undercover. Mehr als zwei Jahre lang etablierte er seinen Platz in den Molly Maguires und baute Vertrauen unter seinen Kollegen auf.

Schließlich gestanden mehrere Molly Maguires McParlan ihre Rolle bei dem Mord. Als er im Februar 1876 endgültig aus der Gesellschaft gezogen wurde, führten die Informationen des Detektivs zur Festnahme und Verurteilung von 19 Männern.

Im Juni 1877 wurden an einem einzigen Tag 10 Molly Maguires gehängt. Im Dezember des folgenden Jahres wurde Kehoe wegen des Mordes an Frank W.S. im Jahr 1862 verhaftet und gehängt. Langdon, ein Minenvorarbeiter, obwohl allgemein angenommen wurde, dass er zu Unrecht beschuldigt wurde und nicht für den Tod von jemandem verantwortlich war. Obwohl der Gouverneur von Pennsylvania an Kehoes Unschuld glaubte, unterzeichnete er trotzdem das Todesurteil. Kehoes Erhängen am Galgen wurde offiziell als „der Tod des Mollyismus“ gefeiert.

Obwohl der Tod der Bürgerwehr Molly Maguires dazu beitrug, die Aktivitäten der Geheimgesellschaft zu unterdrücken, war die zunehmende Assimilation der Iren in die Mainstream-Gesellschaft und ihre Aufwärtsmobilität aus den Kohlejobs der wahre Grund dafür, dass schützende Geheimgesellschaften wie die Molly Maguires schließlich verschwanden Dunkelheit.

LESEN SIE MEHR: Fünf Geheimgesellschaften, die in Geheimnisse gehüllt geblieben sind


Robert Emmet

Robert Emmet (4. März 1778 – 20. September 1803) war ein irischer Republikaner, Redner und Rebellenführer. Nach der Niederschlagung des United Irish-Aufstands im Jahr 1798 versuchte er, einen erneuten Versuch zu organisieren, die britische Krone und die protestantische Vormachtstellung in Irland zu stürzen und eine nationale repräsentative Regierung zu errichten. Wie die United Irishmen im Jahr 1798 hegte Emmet Hoffnungen auf französische Hilfe und auf eine Koordination mit radikalen Militanten in Großbritannien. In Irland jedoch zögerten viele der überlebenden Veteranen von '98, ihre Unterstützung zu gewähren, und sein Aufstand in Dublin 1803 scheiterte.

Emmets Proklamation der provisorischen Regierung an das irische Volk, seine Rede aus dem Dock und sein "opferndes" Ende am Galgen waren Eigenschaften, die spätere Generationen irischer Republikaner inspirierten. [1] Patrick Pearse, der 1916 erneut eine provisorische Regierung in Dublin ausrufen sollte, erklärte Emmets Versuch "kein Fehlschlag, sondern einen Triumph für das unsterbliche Ding, das wir irische Nationalität nennen". [2]


Acht Geheimgesellschaften, die Sie vielleicht nicht kennen

Geheimbünde wecken schon bei ihrem Namen Neugier, Faszination und Misstrauen. Wenn das Washington Post brach letzten Monat die Geschichte, dass der Richter des Obersten Gerichtshofs Antonin Scalia seine letzten Stunden in Gesellschaft von Mitgliedern eines Geheimbundes für Elite-Jäger verbrachte, und die Leute wollten sofort mehr über die Gruppe erfahren.

Die fragliche Bruderschaft, Internationaler St. Hubertus-Orden, wurde 1695 von Graf Anton von Sporck gegründet und sollte ursprünglich “die größten adeligen Jäger des 17. , von den Habsburgern regiert,” laut seiner offiziellen Website. Nachdem die Organisation Nazis, insbesondere dem Militärführer Hermann Göring, die Mitgliedschaft verweigert hatte, löste Hitler sie auf, aber der Orden tauchte nach dem Zweiten Weltkrieg wieder auf, und Ende der 1960er Jahre wurde ein amerikanisches Kapitel gegründet.

Der Orden ist nur eine von vielen geheimen Organisationen, die heute existieren, obwohl die Popularität dieser geheimen Clubs im 18. und 19. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichte, schreibt Noah Shachtman für Verdrahtet. Damals dienten viele dieser Gesellschaften als sichere Räume für einen offenen Dialog über alles, von der Wissenschaft bis zum religiösen Diskurs, fernab des restriktiven Blicks von Kirche und Staat. Wie Schatman schreibt:

Diese Gesellschaften waren die Inkubatoren der Demokratie, der modernen Wissenschaft und der ökumenischen Religion. Sie wählten ihre eigenen Führer und verfassten Verfassungen, um ihre Operationen zu regeln. Es war kein Zufall, dass Voltaire, George Washington und Ben Franklin aktive Mitglieder waren. Und genau wie bei den vernetzten Radikalen von heute lag ein Großteil ihrer Macht darin, anonym zu bleiben und ihre Kommunikation geheim zu halten.

Die Betonung des Geheimen war es, die in den exklusiven Clubs so viel Misstrauen auslöste. Nicht weniger als die New York Times beteiligte sich 1880 an Geheimbünden, ohne die Theorie zu verwerfen, dass “die Freimaurerei den Bürgerkrieg verursacht und Präsident Johnson freigesprochen hat und … zahllose Verbrechen begangen oder verschwiegen hat.” Die Mal kommentiert, “Diese fähige Theorie der Freimaurerei wird nicht so leicht geglaubt wie die Theorie, dass die europäischen Geheimgesellschaften die herrschende Macht in Europa sind, aber es gibt immer noch viele Menschen außerhalb der Irrenanstalt, die fest daran glauben.”

Viele religiöse Führer fühlten sich zumindest in Bezug auf geheime Befehle in Konflikt geraten. Im Jahr 1887 schrieb Reverend T. De Witt Talmage seine Predigt über „die moralische Wirkung von Freimaurerei, Odd Fellowship, Knights of Labor, Greek Alphabet und anderen Gesellschaften“. Freunde, die zu Orden gehörten” benutzten Sprüche 25: 9 —"Entdecke kein Geheimnis für einen anderen” —um sein Publikum zu fragen, ob es ein  positiv oder negativ wäre, Mitglied einer Geheimgesellschaft zu sein oder nicht Entscheidung für sie. In der Zwischenzeit, noch in derselben Woche, nahm Kardinal James Gibbons einen eindeutigeren Standpunkt zu geheimen Befehlen ein und sagte, dass sie „keine Entschuldigung für die Existenz“ hätten

In den Vereinigten Staaten gab es Ende des 19. Jahrhunderts so viel nationalen Aufruhr gegen Geheimgesellschaften, dass eine betroffene Gruppe eine jährliche “Anti-Secret-Society-Konvention ins Leben rief Die Teilnehmer gingen hinter der „weltlichen Presse“ her. Der Sekretär der Organisation sagte, dass die Presse „Geheimgesellschaften entweder billigte oder ignorierte“, während „wenige religiöse Zeitungen genug Mut haben, sich für Christus gegen die Freimaurerei einzusetzen“. #8221 Aber bis 1892 hatte die Gruppe, die die Gesellschaften als "das Böse für die Gesellschaft und eine Bedrohung für unsere zivilen Institutionen" betrachtete, es versäumt, "sie alles andere als eine starke Denunziation zu sichern", wie die Pittsburgh Versand kommentiert.

Während Der Da Vinci-Code Der Schriftsteller Dan Brown und seine Zeitgenossen haben ein Licht auf einige der größeren geheimen Bruderorganisationen wie den  Orden of Skull and Bones, Freimaurer, Rosenkreuzer und die Illuminaten geworfen, es gibt noch andere, weniger bekannte Gruppen, die überzeugende Geschichten von ihre eigenen. Hier sind nur einige:

Der verbesserte wohlwollende und schützende Orden der Elche der Welt

Im Jahr 1907 wurde die Seattle Republikaner berichtete über den Orden der Elche und schrieb, dass "von Mitgliedern und Offizieren behauptet wird, dass es eine der florierendsten Geheimgesellschaften unter Afroamerikanern dieser Stadt ist." Nach Angaben des gemeinnützigen African American Registry wurde der Bruderorden 1899 in Cincinnati, Ohio, gegründet, nachdem zwei schwarzen Männern die Aufnahme in den Benelovent and Protective Order of Elks of the World verweigert wurde, der noch heute beliebt ist und trotz Fragen diskriminierende Praktiken erzogen wurde, erlaubt nun jedem amerikanischen Bürger, der an Gott glaubt, ab 21 Jahren eingeladen zu werden, sich seinen Reihen anzuschließen.

Die beiden Männer beschlossen, den Namen des Ordens anzunehmen und ihren eigenen Club darum zu gründen. Formal als Verbesserter Wohlwollender und Schutzorden der Elche der Welt bezeichnet, galt der Orden einst als das Zentrum der schwarzen Gemeinschaft. Während der Zeit der Rassentrennung war die Lodge einer der wenigen Orte, an denen schwarze Männer und Frauen Kontakte knüpfen konnten Pittsburgh Post-Gazette schrieb. In den letzten Jahren hat sich jedoch die Post-Gazette kommentierte, dass die Geheimorganisation Mühe hatte, ihre Relevanz zu bewahren.  Trotzdem sponsert der Geheimbund weiterhin Bildungsprogramme, Jugendsommercamps für Computerkenntnisse, Paraden sowie gemeinnützige Aktivitäten auf der ganzen Welt.

Die Grand Orange Lodge

Die Grand Orange Lodge, besser bekannt als “Orange Order”, erhielt ihren Namen von Prinz William III, dem Prinzen von Oranien, und wurde  nach der Battle of the Diamond außerhalb eines kleinen Dorfes im heutigen Norden gegründet Irland namens Loughgall. Sein Zweck war es, die Protestanten zu schützen, und deshalb eroberte 1849 der Lord Lieutenant of Ireland, George William Frederick Villiers, den Zorn Dublins Waterford-Nachrichten zur Unterstützung der Gesellschaft. In der Zeitung heißt es: „Lord Clarendon hält seit mehr als zehn Tagen Kommunikation mit einer illegalen Gesellschaft in Dublin geheime Zeichen und Passwörter, hat während der gesamten Zeit mit Seiner Exzellenz verschworen. Das mag seltsam erscheinen, aber es ist eine Tatsache…”

Zu dieser Zeit wurden Geheimgesellschaften aus Irland verboten, da sie angeblich im “Antagonismus zur “Land League” gehandelt haben sollen, einer irischen politischen Organisation, laut den offiziellen Aufzeichnungen Irlands über Räumungs- und Kriminalitätsstatistiken.

Die Grand Orange Lodge gibt es noch heute mit Clubs in Irland und anderen auf der ganzen Welt. Angehende Mitglieder der protestantischen Burschenschaft gehen kein Versprechen ein, sie müssen nur ihre Akzeptanz der Prinzipien der Reformation sowie die Loyalität zu ihrem Land bekräftigen. Auf die Frage, ob sie „anti-römisch-katholisch“ sind, heißt es auf der offiziellen Website: „Orangeismus ist eher eine positive als eine negative Kraft. Sie möchte den reformierten Glauben auf der Grundlage des unfehlbaren Wortes Gottes – der Bibel – fördern. Orangeismus fördert weder Ressentiments noch Intoleranz. Die Verurteilung religiöser Ideologie richtet sich gegen die Kirchenlehre und nicht gegen einzelne Anhänger oder Mitglieder.”

Der unabhängige Orden der Odd Fellows

Vielleicht muss man Mitglied der  altruistischen und freundlichen Gesellschaft sein, die als Independent Order of Odd Fellows bekannt ist, um sicher zu sein, wann der Club gegründet wurde, aber die erste schriftliche Erwähnung des Ordens stammt jedoch aus dem Jahr 1812 und es ist 160Referenzen Georg IV.

