Die Geschichte

Anna Harrison


Anna Harrison (1775-1864) war eine amerikanische First Lady (1841), die Ehefrau von William Henry Harrison, dem neunten Präsidenten der Vereinigten Staaten, und Großmutter von Benjamin Harrison, dem 23. Präsidenten. Sie war die erste First Lady, die eine formale Ausbildung erhielt, und zählte die Enkelin von Martha Washington zu ihren Klassenkameraden. Als die militärische und politische Karriere ihres Mannes voranschritt, beaufsichtigte Anna ihren Haushalt und ihre große, wachsende Familie. Anna war zu krank, um der Amtseinführung ihres Mannes im März 1841 beizuwohnen, und als sie sich erholt hatte, war William selbst krank geworden und starb bald, was Annas einmonatige Amtszeit als First Lady beendete. Nach Williams Tod verbrachte Anna ihre verbleibenden Jahre mit ihrem einzigen überlebenden Sohn und half ihm, ihren Enkel Benjamin aufzuziehen, der 1869 Präsident werden sollte.

Anna Tuthill Symmes war erst ein Jahr alt, als ihre Mutter starb, und ihr Vater, John Cleve Symmes, war zu beschäftigt als Offizier der Kontinentalarmee und dann als Beigeordneter der Justiz am Obersten Gerichtshof von New Jersey, um sich angemessen um sie zu kümmern. Als Anna 4 Jahre alt war, verkleidete sich Richter Symmes als britischer Soldat und brachte seine Tochter zu Pferd durch das britisch besetzte New York zum Haus ihrer Großeltern mütterlicherseits, Henry und Phoebe Tuthill, auf Long Island. Anna kehrte später als Heranwachsende zu ihrem Vater zurück.

Nach ihrer Hochzeit mit dem Armeekapitän William Henry Harrison im Jahr 1795 zog Anna mehrmals um, um die verschiedenen Regierungspositionen ihres Mannes unterzubringen. Seine Ernennung zum Territorialgouverneur von Indiana im frühen 19. Jahrhundert brachte sie in den ehemaligen französischen Handelsposten Vincennes, wo sie ein elegantes Herrenhaus namens Grouseland bauten. Die Harrisons beherbergten in diesem Haus so bemerkenswerte politische Persönlichkeiten wie Vizepräsident Aaron Burr, aber die Kombination aus Harrisons Verantwortung und Grouselands Schauplatz brachte auch vielseitigere Gäste wie den mächtigen Shawnee-Indianerhäuptling Tecumseh und seinen Bruder Tenskwatawa hervor.

Nach einer langen Karriere im Regierungsdienst kehrte Harrison in den 1830er Jahren zu einem ruhigen Leben auf der Familienfarm in North Bend, Ohio, zurück. Als solche lehnte Anna seine Wahl als Kandidatin der Whig-Partei für das US-Präsidentenamt in den Jahren 1836 und 1840 ab. Die Kandidatur von 1836 scheiterte, aber die nachfolgende gewann Schwung hinter der berühmten Kampagne „Tippecanoe und Tyler auch“. Trotz ihrer Vorbehalte war Anna eine liebenswürdige Gastgeberin für die Fans. Nach Harrisons Erdrutschsieg murrte sie: "Ich wünschte, die Freunde meines Mannes hätten ihn dort gelassen, wo er ist, glücklich und zufrieden im Ruhestand."

Der Tod ihres Mannes war nur einer von vielen persönlichen Verlusten, die sie erlitten hatte. Sie befasste sich auch mit dem Tod von Sohn William Henry Jr. (1838), Sohn Carter Bassett (1839), Sohn Benjamin (1840), Tochter Mary Symmes (1842), Tochter Anna Tuthill (1845) und Tochter Elizabeth Bassett (1846). Insgesamt überlebte sie neun ihrer zehn Kinder.

