Die Geschichte

Kenosha AK-190 - Geschichte


Kenosha

Eine Grafschaft in Wisconsin.

Kenosha (ScStr) wurde am 15. Mai 1869 in Plymouth (q.v.) umbenannt.

(AK-190: dp. 7.450; 1. 338'7''; T. 50'; dr. 21'1"; s. 12 k. kpl. 85; a. 1 3'', 6 20 mm.; el . Alamosa)

Kenosha (AK-190) wurde am 25. August 1944 von Walter Butler Shipbuilding Co., Superior, Wis., im Rahmen eines Vertrages der Maritime Commission vom Stapel gelassen; gesponsert von Fräulein Marion Crowley; von der Marine erworben 1. August 1945; und in Dienst gestellt 7. September 1945, Lt. S. Bernsen im Kommando.

Nach dem Zusammenbruch von Galveston, Texas, kam Kenosha am 19. Oktober in Gulfport, Miss., an, um Fracht für die Marianen zu laden. Das Frachtschiff verließ Gulfport am 25. November, säuberte den Panamakanal und erreichte Guam über Pearl Harbor am 10. Januar 1946. Nach dem Löschen ihrer Ladung lud sie Fracht für die Marines und segelte zur Ostküste, wo sie am 7. März in Lynnhaven Roads, Virginia, ankam . Am 3. April erreichte die Kenosha Baltimore und wurde dort am 16. April 1946 außer Dienst gestellt. Sie wurde 1947 an eine norwegische Reederei zurückgegeben und in Rio Dale umbenannt. 1959 wurde sie in Torian umbenannt.


Geschichte der Abteilung

1841 - Die Stadt war als das Dorf Southport bekannt. Die Einwohnerzahl betrug 642. Die Straßen und Autobahnen waren bei nassem Wetter Schlammspuren. Aufzeichnungen zeigen, dass der erste "Marshall" Waters Townslee ist.

1850 - Southport wechselte zu Kenosha, mit einem Constable. Stadt Kenosha wurde eingemeindet.

1880 - Bevölkerung 5.039 mit zwei Polizisten, ein Tag und ein Nacht. Ihre Aufgabe war es, die vier Petroleumlaternen in Kenosha zu füllen.

1890 - Bevölkerung 6.532, fünf Offiziere in der Abteilung. Jobs waren streng politisch. Zivildienst im Jahr 1907. Communications, "Roundsmen", fuhren auf Fahrrädern und überbrachten Nachrichten vom Hauptquartier an die Offiziere, die auf ihrem Weg waren. Das Gehalt der Polizei wurde auf 55 Dollar im Monat erhöht. Das neue große Ding war, dass die Stadt entschied, dass die Polizei Uniformen haben sollte, aber sie müssten sie selbst bezahlen. Die andere Ausrüstung würde die Stadt kaufen und sie würde Eigentum der Stadt bleiben. Der Rat stimmte auch dafür, ihnen 20 Dollar pro Stück zu geben, um einen Mantel zu kaufen.

1903 - Die Polizei- und Feuerwehrkommission wurde geschaffen

1910 - Bevölkerung 21.371, dreizehn Beamte der Abteilung. Stationshaus oberhalb der Feuerwehr in der Innenstadt. Zwei Pferdepatrouillenwagen. Der Polizeichef hatte ein eigenes Pferd und einen Buggy. Telefonzentrale am Bahnhof und Polizeirufsäulen wurden installiert.

1913 - Motorbetriebener Streifenwagen wurde in Dienst gestellt. Am 12. Oktober hatte die Polizei ihren ersten Krankenwagenruf. Ein Mann wurde von einem Motorrad angefahren. Sie konnten 45 Meilen pro Stunde überschreiten.

1920 - Rückrufsystem, Lichter und Klingeln installiert.

1923 - Erste Polizistin wurde eingestellt. Motorisierter Streifenwagen, drei Tourenwagen und fünf Motorräder. Identifikationsexperte angeheuert, Tausende von Abzügen und Fotografien im ersten Jahr gemacht.

1925 - Die Polizei wurde vorübergehend in die Ecke 8th Avenue und 56th Street verlegt.

1930 - Bevölkerung 50.262, 73 Männer, zwei Frauen im Polizeidienst.

1934 - John Dillinger Tage erwarb die Polizei einen Panzerwagen. An zweiter Stelle nach Milwaukee in einer Einweg-Funkkommunikation.

1957 - 91 Polizisten, die dem Kenosha Police Department zugeteilt sind

1958 - Erster Fernschreiberanschluss und Polygraph oder Lügendetektor

1962 - 105 Offiziere und 4 Zivilisten

1965 - 115 Offiziere und 15 Zivilarbeiter. Entsprechend der Zunahme der Zahl der Beamten hat sich die Strafverfolgung in Kenosha in den Wissenschaften des Strafverfolgungsbereichs recht schnell weiterentwickelt.

1968 - Die Hundeabteilung begann mit 3 Hunden, die der 3. Schicht zugeteilt wurden

1979 - 153 Offiziere und 29 Zivilisten.

1982 - Umzug in das neue Public Safety Building in der 1000 55th Street.

1986 - Schließe dich der Community an, um Kenosha Area Crime Stoppers zu starten

1992 - 163 Offiziere und 12 Zivilisten.

1994 - 168 Offiziere und 12 Zivilisten.

1996 - Bevölkerung 85.685, 172 Offiziere und 12 Zivilisten. In Auto Computer installiert.

1998 - 87.000 Einwohner, erstes computergestütztes Polygraph-System. 99,9 % genau, Fahrradeinheit gestartet

2000 - Einwohnerzahl 88.000, 180 Beamte, neues Vernetzungssystem innerhalb der gesamten Abteilung fertiggestellt

2004 - Erstes digitales Squad-Videosystem, das in 31 Streifenwagen installiert wurde. Die Beamten beginnen, elektronische Steuergeräte von TASER zu tragen. Bevölkerung 92.000

2005 - Digitales Funksystem ging auf Sendung, erstes P25-Digitalfunksystem in Wisconsin

2006 - Digitales Videosystem in allen Interviewräumen installiert

2008 - Veröffentlichung von Kenosha's Most Wanted auf der KPD-Website, 96.000 Einwohner, Hundeeinheit bestehend aus 2 Hunden, die mit Mitteln der Gemeinde wieder aufgebaut wurde

2010 - Vollständige Renovierung des Polizeireviers mit neuer Frontlobby, Streifendienst, Detektivbüro und Verwaltungstrakt

2013 - Erster Kauf von Ford Interceptor-Truppen, Chevrolet Impala-Trupps werden langsam abgeschafft


C.E. Dewey Lantern Slide Collection der Kenosha County Historical Society

Die C.E. Dewey Collection besteht aus 1.232 Glaslaternen-Objektträgern. Cortland Ernest Dewey sammelte Fotos, Bilder, Zeichnungen und Karten von Kenosha County und lieferte auch detaillierte Beschreibungen dieser Materialien von alten Siedlern, ihren Nachkommen und Nachrichten. 1933 waren die von C. E. Dewey zusammengestellten Bilder der Anstoß für ein Kooperationsprojekt zwischen der Kenosha County Historical Society, Mr. Dewey, und der University Extension Division der University of Wisconsin in Madison. Der Universitätserweiterung wurde die Ausleihe und Nutzung dieser wertvollen regionalen Bilder zu Vervielfältigungszwecken angeboten.