Schon vor seiner Ernennung zum Prinzregenten des Vereinigten Königreichs war George IV. Mitglied der Freimaurer, aber wie die Geschichte erzählt, wollte er einen Verwandten von ihm in die Gesellschaft aufnehmen, ohne die langwierige Initiation über sich ergehen lassen zu müssen wurde der Antrag entschieden abgelehnt. George IV verließ den Orden und erklärte, er werde einen rivalisierenden Club gründen, so eine Geschichte des Independent Order of Odd Fellows, die von der . veröffentlicht wurde Philadelphia Evening Telegraph im Jahr 1867. Die offizielle Website des Ordens führt jedoch die Ursprünge der Clubs bis ins Jahr 1066 zurück.

Unabhängig davon, wie es begann, ist es fair zu sagen, dass der König seinen Wunsch erfüllt hat. Der Independent Order of Odd Fellows besteht noch heute, und der Club zählte die britischen Premierminister Winston Churchill und Stanley Baldwin zu seinen Reihen. Die Odd Fellows, wie sie sich selbst nennen, basieren auf den Idealen von Freundschaft, Liebe und Wahrheit. Es gibt echte Skelette in den Logen des Ordens, die während der Initiation verwendet werden, um die Mitglieder an ihre Sterblichkeit zu erinnern, die Washington Post 2001 gemeldet.

Der Prinzregent, später George IV, in seinem Strumpfband von Sir Thomas Lawrence. (Die Galeriesammlung/Corbis)

Die Ritter von Pythias

Die Knights of Pythias wurden 1864 von Justus H. Rathbone, einem Regierungsangestellten in Washington, DC, gegründet das Land befand sich mitten im Bürgerkrieg. Der Name ist ein Hinweis auf die griechische Legende von  Damon und Pythias, das pythagoräische Ideal der Freundschaft.&160Alle Gründungsmitglieder arbeiteten in irgendeiner Funktion für die Regierung, und es war der erste Bruderorden, der durch ein Gesetz des Kongresses gegründet wurde, schreibt die offizielle Website des Ordens.&160 Die Farben der Knights of Pythias’  sind blau, gelb und rot. Blau bedeutet Freundschaft, gelbe Nächstenliebe und rotes Wohlwollen, das North Carolina Abendchronik  schrieben in einer Sonderausgabe zum 50-jährigen Bestehen des Clubs im Jahr 1914.

The Knights of Pythias ist immer noch aktiv und ist "Partner" der Boy Scouts of America, der zweiten Organisation, die ihre Charta vom Kongress der Vereinigten Staaten erhalten hat.

Der alte Försterorden

Heute bekannt als “Foresters Friendly Society”, wurde der Ancient Order of the Foresters  ursprünglich im Jahr 1834 gegründet, wie auf der Website der society’ beschrieben, wenn auch unter einem etwas anderen Namen. Der Ancient Order wurde gegründet, bevor in England die staatliche Krankenversicherung begann, daher bot der Club seinen Arbeitern Krankengeld an.

Im Jahr 1874 verließen die amerikanischen und kanadischen Zweige den Alten Orden und gründeten den Independent Order of the Foresters.  Kandidaten, die in den Club aufgenommen werden wollten, mussten “ eine Prüfung durch einen kompetenten Arzt bestehen, der selbst verpflichtet ist seine Verbindung mit dem Orden,” die Boston Weekly Globe Schreibte im Jahr 1879.  Der Verein bietet auch heute noch Versicherungspolicen für seine Mitglieder an, die auch eine Vielzahl von gemeinnützigen Aktivitäten ausüben.

Der alte Orden der Vereinigten Arbeiter

John Jordan Upchurch und 13 andere in Meadville, Pennsylvania, gründeten 1868 den Ancient Order of United Workmen mit dem Ziel, die Bedingungen für die Arbeiterklasse zu verbessern. Wie die Förster richtete sie Schutzeinrichtungen für ihre Mitglieder ein. Sollte ein Mitglied sterben, spendeten zunächst alle Brüder des Ordens einen Dollar an die Familie eines Mitglieds. Diese Zahl würde schließlich auf 2.000 US-Dollar begrenzt sein.

Der Ancient Order of United Workmen existiert nicht mehr, aber sein Vermächtnis geht weiter, da der Orden unbeabsichtigt eine „neue Art von Versicherung“ geschaffen hat, die andere brüderliche Gruppen dazu bringen würde, eine Versicherungsvorschrift in ihre Verfassungen aufzunehmen.

Die Söhne des Patriotischen Ordens von Amerika

Der Patriotic Order Sons of America stammt laut seiner offiziellen Website aus den frühen Tagen der amerikanischen Republik. In die Fußstapfen von The Sons of Liberty, dem Order of United Americans and Guards of Liberty tretend, wurden die Patriotic Sons of America, die später das Wort “Order” zu ihrem Namen hinzufügten, zu einer der “ progressivsten, am meisten populärsten, einflussreichsten und stärksten patriotischen Organisationen” in den Vereinigten Staaten im frühen 20. Jahrhundert, die Allentown-Führer  schrieben im Jahr 1911.

Wie fortschrittlich die Reihenfolge tatsächlich war, ist Interpretationssache. Im Jahr 1891 weigerten sich die Sons of America, das Wort “white”  in ihrer Verfassung zu streichen und schlugen damit einen Vorschlag zunichte, der es schwarzen Männern erlaubte, sich zu bewerben. Heute öffnet der Orden seine Mitgliedschaft für “alle im Inland geborenen oder eingebürgerten amerikanischen männlichen Staatsbürger,㺐 Jahre und älter, die an ihr Land und seine Institutionen glauben, die freie Regierung verewigen wollen und die möchte ein brüderliches Gefühl unter den Amerikanern fördern, damit wir unser Land ehren und uns an unserer Arbeit der Gemeinschaft und Liebe beteiligen

Die Molly Maguires

In den 1870er Jahren wurden 24 Vorarbeiter und Aufseher in den Kohleminen von Pennsylvania ermordet. Der mutmaßliche Täter? Mitglieder des Geheimbundes Molly Maguires, einer Organisation irischer Herkunft, die von irischen Einwanderern in die Vereinigten Staaten gebracht wurde. Die Maguires erhielten ihren Namen wahrscheinlich, weil die Mitglieder Frauenkleidung als Verkleidung verwendeten, während sie angeblich ihre illegalen Handlungen ausführten, zu denen auch Brandstiftung und Morddrohungen gehörten. Die Gruppe wurde schließlich durch einen Maulwurf zunichte gemacht, der von der berühmten Pinkerton Detective Agency gepflanzt wurde, die von den Bergbauunternehmen angeheuert wurde, um die Gruppe zu untersuchen. In einer Reihe von Strafprozessen wurden 20 Maguires durch Erhängen zum Tode verurteilt. Der Orden der Söhne des Heiligen Georg, eine weitere Geheimorganisation, die 1871 gegründet wurde, um sich den Maguires zu widersetzen, scheint ebenfalls verschwunden zu sein

Abbildung zeigt eine Molly Maguire, die eine Pistole abfeuert. Holzschnitt, 1877. (Corbis)

Über Jackie Mansky

Jacqueline Mansky lebt als freiberufliche Autorin und Redakteurin in Los Angeles. Zuvor war sie stellvertretende Webredakteurin für Geisteswissenschaften bei Smithsonian Zeitschrift.


Inhalt

Im Zuge der Eroberungskriege des 17. Schweinefleisch, Butter und Hartkäse durch den Schlachthof und die Hafenstadt Cork, die England, die britische Marine und die Zuckerinseln der Westindischen Inseln belieferte.George Berkeley, Bischof von Cloyne, fragte sich, "wie ein Ausländer sich vorstellen kann, dass die Hälfte der Einwohner in einem Land, das so reich an Nahrungsmitteln ist, an Hunger stirbt?" In den 1740er Jahren führten diese wirtschaftlichen Ungleichheiten in Verbindung mit einem außergewöhnlich kalten Winter und einer schlechten Ernte direkt zur Hungersnot von 1740-1741, bei der etwa 400.000 Menschen ums Leben kamen. In den 1780er Jahren wechselten die anglo-irischen Landbesitzer aufgrund der zunehmenden Konkurrenz durch Salzfleischexporteure im Baltikum und in Nordamerika schnell zum Getreideanbau für den Export, während ihre verarmten Pächter Kartoffeln und Grütze aßen. [1] [2] [3]

Bäuerliche Geheimbünde wurden im Irland des 18. Diese illegalen Formationen nannten sich selbst Namen wie die Whiteboys, die Rightboys, die Hearts of Oak und die Hearts of Steel. Zu den Themen, die sie motivierten, gehörten hohe Mieten, Räumungen, die Einfriedung von Gemeinschaftsland und die Zahlung des Zehnten an die Staatskirche, die Anglikanische Kirche von Irland. Zu den Methoden der Geheimgesellschaften gehörten das Töten oder Verstümmeln von Vieh, das Einreißen von Zäunen und gelegentlich Gewalt gegen Grundbesitzer, Gerichtsvollzieher und die Miliz. Die Unzufriedenheit auf dem Land wurde durch die schnell wachsende Bevölkerung noch verschärft – ein Trend, der bis zur Großen Hungersnot der 1840er Jahre anhalten sollte. [4] [5] [6]

Zwischen den verschiedenen Landesteilen bestanden große wirtschaftliche Unterschiede, wobei der Norden und der Osten relativ hoch entwickelt, reich und am Warenexport beteiligt waren, während ein Großteil des Westens straßenlos, kaum entwickelt und eine bargeldlose Subsistenzwirtschaft mit wachsender Abhängigkeit von die Kartoffel als Hauptnahrungsmittel.

Die Mehrheit der Bevölkerung Irlands waren katholische Bauern, sie waren im 18. Jahrhundert sehr arm und politisch weitgehend impotent, da viele ihrer Führer zum Protestantismus übertraten, um schwere wirtschaftliche und politische Strafen zu vermeiden. Dennoch war ein wachsender katholischer kultureller Aufbruch im Gange. [7] Es gab zwei protestantische Gruppen. Die Presbyterianer in Ulster im Norden lebten in besseren wirtschaftlichen Verhältnissen, hatten aber praktisch keine politische Macht. Die Macht wurde von einer kleinen Gruppe anglo-irischer Familien gehalten, die der Anglikanischen Kirche von Irland folgten. Sie besaßen den größten Teil des Ackerlandes, wo die Arbeit von den katholischen Bauern verrichtet wurde. Viele dieser Familien lebten in England und waren abwesende Vermieter, deren Loyalität im Wesentlichen England galt. Viele der Anglo-Iren, die in Irland lebten, wurden zunehmend als irische Nationalisten identifiziert und waren der englischen Kontrolle ihrer Insel ärgerlich. Ihre Sprecher, wie Jonathan Swift und Edmund Burke, strebten nach mehr lokaler Kontrolle. [8]

Irland war ein separates Königreich, das von König George III. von Großbritannien regiert wurde. Eine Erklärung von 1720 besagte, dass Irland von Großbritannien abhängig sei und dass das britische Parlament befugt sei, Gesetze für Irland verbindlich zu machen. Der König bestimmte die Politik durch seine Ernennung zum Lord Lieutenant of Ireland oder zum Vizekönig. In der Praxis lebten die Vizekönige in England, und die Angelegenheiten auf der Insel wurden größtenteils von einer Elitegruppe irischer Protestanten, die als "Undertakers" bekannt sind, kontrolliert. [ Zitat benötigt ] Diese Männer kontrollierten das irische Parlament und machten sich durch Mäzenatentum und politische Korruption noch reicher. Eine Reihe von Reformvorschlägen gipfelte 1767 in einer dramatischen Wende mit der Ernennung eines englischen Politikers, der zu einem sehr starken Vizekönig wurde. George Townshend diente von 1767 bis 1772 und hielt sich im Gegensatz zu seinen Vorgängern in Dublin Castle auf. Townsend hatte die starke Unterstützung sowohl des Königs als auch des Kabinetts in London, so dass alle wichtigen Entscheidungen im Wesentlichen in London getroffen wurden. Er zerlegte das Bestattersystem und zentralisierte Mäzenatentum und Macht. Seine "Castle Party" übernahm das irische House of Commons. Als Reaktion darauf entstand eine "patriotische" Opposition, um die zunehmend zentralisierte, oligarchische Regierung herauszufordern. [9] [10]