Der Tod von Präsident Harrison, bevor Anna zu ihm nach Washington, D.C. kommen konnte, verlieh ihr die zweifelhafte Auszeichnung, die einzige amtierende First Lady zu sein, die keinen Fuß ins Weiße Haus gesetzt hat. Danach war sie die erste Witwe des Präsidenten, der vom Kongress eine Rente zugesprochen wurde, die aus einer Pauschalsumme von 25.000 US-Dollar bestand. Mit der Wahl von Benjamin Harrison ins Weiße Haus im Jahr 1889 war sie die erste Frau, die sowohl Ehefrau eines Präsidenten als auch Großmutter eines anderen wurde.


Greifen Sie mit HISTORY Vault auf Hunderte Stunden historischer Videos zu, ohne Werbung. Starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testversion.


Anna Harrison - GESCHICHTE

Anna Tuthill Symmes Harrison

Anna Harrison war zu krank, um zu reisen, als ihr Mann 1841 von Ohio zu seiner Amtseinführung aufbrach. Es war eine lange Reise und selbst mit Dampfschiff und Eisenbahn eine schwierige, bei bestenfalls unsicherem Februarwetter, und sie war im Alter von 65 Jahren mit den Strapazen der Grenzreisen bestens vertraut.

Als 19-jähriges Mädchen, das hübsche Kleider und zierliche Manieren mitbrachte, ging sie mit ihrem Vater, Richter John Cleves Symmes, nach Ohio, der Land an der "Nordbiegung" des Ohio River besiedelt hatte. Sie war als junge Dame des Ostens aufgewachsen und hatte ihre Ausbildung in einem Internat in New York City abgeschlossen.

Eine heimliche Ehe am 25. November 1795 vereinte Anna Symmes und Lt. William Henry Harrison, einen erfahrenen Soldaten im Alter von 22 Jahren. Obwohl der junge Mann aus einer der besten Familien Virginias stammte, wollte Richter Symmes nicht, dass seine Tochter sich den harten Bedingungen stellt Leben der Grenzforts, aber schließlich, als er ihr Glück sah, akzeptierte er ihre Wahl.

Obwohl Harrison als indischer Kämpfer und Held des Krieges von 1812 berühmt wurde, verbrachte er einen Großteil seines Lebens in einer zivilen Karriere. Sein Dienst im Kongress als territorialer Delegierter aus Ohio gab Anna und ihren beiden Kindern die Möglichkeit, seine Familie in Berkeley, ihrer Plantage am James River, zu besuchen. Ihr drittes Kind wurde auf dieser Reise im September 1800 in Richmond geboren. Harrisons Ernennung zum Gouverneur des Indiana-Territoriums führte sie noch weiter in die Wildnis. Er baute in Vincennes ein hübsches Haus, das Festung und Plantagenhaus vereinte. Fünf weitere Kinder wurden Anna geboren.

Angesichts des Krieges im Jahr 1812 ging die Familie auf die Farm in North Bend. Bevor der Frieden gesichert war, hatte sie zwei weitere Kinder geboren. Dort sagte die heimatliebende Anna bei der Nachricht vom erdrutschartigen Wahlsieg ihres Mannes im Jahr 1840 schlicht: "Ich wünschte, die Freunde meines Mannes hätten ihn dort gelassen, wo er ist, glücklich und zufrieden im Ruhestand."

Als sie beschloss, nicht mit ihm nach Washington zu reisen, bat der designierte Präsident seine Schwiegertochter Jane Irwin Harrison, die Witwe seines gleichnamigen Sohnes, ihn bis zu Annas geplanter Ankunft im Mai zu begleiten und als Gastgeberin zu fungieren. Ein halbes Dutzend anderer Verwandter begleitete sie glücklich. Am 4. April, genau einen Monat nach seiner Amtseinführung, starb er, sodass Anna die Reise nie antrat. Sie hatte bereits mit dem Packen begonnen, als sie von ihrem Verlust erfuhr.