Cortland Ernest Dewey wurde am 21. März 1861 in Paris Township im Kreis Kenosha als Sohn von Herrn und Frau Cortland A. Dewey geboren. 1868 zogen seine Eltern in die Stadt Kenosha, wo sein Vater ein Eisenwarengeschäft gründete. Er wurde in Kenosha Grundschulen und der High School erzogen. Mit siebzehn Jahren stieg er mit seinem Vater in das Hardware-Geschäft ein. Von 1878 bis 1938 war er bei der Dewey Hardware Company, einem Wahrzeichen der Innenstadt, aktiv. Das Geschäft befand sich an der nordwestlichen Ecke von Park (57th Street) und Main Street (6th Avenue).

In den 1890er Jahren fügte Herr Dewey dem Baumarkt eine Abteilung der Eastman Kodak Company hinzu. Er lieferte sowohl Profis als auch Amateuren Fotomaterial und war selbst ein begeisterter Fotograf. Diese Fotoabteilung war wichtig, weil sie es Herrn Dewey ermöglichte, Kontakte zu knüpfen, um Fotos von den Einheimischen zu erwerben. Er war Mitglied der alten freiwilligen Feuerwehrleute, die als Gem Hose Company bekannt sind, diente in der Wisconsin State Assembly, war Präsident des Civic Council of Kenosha und ein langjähriges Mitglied der Elks Lodge. Herr Dewey, ein Führer in Gemeindeaktivitäten, war bekannt für sein Interesse an der Kenosha County Historical Society, einer Organisation, deren Präsident er von 1933 bis zu seinem Tod im Jahr 1945 war.


Geschichte

Da die gegenwärtigen Gemeindemitglieder der St. Peterskirche des hundertjährigen Bestehens gedenken, sind wir dem Allmächtigen Gott und unseren litauischen Vorfahren dankbar, die als Einwanderer nach Amerika kamen und diese Gemeinde am 30. Juli 1903 gründeten.

Im Jahr 1898 trafen sich zwei Gruppen von Einwanderern, eine litauische und eine polnische, um die römisch-katholische litauisch-polnische Wohltätigkeitsgesellschaft St. Casimir zu gründen und erhielten im Herbst 1898 eine staatliche Charta. Beide Gruppen wuchsen schnell und jede wollte ihre eigene Gruppe behalten, und am 8. März 1900 nahm die Gruppe den Namen St. Peter's Catholic Lithuanian Benevolente Society an, mit Messen und Treffen in der St. George's Catholic Church.

Am 30. Juli 1903 wurde eine Gründungsversammlung von mehr als hundert Litauern abgehalten, die die Pfarrei Mariä Himmelfahrt bildeten, wobei abwechselnd Gottesdienste zwischen der St. Georgs- und der St. Kasimir-Kirche abgehalten wurden. Etwa ein Jahr später wurde der Name in St. Peter's Parish geändert. Auch wenn die dritte Generation von Amerikanern in Litauen die Sprache möglicherweise nicht spricht, sind sie stolz auf das Erbe, das ihre Großeltern mitgebracht und von ihren eigenen Eltern aktiv gehalten wurden!

Es ergab sich die Gelegenheit, am 21. April 1908 für 24.500 US-Dollar einen Grundriss von Gebäuden für eine Kirche, eine Schule, ein Kloster und ein Pfarrhaus von Frieden’s Lutheran Congregation zu kaufen, die sich in der 51st St. zwischen der 7th und 8th Avenue befindet. Die erste heilige Messe wurde am 26. April gefeiert, und dann wurde der Pfarrei ihr erster ständiger Priester, der frisch geweihte Pfarrer Jos. Klonauskas, zugewiesen. Die Gesellschaft des Heiligen Franziskus 3. Ordens wurde am 6. Februar 1923 gegründet und stiftete ursprünglich das riesige Missionskruzifix über dem Hauptaltar in der heutigen Kirche. Die Marian Fathers of St. Casimir Province of Chicago, IL, begannen ihre Verwaltung in St. Peter’s mit Rev. L. Draugelis, M.I.C. im Jahr 1926.

Die Goldenes Jubiläum wurde am Sonntag, 24. Mai 1953, um 9:30 Uhr gefeiert. Feierliches Hochamt der Danksagung unter dem Vorsitz von Weihbischof Roman Atkielski, Zelebrant Pfarrer Anthony Miciunas, MIC, mit Pfarrer Jos. Pauliukonis, MIC und Pfarrer Peter Grabauskas, Priestersohn der Gemeinde, und Predigt von Pfarrer M. Urbonavicius, MIC. Die “Exultate Deo” Messe wurde vom St. Peters Chor unter der Leitung von Frank Bujan gesungen. Ein 17 Uhr Bankett, Programm und Tanz fanden in der Polonia Hall (Ecke 50th St. und 7th Avenue) statt.

Im Juli 1953 wurde eine noch nie dagewesene Veranstaltung auf dem alten Pfarrgelände von einer katholischen Kirche durchgeführt, um Spenden zu sammeln. Enthalten war “Karneval” mit Fahrgeschäften und “Glücksspiele” (von einem Reiseunternehmen). Mit Gemeindemitgliedern, die für den Ticketverkauf für Fahrgeschäfte und Stände verantwortlich waren, war es ein großer Erfolg, aber eine anstrengende 5-Tage-Arbeit! Dies war der Beginn unserer Jährliches Pfarrsommerfest. Unser Sommerfest war sehr erfolgreich, um unserer Gemeinde Einnahmen zu verschaffen und den Festbesuchern Freude und Erinnerungen zu bereiten. Das Festival ist im Volksmund für die Polka-Messe und das litauische Essen wie Kugelis (geriebener Kartoffelauflauf), Virtnei (Knödel), Kilbasa (Wurst) und Kopustai (Sauerkraut) bekannt.