Die Patrioten unter der Führung von Henry Grattan waren durch die Amerikanische Revolution stark gestärkt worden und forderten immer mehr Selbstbestimmung. Das sogenannte "Grattan's Parliament" erzwang die Aufhebung der merkantilistischen Handelsverbote mit anderen britischen Kolonien. Der König und sein Kabinett in London konnten keine weitere Revolution nach amerikanischem Vorbild riskieren, also machten sie der Patriot-Fraktion in Dublin eine Reihe von Zugeständnissen. Zum Schutz vor einer möglichen Invasion aus Frankreich wurden vor allem protestantische "Freiwillige" bewaffneter Einheiten aufgestellt. Wie in Amerika hatte der König in Irland kein gesetzliches Gewaltmonopol mehr. [11]

Das Ergebnis war eine Reihe neuer Gesetze, die das irische Parlament zu einer mächtigen Institution machten, die vom britischen Parlament unabhängig war, aber immer noch unter der Aufsicht des Königs und seines Geheimen Rates stand. [12] Diese Zugeständnisse, anstatt die irischen Patrioten zu befriedigen, verschärften ihre Forderungen. Die irische Rebellion von 1798 wurde von denen angezettelt, die mit dem langsamen Reformtempo mit französischer Unterstützung ungeduldig waren. Großbritannien unterdrückte die Separatisten und erließ 1801 eine vollständige Union mit Irland, einschließlich der Abschaffung des irischen Parlaments. [13]

Die Strafgesetze Bearbeiten

Das irische Parlament dieser Ära war fast ausschließlich protestantisch zusammengesetzt. Katholiken waren Anfang des 17. Jahrhunderts von der Ausübung eines Amtes ausgeschlossen, Mitte des Jahrhunderts vom Sitzen im Parlament ausgeschlossen und 1727 endgültig entrechtet worden. [14] Der Jakobitismus, die Unterstützung der Stuart-Dynastie durch das gälische und katholische Irland, war im Williamite-Krieg in Irland, der 1691 endete. Die Niederlage der katholischen Grundbesitzklassen in diesem Krieg bedeutete, dass das Land derjenigen, die für James II gekämpft hatten, beschlagnahmt wurde (bis zu einer Begnadigung von 1710). Der Ausgang des Krieges bedeutete auch, dass Katholiken von der politischen Macht ausgeschlossen wurden. Ein Grund dafür war die Bekehrung des katholischen Adels zum Protestantismus, um ihr Land zu behalten. Ein weiterer Grund war die strafrechtliche Bestimmung, dass Land in katholischem Besitz nicht unversehrt an einen einzigen Erben weitergegeben werden durfte. Dies machte viele katholische Grundbesitzungen unproduktiv und führte dazu, dass sie über mehrere Generationen hinweg aus katholischen Händen fielen. Diese Zeit der Niederlage und scheinbaren Hoffnungslosigkeit für irische Katholiken wurde in der Dichtung in irischer Sprache als die lange Brisade – oder "Schiffbruch". Protestantische Pamphlete betonten die positiven Aspekte der Glorreichen Revolution, die Freiheit vom Absolutismus, die Erhaltung des Eigentums und ein gewisses Maß an Wahlmacht.

Auch Presbyterianer, die sich in der nördlichen Provinz Ulster konzentrierten und größtenteils von schottischen Siedlern abstammten, litten ebenfalls unter den Strafgesetzen. Sie könnten im Parlament sitzen, aber kein Amt bekleiden. Sowohl Katholiken als auch Presbyterianern waren auch bestimmte Berufe (wie Recht, Justiz und Armee) verboten und es gab Beschränkungen beim Erben von Land. Katholiken durften keine Waffen tragen oder ihre Religion öffentlich ausüben.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurden diese Strafgesetze verschärft und ziemlich streng durchgesetzt, da die protestantische Elite sich ihrer Position nicht sicher war und durch den Fortbestand irisch-katholischer Regimenter in der französischen Armee, die sich für eine Wiederherstellung der jakobitischen Dynastie engagierten, bedroht war . Von Zeit zu Zeit wurden diese Befürchtungen durch die Aktivitäten katholischer Banditen, die als Rapparees bekannt sind, und von bäuerlichen Geheimbünden wie den Whiteboys verschärft. Nach dem Untergang der jakobitischen Sache in Schottland in Culloden im Jahr 1746 und der Anerkennung der Hannoveraner Dynastie durch das Papsttum im Jahr 1766 ließ die Bedrohung der protestantischen Herrschaft jedoch nach und viele Strafgesetze wurden gelockert oder leicht durchgesetzt. Darüber hinaus umgingen einige katholische Adelsfamilien die Strafgesetze, indem sie nominell zum Protestantismus übertraten oder ein Familienmitglied dazu brachten, Land für den Rest seiner Familie zu "konvertieren", oder eine große Hypothek darauf aufzunehmen.

Ab 1766 befürworteten Katholiken die Reform des bestehenden Staates in Irland. Ihre Politik wurde von den „Katholischen Komitees“ vertreten – einer gemäßigten Organisation des katholischen Adels und Klerus in jedem Landkreis, die sich für die Aufhebung der Strafgesetze einsetzte und ihre Loyalität betonte. 1771 und 1778–79 begannen dann Reformen des Landbesitzes.

"Grattans Parlament" und die Freiwilligen Bearbeiten

Im späten 18. Jahrhundert sahen viele der irischen protestantischen Eliten Irland als ihr Heimatland und waren verärgert über die Vernachlässigung durch London. Die Patriots, angeführt von Henry Grattan, agitierten für eine günstigere Handelsbeziehung mit England, insbesondere für die Abschaffung der Navigation Acts, die Zölle auf irische Waren auf den englischen Märkten durchsetzten, aber keine Zölle für englische Waren in Irland erlaubten. Seit Anfang des Jahrhunderts setzten sich irische Parlamentarier auch für die gesetzgeberische Unabhängigkeit des irischen Parlaments ein, insbesondere für die Aufhebung des Poynings-Gesetzes, das es dem englischen Parlament ermöglichte, für Irland Gesetze zu erlassen. Viele ihrer Forderungen wurden 1782 erfüllt, als Freihandel zwischen Irland und England gewährt und das Poynings-Gesetz geändert wurde. Maßgeblich für die Reform war die 1778 in Belfast gegründete Irish Volunteers-Bewegung. Diese bis zu 100.000 Mann starke Miliz wurde gebildet, um Irland während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges vor einer ausländischen Invasion zu schützen, befand sich jedoch außerhalb der Kontrolle der Regierung und veranstaltete bewaffnete Demonstrationen zu ihren Gunsten von Grattans Reformagenda.

Für die "Patriots", wie Grattans Anhänger genannt wurden, war die "Verfassung von 1782" der Beginn eines Prozesses, der sektiererische Diskriminierung beenden und eine Ära des Wohlstands und der irischen Selbstverwaltung einleiten sollte. Konservative Loyalisten wie John Foster, John Fitzgibbon und John Beresford lehnten weitere Zugeständnisse an die Katholiken ab und argumentierten, angeführt von der „Junta“, dass das „protestantische Interesse“ nur durch die Aufrechterhaltung der Verbindung mit Großbritannien gesichert werden könne.

Teilweise als Folge der Liberalisierung der Handelsgesetze erlebte Irland in den 1780er Jahren einen wirtschaftlichen Aufschwung. Kanäle verlängerten sich von Dublin nach Westen und die Four Courts and Post Office wurden errichtet. Dublins von Granit gesäumte Kais wurden gebaut und es rühmte sich, die „zweite Stadt des Imperiums“ zu sein. Korngesetze wurden 1784 eingeführt, um eine Prämie auf Mehl zu geben, das nach Dublin verschifft wurde, was die Verbreitung von Mühlen und Bodenbearbeitung förderte.

The United Irishmen, die Rebellion von 1798 und die Acts of Union Edit

Weitere Reformen für Katholiken wurden bis 1793 fortgesetzt, als sie wieder wählen konnten, in großen Jurys sitzen und Land kaufen konnten. Sie konnten jedoch weder ins Parlament einziehen noch hohe Staatsbeamte werden. Die Reform kam wegen des französischen Krieges (1793) ins Stocken, aber da die französischen Republikaner gegen die katholische Kirche waren, half die Regierung 1795 beim Bau des St. Patrick's College in Maynooth für katholische Seminaristen.

Einige in Irland fühlten sich von dem militanteren Beispiel der Französischen Revolution von 1789 angezogen Recht zu wählen. Die Gruppe radikalisierte jedoch bald ihre Ziele und versuchte, die britische Herrschaft zu stürzen und eine nicht-sektiererische Republik zu gründen. In den Worten von Theobald Wolfe Tone bestanden seine Ziele darin, "Ersetzen Sie den gebräuchlichen Namen des Iren für Protestant, Katholik und Andersdenkende" und zu "brechen Sie die Verbindung zu England, der nie versiegenden Quelle all unserer politischen Übel".

Die United Irishmen verbreiteten sich schnell im ganzen Land. Der Republikanismus war für die presbyterianische Gemeinde von Ulster besonders attraktiv, da sie gebildet war, die auch wegen ihrer Religion diskriminiert wurde und die enge Verbindungen zu schottisch-irisch-amerikanischen Emigranten hatte, die in der amerikanischen Revolution gegen Großbritannien gekämpft hatten. Viele Katholiken, insbesondere die aufstrebende katholische Mittelschicht, wurden ebenfalls von der Bewegung angezogen, die bis 1798 über 200.000 Mitglieder hatte. Die Vereinigten Iren wurden verboten, nachdem das revolutionäre Frankreich 1793 Großbritannien den Krieg erklärt hatte, und sie entwickelten sich von einer politischen Bewegung zu einer militärischen Organisation, die sich auf einen bewaffneten Aufstand vorbereitet. Auch die Freiwilligenbewegung wurde unterdrückt. Diese Maßnahmen trugen jedoch nicht zur Beruhigung der Situation in Irland bei und diese Reformen wurden von den "ultraloyalen" protestantischen Hardlinern wie John Foster erbittert abgelehnt. Gewalt und Unordnung wurden weit verbreitet. Verhärtete loyalistische Einstellungen führten 1795 zur Gründung des Oranierordens, einer protestantischen Hardliner-Gruppierung.

Die United Irishmen, die sich jetzt der bewaffneten Revolution verschrieben haben, knüpften Verbindungen zur militanten katholischen Bauerngesellschaft, den Defenders, die seit 1792 Bauernhäuser überfielen. Wolfe Tone, der Führer der United Irish, reiste nach Frankreich, um französische Militärunterstützung zu suchen. Diese Bemühungen trugen Früchte, als die Franzosen eine Expeditionstruppe von 15.000 Soldaten entsandten, die im Dezember 1796 vor der Bantry Bay eintrafen, aber aufgrund einer Kombination aus Unentschlossenheit, schlechter Seemannschaft und Stürmen vor der Küste von Bantry nicht landen konnten.

Danach begann die Regierung eine Repressionskampagne gegen die United Irishmen, die Hinrichtungen, routinemäßige Folter, Transporte in Strafkolonien und Hausbrände umfasste. Als die Repression zu greifen begann, beschlossen die Vereinigten Iren, einen Aufstand ohne französische Hilfe durchzuführen. Ihre Aktivität gipfelte in der Irish Rebellion von 1798. Als der zentrale Kern des Plans, ein Aufstand in Dublin, scheiterte, breitete sich die Rebellion scheinbar willkürlich zunächst um Dublin, dann kurz in Kildare, Meath, Carlow und Wicklow aus. Die Grafschaft Wexford im Südosten erlebte dann die anhaltendsten Kämpfe der Rebellion, zu der sich kurzzeitig Rebellen gesellten, die in Antrim und Down im Norden ins Feld zogen. Eine kleine französische Streitmacht landete in der Killala Bay in Mayo, was zu einem letzten Ausbruch von Rebellionen in den Grafschaften Mayo, Leitrim und Longford führte. Die Rebellion dauerte nur drei Monate, bevor sie niedergeschlagen wurde, forderte aber schätzungsweise 30.000 Menschenleben. Als größter Gewaltausbruch im modernen Irland ist 1798 im kollektiven Gedächtnis stark verankert und wurde in seinem hundert- und zweihundertjährigen Jubiläum ausgiebig gefeiert.