Sie nahm Trauer mit bewundernswerter Würde auf und blieb in ihrem Haus in North Bend, bis das Haus 1858 brannte. Sie lebte in der Nähe mit ihrem letzten überlebenden Kind, John Scott Harrison, bis sie im Februar 1864 im Alter von 88 Jahren starb.


Anna Harrison (Korbball)

Anna Maree Harrison (geb. Scarlett (* 15. April 1983 in Westport, Neuseeland) [1] ist ein neuseeländischer Netball- und Beachvolleyballspieler. Sie ist 1,87 m (6 ft 2 in) groß. Im Netzball spielt Harrison als Torwart, Torverteidigung und/oder Flügelverteidigung.

Vertretung von Neuseeland
Weltmeisterschaft im Netzball
2003 Kingston Netzball
2011 Singapur Netzball
Commonwealth-Spiele
2006 Melbourne Netzball
2010 Delhi Netzball
World Netball Series
2012 Auckland Schnell5
2011 Liverpool Fastnet

Anna Maree spielte im Winter Netball und Basketball und spielte im Sommer Beach- und Hallenvolleyball, als sie in einem Internat war. [2] Sie wuchs in Karamea an der Westküste der Südinsel auf und trat 2002 der neuseeländischen Netball-Nationalmannschaft, den Silver Ferns, bei, die als Trainingsspielerin zu den Commonwealth Games reiste. [1] Sie fuhr fort, 39 Länderspiele in den Silver Ferns bis Ende 2006 zu verdienen. [3] wurde aber nicht für den Kader der Netball-Weltmeisterschaft 2007 ausgewählt und zog sich anschließend vom Netball zurück, um sich auf Beachvolleyball zu konzentrieren. [3] Partnerschaft mit Susan Blundell. [4]

Nach mehreren Jahren auf der internationalen Beachvolleyball-Szene verließ Harrison 2010 den Sport und kündigte ihre Absicht an, zum Netball zurückzukehren. [5] Sie unterschrieb bei den Northern Mystics für die Saison 2011 der ANZ Championship [5] und gewann auch ihren Platz in der Silver Ferns-Aufstellung für 2010 zurück. [6] Sie bildete das Team für die Commonwealth Games 2010, wo sie in der Wing Defense Position während der Poolspiele verwendet. Sie stand nicht in der Startelf des Finales, wurde aber zur Halbzeit in die ungewohnte WD-Position [7] ins Spiel gebracht und half, den Rückstand umzudrehen und die Goldmedaille zu gewinnen. [8]

Während der ANZ-Meisterschaftssaison 2012 war Anna mit dem Sportwissenschaftler Craig Harrison verheiratet. [9] Sie machte 2012 erneut die Silver Ferns und wurde hauptsächlich in WD verwendet, um den Verlust von Joline Henry zu decken. [10]

Bei den ANZ-Meisterschaften 2012 wurde Harrison von ihrer Teamkollegin hochgehoben, um während des Spiels in Runde 8 gegen die Melbourne Vixens einen Schuss über den Rand erfolgreich abzuwehren. Es wurde im Spiel noch zwei Mal abgezogen. Der umstrittene Schritt wurde von den Medien als "Harrison Hoist" bezeichnet und zog eine massive Reaktion von Fans und gelegentlichen Netball-Anhängern auf sich, viele glaubten, dass der Umzug verboten werden sollte. Diesen Umzug hat sie seitdem mehrmals durchgeführt, auch auf der internationalen Bühne. [11]

Im Februar 2013 gab Harrison bekannt, dass sie im dritten Monat schwanger war und nicht an der ANZ-Meisterschaft 2013 teilnahm. [12]

Am 1. September 2013 brachte Anna ihr und Craigs erstes Kind, einen Sohn, Isaac, und 2015 eine Tochter, Georgia, zur Welt. [13]

Harrison gab 2018 ihren Rücktritt bekannt und war die Pionierin der Harrison Hoist, ähnlich dem Line-Out-Manöver in der Rugby Union, wird die Bewegung verwendet, um sie über den Rand zu heben, um Schüsse zu blockieren, da es beim Netball keine Torwartregeln wie beim Basketball gibt und Blockschüsse keine statistische Kategorie sind im Netzball. [14]


Anna Harrison

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Anna Harrison, geb Anna Tuthill Symmes, (* 25. Juli 1775 in Morristown, New Jersey, USA – gestorben 25. Februar 1864, North Bend, Ohio), amerikanische First Lady (4. März – 4. April 1841), die Ehefrau von William Henry Harrison, neunter Präsident von den Vereinigten Staaten und Großmutter von Benjamin Harrison, dem 23. Präsidenten.