Die Gemeindemitglieder von St. Peter waren immer großzügig mit Spenden, um den Wartungs- und Reparaturbedarf der Gebäude zu decken. Die erste Kampagne für einen Spendenaufruf in Höhe von 60.000 Dollar wurde 1955 unter Fr. Anthony Miciunas. Das Geld wurde verwendet, um das Kontingent von 24.200 US-Dollar für den Bau der St. Joseph’s High School zu erfüllen und den Gemeindebedarf zu decken. St.Peter’s war die erste Gemeinde, die ihre Quote bezahlt hat!

NS. Pfarrer Michael Urbonavicius berief am 27. März 1960 eine Gemeindeversammlung ein, um über den Verbleib am alten Standort und den Anbau von Altbauten abzustimmen. Diese Pläne wurden mehrheitlich abgelehnt.

Der neue Pfarrer Fr. Anthony Miciunas, der von 1960-63 diente, schickte jedem Gemeindemitglied Fragebögen bezüglich des zukünftigen Status unserer Gemeinde hinsichtlich der Verlegung der Pfarrei St. Peter. Zukünftige Wachstumspläne leiteten das Umzugsprojekt. Als Pastor in der alten und neuen Pfarrei (1963-66) kündigte Pfarrer Vincent Andriuska an jedem ersten Sonntag den Start einer monatlichen Sammlung von 5 US-Dollar für einen „Sonderbaufonds“ an

Organisationen wurden gebeten, Projekte zu sponsern, um Gelder zu sammeln. Ausschüsse wurden gebildet, um Pläne zu formulieren, die für die Durchführung der Bau- und Finanzkampagne erforderlich sind. Im Jahr 1964 wurden Gemeindebesuche gemacht, um 150.000 US-Dollar an Spendengeldern zu sammeln. Gedenkstätten für Glasfenster (800 US-Dollar), Kirchenbänke (200 US-Dollar), Kreuzweg (40 US-Dollar) und die Teilnahme an einem “Fair Share Plan”. Besondere Gebete waren dem Prager Säugling angeboten, den wir heute noch auf dem Altar haben, um uns in unseren finanziellen Schwierigkeiten zu helfen.

Die Baupläne wurden im Juni 1964 von Erzbischof Cousins ​​für 550.000 US-Dollar genehmigt. Der Spatenstich erfolgte am Sonntag, 30. August, um 16:00 Uhr. mit Bischof Vincent Brizgys amtieren, gefolgt von Segensgottesdiensten und Empfang im alten Saal. Die Kosten beliefen sich auf über 635.000 US-Dollar! Henry Slaby aus Milwaukee war der Architekt mit dem Bau von Ray Camosy Company.

Am Sonntag, 31. Oktober 1965, 15:00 Uhr die Grundsteinsegnung mit Segensgottesdiensten fand statt, gefolgt von einem “Open House” des Pfarrgebäudes und des Empfangs. Die Einweihung der Bauten von St. Peter fand am 24. April 1966 um 12:05 Uhr statt. Messe mit anschließendem Bankett unter dem Vorsitz von Erzbischof Cousins.

Diejenigen, die in die neue Kirche kamen, fühlten sich sehr wohl, als sie sahen, dass die schönen Altäre, Statuen und Orgeln aus der alten Kirche übernommen wurden. Wir hatten uns mit den neuen Gemeindemitgliedern zusammengeschlossen, um als wahrhaft christliche Familie beim Wachstum der Pfarrei St. Peter zusammenzuarbeiten.

Die erste Trauung in der neuen Pfarrei fand am 10.10.1965 um 11.00 Uhr statt. Die erste Konfirmation fand am 22. Mai 1966 um 14.00 Uhr statt. in der neuen Kirche.

Im Februar 1966 beliefen sich die Schulden der Gemeinde auf 469.000 Dollar, 1967 waren es 450.000 Dollar.

Das Pfarrfest im Juni 1969 und der jährliche Basar im Oktober konnten aufgrund einer Beschwerde von „Bürgern“ wegen einer Tombola nicht abgehalten werden. Die Gemeinde hatte 400.000 US-Dollar Schulden. Die Gemeindemitglieder sammelten sich, indem sie den erwarteten Verkauf der Tombola-Bücher spendeten!

Die Abendmesse am Samstag, 8. November 1969, begann die Sonntagspflicht in St. Peter zu erfüllen.

Die Pfarrei feierte das 30-jährige Ordinationsjubiläum von Fr. Stanley Saplis, MIC, am Sonntag, den 4. August 1974 um 16:00 Uhr. Messe und Abendessen im Maplecrest Country Club.

Für Gehörlose und Hörgeschädigte in unserer Stadt hat Sr. Frances OSF 1976 eine Messe in Gebärdensprache ins Leben gerufen.

Die Diamant-Jubiläum Die Feierlichkeiten begannen am Samstag, den 22. April 1978, mit einem Dinner-Tanz im Eagles Grand Ballroom. Erzbischof Rembert Weakland feierte um 15:00 Uhr. Messe am Sonntag, 23. April, zum Gedenken an das Jubiläum. Pfr. Stanley Saplis und Fr. Jerome Zalonis konzelebrierte zusammen mit ehemaligen Pastoren die Messe.

Pfarrgeschichte 1978-2003. Die Grundlage der Ereignisse und Aktivitäten der letzten 75 Jahre sind unser Glaube, unsere hohen Ideale und unser Engagement für katholische Werte. All dies wurde durch die vielen Veränderungen durch die Entscheidungen und Ereignisse der aktiven Gemeindemitglieder seit dem 75. Gedenken und der Geschichte der Pfarrei St. Peter deutlich.

Der bisherige Pfarrausschuss wurde durch a . ersetzt Kirchengemeinderat und seine Ausschüsse im November 1979. Der Pfarrausschuss wurde als ständige Ausschüsse eingerichtet. Sie waren Gebet und Anbetung, christliche Ausbildung, menschliche Belange und Verwaltungs-/Finanzdienste. Jeder dieser Ausschüsse hat bei seinen Sitzungen einen Vorsitzenden und einen Vertreter des Rates.

Michael Witkauskas wurde am 13. Juni 1981 im Dom zum ständigen Diakon für St. Peter geweiht.