Das republikanische Ideal einer nicht-sektiererischen Gesellschaft wurde durch die sektiererischen Gräueltaten beider Seiten während der Rebellion stark beschädigt. Die britische Reaktion war schnell und hart: Tage nach dem Ausbruch der Rebellion exekutierten lokale Truppen in Dunlavin und Carnew verdächtige United Irishmen öffentlich. [15] Regierungstruppen und Milizen zielten auf Katholiken im Allgemeinen und die Rebellen töteten bei mehreren Gelegenheiten protestantische loyalistische Zivilisten. In Ulster waren die 1790er Jahre von nackten sektiererischen Auseinandersetzungen zwischen katholischen Verteidigern und protestantischen Gruppen wie den Peep O'Day Boys und dem neu gegründeten Oranierorden geprägt.

Vor allem als Reaktion auf die Rebellion wurde die irische Selbstverwaltung durch die Bestimmungen der Acts of Union 1800 ab dem 1. Januar 1801 vollständig abgeschafft seine eigene Abschaffung aus Angst vor einer weiteren Rebellion und mit Hilfe der Bestechung durch Lord Cornwallis, den Lord Lieutenant of Ireland. Die katholischen Bischöfe, die die Rebellion verurteilt hatten, unterstützten die Union als einen Schritt auf dem Weg zur weiteren katholischen Emanzipation.

Einige Historiker argumentieren, dass im Irland des 18. Jahrhunderts zwei Kulturen nebeneinander existierten, die wenig Kontakt miteinander hatten. Der eine war katholisch und gälisch, der andere anglo-irisch und protestantisch. In dieser Zeit gab es weiterhin eine lebendige Literatur in irischer Sprache, beispielhaft dargestellt durch die Gang Genre der irischen Poesie. Dies waren Traumgedichte, die typischerweise eine Frau zeigten, die Irland repräsentierte, die die jungen Männer Irlands anflehte, sie vor Sklaverei und Unterdrückung zu retten. Viele Dichter in irischer Sprache hielten an einer romantischen Bindung an die Sache der Jakobiten fest, obwohl einige in den 1790er Jahren die Vereinigten Iren lobten. Andere, unpolitische Poesie könnte sehr sexuell explizit sein, zum Beispiel das Gedicht Cuirt an Mean Oiche (der Mitternachtshof). Zu den gälischen Dichtern dieser Zeit gehören Aogán Ó Rathaille und Brian Merriman.

Auch anglo-irische Schriftsteller waren in dieser Zeit produktiv, insbesondere Jonathan Swift, Autor von Gullivers Reisen. [18] [19] Von Bedeutung im britischen Parlament und in der Geschichte des Konservatismus war der politische Denker Edmund Burke. [20] Ein Intellektueller, der die kulturelle Kluft überschritt, war John Toland, ein irischsprachiger Katholik aus Donegal, der zum Protestantismus konvertierte und zu einem führenden Philosophen in intellektuellen Kreisen in Schottland, England, Deutschland und Böhmen wurde. [21] Ein Großteil der besten städtischen Architektur Irlands stammt ebenfalls aus dieser Zeit, insbesondere in den Städten Dublin und Limerick.

Diese Periode in der irischen Geschichte wurde "der lange Friede" [22] genannt, und tatsächlich gab es in Irland fast einhundert Jahre lang wenig politische Gewalt, ganz im Gegensatz zu den zweihundert Jahren zuvor. Dennoch begann und endete die Periode 1691-1801 mit Gewalt. Gegen Ende wurde die Dominanz der protestantischen Ascendance, die das Land 100 Jahre lang regierte, von einer zunehmend selbstbewussten katholischen Bevölkerung in Frage gestellt und durch die Acts of Union 1800, die das Vereinigte Königreich ab Januar 1801 gründeten, beendet der 1790er Jahre hatte die Hoffnung vieler Radikaler zerstört, dass die alten sektiererischen Spaltungen in der irischen Gesellschaft vergessen werden könnten. Vor allem Presbyterianer gaben im 19. Jahrhundert ihre Allianz mit Katholiken und Radikalen weitgehend auf. Unter der Führung von Daniel O'Connell wäre der irische Nationalismus künftig ein ausschließlich katholisches Phänomen. Viele Protestanten sahen ihre anhaltende Vorrangstellung in der irischen Gesellschaft und ihre Hoffnungen auf die irische Wirtschaft nur durch die Union mit Großbritannien garantiert und wurden Gewerkschafter.


Letztes Mitglied der irischen Geheimgesellschaft wird hingerichtet - GESCHICHTE

Ende November 1867 hallten Ereignisse in Manchester, England, auf der ganzen Welt wider und lösten öffentliche Demonstrationen des irischen Nationalismus von Dublin bis Philadelphia aus. Drei irische Nationalisten – William Allen, Michael Larkin und Michael O’Brien – wurden von englischen Behörden wegen der Ermordung des Polizisten Charles Brett hingerichtet. Die Männer gehörten einem Geheimbund namens Irish Republican Brotherhood (auch bekannt als Fenians) an, der eine Polizeikarawane mit zwei Anführern der Organisation überfallen hatte. Bei der Befreiung der Gefangenen tötete die Band Brett.

Allen beschrieb seine bevorstehende Hinrichtung am 22. November in einem leidenschaftlichen Brief an Familienmitglieder: „Ich sterbe eines ehrenvollen Todes.Ich sterbe für Irland, sterbe für das Land, das mich geboren hat, sterbe für die Insel der Heiligen und sterbe für die Freiheit." Am nächsten Tag hängten die Behörden Allen zusammen mit Larkin und O'Brien öffentlich vor Tausenden von Zuschauern auf .Die drei wurden als Manchester Martyrs bekannt.

Philadelphias Fenians planten als Reaktion auf die Hinrichtungen eine der größten nordamerikanischen Demonstrationen. Irische Aktivisten bauten Särge als Symbol für Allen, Larkin und O'Brien und marschierten durch die Stadt, erreichten die Broad Street und die Chestnut Street, um der feurigen Rede des prominenten Anwalts John O'Byrne zu lauschen, der zu bewaffneter Vergeltung aufrief.

Die Fenians stellten eine ernsthafte Bedrohung für die britische Herrschaft in Irland dar, zum Teil wegen ihres beeindruckenden internationalen Netzwerks. Die irischen Amerikaner waren der fenischen Politik besonders aufgeschlossen. In den 1840er Jahren hatte die Große Hungersnot – während der eine Million Iren an Hunger und Krankheiten starben, während die Briten Lebensmittel aus Irland exportierten – einen tiefgreifenden Einfluss auf die irische Meinung über die britische Besatzung und führte auch zu einer Massenauswanderung in die Vereinigten Staaten. In US-Städten wurden irische Einwanderer mit Bigotterie und nativistischer Gewalt konfrontiert, was weiter zur irischen nationalistischen Stimmung beitrug.

Eine Gruppe irischer Amerikaner organisierte 1858 die Fenian-Bruderschaft als Teil der revolutionären Fenian-Bewegung und bot ihren Kollegen im Ausland finanzielle und politische Unterstützung. Die Fenianer waren besonders aktiv in Philadelphia, das in den 1850er Jahren eine irische Bevölkerung von etwa 72.000 hatte. (Die Stadt hatte auch ihren Anteil an nativistischer Gewalt erlebt, was sich in den antiirischen Aufständen von 1844 zeigte, die die Politik der irischen Einwohner der Stadt prägten.)

Philadelphias Bedeutung in der Fenian-Bewegung in den 1850er und 1860er Jahren war zum Teil auf die Bemühungen des Druckers James Gibbons zurückzuführen, der half, die nationale Körperschaft der Gruppe zu gründen und 1863 den ersten nationalen Kongress der Fenianer in die Stadt zu bringen in den Vereinigten Staaten trugen Fenians zu den Rekrutierungsbemühungen ehemaliger Unionssoldaten bei, um nach Übersee zurückzukehren und am bewaffneten Kampf gegen die Briten teilzunehmen. Sie unterstützten auch gewaltfreie Aktivitäten, finanzierten Proteste und leisteten Beiträge zu Hilfsfonds im Ausland.

Der revolutionäre Eifer und die Vorliebe der Bruderschaft für bewaffnete Gewalt lösten eine Debatte innerhalb der katholischen Kirche aus, die im religiösen und sozialen Leben der irischen Amerikaner eine zentrale Rolle spielte. Viele führende Katholiken in Philadelphia, darunter Erzbischof James Wood, verurteilten die Fenians. Am St. Patrick's Day im Jahr 1868 erklärte der in Philadelphia ansässige Katholische Herald, dass die Fenian-Bewegung "sowohl in Amerika als auch in Irland nur Ärger und Elend geschaffen hat". Einige einfache Priester sympathisierten jedoch mit der nationalistischen Sache, darunter Pater Patrick Moriarty, Pastor der St. Augustine's Church in der Fourth Street und der Vine Street.

Moriarty widersetzte sich der Anweisung von Erzbischof Wood, die Kleriker von der Politik der Fenianer abzubringen, und hielt 1864 eine mitreißende Rede bei einer Organisationsveranstaltung an der Musikakademie, in der er Großbritannien als "Tyrannen, Räuber und Mörder" bezeichnete und den bewaffneten Widerstand gegen die Briten rechtfertigte Regierung. Gibbons druckte die Rede in seiner Chestnut Street-Presse.

Aufgrund innerer Konflikte verlor die Fenian-Bruderschaft in den 1870er Jahren an Einfluss und löste sich 1880 auf. Clan na Gael – eine weitere irisch-amerikanische Gruppe – entstand aus dem Zusammenbruch der Fenian-Bruderschaft und existierte bis ins 20. Jahrhundert. Es wurde der größte organisatorische Geldgeber des Osteraufstandes 1916 und des irischen Unabhängigkeitskrieges.


Molly Maguire Hinrichtungen

Am 21. Juni 1877 wurden hier vier "Molly Maguires", ein angeblicher Geheimbund irischer Minenarbeiter, gehängt. Die Aussage des Pinkerton-Detektivs James McParlan führte zu Verurteilungen wegen Gewaltverbrechen gegen die Kohleindustrie, doch die Tatsachen der Arbeiter-, Klassen- und ethnischen Konflikte, sogar die Existenz der Organisation, bleiben umstritten. Sechs weitere wurden an diesem Tag im Bezirksgefängnis in Pottsville gehängt, zehn weitere wurden bis 1879 in Pennsylvania hingerichtet.

Errichtet 2006 von der Pennsylvania Historical and Museum Commission.

Themen und Serien. Dieser historische Marker ist in diesen Themenlisten aufgeführt: Regierung & Politik & Bull Industrie & Handel & Bull Gewerkschaften. Darüber hinaus ist es in der Serienliste der Pennsylvania Historical and Museum Commission enthalten. Ein wichtiger historischer Monat für diesen Eintrag ist der Juni 1860.

Standort. 40° 51.821′ N, 75° 44.8′ W. Marker befindet sich in Jim Thorpe, Pennsylvania, im Carbon County. Der Marker befindet sich an der Kreuzung von West Broadway und High Street, auf der rechten Seite, wenn Sie auf dem West Broadway nach Westen fahren. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich in diesem Postamtsbereich: Jim Thorpe PA 18229, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 8 weitere Markierungen sind von dieser Markierung zu Fuß erreichbar. This House (1844 n. Chr.) (ungefähr 250 Meter entfernt, gemessen in direkter Linie) The Dimmick House (ca.