Anna wurde von ihren Großeltern mütterlicherseits aufgezogen. Sie besuchte renommierte Mädchenschulen an der Ostküste, darunter die Clinton Academy in Easthampton, New York, und nahm Unterricht bei der berühmten Pädagogin und Philanthropin Isabella Marshall Graham. Die Familie, einschließlich ihrer neuen Stiefmutter, zog 1795 nach Ohio, um sich auf dem Land niederzulassen, das Annas Vater nach der Revolution gekauft hatte. Als sie ihre Schwester in Kentucky besuchte, lernte sie William Henry Harrison kennen, damals ein junger Soldat. Obwohl William aus einer prominenten Virginia-Familie stammte, lehnte Annas Vater das Spiel ab und verwies darauf, dass der junge Mann keinen Beruf ausübte, „außer dem der Waffen“. Das Paar heiratete am 25. November 1795 heimlich, während ihr Vater weg war.

Während die Karriere ihres Mannes vom Garnisonskommandanten zum Kongressabgeordneten aus dem Territorium von Ohio voranschritt, gebar Anna zwischen 1796 und 1814 10 Kinder (einschließlich eines, das im Alter von drei Jahren starb) und sie übernahm die Hauptverantwortung für deren Bildung und Erziehung. Trotz ihrer privilegierten Kindheit passte sie sich gut an das Leben an der Grenze an, das sie führte, während ihr Mann als Gouverneur des Indiana-Territoriums (1800-122) diente.

Als William 1840 die Präsidentschaft gewann, bat das Paar ihre Schwiegertochter Jane Irwin Harrison, die Witwe ihres Sohnes William Henry, die Pflichten der First Lady zu übernehmen, bis die damals kranke Anna nach Washington kommen konnte. Als Anna im April 1841 mit dem Packen begann, erfuhr sie von Williams Tod. Obwohl er nur einen Monat im Amt war, stimmte der Kongress dafür, Anna eine Rente in Höhe seines Gehalts zu gewähren und damit einen Präzedenzfall für die Renten der nachfolgenden First Ladies zu schaffen.

1858 wurde Annas Haus bei einem Brand zerstört und sie verbrachte die verbleibenden sechs Jahre ihres Lebens mit ihrem Sohn John Scott Harrison, dem einzigen ihrer Kinder, der sie überlebte. Sie wurde neben ihrem Mann in North Bend, Ohio, begraben.


Anna Tuthill Symmes Harrison

Anna Tuthill Symmes Harrison, Ehefrau von Präsident William Henry Harrison und Großmutter von Präsident Benjamin Harrison, war während der einmonatigen Amtszeit ihres Mannes im Jahr 1841 First Lady und trug den Titel für die kürzeste Zeit. Sie war die erste First Lady, die verwitwet wurde, während sie den Titel trug.

Anna Harrison war zu krank, um zu reisen, als ihr Mann 1841 von Ohio zu seiner Amtseinführung aufbrach. Es war eine lange Reise und selbst mit Dampfschiff und Eisenbahn eine schwierige, bei bestenfalls unsicherem Februarwetter, und sie war im Alter von 65 Jahren mit den Strapazen der Grenzreisen bestens vertraut.

Als 19-jähriges Mädchen, das hübsche Kleider und zierliche Manieren mitbrachte, ging sie mit ihrem Vater, Richter John Cleves Symmes, nach Ohio, der an der „Nordbiegung“ des Ohio River Land zur Besiedlung genommen hatte. Sie war als junge Dame des Ostens aufgewachsen und hatte ihre Ausbildung in einem Internat in New York City abgeschlossen.