Unsere 100 Jahre alte Orgel begann zu versagen und viele Dollar wurden ausgegeben, um sie zu reparieren und zu warten. Als es während der Messe 1985 mehrmals aufhörte, war es an der Zeit, über einen Ersatz nachzudenken. Ab Juli 1985 wurde mit der Ausarbeitung eines Plans für den Ersatz unserer Orgel begonnen. Nach monatelangen Diskussionen begann eine Kampagne für den Organfonds. Der Vertreter der St. Peter's Parish begann, Pfarreien und Orgelfirmen in Illinois und Wisconsin zu besuchen, um herauszufinden, welche Orgeltypen für unsere Kirche am besten geeignet wären. Am 29. September 1987 kam Rev. Anthony Miciunas, MIC, als unser neuer Pastor an. Im Folgemonat Fr. Anthony wurden unsere Pläne für eine neue Orgel vorgestellt. Ein Lenkungsausschuss Organfonds wurde gegründet und bald wurde ein Spendenaufruf an alle Gemeindemitglieder und Organisationen verschickt, sowie Kontakt zu lokalen Unternehmen und Industrien hergestellt.

Am 31. August 1990 wurde Pfarrer Daniel Cambra, MIC, von Bischof Brust mit einer wunderschönen Zeremonie bei einer Messe um 9.30 Uhr als Pastor eingesetzt. Ebenfalls in diesem Jahr gab Pater Dan bekannt, dass wir 656 registrierte Familien mit 58 neuen Familien aufgenommen haben .

Für viele Jahre, Gebets- und Anbetungskomitee war bekannt als die Liturgiekomitee. Diese Gruppe ist in der Gemeinde sehr aktiv bei der Organisation und Planung eines liturgischen Kalenders, bei der Planung vieler Gemeindefeiern und bei der Organisation unserer Kirchendekorationen.

Das Engagement-Enrichment-Programm findet 1-3 mal im Jahr in St. Peter’s statt. Die Teilnehmerzahl beträgt in der Regel 30-40 Paare. Die Präsentationen befassen sich mit allgemeinen Problemen, mit denen Ehepaare konfrontiert sind, wie Schwiegereltern, zwei Berufsehen, Kindererziehung und Budgetierung.

1980 begannen sich die Gemeinden zu treffen, um über die Umsetzung der Programm erneuern. Im November sprach Bischof Richard Sklba von der Erzdiözese über „Vision for the Church of the Eighties“. Peters Pfarrei. Bis August 1982 meldeten sich 9 Kleingruppen mit insgesamt 95 Personen für sechs Wochen an. Im Rahmen des Renew-Gruppentreffens wurde eine Wohltätigkeitsorganisation ausgewählt, die von unserer Gemeinde unterstützt wird. Die Suppenküche, das sich zum ersten Mal im Deutsch-Amerikanischen Heim in der 52. Straße traf, wurde ausgewählt, und die Gemeindemitglieder von St. Peter bereiteten Essen zu und lieferten es an diejenigen aus, die ins Heim kamen. Mit der Notwendigkeit, das Projekt 1983 auszuweiten, begannen interreligiöse Kirchen langsam, freiwillig Essen zuzubereiten und den Bedürftigen an der Deming School (17. Ave. und 62. St.) zu servieren. Vor einigen Jahren wurde das Gebäude renoviert und in “ umbenanntSchalom-Zentrum.” St. Peter’s unterstützt das Shalom Center auch heute noch mit Freiwilligen und Spenden. Renew wurde 1997 als 2000 . erneuern Reihe für spirituelle Studiengruppen. Es ist als Vehikel konzipiert, um unseren Glauben zu lernen und zu teilen und zu diskutieren, wie diese Sitzungen unser Leben beeinflussen.

Herrlich reif Gruppe wurde im April 1987 gegründet. Die Gruppe trifft sich derzeit jeden zweiten Montag im Monat mit Mittagessen, Bingo oder Kartenspielen und Geselligkeit oder dem Hören eines informativen Programms / Redners genießt den Nachmittag. Die Besucherzahl liegt derzeit bei 35 bis 40.

Das Skriptprogramm begann im Jahr 1994. Das Programm dient als Spendenaktion für unsere Gemeinde durch den Kauf von im Voraus bezahlten Ladenzertifikaten. Dieses erfolgreiche Programm, das von Freiwilligen durchgeführt wird, hat bedeutende Spenden für unsere Kirche und Schule generiert.

Der Ausschuss für menschliche Belange wurde 1981 organisiert und dient weiterhin der Pfarrei und der lokalen Gemeinschaft. Kranke Gemeindemitglieder zu Hause und in Pflegeheimen zu besuchen, Gebetsgruppen für besondere Anliegen zu organisieren, Essen an Bedürftige zu sammeln und zu verteilen, sind einige der Aufgaben dieser Gruppe. Kürzlich wurden in der Weihnachts- und Osterzeit Blumenpflanzen aus unserer Pfarrei an Pflegeheime und Geschlossene geliefert. Lebensmittelspenden und die “Baum teilen” Während der Weihnachtszeit wurden bedürftigen Familien Geschenke gegeben. Lebensmittel, die im Einkaufswagen der Kirchenlobby gespendet wurden, werden an das Shalom Center geliefert. Das Komitee erzielt am Sonntag nach den Messen Einnahmen aus dem Verkauf von Kaffee, Donuts und süßen Brötchen, die seit Jahren als “ . bekannt sindKaffee Klatch.Das Inns-Projekt wurde vor etwa 10 Jahren mit mehreren Freiwilligen gegründet, die den Petersdom vertreten. In verschiedenen Kirchen finden jeden Abend der Woche Gasthäuser statt, die Obdachlosen Unterschlupf bieten. Die Freiwilligen stellen die Bettmatten auf, helfen mit Reinigungsartikeln und servieren Essen.

Die Gesellschaft des Heiligen Namens’s begann 1930 und wurde von den Männern der Pfarrei St. Peter gegründet, um die Kirche und ihre Aktivitäten zu unterstützen. Der Name wurde geändert in St. Peter’s Men’s Club am 20. September 1970. Dieser Club war hervorragend bei der Aufrechterhaltung des Umbaus der Gemeindegebäude und war durch seine gesponserten Gemeindeaktivitäten und finanzielle Hilfe äußerst großzügig. Es löste sich etwa 1987 auf. Katholische Frauenliga St. Peter&# wurde am 26. September 1945 organisiert. Ihr Ziel war es, dem Klerus und den Nonnen bei der kirchlichen und schulischen Arbeit zu helfen. Durch Spendenaktionen kaufte die Women’s League 1950 die Eiche “sedelia” und 1972 die Weihnachtskrippe. Kontinuierliche Spendenaktionen tragen dazu bei, unsere Gemeinde heute zu unterstützen. Derzeit gibt es 96 Mitglieder.