0.6 km entfernt) From Mountain to Market (ca. 800 m entfernt) Anthrazit (ca. 800 m entfernt) Carbon County (ca. 800 m entfernt) The Soldiers and Sailors Monument (ca. 800 m entfernt) The Self Made Man (ca. 800 m entfernt). Berühren Sie für eine Liste und Karte aller Markierungen in Jim Thorpe.

Zugehörige Markierung. Klicken Sie hier, um einen anderen Marker anzuzeigen, der mit diesem Marker in Zusammenhang steht. Um die Beziehung besser zu verstehen, studieren Sie den angezeigten Marker.

Siehe auch . . .
1. eHistory an der OSU | Multimediale Geschichten: Der Sturz der Molly Maguires. (Eingereicht am 8. September 2013 von PaulwC3 aus Northern, Virginia.)
2. Marker Quest – Hinrichtungen von Molly Maguire. Weitere Informationen und Fotos zu den Molly Maguires und ihren Hinrichtungen. (Eingereicht am 28. August 2019, von Laura Klotz aus Northampton, Pennsylvania.)


ExecutedToday.com

18. Dezember 2008 Schulleiter

An diesem Tag im Jahr 1878 wurde John “Black Jack” Kehoe in Pottsville gehängt, — als Pennsylvanias anthrazitfarbene Trusts eine Siegesrunde um die Leichen der Molly Maguires drehten.

Selbst zu sagen, was die Mollies waren, bedeutet, in ihrem Kampf auf Leben und Tod Partei zu ergreifen. Irische Einwanderer, die vor der Kartoffelknappheit geflohen waren, waren Mitte des 19.

In einer Zeit, in der das Kapital jede Andeutung einer Arbeiterorganisation rücksichtslos jagte und die Iren ein eindeutig zweitklassiges Volk waren, war die (scheinbare oder zumindest angebliche) Reaktion der Mollies natürlich: eine Geheimgesellschaft gründen und mit körperlichen Drohungen erpressen Zugeständnisse, die es nicht durch Tarifverhandlungen erreichen konnte. Bei den jüngsten irischen Transplantationen hatte das Tableau einer katholischen Unterschicht, die für einen protestantischen Vermieter arbeitete, der alles in Sichtweite besaß (und ausgemeißelt), ein gewisses vertrautes Gefühl.

Terroristen? Sie haben sicherlich Gewalt angewendet, um politische Ziele zu erreichen, zumindest wenn die Aussage ihrer Feinde anerkannt wird. Aber sie waren nicht die einzigen.

Minenbesitzer wendeten öffentliche und private Gewalt gegen irische Radikale an, die auf Dinge wie den Acht-Stunden-Tag drängten. Die berüchtigte streikbrechende Pinkerton Detective Agency wurde abkommandiert, um die Mollies zu infiltrieren.

Der Hauptschlag gegen die Mollies wurde während einer (außergerichtlichen) Selbstjustiz in der Mitte der 1870er Jahre durchgeführt, die im “Pennsylvania’s Day of the Rope” im Jahr 1877 gipfelte, als zehn mutmaßliche Mitglieder (gerichtlich) gehängt wurden rund um den Keystone-Staat.

Kehoe, ein Machtmakler im Bergbauland mit einem gewissen Einfluss auf die Hauptstadt, der unter den Maguires das Sagen hatte, stand ein Jahr später allein dem Henker gegenüber, weil er 1862 einen so zweifelhaften Mord begangen hatte, der Kehoe so zweifelhaft zugeschrieben wurde, dass der Gouverneur zögerte, die Unterschrift zu leisten das Todesurteil.

Er unterschrieb es trotzdem und markierte damit eine Art zeremonielles „Ende des Mollyismus“. New York Times freute sich zwei Tage danach, “dass die weit verbreitete und seit langem andauernde Tyrannei und der Terror dieser Vereinigung ein Ende haben,” der Kohleregion.”

Die Lektion, die durch die Bestrafung der Molly Maguires gelehrt wurde, wäre eines Großteils ihres Schreckens und ihrer Eindrücklichkeit beraubt worden, wenn die energischen und beharrlichen Bemühungen für KHOE, den angeblichen König dieser Organisation, dazu geführt hätten, ihn vom Galgen zu retten. Wenn es ihnen auch nur so weit gelungen wäre, seine Strafe in eine lebenslange Freiheitsstrafe umzuwandeln, wäre der mahnende Einfluss seines Schicksals auf die mörderische Sippe, von der er der letzte überlebende Häuptling war, stark gemindert worden, und die Schlange von Molly Maguire-Ismus, dessen gespaltene Zunge und Reißzähne er war, hätte vielleicht nur gescotet, nicht getötet. … Das Gesetz hat gezeigt, dass es subtil genug ist, um [die Molly Maguires] durch jedes mögliche Labyrinth der Zuflucht zu jagen und ihnen jede Tarnung zu entziehen, und Macht genug, um sie aus dem verzweifelten Griff sympathisierender Wähler herauszureißen und zu zerquetschen Sie.

Wie gesagt, Gewalt war nicht das ausschließliche Mittel einer Seite. Aber die Monopol der Gewalt, die wie immer von denselben Händen gehalten wurde, die die Monopole hielten. Sean Connery als Kehoe denkt über den ungleichen Wettbewerb nach, während er in einem (fiktiven) Austausch mit dem Pinkerton-Maulwurf, der ihn aus dem Film von 1970 verurteilte, auf sein Schicksal wartet Die Molly Maguires.*

Der Gouverneur von Pennsylvania, John Hartranft, verließ sein Amt ein paar Wochen später und reflektierte in seiner Abschiedsrede die Lehren, die “die Hersteller und Betreiber” aus den späten Unannehmlichkeiten ziehen sollten.

Die Morde an Mollie Maguire waren nicht das Werk der sogenannten kriminellen Klassen, ebenso wie die Agrarmorde in Irland und die Gewerkschaftsausschreitungen, Brandstiftungen und Maschinenbrüche in England. Sie waren im Wesentlichen Klassenmorde … Wenn einige der führenden Geister der Klasse als Vertreter der Arbeiterschaft Mitglieder eines Schiedsgerichts gewesen wären, mit einigen der Arbeitgeber oder ihrer Agenten als Vertreter des Kapitals, ist es nicht unvernünftig anzunehmen, dass die meisten Meinungsverschiedenheiten, die die Kohleregionen in Aufruhr gehalten haben, hätten vielleicht gütlich beigelegt werden können, und viele der Ermordeten und Erhängten leben heute noch.

101 Jahre später erhielt Kehoe die vermutlich erste und einzige posthume Begnadigung in der Geschichte des Staates. Das wahre Ausmaß, der Zweck und die tatsächlichen Handlungen der Mollies ’ — sogar ihre bloße Existenz als alles andere als ein Pirschpferd für die gründlichere Eroberung des Überschusses — bleiben bis heute heiß diskutiert, da die öffentlichen Aufzeichnungen über diese enge Die Gesellschaft mit den Lippen besteht aus wenig mehr als den Zeugenaussagen einer Handvoll Parteien im Gerichtssaal, die durch Klasseninteressen oder Auszahlungen der Feindseligkeit gründlich voreingenommen sind.

* Geschrieben von Walter Bernstein, der erst kürzlich wegen seiner kommunistischen Neigungen von der schwarzen Liste Hollywoods hervorgegangen war.


Wie die Hinrichtungen von Molly Maguires ’ eine Legende hervorbrachten

„Sie waren Iren“, heißt es im Voiceover. „Sie waren katholisch“, geht es weiter, während die Kamera über die Gleise eines Kohlenaufzugs schwenkt. "Sie waren Rebellen." Für die meisten Amerikaner außerhalb der nordöstlichen Kohleregion Pennsylvanias wäre dies die erste Begegnung mit einer geheimen Bürgerwehr-Arbeitergesellschaft, die so in Pennsylvania verwurzelt ist, dass einige Historiker das Ausmaß ihrer Existenz und ihres Einflusses überhaupt in Frage gestellt haben – die Molly Maguires. Der Voice-Over stammt aus dem Trailer der 1970er Jahre Die Molly Maguires Film mit Sean Connery und Richard Harris auf dem Höhepunkt ihrer Karriere sowie der Golden-Globe-Gewinnerin Samantha Eggars. Trotz schlechter Kassenzahlen entfachte der Film wieder ein größeres nationales Interesse an den „Mollies“, wie sie umgangssprachlich genannt wurden, und ihrer Rolle als eine der ersten nicht gewerkschaftlich organisierten Arbeitsrechtsgruppen in den USA.

Dennoch ist ihre Existenz in den Vereinigten Staaten rätselhaft, da sie (wenig überraschend) keine Aufzeichnungen, Dokumentationen oder Mitgliederlisten hinterlassen hat. (Die Molly Maguires wurden in den 1830er Jahren in Irland als agrarische Agitationsbewegung für die Rechte der Pächter bekannt und verbreiteten sich später nach England, dann in die USA.) Diejenigen, die für Verbrechen, die den Mollies zugeschrieben werden, verurteilt und hingerichtet wurden, leugneten ihre Aktivitäten und Verbindungen zu der Gruppe , und ein Großteil der Beweise für die 20 Hinrichtungen mutmaßlicher Mitglieder zwischen 1877 und 1879 stammte von einem einzigen Privatdetektiv, der für die berüchtigte Pinkerton Detective Agency arbeitete, die für Streikbruch, Gewerkschaftszerschlagung, Einschüchterung von Arbeitern und Schlimmeres im Auftrag des größten des Landes bekannt ist Unternehmen während des vergoldeten Zeitalters.

Aus diesem Grund hat ihre Mythologie weiterlebt, und die Molly Maguires werden heute als Kämpfer für den ersten Arbeiterkrieg in den USA sowie als Inspiration für zukünftige Bemühungen zur Arbeitsorganisation im frühen 20. Jahrhundert zitiert. Aber wer waren die Mollies wirklich? Was hat sie zusammengeführt? Und vor allem, was wollten sie?

James McParland, der Pinkerton-Detektiv, der die mutmaßliche Molly Maguires infiltriert hat und dessen Aussage zu 20 Hinrichtungen führte. (Kongressbibliothek)

Die Geschichte der Molly Maguires begann 1835, als von Tag zu Tag mehr arme katholische Pächter obdachlos wurden. Diese kleinen Kartoffelbauern litten unter dem zunehmenden Trend, Land einzuzäunen und zu weiden, eine Praxis, die als „Einfriedung“ bekannt ist und von der nur Grundbesitzer und die wohlhabendsten Pächter profitieren konnten, die nicht in der Lage waren, die von ihnen erwarteten Mieten zu halten weniger Wohlhabende wurden aus ihren Häusern vertrieben. Aus dieser Ungleichheit erblühte eine Art landwirtschaftliche Rebellion: Zäune wurden eingerissen und Nutztiere im Schutz der Nacht oft getötet oder schwer verletzt. Diejenigen, die von diesem neuen, ungerechten System profitierten, mussten als Bezahlung für ihr unmoralisches Verhalten in Angst leben. Die Rebellen hinter diesen radikalen Taten nannten sich Molly Maguires.

In einer Ausgabe vom 25. August 1845 von Die Zeiten , bemerkte der Schriftsteller Thomas Campbell Foster, dass die erste Tat des sogenannten Molly-Maguireismus an einem Lord Lorton begangen wurde, als Vergeltung für die unfaire Räumung seiner irischen Pächter in Ballinaluck, Longford im Jahr 1835 – der erste Vorfall von vielen. Einige Berichte berichten sogar von Rebellengruppenführern, die sich als kränkelnde Frauen verkleideten und Landagenten, Zwischenhändler und reiche Pächter um Kleingeld bettelten, um ihre Kinder zu ernähren, wenn sie abgewiesen wurden (und das war fast immer der Fall), die Molly Maguires schlug, stahl, bedrohte und schlug das Opfer oft wegen seiner Herzlosigkeit.