Eine heimliche Ehe am 25. November 1795 vereinte Anna Symmes und Lt. William Henry Harrison, einen erfahrenen Soldaten im Alter von 22 Jahren. Obwohl der junge Mann aus einer der besten Familien Virginias stammte, wollte Richter Symmes nicht, dass seine Tochter sich den harten Bedingungen stellt Leben der Grenzforts, aber schließlich, als er ihr Glück sah, akzeptierte er ihre Wahl.

Obwohl Harrison als indischer Kämpfer und Held des Krieges von 1812 berühmt wurde, verbrachte er einen Großteil seines Lebens in einer zivilen Karriere. Sein Dienst im Kongress als territorialer Delegierter aus Ohio gab Anna und ihren beiden Kindern die Möglichkeit, seine Familie in Berkeley, ihrer Plantage am James River, zu besuchen. Ihr drittes Kind wurde auf dieser Reise im September 1800 in Richmond geboren. Harrisons Ernennung zum Gouverneur des Indiana-Territoriums führte sie noch weiter in die Wildnis. Er baute in Vincennes ein hübsches Haus, das Festung und Plantagenhaus vereinte. Fünf weitere Kinder wurden Anna geboren.

Angesichts des Krieges im Jahr 1812 ging die Familie auf die Farm in North Bend. Bevor der Frieden gesichert war, hatte sie zwei weitere Kinder geboren. Dort sagte die heimatliebende Anna bei der Nachricht vom erdrutschartigen Wahlsieg ihres Mannes im Jahr 1840 einfach: "Ich wünschte, die Freunde meines Mannes hätten ihn dort gelassen, wo er ist, glücklich und zufrieden im Ruhestand."

Als sie beschloss, nicht mit ihm nach Washington zu reisen, bat der designierte Präsident seine Schwiegertochter Jane Irwin Harrison, die Witwe seines gleichnamigen Sohnes, ihn bis zu Annas geplanter Ankunft im Mai zu begleiten und als Gastgeberin zu fungieren. Ein halbes Dutzend anderer Verwandter begleitete sie glücklich. Am 4. April, genau einen Monat nach seiner Amtseinführung, starb er, sodass Anna die Reise nie antrat. Sie hatte bereits mit dem Packen begonnen, als sie von ihrem Verlust erfuhr.

Sie nahm Trauer mit bewundernswerter Würde auf und blieb in ihrem Haus in North Bend, bis das Haus 1858 brannte. Sie lebte in der Nähe mit ihrem letzten überlebenden Kind, John Scott Harrison, bis sie im Februar 1864 im Alter von 88 Jahren starb.

Die Biografien der First Ladies auf WhiteHouse.gov stammen aus „The First Ladies of the United States of America“ von Allida Black. Copyright 2009 durch die Historische Vereinigung des Weißen Hauses.

Erfahren Sie mehr über den Ehepartner von Anna Tuthill Symmes Harrison, William Henry Harrison.


Ein erfahrener Pädagoge

Archive und Sondersammlungen des Mount Holyoke College

Neben ihrer Forschung war Harrison als erfahrene Klassenlehrerin bekannt. Sie machte komplizierte Dinge klar und genauso wichtig, sie war lustig. Sie interessierte sich auch dafür, wie die Wissenschaft die Welt insgesamt beeinflusst, und wollte sicherstellen, dass Wähler und politische Entscheidungsträger über das wissenschaftliche Wissen verfügen, das für kluge Entscheidungen erforderlich ist. Sie war in vielen Beratungsgremien tätig, darunter im National Science Board, das den Präsidenten und den Kongress in wissenschaftspolitischen Fragen berät. Sie reiste sogar in die Antarktis, um wissenschaftliche Aktivitäten auf dem gefrorenen Kontinent zu beobachten. Sie wurde auch sehr aktiv in der ACS, zuerst Vorsitzende der Abteilung für chemische Bildung und schließlich 1978 ihre erste weibliche Präsidentin.

