Die Geschichte

Thomas Davis


Thomas Davis war ein Bankräuber, der sich in Dallas mit Jack Ruby anfreundete. Nach Angaben der Frau von Davis arbeitete er auch für die Mafia. Er war auch an der Verschwörung der Central Intelligence Agency zur Ermordung von Fidel Castro beteiligt und als Kanonenläufer für die antikommunistischen Kräfte in Kuba.

In den 1950er und 1960er Jahren arbeitete Davis für die CIA in Indochina, Indonesien und Algerien. Im Sommer 1963 half Davis, Söldner für einen geplanten Putsch in Haiti zu rekrutieren.

Davis war in Nordafrika, als Präsident John F. Kennedy im November 1963 ermordet wurde. Im folgenden Monat wurde er im Zusammenhang mit Kennedys Tod in Tanger verhaftet und inhaftiert. Später wurde bekannt, dass Davis von einem CIA-Agenten namens QJ/WIN (wahrscheinlich Jean Souetre, der in Dallas war, als Kennedy ermordet wurde) bei der Flucht aus dem marokkanischen Gefängnis geholfen wurde.

Thomas Davis wurde im September 1973 durch einen Stromschlag getötet, als er eine Stromleitung durchtrennte.


Seiten: Schau sie dir an

14. Oktober: HEUTE in der irischen Geschichte:

Conor ist ein in Chicago ansässiger Motivational Humorous Business Speaker, Autor und Geschichtsfan.

1791: Gesellschaft der Vereinigten Iren

Society of United Irishmen auf einer Versammlung gegründet, an der teilnahm Wolfs-Ton, Henry Joy McCracken und Thomas Russell. Einer der verabschiedeten Beschlüsse lautete: Dass keine Reform gerecht ist, die nicht Iren jeder religiösen Überzeugung einschließt.

1814: Thomas Davis – junger Irlander

Thomas Davis, Schriftsteller, Dichter und Architekt der Junges Irland Bewegung wird in Mallow geboren. In seinen kurzen einunddreißig Jahren hat Davis einen wichtigen Beitrag zur irischen Geschichte geleistet. Er war einer der führenden Köpfe der Young Ireland-Bewegung, Herausgeber der Zeitung The Nation und komponierte eines der berühmtesten nationalistischen Lieder Irlands Wieder eine Nation. Er schrieb auch, schrieb die Klage für Owen Roe O’Neill.

1880: Kapitän Charles Boykott

Captain Charles Boycott, der dafür verantwortlich wäre, der englischen Sprache das Wort “boycott” zu geben, schreibt an die Times of London über seine Situation in Irland.

Sir, das folgende Detail könnte für Ihre Leser interessant sein, um die Macht der Land League zu veranschaulichen. Am 22. September zog sich ein Prozessbegleiter, begleitet von einer siebzehn Mann starken Polizei, zum Schutz in mein Haus zurück, gefolgt von einer heulenden Menschenmenge, die meine Familienmitglieder anbrüllte und anbrüllte. Am darauffolgenden Tag, dem 23. September, versammelten sich die Leute in Scharen auf meinem Hof, und ungefähr hundert kamen zu meinem Haus und beorderten unter Androhung weiterer Konsequenzen alle meine Landarbeiter, Arbeiter und Stallknechte und befahl ihnen, niemals wieder für mich zu arbeiten.

Meine Herde wurde von ihnen erschreckt, seine Arbeit aufzugeben, obwohl er sich geweigert hat, das Haus aufzugeben, das er mir als Teil seines Gehalts gehörte. Eine andere Herde auf einem Off-Farm wurde ebenfalls gezwungen, seine Situation aufzugeben. Mein Schmied hat einen Brief erhalten, in dem ihm Mord droht, wenn er noch mehr für mich arbeitet, und auch meiner Wäscherin ist befohlen worden, meine Wäsche aufzugeben. Ein kleiner Junge, zwölf Jahre alt, der meinen Postsack von und nach Ballinrobe trug, wurde am 27 Briefe und sogar er wurde am 2. Oktober auf der Straße angehalten und bedroht, wenn er weiterhin als mein Bote agierte.