Fast zwei Monate vor dem Artikel von Campbell Foster war jedoch ein weiterer Artikel über die Mollies in . erschienen Das Freeman's Journal und trotz allem achteten die Molly Maguires darauf, ihre Identität zu verbergen (normalerweise indem sie ihre Gesichter mit verbranntem Kork schwärzten), wenn sie in Aktion waren, der Inhalt des Textes war zwar anonym, aber kompromisslos offen.

„Ansprache von Molly Maguire an ihre Kinder“ enthielt 12 Schlüsselregeln, zu deren Einhaltung sich alle Mollies verpflichten müssen. Die Adresse war mit der nicht existenten Molly Maguire verbunden, deren Wohnsitz als Maguire's Grove in der Gemeinde Cloone, Co. Leitrim, aufgeführt ist. Die Anweisungen der mysteriösen Mutter Molly lauteten wie folgt:

  • Keinem Vermieter mehr als den fairen Wert für seine Amtszeit zu gewähren.
  • Dass bis zur Erntezeit keine Miete gezahlt werden muss.
  • Und auch dann nicht ohne Abschlag, wo das Land zu hoch ist.
  • Keine Untergrabung der Mieter oder Gerichtsvollziehergebühren zu zahlen.
  • Kein Mieter darf ausgetreten werden, es sei denn, die Miete für zwei Jahre ist unbezahlt.
  • Um den Vermietern moralische Hilfe bei der Einziehung von Mieten zu leisten.
  • Gute Vermieter und Agenten zu schätzen und zu respektieren.
  • Um Nachtfahrten zu vermeiden.
  • Niemals bei Tag oder Nacht die Waffen gegen eine Person zu ergreifen.
  • Um Interaktionen mit der Polizei oder dem Militär zu vermeiden (denn „sie tun nur, was sie nicht helfen können“).
  • Niemanden wegen seiner Religion zu diskriminieren, sondern ihn nur nach seinen Taten zu beurteilen.
  • Verzeihen und vergessen, wo es klug ist, „aber auf die kommende Zeit zu achten“.

Das besondere Interesse englischer Publikationen an Geschichten über die Molly Maguires rührte daher, dass auch in ihrem Land Mitglieder des Geheimbundes unter der Zivilbevölkerung wandelten. Im Vereinigten Königreich konzentrierten sich die Mollies am stärksten in Liverpool, wo sich im 19. Jahrhundert unzählige irische Familien niederließen und viele weitere die Stadt auf ihrer längeren Reise nach Nordamerika durchquerten. Die Anwesenheit der Mollies in Liverpool wurde erstmals am 10. Mai 1853 in der lokalen Liverpool Merkur :

„In Marybone fand ein regelmäßiger Fraktionskampf unter den irischen Bürgern dieses Bezirks statt“, hieß es. „Etwa 200 Männer und Frauen versammelten sich, die in vier Parteien aufgeteilt wurden – die ‚Molly Maguires‘, die ‚Kellys‘, die ‚Fitzpatricks‘ und die ‚Murphys‘, von denen die meisten mit Stöcken und Steinen bewaffnet waren. Die drei letztgenannten Sektionen waren gegen die ‚Molly Maguires‘, und die Kriegführenden befanden sich etwa eine halbe Stunde lang in einem heißen Konflikt, als sich die Friedenswächter einmischten.“

Es war klar, dass der Liverpooler Zweig der Molly Maguires ihr ursprüngliches Ziel, das Wohl des irischen Volkes energisch zu fördern, hinter sich gelassen hatte. Stattdessen wurden sie für ihren Gangsterismus bekannt, ein Netzwerk, dessen Hauptfunktion darin bestand, seine Mitglieder zu verteidigen, wenn sie gegen das Gesetz verstieß – was sie oft taten.

Mit gewaltsamen Mitteln suchten die Mollies in Irland nach Gerechtigkeit und im Vereinigten Königreich nach Macht. Was wurde dann aus der Fraktion der Mollies, für die England nur ein Sprungbrett war, die erste Etappe ihrer Reise zu einem Kontinent über den weiten Ozean? In gewisser Weise waren sie die berüchtigtste Untergruppe von allen.

Schieferpflücker in einer Anthrazitmine in der Nähe von Scranton, PA, 1905. Obwohl die Molly Maguires zerstört wurden, führten ihre Bemühungen schließlich zu einer branchenweiten Reform der Arbeitsbedingungen. (Boston Public Library / Flickr)

Mitte des 19. Jahrhunderts hatte der Steinkohlenbergbau begonnen, den Bundesstaat Pennsylvania zu dominieren. Begierig darauf, mehr Arbeitskräfte anzuziehen, begannen Kohleunternehmen, Einwanderer aus dem Ausland einzustellen, um ihnen weniger zu zahlen als ihre derzeitigen amerikanischen Angestellten, während sie die ganze Zeit das falsche Versprechen des „Glücksspiels“ vor ihren Nasen baumelten. Aber für die meisten dieser Einwanderer war es unmöglich, auch nur einen lebenswerten Geldbetrag anzuhäufen.Stattdessen arbeiteten sie sich bis auf die Knochen in den Kohleminen, wo eine falsche Bewegung Verletzungen oder Tod bedeuten konnte, und brachten am Ende jedes langen, harten Tages einen Hungerlohn nach Hause. Zwischen den 1840er und 1860er Jahren waren etwa 20.000 irische Migranten dieser Lebensweise zum Opfer gefallen.

Eine der schlimmsten Depressionen, die die Vereinigten Staaten je heimgesucht hat, begann 1873 und dauerte sechs lange Jahre, schätzungsweise ein Fünftel der arbeitenden Bevölkerung ohne Beschäftigung. Ein weiteres Fünftel, die Privilegierten, behielt eine Vollzeitstelle. Es war eine Zeit grassierender Ungleichheit und für die irischen Einwanderer mit Verbindungen zu den Mollies ein grausames Echo der Landkonflikte in Irland vor Jahren. Während die Massen verhungerten, folgten einige wenige, ausgelassene Wut, und mit ihr kamen Brandstiftungen, Entführungen und Morde.

Durch Franklin B. Gowan, Präsident der Philadelphia and Reading Railroad and Coal and Iron Companies (sowie der wohlhabendste Anthrazitkohlenminenbesitzer der Welt zu dieser Zeit), Pinkertons Privatdetektiv James McParland, der selbst aus Co. Armagh stammt, wurde ausgewählt, um Undercover gegen die Mollies zu gehen und die Gruppe zu infiltrieren, um sie von innen vor Gericht zu bringen. Unter dem Namen „James McKenna“ wurde er ein geschätztes Mitglied der Organisation, um seine Arbeitgeber über Mord- und Entführungspläne zu informieren. Aber frustrierenderweise gab es nur wenige Leads. Er schrieb: „Ich habe diese Sache satt. Ich scheine keine Fortschritte zu machen.“

Zu diesem Zeitpunkt waren 85 Prozent der Minenarbeiter in Pennsylvania der Gewerkschaft beigetreten, um für ihr Wohlergehen zu kämpfen. Um dies zu beenden und künftig billige Arbeitskräfte für sein Imperium zu sichern, ging Franklin B. Gowan ein Risiko ein und erzwang einen Arbeiterstreik, der am 1. Januar 1875 begann. Etwa zu dieser Zeit entwickelte McParland die Theorie, dass die Molly Maguires begann sich Sorgen über die Auswirkungen ihrer gewalttätigen Handlungen zu machen und hatte einen neuen Namen angenommen, den Alten Hibernianerorden, eine öffentliche und friedlich wirkende Organisation. Von ihren 450 Mitgliedern gehörten 400 der Gewerkschaft an.

Franklin B. Gowen, Bezirksstaatsanwalt von Schuylkill County, Pennsylvania, Präsident der Philadelphia and Reading Railroad, der viele der den Molly Maguires zugeschriebenen Verbrechen verfolgte.

Edward Coyle, der Anführer der Union und des Ancient Order of Hibernians, wurde im März auf mysteriöse Weise ermordet. Später in diesem Jahr wurden drei Männer und zwei Frauen, alle bekannte Mollies, die von James McParland identifiziert wurden, in ihrem Haus von maskierten Männern angegriffen. Zwei, ein Mann und eine Frau, wurden getötet. Entsetzt vermutete James McParland, dass die maskierten Angreifer von seinen Arbeitgebern angeheuerte Bürgerwehren waren. Es ist wichtig anzumerken, dass seine Empörung nicht darin lag, dass männliche Mollies als Folge ihrer Verbrechen getötet wurden, der kaltblütige Mord an Frauen und (möglicherweise) Kindern war jedoch mehr als er ertragen konnte. Er hat das Thema bei seinen Arbeitgebern angesprochen. Trotz dieser Proteste gingen die Angriffe der Bürgerwehren weiter.

Die Gewerkschaft war durch den Verlust ihrer Führer und die anhaltenden Angriffe auf ihre Streikenden fast erschüttert. Es begannen sich Geschichten über ähnliche Angriffe in Bergbaugemeinden außerhalb von Pennsylvania, in Illinois, New Jersey und Ohio, zu verbreiten. Die Angst beanspruchte die Saison, und nach sechs Monaten war der Streik beendet. Die Bergleute kehrten mit einer 20-prozentigen Gehaltskürzung an die Arbeit zurück, schlechter als zuvor, und ließen sie nicht mehr mittellos. Diejenigen, die Mitglieder des Ancient Order of Hibernians (und angeblich der Molly Maguires) waren, waren jedoch nicht bereit, so leicht nachzugeben.

Nach den Gräueltaten, die ihre Gruppe erlitten hatte, begann die öffentliche Unterstützung für die Mollies zu wachsen. McParland schrieb: „Männer, die im letzten Winter eine Molly Maguire nicht bemerkt haben, sind jetzt froh, sie bei der Hand zu nehmen und viel daraus zu machen. Wenn die Bosse die Männer tyrannisieren, scheinen sie die Organisation um Hilfe zu bitten.“ Und sie haben geholfen. Die Iren im Kohlerevier konnten dem Rechtssystem nicht länger vertrauen, um ihre Beschwerden beizulegen, und so wurde das Fleisch mit Anwälten und Polizisten den rücksichtslosen Mollies zur Bearbeitung übergeben. Die Leichen häuften sich, und von seinem Platz im inneren Kreis der Molly Maguires aus sah James McParland alles.

So begannen die Prozesse gegen diejenigen im Herzen der Organisation, die Franklin B. Gowan als „Marionettenspieler“ bezeichnete. Entschlossen, den Mollies ein Ende zu setzen, ernannte er sich selbst zum Sonderstaatsanwalt.

Schuylkill County Jail, wo 1877 10 mutmaßliche Molly Maguire-Mitglieder gehängt wurden. Das Gefängnis hat ein Schild, das den Anlass und die düsteren Ereignisse markiert, die zu den Hinrichtungen führten. (Jo Guldi / Flickr)

Da der Tod vor Gericht auf dem Spiel stand, erwies sich McParland als bequemer. Letztendlich half seine Aussage in den Prozessen, zehn Männer wegen der ihnen angeklagten Verbrechen an den Galgen zu schicken. Er argumentierte entschieden, dass der Alte Hibernianerorden und die Molly Maguires tatsächlich ein und dasselbe waren und alle Angeklagten ihrer Morde schuldig waren.

Am 21. Juni 1877 wurden im Gefängnis von Pottsville sechs Männer gehängt. Bergleute waren zusammen mit ihren Frauen und Kindern aus den umliegenden Gebieten durch die Nacht gegangen, um ihre Ehrerbietung zu erweisen, und um 9 Uhr morgens „dehnte sich die Menge in Pottsville so weit man sehen konnte“. Das Volk schwieg völlig, um den Sterbenden gebührenden Respekt zu zollen. Zehn weitere Männer wurden in einem Gefängnis von Carbon County in Mauch Chuk (heute Jim Thorpe, Pennsylvania) gehängt.