Die in dieser Biografie enthaltenen Informationen wurden zuletzt am 7. Dezember 2017 aktualisiert.

Sammlungen der mündlichen Geschichte

Erkunden Sie die Oral History-Sammlung des Science History Institute mit Interviews aus dem Jahr 1979.


Cynthiana, Kentucky

Cynthiana wurde nach Cynthia und Anna Harrison benannt, [6] Töchtern von Robert Harrison, der Land für seine Gründung gespendet hatte, [7] obwohl Harrison County nach Colonel Benjamin Harrison benannt wurde, einem frühen Siedler in der Gegend und dem Sheriff von Bourbon County. [8]

Zwei Bürgerkriegsschlachten wurden in Cynthiana ausgetragen, die erste am 17. Juli 1862, war Teil eines Überfalls in Kentucky durch den konföderierten General John Hunt Morgan, die zweite am 11. und 12. Juni 1864 führte zur Niederlage der konföderierten Streitkräfte bei Morgans letztem Angriff auf der Staat. [9] [10]

Am 23. Januar 1877 fiel in Cynthiana ein LL-Chondrit-Meteorit. [11]

Am 2. März 1997 wurde der South Fork des Licking River, der Cynthiana halbiert, überflutet, was in Cynthiana und den benachbarten Gemeinden große Schäden anrichtete.

Im März 2020 hatte Cynthiana den ersten Fall von COVID-19 in Kentucky. [12]

Laut dem United States Census Bureau hat die Stadt eine Gesamtfläche von 4,1 Quadratmeilen (10,5 km 2 ), davon 4,0 Quadratmeilen (10,4 km 2 ) Land und 0,04 Quadratmeilen (0,1 km 2 ) oder 1,09%. sind Wasser. [4] Die South Fork des Licking River, ein Nebenfluss des Ohio River, fließt von Süden nach Norden durch die Stadt und führt westlich an der Innenstadt vorbei.

Klima Bearbeiten

Das Klima in dieser Gegend ist von heißen, feuchten Sommern und im Allgemeinen milden bis kühlen Wintern geprägt. Cynthiana hat nach dem Klimaklassifikationssystem von Köppen ein feuchtes subtropisches Klima, das auf Klimakarten mit "Cfa" abgekürzt wird. [14]

US-Autobahnen Bearbeiten

    US 27 ist auch als Paris Pike (von Cynthiana nach Süden) und Falmouth Road (von Cynthiana nach Norden) bekannt. US 62 ist auch als Leesburg Rd (von Cynthiana nach Westen) und Oddville Pike (von Cynthiana nach Osten) bekannt.

Kentucky State Highways Bearbeiten

    KY 36 ist lokal auch als Williamstown Road (westlich von Cynthiana) und Millersburg Pike (östlich von Cynthiana) bekannt. KY 32 ist auch als Connersville Pike (südwestlich von Cynthiana) und Millersburg Pike (östlich von Cynthiana) bekannt. KY 32 und KY 36 vereinen sich im Stadtzentrum und verlassen Cynthiana gleichzeitig. KY 356 ist auch als White Oak Road bekannt.

Cynthiana wird vom Harrison County School District mit insgesamt sieben öffentlichen Schulen versorgt, die sich innerhalb der Bezirksgrenzen befinden:

  • Hochschulen:
    • Harrison County High School
    • KY Tech Harrison Area Technology Center (ATC)
    • Harrison County Mittelschule
    • Eastside Grundschule
    • Westside Grundschule
    • Nordseite Grundschule
    • Southside Grundschule

    Cynthiana hat eine Privatschule:

    Maysville Community and Technical College] hat einen erweiterten Campus in Cynthiana

    Cynthiana hat eine öffentliche Bibliothek, die Cynthiana-Harrison Public Library. [fünfzehn]