Zweifellos ist eine der größten Segnungen Gottes, die auf die Pfarrei St. Peter überschüttet wurden, ihre Pfarrschule. Trotz der begrenzten Anzahl von Gemeindemitgliedern und Ressourcen gelang es der Pfarrei St. Peter, ihre Schule früh zu beginnen, und sie hat sich seitdem entwickelt. St. Peter's Schule wurde im September 1915 mit sechs Klassen eröffnet, und die erste Abschlussklasse kam 1917 heraus. Wegen des Mangels an litauischen Nonnen waren die ersten Lehrer in St. Peter die Schulschwestern Unserer Lieben Frau. Die Schwestern des Hl. Franziskus kamen 1945 nach St.Peter’s. Heim- und Schulverein St. Peter wurde am 17. November 1949 organisiert und besteht bis heute als unterstützende Gruppe für die Schule und ihre Lehrer. Durch die Bemühungen der Mitglieder wird Geld gesammelt, um die Kosten für die Ausbildung der Kinder an der St. Petersschule zu kompensieren.

Das Schuljahr (1965-66) im neuen Gebäude wurde mit fünf Nonnen und zwei Laienlehrern eröffnet.

Sr. Assumpta, O.S.F., die zehn aufeinanderfolgende Jahre in St. Peter verbrachte, nahm die Katechismus-Klassenanmeldung für öffentliche Schulkinder ab. Bis 1969 wurden Laienlehrer gebeten, freiwillig CCD-Klassen zu unterrichten, und es waren 174 Schüler eingeschrieben, verglichen mit 226 im Vorjahr.

Ein Brief von Sr. Irene OSF wurde 1978 geschickt, um mit der Suche nach Laienlehrern zu beginnen, da die Nonnen St. Peter in Kürze verlassen würden.

Im März 1975 wurden zweihundertneun Schüler an der Schule eingeschrieben. Im Schuljahr 77-78 kostete der Unterricht für ein Kind 175 $ 250 $ für zwei Kinder 300 $ für drei Kinder und die Buchgebühr betrug 35 $. Die Schulaufsicht betrug 10 $. 1987 gab es 165 Schüler mit neun Lehrern. 1991 hatten wir 62 Studenten. 1997 waren 85 Schüler eingeschrieben.

Pfadfinder von St. Peter wurde zuerst in St. Peter’s im Mai 1952 organisiert, wobei die Pfadfindergruppe 82 gebildet wurde, gefolgt von der Pfadfindergruppe 14, die im Januar 1953 gegründet wurde. Pfadfinderprogramme werden heute durch die Bemühungen engagierter Leiter fortgesetzt.

Der erste Chor der Kirche St. Peter&# von 19 Mitgliedern wurde 1907 organisiert. Im Laufe der Jahre hat uns diese Gruppe während der Messe inspiriert und viele andere Veranstaltungen wie litauische Liederfestivals und Konzerte in ganz Illinois und Wisconsin durchgeführt.

Am 27. März 1966 wurde bekannt gegeben, dass “alle Reden in der Messe auf Englisch sein werden,” Gesangbücher verwendet werden und Gemeindemitglieder die Verwendung der englischen Sprache in Gottesdiensten ermutigten, löste sich der Kirchenchor auf. Im Juli 1981 wurde ein Erwachsenenchor organisiert und bei der 11:00 Uhr-Messe gesungen. Dieser Chor bestand aus 22 Mitgliedern und begann, Chorgewänder zu tragen, die von einem anonymen Gemeindemitglied gespendet wurden.

Gebärdensänger für Hörgeschädigte begannen am 2. Februar 1981 in unserer Kirche, und im September 1984 wurde ein Kinderchor gegründet. und geht heute weiter.

In unserer Pfarrei wurden in den letzten Jahren viele Verbesserungen vorgenommen, wie z. 8220alte ” St. Peter’s wird durch gespendeten Altar und Bänke von St. Lucia’s ersetzt, sowie die Verlegung von Teppichen in der Kirche. Zu den jüngsten Verbesserungen gehören der Ersatz der Garage für 10.500 US-Dollar durch D&D Construction Co. (󈨥) und die Neuüberdachung aller Gebäude mit zusätzlichen Ventilatoren (1998) für über 200.000 US-Dollar. Das neue Kirchendach umfasste einen Kirchturm und ein gestiftetes Kreuz. Um die Kosten für das neue Dach zu bezahlen, wurde eine spezielle “Raise the Roof Tombola” gehalten und $35.000 wurden durch die Bemühungen unserer Gemeindemitglieder gesammelt. Im Frühjahr 2002 wurden Carillon-Glocken gekauft und durch eine großzügige Spende installiert. Ein neues Schild für die Kirche wurde 2003 angebracht.

Rev. Daniel Cambra, MIC, hatte ein gottgegebenes Talent für schöne geistliche Predigten und ein ansteckendes Lachen, das einen beruhigte. Ein “Shaker und Macher” für elf Jahre als Pastor in St. Peter’s, wurde im November 2000 bekannt gegeben, dass P. Dan wurde zum Berufungsdirektor des Marian Fathers Order ernannt und würde St. Peter’s verlassen.

NS. Bill Hayward wurde am 1. Januar 2001 zum neuen Pastor in St. Peter's ernannt.

Rev. Bill Hayward, Pastor, berichtete auf der Jahresversammlung des Gemeinderats am 9. September 2002 über diesen Gemeindestatus: Registrierte Gemeindemitglieder – 2751 in 955 Haushalten 98 neue Familien registriert während


Geschichte

1920: Simmons Field eröffnete in Kenosha mit einer Kapazität von 7.000 Sitzplätzen, da das Baseballteam der Simmons Bedding Company ein Feld benötigte. Der Park ermöglichte das Wachstum des Simmons Bedmakers-Teams des Unternehmens und bot einen geeigneten Ort für die blühenden Baseball-Rivalitäten der Stadt. Die Chicago White Sox von 1919 – das Team, das später als Black Sox bekannt wurde – planten sogar, im Sommer 1920 gegen das Simmons-Team zu spielen. Ein Feuer zerstörte jedoch die Holztribüne in der Eröffnungssaison des Stadions. Bis heute halten sich Gerüchte, dass Mitglieder des rivalisierenden Teams der Nash Motor Company das Feuer auf Simmons Field entzündeten.