Die Ladenbesitzer wurden gewarnt, alle Lieferungen an mein Haus einzustellen, und ich habe gerade eine Nachricht von der Postmeisterin erhalten, dass die Telegraphenbotin unterwegs angehalten und bedroht wurde, als sie mir eine Nachricht überbrachte, und dass sie nicht denkt Es ist sicher, in Zukunft alle Telegramme zu senden, die für mich eintreffen, aus Angst, sie könnten abstrahiert und der Bote verletzt werden. Mein Hof ist öffentliches Eigentum, die Leute wandern ungestraft darüber. Meine Ernte wird mit Füßen getreten, in Mengen weggetragen und en gros vernichtet. Die Schlösser an meinen Toren werden zertrümmert, die Tore aufgerissen, die Mauern niedergerissen und das Vieh auf die Straßen vertrieben. Ich kann keine Arbeiter dazu bringen, etwas zu tun, und mein Ruin wird offen als Ziel des Landbundes bekennt, wenn ich nicht alles übergebe und das Land verlasse. Ich sage nichts über die Gefahr für mein eigenes Leben, die jedem, der das Land kennt, klar ist.

Lough Mask House, County Mayo, 14. Oktober

Captain Charles Boycott, der dafür verantwortlich wäre, der englischen Sprache das Wort “boycott” zu geben, schreibt an die Times of London über seine Situation in Irland.

Sir, das folgende Detail könnte für Ihre Leser interessant sein, um die Macht der Land League zu veranschaulichen. Am 22. September zog sich ein Prozessbegleiter, begleitet von einer siebzehn Mann starken Polizei, zum Schutz in mein Haus zurück, gefolgt von einer heulenden Menschenmenge, die meine Familienmitglieder anschrie und anbrüllte. Am darauffolgenden Tag, dem 23. September, versammelten sich die Leute in Scharen auf meinem Hof, und ungefähr hundert kamen zu meinem Haus und beorderten unter Androhung weiterer Konsequenzen alle meine Landarbeiter, Arbeiter und Stallknechte und befahl ihnen, niemals wieder für mich zu arbeiten. Meine Herde wurde von ihnen erschreckt, seine Arbeit aufzugeben, obwohl er sich geweigert hat, das Haus aufzugeben, das er mir als Teil seines Gehalts gehörte. Eine andere Herde auf einem Off-Farm wurde ebenfalls gezwungen, seine Situation aufzugeben. Mein Schmied hat einen Brief erhalten, in dem ihm Mord droht, wenn er noch mehr für mich arbeitet, und auch meiner Wäscherin ist befohlen worden, meine Wäsche aufzugeben. Ein kleiner Junge, zwölf Jahre alt, der meinen Postsack von und nach Ballinrobe trug, wurde am 27 Briefe und sogar er wurde am 2. Oktober auf der Straße angehalten und bedroht, wenn er weiterhin als mein Bote agierte. Die Ladenbesitzer wurden gewarnt, alle Lieferungen an mein Haus einzustellen, und ich habe gerade eine Nachricht von der Postmeisterin erhalten, dass die Telegraphenbotin unterwegs angehalten und bedroht wurde, als sie mir eine Nachricht überbrachte, und dass sie nicht denkt Es ist sicher, in Zukunft alle Telegramme zu senden, die für mich kommen könnten, aus Angst, sie könnten abstrahiert und der Bote verletzt werden. Mein Hof ist öffentliches Eigentum, die Leute wandern ungestraft darüber. Meine Ernte wird mit Füßen getreten, in Mengen weggetragen und en gros vernichtet. Die Schlösser an meinen Toren werden zertrümmert, die Tore aufgerissen, die Mauern niedergerissen und das Vieh auf die Straßen vertrieben. Ich kann keine Arbeiter dazu bringen, etwas zu tun, und mein Ruin wird offen als Ziel des Landbundes bekennt, wenn ich nicht alles übergebe und das Land verlasse. Ich sage nichts über die Gefahr für mein eigenes Leben, die jedem, der das Land kennt, klar ist.