    Historische Bevölkerung
    Volkszählung Pop.
    180078
    1810369 373.1%
    1830975
    1840798 −18.2%
    18601,237
    18701,771 43.2%
    18802,101 18.6%
    18903,016 43.6%
    19003,257 8.0%
    19103,603 10.6%
    19203,857 7.0%
    19304,386 13.7%
    19404,840 10.4%
    19504,847 0.1%
    19605,641 16.4%
    19706,356 12.7%
    19805,881 −7.5%
    19906,497 10.5%
    20006,258 −3.7%
    20106,402 2.3%
    2019 (geschätzt)6,337 [2] −1.0%
    Zehnjährige US-Volkszählung [16]

    Bei der Volkszählung [17] im Jahr 2000 lebten in der Stadt 6.258 Personen, 2.692 Haushalte und 1.639 Familien. Die Bevölkerungsdichte betrug 1.873,6 Einwohner pro Quadratmeile (723,4/km 2 ). Es gab 2.909 Wohneinheiten mit einer durchschnittlichen Dichte von 870,9 pro Quadratmeile (336,3/km 2 ). Die rassische Zusammensetzung der Stadt bestand zu 92,43 % aus Weißen, 5,29 % Schwarzen oder Afroamerikanern, 0,16 % amerikanischen Ureinwohnern, 0,18 % Asiaten, 0,05 % pazifischen Insulanern, 0,81 % aus anderen Rassen und 1,09 % aus zwei oder mehr Rassen. Hispanoamerikaner oder Latinos jeder Rasse waren 1,41% der Bevölkerung.

    Es gab 2.692 Haushalte, von denen 27,3% mit Kindern unter 18 Jahren lebten, 42,2% waren verheiratete Paare, 14,9% hatten eine weibliche Haushälterin ohne anwesenden Ehemann und 39,1% waren Nicht-Familien. 36,0 % aller Haushalte bestanden aus Einzelpersonen und 18,7 % hatten eine allein lebende Person, die 65 Jahre oder älter war. Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 2,24 und die durchschnittliche Familiengröße 2,89.

    In der Stadt verteilte sich die Bevölkerung auf 22,7 % unter 18 Jahren, 9,0 % auf 18 bis 24 Jahre, 26,3 % auf 25 bis 44 Jahre, 21,9 % auf 45 bis 64 Jahre und 20,1 % auf 65 Jahre oder älter. Das Durchschnittsalter betrug 40 Jahre. Auf 100 Frauen kamen 80,9 Männer. Auf 100 Frauen ab 18 Jahren kamen 77,3 Männer.

    Das Medianeinkommen eines Haushalts in der Stadt betrug 28.519 USD und das Medianeinkommen einer Familie 34.691 USD. Männer hatten ein durchschnittliches Einkommen von 27.704 US-Dollar gegenüber 20.659 US-Dollar für Frauen. Das Pro-Kopf-Einkommen der Stadt betrug 15.227 US-Dollar. Etwa 13,3 % der Familien und 16,1 % der Bevölkerung lebten unterhalb der Armutsgrenze, darunter 23,1 % der unter 18-Jährigen und 11,7 % der über 65-Jährigen.

    3M gründete 1969 eine Fabrik in Cynthiana. Post-it-Notizen wurden 1972 von Arthur Fry und Spencer Silver entwickelt. Bis zum Ablauf der Patente Ende der 1990er Jahre war die 3M-Fabrik in Cynthiana die einzige Produktionsstätte für Post-it-Notizen weltweit. Noch heute macht es fast die gesamte Weltproduktion aus. [18]


    Indianas First Lady


    Anna Symmes Harrison hatte es noch nicht nach Washington geschafft, als ihr Mann seine Antrittsrede hielt. Als sie sich auf den Weg machte, erhielt sie die Nachricht von seinem Tod.

    Im November 1795, im Alter von 20 Jahren und angesichts der Missbilligung ihres Vaters, Anna Symmes heiratete einen jungen Armeeoffizier aus Virginia.