1930: Die Tribüne wurde nach dem Brand 1920 wieder aufgebaut.

1947: Die Simmons Company verkaufte das Spielfeld und Kenosha stellte es 1948 der professionellen Baseballmannschaft der Stadt, den Kenosha Comets, zur Verfügung. Die Comets der All-American Girls Professional Baseball League (AAGPBL), der Liga bekannt durch den Film "A League of Their Own" von 1992, spielte seit der Gründung der Liga 1943 in Kenosha im Lakefront Stadium. Die Mannschaft spielte von 1948 bis zu ihrer letzten Saison 1951 auf Simmons Field.

1950er-1980er Jahre: In den folgenden Jahrzehnten wurde Simmons Field von kleinen Ligen, Amateurligen und für Ausstellungsspiele genutzt. Bemerkenswerte Baseballspieler, die im Stadion spielten, waren Warren Spahn, Bob Feller und Satchel Paige. Während dieser Ära spielten auch die Kenosha Pirates, ein lokales Semi-Profi-Team, auf Simmons Field.

1984: Bob Lee, gebürtiger Kenosha und ehemaliger Minor League Pitcher, verwandelte Simmons Field, als er die Minnesota Twins Single-A Midwest League Tochtergesellschaft kaufte und das Team wechselte. Der Umzug sah Verbesserungen im Wert von etwa 350.000 US-Dollar für das Simmons Field vor, darunter ein neues Clubhaus, neue Unterstände im Boden, ein neuer Holzzaun, eine neue elektronische Anzeigetafel, Konzessionseinrichtungen und Aluminiumtribünen entlang der dritten Grundlinie.

Die Kenosha Twins spielten neun Jahre lang auf dem Simmons Field, gewannen zwei Midwest League-Meisterschaften und brachten mehr als ein Dutzend Spieler der Major League hervor, darunter vier Spieler des Minnesota Twins 1991 World Championship-Teams. Zu diesem WM-Team gehörten der American League Rookie of the Year Chuck Knoblauch und der langjährige Kenosha-Resident und frühere UW-Parkside-Cheftrainer Jarvis Brown, der 1987 und 1988 für die Kenosha Twins spielte. Der aktuelle Kenosha Kingfish Manager, Duffy Dyer, leitete das Team in den Jahren 1984 und 1985 und gewann die Midwest League Championship 1985. Der derzeitige Chef-Baseballtrainer des Carthage College, Augie Schmidt, spielte 1986 auch bei Simmons für die Twins, bevor er sich vom professionellen Baseball zurückzog. Lee verkaufte das Team nach der Saison 1991 und neue Eigentümer verlegten das Team nach der Saison 1992 nach Fort Wayne, Indiana.

Die Kenosha Kings, ein lokales Semi-Profi-Team, ließen sich 1984 ebenfalls im Simmons Field nieder. Die Kings nehmen derzeit an der Wisconsin State League teil und gewannen 2006 die Meisterschaft der Liga jedes Team, das auf Simmons Field spielt.

1990er Jahre: Simmons Field war die Heimat von Amateurteams von High-School- und College-Talenten sowie den Kings. Das lokal geführte Semi-Pro-Team der Kenosha Chiefs war 1993 auch der Hauptmieter des Stadions, und die Kenosha Kroakers der College-Sommer-Northwoods League nannten Simmons von 1994 bis 1999 ihr Zuhause.

1998: Green Bay Packers-Spieler traten auch im Simmons Field für ein Wohltätigkeits-Softballspiel auf, das auch Tausende von Fans anzog.

1999: Die Popgruppe 'N Sync, die an der Spitze der Charts steht, spielte bei Simmons vor rund 2.800 Fans ein Softball-Wohltätigkeitsspiel.

2000: AAGPBL-Spieler kehrten zu einem Wiedersehen nach Simmons Field zurück und Dutzende der ehemaligen Spieler widmeten eine Gedenktafel zum Gedenken an die AAGPBL-Zeit in Kenosha. Die Kenosha Comets Plakette steht heute noch auf einem neu renovierten Historic Simmons Field.

2003: Simmons Field war die Heimat des professionellen Baseballteams Dubois County Dragons aus der unabhängigen Frontier League, als sie umzogen und zu den Kenosha Mammoths wurden. Die Mammuts konnten jedoch keine großen Zuschauermengen anziehen und das Team zog nach einer Saison in Kenosha erneut um.

2007: Das Kenosha Parks Department hat Simmons Field an den Kenosha Unified School District (KUSD) verpachtet. KUSD verpachtete das Spielfeld an die Kenosha Simmons Baseball Organization (KSBO), eine gemeinnützige Gruppe, die an der Modernisierung und Restaurierung des Stadions arbeitet. Zu den ersten Verbesserungen gehörten ein umgebautes Innenfeld, das im Herbst 2007 fertiggestellt wurde, und eine neue elektronische Anzeigetafel hinter dem linken Feld. Das Stadion wurde dann 2013 vom Kenosha Kingfish gekauft.

2008: Die Men&rsquos Senior Baseball League (MSBL) von Kenosha organisierte 2008 die Women&rsquos Hall of Fame Classic. Diese Veranstaltung beherbergte eine große Anzahl von AAGPBL-Spielern in einer Umwidmung von Simmons Field zum Frauen-Baseball. Die Veranstaltung bot den besten Baseballspielerinnen des Landes die Möglichkeit, sich um Positionen im US-Team zu testen, das an den Weltmeisterschaftsspielen 2008 in Japan teilnimmt. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein internationales Damen-Baseballturnier mit fünf Mannschaften, an dem die Aussie Hearts, Chicago Pioneers, Nashua Pride, New England Red Sox und Washington Stars teilnahmen. Das Turnier wurde von den Aussie Hearts gewonnen, die von dem aus Kenosha stammenden Rob Novotny trainiert wurden.

2013: Simmons Field ist seit kurzem die Heimat der Kenosha Kingfish, die im Sommer 2014 ihre erste Saison spielen. Die Kenosha Kingfish sind eines von 18 Teams in der Northwoods League und bieten Unterhaltung im Stil der Minor League und die besten College-Baseballspieler aus dem ganzen Land . Die Eigentümergruppe Kenosha Kingfish besitzt auch drei weitere Teams in der Northwoods League, die Madison Mallards, die Wisconsin Rapids Rafters und die Green Bay Bullfrogs. In Zusammenarbeit mit der Stadt Kenosha wurden mehr als 1 Million US-Dollar investiert, um die Wiederherstellung des 83 Jahre alten Simmons Field zu unterstützen. Das neu renovierte Stadion bietet über 2.100 Sitzplätze in den Major League-Stadien von Camden Yards, der Heimat der Baltimore Orioles. Die neue Einrichtung verfügt auch über mehrere Bereiche für die Corporate Hospitality, ein Partydeck und einen Sitzbereich auf der Wiese mit allgemeinem Einlass. Der Kenosha Kingfish hatte am Samstag, den 31. Mai 2014, seinen ersten Saisonauftakt.