Ein Mann, Alexander Campbell, soll einen schlammigen Handabdruck an die Wand seiner Zelle geschlagen haben, die gerade entfernt wird, und laut proklamieren: „Es gibt Beweise für meine Worte. Dieses Mal von mir wird niemals ausgelöscht werden. Es wird für immer bleiben, die Grafschaft dafür zu beschämen, einen unschuldigen Mann gehängt zu haben.“ Zehn weitere seiner Kollegen Molly Maguires starben in den nächsten zwei Jahren an derselben Stelle, darunter die lokale A.O.H. Anführer John Kehoe und angeblicher „König“ der Mollies (gespielt von Sean Connery in Die Molly Maguires ).

Ob die Molly Maguires in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Pennsylvania als vereinte und organisierte Gesellschaft existierten, ist fast nebensächlich. Wie der Historiker Kevin Kenny vom Boston College feststellt, „setzten einige irische Arbeiter in Pennsylvania eindeutig Gewalt ein, um die Sache der Arbeit voranzutreiben, wie sie es sahen.“ Und heute werden die Hinrichtungen und die Gewalt gegen irische Bergleute zu Recht als eine der schlimmsten Perversionen des amerikanischen Justizsystems des Jahrhunderts bezeichnet.

Das Old Jail Museum in Jim Thorpe, PA, wo viele der Molly Maguires festgehalten und einige hingerichtet wurden. (Google Streetview-Screenshot)

Neun Jahre später Die Molly Maguires wurde in den Kinos veröffentlicht und mehr als 100 Jahre nach den Prozessen begnadigte der Gouverneur von Pennsylvania, Milton Shapp, posthum John Kehoe, nannte die Mollies „Märtyrer zur Arbeit“ und argumentierte, dass Kehoes beneidenswerte Führung der Bergarbeiter weit entfernt von tatsächlichen kriminellen Aktivitäten war Franklin Gowan „um ihn zu fürchten, zu verachten und letztendlich zu zerstören“.

„[I]t ist für uns unmöglich, uns die Notlage der Bergleute des 19. Jahrhunderts in der anthrazitfarbenen Region von Pennsylvania vorzustellen“, schrieb Shapp. „Wir können stolz auf die Männer sein, die als Molly Maguires bekannt sind, weil sie trotzig Vorwürfen gegenüberstanden, die versuchten, Gewerkschaften zu einer kriminellen Verschwörung zu machen.“

Im Jahr 1994 formulierte der Richter von Carbon County, James P. Lavelle, das Verfahren im Gerichtssaal von Molly Maguire noch drastischer: „Die Prozesse gegen Molly Maguire waren eine Aufgabe der staatlichen Souveränität. Ein privates Unternehmen leitete die Ermittlungen über eine private Detektei ein. Eine private Polizei nahm die mutmaßlichen Verteidiger fest, private Anwälte der Kohlekonzerne verfolgten sie. Der Staat stellte nur den Gerichtssaal und den Galgen zur Verfügung.“

Ihr Vermächtnis lebt in den vielen von Arbeitern geführten Umbrüchen in der Industrie während des 20.

Und obwohl es in den USA nie eine offizielle Primärdokumentation der Gesellschaft gegeben hat, können Sie dennoch alle Archive im Zusammenhang mit den Gerichtsverfahren in den Pennsylvania State Archives besuchen und einsehen. Wer weiß, vielleicht gibt es dort etwas, das nur darauf wartet, entdeckt zu werden, das die Frage ein für alle Mal klären kann.

Wer mehr erfahren möchte, sollte auch das Old Jail Museum in Jim Thorpe besuchen, wo Besucher durch die gleichen Hallen und Räume gehen können, in denen die Mollies eingesperrt und gehängt wurden. Sie können sogar noch Campbells Handabdruck an der Wand sehen. (Das Museum steht derzeit auch für besonders Neugierige zum Verkauf.)


Diese Mitglieder der Secret Society of Super Villains wurden von Darkseid heimlich bei der Gründung der Gruppe im Jahr 1976 durch ihre Zersplitterung nach der Entdeckung der wahren Identität ihres Wohltäters versammelt. Seitdem haben verschiedene Führer wie Lex Luthor, der Zauberer und der Silbergeist die Gesellschaft übernommen oder neu formiert, darunter alte und neue Mitglieder im Kader.

In JLA #119 (Ende November 2005) wurde bekannt, dass Catwoman auch kurzzeitig ein frühes Mitglied des SSoSV war (Catwoman wurde im Text von Geheimbund der Superschurken #1 als Mitglied, obwohl der Stifter sie in der Ausgabe weggelassen hat, ist diese kurze Erwähnung die einzige bekannte Verbindung von Catwoman zum SSoSV vor der Gegenwart). Außerdem wurde bekannt, dass Despero die Erinnerungen der Mitglieder zurückbrachte und für den anschließenden Angriff auf die Gesellschaft verantwortlich war.

Die nächste Inkarnation der Secret Society wurde vom Ultra-Humanite organisiert, der Feinde sowohl der Justice League of America als auch der Justice Society of America organisierte.

Als die JLA mit den Big Seven-Mitgliedern wieder auftauchte, begann Brain Wave, eine neue Geheimgesellschaft zusammenzustellen, um die neu gegründete Justice League (JLA 80-Seiten-Riese #1), aber Brainwave war eigentlich der getarnte Marsmenschenjäger – die Gründung dieser Gesellschaft war eine Falle der Liga, um mehr Superschurken in der gleichen Zeit zu besiegen (wie die Geschichte vom Rainbow Raider an Sonar III erzählt wurde, ist es so). unsicher, ob diese Geschichte zumindest tatsächlich passiert ist, könnte es einige Ausschmückungen gegeben haben).

Von "Brainwave" versammelte Mitglieder waren:

Mitglieder in anderen Filialen, die auf Fernsehbildschirmen zu sehen sind:

Organisiert von Alexander Luthor Jr. in der Gestalt von Lex Luthor, bildete sich die Society aufgrund von Gerüchten über die JLA, die Dr. Light gedankenwischte. Mit einem regierenden Rat von sechs Mitgliedern, der eine strukturierte Liste von 200 Personen beaufsichtigt (Schurken vereint # 1) ist die Gesellschaft eine ernsthafte Bedrohung für die Superhelden der Welt. Joker fehlt in dieser Liste insbesondere, weil er der einzige Bösewicht ist, den die anderen Bösewichte alle befürchteten – und das zu Recht, da der Joker aus Rache mehrere Mitglieder der Gesellschaft ermordete, weil sie ausgeschlossen wurden.

Der Vorstand der Gesellschaft Bearbeiten

Mitglieder der Gesellschaft Bearbeiten

    (Unendliche Krise #2) (Schurken vereint #5) (Schurken vereint #5) (Villains United: Infinite Crisis Special) (Angelo Bend, Katzenfrau #46) (Joseph Martin, Schurken vereint #5)
    • Seewolf (Aquaman #37)
    • Übermensch (Schurken vereint #5)
      (Unendliche Krise #4) (Unendliche Krise #4) (Unendliche Krise #4) (Schurken vereint #5) (Schurken vereint #1) (Schurken vereint #1) (Unendliche Krise #4)
    • Schneesturm (Unendliche Krise #7)
    • Gewölbe (Außenseiter #33)
    • Gole
    • Jaffar
    • Kurin
    • Schaligo
    • Slig
    • Troka
      (Schurken vereint #2) (Schurken vereint #1) (Peter Merkel, Schurken vereint #5) (Clifford DeVoe Unendliche Krise #2) (Schurken vereint #5)
      (Villains United: Infinite Crisis Special) (JSA: Klassifiziert #6) (Villains United: Infinite Crisis Special)
    • Geiger
    • Herr Nitro (Unendliche Krise #7)
    • Nuklear
    • Professor Radium
    • Tremor - Unbeholfener Mann
    • Hindenberg - der Blimp
    • Splitshot - Weiße Feder
    • der Lagomorph - der dumme Hase
    • Jongleur - Merryman
      (Kobra-Version, Unendliche Krise #7) (Kobra-Version, Unendliche Krise #7)

    Mögliche Mitglieder Bearbeiten

    Folgende Personen hatten es abgelehnt, der Gesellschaft beizutreten:

    Verstorbene Mitglieder Bearbeiten

    • Als Beispiel wurde eine nicht identifizierte Hyäne hingerichtet Schurken vereint #3.
    • Doktor Polaris explodierte, nachdem er Anfang des Jahres der exponierten Form einer wütenden menschlichen Bombe ausgesetzt war Unendliche Krise #1.
    • Fisherman wurde von den Detektiven Marcus Driver und Josie MacDonald erschossen Gotham Central #37.
    • Hochrangige Mitglieder des Gotham-Zweigs der Royal Flush Gang wurden anscheinend vom Joker in Unendliche Krise #2.
    • Rag Doll (Peter Merkel) wurde von Johnny Sorrow getötet JSA-klassifiziert #7.
    • Black Mask wurde von Catwoman in erschossen Katzenfrau # 52. (als Spectre) in der ersten Hälfte von Star Sapphire (Deborah Camille "Debbie" Darnell) Unendliche Krise #6.
    • Psycho-Pirat ließ sich während des Finales von Black Adam seine Medusa-Maske gewaltsam durch den Schädel schieben Unendliche Krise #6.
    • Amos Fortune wurde die Hälfte seines Gesichts weggeblasen Schurken vereint #6, überlebt nur, um von einem sich bewegenden Helikopter geworfen zu werden Villains United: Infinite Crisis Special bevor sie Energie absorbieren und explodieren JSA-klassifiziert #16.
    • Deuce Canyard (ein aufstrebender "Jack" der Royal Flush Gang) wurde vom Aufseher der Enklave M in geschossen Villains United: Infinite Crisis Special.
    • Baron Blitzkrieg wurde während der Schlacht um Metropolis von Superboy-Primes Hitzevision eingeäschert.
    • Alexander Luthor Jr. erlitt schwere Säure- und Stromschlagverbrennungen im Gesicht des Jokers, bevor er auf den letzten Seiten von Lex Luthor in Anwesenheit des echten Lex Luthor von ihm erschossen wurde Unendliche Krise #7.
    • In der Novelle ist Doktor Spectro auch Mitglied der Gesellschaft und stirbt bei der gleichen Explosion, die Solomon Grundy und die Bloodlines-Helden tötete.
    • In einem Interview mit DC-Chefredakteur Dan DiDio bestätigt er, dass Boss Moxie tatsächlich gestorben ist Unendliche Krise #7, indem er sagte, dass Superboy-Prime seinen Hals gebrochen hat.

    Einige ehemalige Mitglieder der Wizard's Secret Society, die in der Vergangenheit ebenfalls Opfer des Mindwipings der JLA waren, ließen ihre Erinnerungen von Despero freischalten und wurden dann vom Zauberer wieder zusammengerufen, um sich zu rächen. Zatanna löschte widerstrebend ihre Erinnerungen an die Identität der JLA. Ob sie auch Mitglieder der Gesellschaft von Alexander Luthor Jr. waren, ist nicht bekannt.

    Neben dem Zauberer, Felix Faust und Chronos umfasste die Mitgliedschaft:

    Ein Jahr nach den Ereignissen von Unendliche Krise, der Rechner hat die Kontrolle über die Gesellschaft übernommen, mit Talia als einzigem anderen ursprünglichen Anführer, der übrig geblieben ist. Aber auch Felix Faust und der Gepard (Barbara Ann Minerva) werden mit dieser Gruppe in Verbindung gebracht.

    Im Vorfeld zu Endkrise, der zurückgekehrte Superschurke Waage (der zufällig der Prophet von Darkseid ist) nimmt die verstreuten Überreste von Luthors Geheimbund und verwendet sie, um seine eigene Geheimgesellschaft der Superschurken zu gründen, um Darkseid zu dienen. Die folgenden sind bisher bestätigte Mitglieder.