    John Cleve Symmes war ein Veteran der Kontinentalarmee und Delegierter des Kontinentalkongresses und ehemaliger Vorsitzender des Obersten Gerichtshofs von New Jersey, der 1787 Richter des Nordwest-Territoriums geworden war. Mit einer Bewilligung von einer Million Morgen Land an der neuen Grenze, Symmes war ein mächtiger und wohlhabender Mann.

    Seine Tochter Anna war in New York erzogen worden und schloss sich 1794 ihrem Vater in Ohio an, wo sie Captain . kennenlernte William Henry Harrison, die gegen die amerikanischen Ureinwohner gekämpft hatten, die gegen die weiße Siedlung waren.

    Obwohl er eine bessere Übereinstimmung für seine Tochter beabsichtigt hatte, verliebte sich Anna in den Virginianer, der gegen die Indianer gekämpft hatte, die sich gegen die weiße Siedlung stellten.

    In den ersten Ehejahren lebte Anna Harrison in einem kleinen Blockhaus in North Bend, Ohio, und zog drei Kinder groß. Ihr Mann setzte für einige Jahre seine militärische Laufbahn fort und trat dann von seiner Kommission zurück, um eine Laufbahn im öffentlichen Dienst einzuschlagen. 1801 wurde William Henry Harrison der erste Gouverneur des Indiana-Territoriums, das er mit seiner Familie in die Stadt zog Vincennes und bauten eine imposante Backsteinvilla (zumindest nach Territoriumsstandards), die sie nannten Grouseland.

    Mehr als ein Jahrzehnt lang lebte Anna Harrison an der Grenze zu Indiana, kümmerte sich um und erzog ihre wachsende Kinderschar und fungierte als Gastgeberin für alle wichtigen Personen, die sich in die Wildnis von Indiana wagten, um die territoriale Hauptstadt zu besuchen. Anna war eine religiöse Frau, und ihre verbleibenden Briefe zeigen ihre Hingabe an ihren Glauben und ihre Familie. In den Jahren, in denen sie in Grouseland lebte, war Anna damit beschäftigt, Kinder zur Welt zu bringen und zu erziehen – 1812, als sie Indiana verließ, bestand die Familie aus acht Jungen und Mädchen.

    Der Krieg von 1812 brachte Aufruhr nach Vincennes, und Gouverneur Harrison schickte seine Familie zurück nach Ohio. Anna gebar drei weitere Kinder, von denen das letzte im Säuglingsalter starb. Während der restlichen Karriere ihres Mannes, die ihn zum US-Kongress, nach Columbia als Minister der Nation in diesem Land und schließlich zum Weißen Haus führte, blieb Anna zu Hause in Ohio (in einem Haus, das aus einem kleinen Baumstamm gewachsen war) Gebäude zu einer 22-Zimmer-Wohnung). Anna war noch nicht nach Washington, D.C., zu ihrem Mann gekommen, als er seine Antrittsrede als President der vereinigten Staaten, und als sie sich auf den Weg machte, erhielt sie die Nachricht von seinem Tod.

    Anna Symmes Harrison würde ihren Mann und zehn ihrer elf Kinder überleben. Sie starb im Alter von 88 Jahren in Ohio im Haus ihres überlebenden Sohns John Scott Harrison, dessen Sohn Benjamin Harrison würde der 23. Präsident der Vereinigten Staaten werden.

    Ein Moment der Geschichte von Indiana ist eine Produktion von WFIU Public Radio in Zusammenarbeit mit den Indiana Public Broadcasting Stations. Die Forschungsunterstützung kommt vom Indiana Magazine of History, das vom Indiana University Department of History herausgegeben wird.

    Quellen: Andrew Cayton, Frontier Indiana National First Ladies Library unter http://www.firstladies.org

    List of site sources >>>


    Schau das Video: BEZIEHUNGSSTRESS? GEBURT? HAUS? GROSSES Qu0026A. 2021. DailyMandT (Januar 2022).