2014: Die Eröffnungssaison war für den Kenosha Kingfish geradezu erfolgreich. Sie beendeten die Saison mit 41: 30 in der Gesamtwertung und belegten den dritten Platz in der South Division, nur ein halbes Spiel hinter dem zweiten Platz. Das Kenosha und die umliegenden Gebiete umarmten den Kingfish wie kein anderer und halfen dem Kingfish, den 8. Der Kingfish hatte durchschnittlich über 2.000 Fans pro Spiel.

Abgesehen davon, dass das Historic Simons Field die Heimat des Kingfish ist, spielen verschiedene High Schools, Freizeit- und Amateur-Baseballteams, darunter Kenosha Christian Life, St. Joseph High School, MSBL Kenosha, die Kenosha Kings und die Kenosha Merchants alle auf dem Feld Gut.

Trotz seiner Veränderungen im Laufe der Jahre behält Simmons Field sein klassisches Gefühl. The historic grandstand behind home plate looks much like it did during the days of the AAGPBL and still evokes memories of the baseball greats who played in front of it.

Kenosha Kingfish
7817 Sheridan Rd.
Kenosha, WI 53143
(262) 653-0900


Tensions Over Race and Policing in Kenosha, Wis., Began Long Before the Shooting of Jacob Blake

O n Sunday, when police in Kenosha, Wis., shot Jacob Blake several times in the back, the incident quickly became part of the long list of violent moments that have helped shape this year. Blake, a 29-year-old Black man, appeared about to enter a gray SUV in which his three children were sitting. Kenosha police have released few details about the event, but on Tuesday, the family&rsquos attorney, Benjamin Crump, tweeted that Blake was &ldquocurrently paralyzed from the waist down.&rdquo

As has been the case with a number of police shootings in recent months, a video of the event quickly spread online and prompted community members to take to the streets in Kenosha. Some initially peaceful demonstrations turned violent as law enforcement clashed with protesters. &ldquoIt has just been getting more and more tense with the police. They&rsquove been slightly more aggressive with us with each demonstration,&rdquo says Diamond Hartwell, 25, a Kenosha native and human rights activist.

Early on Wednesday, two people were killed during the ongoing unrest, Police said, in an episode that took place near a gas station where protesters and a group of armed men were arguing.

But the events of 2020 aren’t the only story of which Blake’s shooting is a part. What happened to Jacob Blake is also part of other long, troubling histories&mdashincluding those of race in Wisconsin and of police-community tensions in Kenosha specifically. And what protesters are taking to the streets to fight for, including accountability measures like body cameras and increased transparency from the police department, had been on the minds of many community members long before this year.

&ldquoMidwesterners don’t understand their history of racism, and so these things seem surprising. They seem to come out of nowhere or be new when they’re really a reflection of who we’ve always been,&rdquo says Christy Clark-Pujara, associate professor of history at the University of Wisconsin&ndashMadison&rsquos Department of Afro-American Studies. &ldquoIt’s not terribly surprising to me what happened in Kenosha.&rdquo

Wisconsin&rsquos history with race is complicated: Clark-Pujara describes the state as “racially progressive and oppressive at the same time.” Wisconsin was a place of refuge for many people who escaped slavery, who could find help getting to Canada from there, but the state also scrapped an early draft of its constitution that would have called for a referendum on Black male suffrage the version of the state constitution that passed in 1848 ended up allowing only white men to vote. “If you were trying to flee bondage and get through Wisconsin, you could find help. If you were trying to settle and live your life as a free Black person in Wisconsin, you were pushed to the margins,” says Clark-Pujara.

The number of people affected by that dynamic grew throughout the 19th and 20th centuries, especially as post-World War II job opportunities drew new Black residents to the state. Even so, as of 2019, the state’s population is overwhelmingly white.

A lack of understanding of this history, and of the ways in which white supremacy can be deeply rooted even in a region with a seemingly positive record on equality, has made the Midwest &ldquoa place of polite, passive-aggressive racism,&rdquo Clark-Pujara argues&mdashand, she says, that dynamic has contributed to the fact that “some of the worst disparities between white and Black people are in the Midwest.&rdquo

One report found that Midwestern states, including Wisconsin, made up 10 out of 11 of the states &ldquowith the largest ratio between black and white unemployment in 2017.&rdquo And five out of six of the country’s metropolitan regions where Black residents experience concentrated poverty at rates over 40%&mdasha measure of whether a large number of people in a certain area are poor&mdashare in the Midwest Milwaukee is among them. Kenosha, a city of 100,000 where Black residents represent 11.5% of the community, is halfway between Milwaukee and Chicago, two of the most segregated cities in the U.S.

And in some cases, the more recent versions of the forces that excluded Black people from the Wisconsin constitution were not “polite” or “passive-aggressive” at all.

&ldquoYou have this white supremacist contingent here in Kenosha, and for some reason, they feel very, very comfortable,&rdquo Dayvin Hallmon, a former Kenosha County Board Supervisor, tells TIME. For example, in 2016, a student at Kenosha’s Westosha Central High School dressed up as a Ku Klux Klan member for a class presentation. And last year, The Southern Poverty Law Center tracked 15 hate groups, including Neo-Nazi and white-nationalist organizations, with a presence in Wisconsin.

To Hallmon, these underlying currents of racism seemed to manifest, as they so often have in the U.S., in the relationship between the city’s Black population and its police force he says he recalls several incidents from his time there during which he felt that police were not looking out for Black people’s safety. (The Kenosha Police Department did not respond to requests for comment for this story.)

And tensions between Kenosha’s residents and its police have not been limited to the Black community. Notably, in 2004, 21-year-old Michael Bell Jr., who was white, was shot by police in front of his family, like Blake was. After a brief internal investigation of the incident absolved the officers, some in the community came to believe the police were trying to cover something up. Though the police department long stood by its officers in the case, Bell’s family later won a lawsuit against the city and helped push for a 2014 provision that changed the way deaths involving police are investigated in the state. &ldquoThat was one of the biggest things in recent times that majorly separated the public and the police department,&rdquo says Isaac Wallner, Kenosha resident and founder of the Human First Project, a grassroots advocacy group.