    Anführer Bearbeiten

    Innerer Kreis Bearbeiten

    Mitgliedschaft Bearbeiten

    Ehemalige Mitgliedschaft Bearbeiten

      (vom dritten Spectre getötet) (vom dritten Spectre geschmolzen) (alle fünf vom dritten Spectre getötet, bevor sie der Waage die Treue schwören können)
      • Atemberaubender
      • Killshot
      • Provozieren
      • Schocktrauma
      • Würgegriff
      • Brennen
      • Kühlen
      • Herr Magie

      Mitglieder wurden zu Justifiern Bearbeiten

      Nach der Endkrise hat der Gepard eine weitere Geheimgesellschaft der Superschurken zusammengestellt. Zu seinen Mitgliedern zählen:

      Im September 2011, Die neue 52 die Kontinuität von DC neu gestartet. In dieser neuen Zeitleiste wird die Geheimgesellschaft der Superschurken in den Ausgaben von . wieder eingeführt Justice League of America als "der Outsider" gesehen wird, wie er sie versammelt, um mit der wachsenden Superhelden-Gemeinde fertig zu werden, sowie um Mitglieder zu haben, die er dem Crime Syndicate of America anbieten kann, um ihnen zu helfen, sobald sie ankommen. [2] Erster Auftritt und alle zusätzlichen Informationen in Klammern.

        (Für immer das Böse #1) (Für immer das Böse #1) (Talon #11) (Für immer das Böse #1, links drin Gerechtigkeitsliga #24) (Für immer das Böse #1) (Für immer das Böse #1, links drin Aquaman #23.1) (Für immer das Böse # 1) (Mark Desmond, Justice League of America #3) (Für immer das Böse #1) (Gerechtigkeitsliga #14)
          (als Atom, der Maulwurf sowohl in der Justice League als auch in der Justice League of America, in Gerechtigkeitsliga #18 als Atomica of Earth-3 in Gerechtigkeitsliga #23) (Gerechtigkeitsliga #23) (Gerechtigkeitsliga #23) (Gerechtigkeitsliga #23, getötet von Alexander Luthor von Earth-3 in Für immer das Böse #6)
        • "Außenseiter" / Alfred Pennyworth (unbenannt in Gerechtigkeitsliga #6 als "der Außenseiter" in Gerechtigkeitsliga #22 identifiziert als Alfred Pennyworth der Erde-3 in Gerechtigkeitsliga #23, getötet von Black Manta in Für immer das Böse #6) (Gerechtigkeitsliga #23) (Gerechtigkeitsliga #23, getötet von Sinestro in Für immer das Böse #5) (Gerechtigkeitsliga #23) (Gerechtigkeitsliga #23)
          (Für immer das Böse #1) (Für immer das Böse #1) (Für immer das Böse #1) (Für immer das Böse #1) (Für immer das Böse #1)
          (Für immer das Böse #1, hört auf Für immer das Böse #2) (Für immer das Böse #1, hört auf Für immer das Böse #2) (Für immer das Böse #1, hört auf Für immer das Böse #2) (Für immer das Böse #1, hört auf Für immer das Böse #2) (Für immer das Böse #1, hört auf Für immer das Böse #2) (Für immer das Böse #1, hört auf Für immer das Böse #2)

        Die DC-Wiedergeburt reboot zeigte die Secret Society of Super Villains, in der Deathstroke, der Terminator, vor Gericht gestellt wird, um zu sehen, ob er immer noch böse ist oder nicht. [3]


        Geheimgesellschaften im Laufe der Geschichte

        Zu den frühesten Geheimgesellschaften, für die es historische Beweise gibt, gehörten die Mysterienreligionen des alten Ägypten, Griechenlands und Roms, die geheime Riten, Initiationen und Offenbarungen noch älterer Weisheiten hatten. Dazu gehörten der Dionysoskult, die Bewahrer der eleusinischen und orphischen Mysterien und die pythagoräische Bruderschaft. Während die Mysterien Geheimhaltung einsetzten, um religiöse Wahrheiten zu schützen, wurden andere Gruppen gezwungen, Geheimhaltung anzunehmen, um Unterdrückung und Verfolgung zu entkommen oder zu überleben. Dies war bei den frühen Christen im heidnischen Rom der Fall und ihrerseits bei verschiedenen Gruppen, die von der römisch-katholischen Kirche im Mittelalter als ketzerisch angesehen wurden. Diese Gruppen waren so weit verbreitet, dass die Kirche die Inquisition ins Leben rief, um sie zu jagen und ihre Mitglieder strafrechtlich zu verfolgen.

        Mittelalterliche Zünfte griffen hauptsächlich zum wirtschaftlichen Selbstschutz auf feierliche Initiationseide und andere Elemente der Geheimhaltung zurück. Im Laufe der Geschichte haben sich revolutionäre, subversive und verschwörerische Gruppen heimlich organisiert, wie im Fall der Sons of Liberty in den amerikanischen Kolonien. Die Unterdrückung liberaler, nationalistischer und republikanischer Bewegungen in Europa im 19. Jahrhundert zum Beispiel hat ein unterirdisches Netzwerk revolutionärer Geheimbünde wie der italienischen Carbonari hervorgebracht. Andere Beispiele finden sich in der irischen Fenian-Gesellschaft und den Dekabristen des kaiserlichen Russlands.

        Die bloße Existenz von Geheimgesellschaften hat oft zu Feindseligkeiten geführt und Anschuldigungen der Unmoral, Subversion und Ketzerei gefördert. Solche Behauptungen wurden gegen die römischen Mysterienkulte erhoben und wurden verwendet, um die rücksichtslose Unterdrückung der Tempelritter im frühen 14. Jahrhundert zu rechtfertigen.Philipp IV. von Frankreich beschuldigte die Ritter ketzerischer und ausschweifender Praktiken, aber diese Anschuldigungen waren völlig unbegründet, und Philip scheint hauptsächlich aus dem Wunsch heraus gehandelt zu haben, den riesigen Reichtum der Templer an sich zu reißen. Adam Weishaupts Illuminati waren im späten 18. Trotzdem gerieten die Illuminaten 1785 in Konflikt mit den bayerischen Behörden, die Gruppe wurde verboten, und ihre Mitglieder wurden eingesperrt oder aus ihren Häusern vertrieben. Das Verschwinden von William Morgan, einem New Yorker Maurer im Jahr 1826, der gedroht hatte, die geheimen Lehren der Freimaurer aufzudecken, trieb das Wachstum der Anti-Freimaurer-Bewegung voran. Das Misstrauen gegenüber der brüderlichen Ordnung breitete sich in Neuengland und den mittelatlantischen Staaten aus, und die Bewegung verschmolz zur ersten bedeutenden dritten Partei in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

        Viele moderne Geheimbünde wurden in erster Linie für soziale und wohltätige Zwecke gegründet und um karitative und erzieherische Programme durchzuführen. Diese waren in den Vereinigten Staaten besonders zahlreich und zogen im späten 19. In vielen Gemeinschaften sind solche Gesellschaften auch im 21. Jahrhundert weiterhin die wichtigsten Mittel für die sozialen und bürgerschaftlichen Aktivitäten ihrer Mitglieder. Bei aller Vielfalt an Art und Herkunft haben Geheimbünde gewisse Merkmale in Struktur und Funktion gemeinsam, und einige ihrer Zeremonien weisen überraschende Ähnlichkeiten auf.


        Die ursprünglichen Rebellen: Irlands berüchtigte Whiteboys

        Die Whiteboys waren eine geheime irische Agrarorganisation im Irland des 18.

        Die Gruppe erhielt den Spitznamen "Whiteboys", da sie bei ihren nächtlichen Überfällen weiße Kittel trug. Einige irische Einwanderer, die sich in den ländlichen USA niederließen, trugen ihren rebellischen Geist über den Atlantik mit, wodurch „Whiteboy“ zu einem Oberbegriff für „Rebellen“ außerhalb der Städte wurde.

        Zurück in Irland wurden die Whiteboys zu dieser Zeit von den Behörden normalerweise als Levellers bezeichnet, und für sich selbst als "Queen Sive Oultagh's Children", "Feen", "Anhänger von Johanna Meskill" oder "Sheila Meskill", alles Symbolfiguren, die angeblich die Bewegung führen.

        Die Whiteboys versuchten, gegen Mieten, Zehnteneintreibung, überhöhte Priestergebühren, Zwangsräumungen und andere unterdrückende Handlungen von Landbesitzern vorzugehen. Grundbesitzer und Zehntensammler waren ihre Hauptziele. Die Jungs führten eine geschickte Operation durch und waren stolz auf umfangreiche Vorausplanung und regelmäßige Versammlungen. Absolute Loyalität war obligatorisch, und die Whiteboys waren die erste Organisation, die dem Brauch des Eids eine enorme praktische und symbolische Bedeutung beimisste.

        Der Whiteboy-Aktivismus erlebte 1761 seinen ersten Höhepunkt in der Grafschaft Limerick und breitete sich schnell nach Tipperary, Cork und Waterford aus. Anfangs konzentrierten sich die Aktivitäten nur auf spezifische Missstände, und die Maßnahmen beschränkten sich auf das Einebnen von Gräben, die gemeinsames Weideland abschlossen, und das Ausheben von Weideland und Obstplantagen.

        Mit zunehmender Zahl stiegen auch das Tempo und die Schwere der Whiteboy-Aktivitäten. Unter Namen wie "Captain Moonlight" wurden heimliche Proklamationen veröffentlicht, und die Gruppe schickte Drohbriefe an Schuldeneintreiber, Grundbesitzer und Besitzer von Räumungen und forderte sie auf, ihre Farmen aufzugeben.

        Im Jahr 1762 marschierten die Whiteboys zu "unzufriedenen und verräterischen Melodien" über das Land und drangen nachts in die Städte ein, um Waffen abzufeuern und Garnisonstruppen zu verspotten. Die Jungen kündigten Aktivitäten an und forderten die Stadtbewohner auf, ihre Häuser zu beleuchten und ihre gesattelten Pferde zur Verfügung zu stellen. Auf solche Prozessionen folgten oft militantere Aktivitäten, wie Angriffe auf unbeleuchtete Häuser und die Zwangsentlassung von Gefangenen aus dem Gefängnis.

        Am 2. April 1761 brach eine Kraft von 50 Milizionären und 40 Soldaten unter dem Marquis von Drogheda nach Tallow auf und verhaftete elf Levellers. Bei anderen Razzien wurden 17 Whiteboys in der Grafschaft Limerick getroffen und bis Ende April wurden mindestens 150 Whiteboys festgenommen.

        Clogheen in der Grafschaft Tipperary trug die Hauptlast dieses Angriffs, als der örtliche Pfarrer, Fr. Nicholas Sheehy, hatte sich zuvor gegen den Zehnten ausgesprochen und Gelder für die Verteidigung von Gemeindemitgliedern gesammelt, die wegen Aufruhr angeklagt waren. Eine unbekannte Anzahl von "Aufständischen" wurde bei der "Befriedungsübung" getötet und Fr. Sheehy wurde mehrmals erfolglos wegen Volksverhetzung angeklagt, bevor sie schließlich einer erfundenen Anklage des Mordes für schuldig befunden und im März 1766 in Clonmel gehängt, gezogen und gevierteilt wurde.

        In den Städten wurden mutmaßliche Whiteboy-Sympathisanten verhaftet und in Cork bildeten loyale Bürger eine Vereinigung von etwa 2.000 Mann, die Belohnungen für die Gefangennahme der Whiteboys anboten und oft das Militär bei ihren Amokläufen begleiteten.

        Obwohl der Whiteboy-Aktivismus in Irland gegen Ende des Jahrzehnts effektiver unterdrückt wurde, diente ihre frühere Aktivität als Modell für eine Rebellion in einem organisatorischen Ausmaß, das im agrarischen Irland noch nie zuvor gesehen wurde. Ihr Einsatz des Eids als Mittel, um Mitglieder zu binden, und ihr beherzter Widerstand gegen niedrige Löhne und die Bedingungen der armen Landbevölkerung sorgten dafür, dass sich ihr Einfluss über den Atlantik verbreitete und ihr Name von rebellischen Gruppen in den USA übernommen wurde.

        Für weitere Geschichten über die Verfolgung Ihres irischen Erbes von findmypast klicken Sie hier.

        List of site sources >>>


        Schau das Video: Hunde: Haustier, Helfer und Familienmitglied Ganze Folge. Quarks (Januar 2022).