Incidents like these led to &ldquoa sense that something needed to be done,” Hallmon says, “but also a sense of &lsquothere’s nothing we can do, no one’s actually going to listen.&rsquo&rdquo

The hopelessness felt by the residents of his district led Hallmon to bring up a package of reform for the police department in 2016, which included body-worn cameras for police officers. The idea did not turn into a reality: In 2017, the city unanimously passed a resolution recommending the use of body cameras, but the measure still hasn&rsquot been implemented even today, with city officials citing cost as an issue. On Monday, Kenosha Mayor John Antaramian confirmed that body cameras won&rsquot be in the budget until 2022.

Two years after introducing those reform measures, Hallmon decided he’d had enough of Kenosha. &ldquoI felt like I had to do something to get myself back as a human being, because trying to stop everything that you see and the multiplicity of ways that I did it, it broke me and destroyed me as a person,&rdquo says Hallmon. &ldquoIt was either that or suicide.&rdquo

It is perhaps unsurprising, then, that as protests swept the nation and the world this year, Kenosha saw its histories of racial and community strain brought back to the forefront. On June 27, for example, Black Lives Matter counterprotesters interrupted a “Back the Badge” rally in support of law enforcement at the city’s Civic Center Park. Activist Diamond Hartwell was among the counterprotesters, working to record and deescalate situations. “[The police] were not on our side at all,” she says. “They were not protecting us.”

And so when Jacob Blake was shot, it was in a city that was already on edge&mdashwhere activists are still at work and hoping that the incident drives real change.

&ldquoThe greatest emotional toll is on Jacob and his family. He took the bullets, not us,&rdquo says Wallner. &ldquoIt&rsquos up to us. We the people have the power to make sure that people answer for his shooting and to make sure that nobody else has to go through that again.&rdquo


Unsere Geschichte

In late 1980, the Kenosha County Jail Administrator contacted KVNA to request that the agency work with the County to administer medical services to inmates. At that time, medical care required the costly process of transporting inmates to the area hospital for treatment. The initial contact between the Sheriff’s Department and KVNA began a continuing dialog to assist with the health care needs of inmates. This began one of the first correctional health programs in the state of Wisconsin which now provide 24/7 health care coverage at the downtown pretrial facility and 16/7 at the Detention Center.

Over the next ten years the agency reorganized and diversified to include services in the community such as caring for special needs children in the school system, providing respite care for the Cerebral Palsy Association, operating a day care center which included children with complex health care needs, establishing a medical equipment company and respiratory care program and conducting a county-wide flu shot program.

Providing private duty services, flu and pneumonia vaccinations, in-home and in office foot care ensure many important needs are met for the families in our community.


CALIBER OPTIONS

Caliber 30-30 Win
Type FNSP
Weight 190
Diameter .308
S. D. .286
v. Chr. .296
Length 1.120
Box QTY 50
Catalog # 30360

Caliber 348 Win
Type FNSP
Weight 220
Diameter .348
S. D. 0.260
v. Chr. 0.301
Length 1.04
Box QTY 50
Catalog # 30437

Caliber 348 Win
Type FNSP
Weight 250
Diameter .348
S. D. 0.295
Length 1.153
Box QTY 50
Catalog # 30438

Caliber 375 Win
Type FNSP
Weight 255
Diameter .375
S. D. 0.259
v. Chr. 0.29
Length 1.058
Box QTY 50
Catalog # 30496

Caliber 38-55
Type FNSP
Weight 255
Diameter .375
S. D. 0.259
v. Chr. 0.290
Length 1.015
Box QTY 50
Catalog # 30497

Caliber 38-55
Type FNSP
Weight 255
Diameter .377
S. D. 0.256
v. Chr. 0.290
Length 1.012
Box QTY 50
Catalog # 30498

Caliber 45-70
Type SSSP
Weight 300
Diameter .458
S. D. 0.204
v. Chr. 0.291
Length 0.941
Box QTY 50
Catalog # 30611

Caliber 45-70
Type FNSP
Weight 300
Diameter .458
S. D. 0.204
v. Chr. 0.227
Length .792
Box QTY 50
Catalog # 30612

Caliber 45-70
Type SSSP
Weight 400
Diameter .458
S. D. 0.272
v. Chr. 0.389
Length 1.16
Box QTY 50
Catalog # 30613

Caliber 45-70
Type FNSP
Weight 400
Diameter .458
S. D. 0.272
v. Chr. 0.302
Length 1.017
Box QTY 50
Catalog # 30614

Caliber 50-110 Win
Type FNSP
Weight 300
Diameter .510
S. D. 0.165
v. Chr. 0.183
Length 0.65
Box QTY 20
Catalog # 30682

Caliber 50-110 Win
Type FNSP
Weight 450
Diameter .510
S. D. 0.247
v. Chr. 0.274
Length 0.92
Box QTY 20
Catalog # 30683

38 Frontage Rd Mona, UT 84645

Hours: Mon-Thurs 7:30am-5:00pm (MST)

Phone: (435) 856-1000
Toll-Free: (800) 574-9200
Fax: (435) 856-1040


History Department to Offer Course on Kenosha Black History

SOMERS, Wis. - UW-Parkside History Department is offering a seven-week course beginning March 29 titled “Researching Kenosha’s Black History,” taught by Professor Edward Schmitt.

“For us to begin learning, healing, and making progress as a community after the painful events of the last year, it is crucial to understand the essential contributions and challenges of Black Kenoshans throughout the city's history,” said Professor Schmitt. “This course is a first step in collaboratively exploring and sharing that rich history more widely.”

Schmitt added that, for many, the shooting of Jacob Blake and events in the aftermath exposed for the first time the racial inequality in Kenosha. For others, it laid bare the problems that the city's Black community has long faced.

In the wake of Kenosha being thrust into the spotlight, the course will look at the importance of trying to understand the historical experience of Black Kenoshans and the ways the city has navigated the urban racial tensions endemic to communities across the United States.

Because there has been limited scholarly exploration of the African American experience in Kenosha, Parkside is offering the seven-week course in an online format and students will be working to collaboratively identify, share, and reflect on a broad range of sources and voices on this topic of vital consequence to not only our local community, but to the nation.

This course is open either for university credit or for those interested in auditing. To watch an informational video of the course, please click here.

List of site sources >>>


Schau das Video: Downtown Kenosha Wisconsin Beachfront (Januar 2022).