Lough Mask House, County Mayo, 14. Oktober

1882: Eamonn De Valera wird in New York City geboren

„Dev“ wird in New York City als Sohn der Eltern Catherine Coll aus dem County Limerick und Juan de Valera, einem kubanischen Einwanderer, geboren. Er sollte einer der führenden Köpfe des irischen Nationalismus, der Unabhängigkeit, des Bürgerkriegs und der irischen Politik des 20. Jahrhunderts werden.

De Valera kämpfte in der 1916 Aufstand und vermied nur die Hinrichtung, entweder weil er ein amerikanischer Staatsbürger war oder weil die britischen Behörden jede weitere Hinrichtung der Führer des Aufstands stoppten.

Gefangener de Valera 1916 Aufstand

Er verbrachte einen Großteil des irischen Unabhängigkeitskrieges in den Vereinigten Staaten und generierte Unterstützung und Finanzierung für ein unabhängiges Irland.

Devs Zurückhaltung, sich direkt in die Verhandlungen über den anglo-irischen Vertrag einzumischen, fasziniert Historiker seit Jahren. Seine anschließende Weigerung, den Vertrag zu akzeptieren, und eine demokratische Abstimmung im Dail Eireann (irisches Parlament) führten zum irischen Bürgerkrieg.

de Valera mit Anti-Treaty TDs 1922

Verschwörungstheoretiker machen de Valera für den Tod von Michael Collins verantwortlich, aber es gibt kaum Beweise dafür, dass er den Tod von The Big Fella direkt angeordnet hat.

Als äußerst geschickter Politiker verzichtete er auf einen Großteil seiner Rhetorik, als er 1927 zustimmte, in Dail Eireann einzutreten, indem er den Treueeid rezitierte, den er als „leere Formel“ beschrieb.

Als er 1932 an die Macht kam, hob er den Treueeid auf eine Kampagne für die Unabhängigkeit.

Die Sicherung der Kontrolle über die irischen Häfen von Großbritannien im Jahr 1938 spielte eine wichtige Rolle dabei, Irland während des Zweiten Weltkriegs „neutral“ zu halten.

De Valeras Entscheidung zu besuchen und anzubieten Beileid an den deutschen Botschafter zum Tod von Adolf Hitlererstaunte und wütende Weltmeinung.

1959 gab er die parlamentarische Politik auf und wurde für zwei siebenjährige Amtszeiten Präsident von Irland.

Gründung von Fianna Fáil

Desillusioniert von der abolitionistischen Politik von Sinn Fein, gründete de Valera 1926 die Partei Fianna Fáil. Obwohl die Partei für den Rest des Jahrhunderts einen Großteil der irischen Politik dominieren würde, war das Manifest der Partei ein optimistisches, utopisches Dokument, das weit davon entfernt ist, zu sein erreicht.

1.Die Einheit und Unabhängigkeit Irlands als Republik zu sichern.

2.Die irische Sprache als gesprochene Sprache des Volkes wiederherzustellen und ein unverwechselbares nationales Leben in Übereinstimmung mit irischen Traditionen und Idealen zu entwickeln.

3. Die Ressourcen und den Reichtum Irlands den Bedürfnissen und dem Wohlergehen aller Menschen in Irland unterzuordnen.

4. Irland so weit wie möglich wirtschaftlich in sich geschlossen und autark zu machen.

5. So viele Familien wie möglich auf dem Land zu gründen.

6. Durch eine geeignete Machtverteilung, um die ländliche Entwicklung lebenswichtiger Industrien im Gegensatz zu ihrer Konzentration in Städten zu fördern.

7.Um das demokratische Programm des ersten Dáil durchzuführen.

Möchten Sie mehr über Irland erfahren? Sehen diese Bilder und mehr im gefeierten For the Love of Being Irish

Diese Geschichte wird von einem irischen Autor, Keynote-Speaker und preisgekrönten Humoristen geschrieben IrishmanSpeaks – Conor Cunneen. Wenn Sie Ungenauigkeiten feststellen oder einen Kommentar abgeben möchten, zögern Sie bitte nicht, uns über die Kommentarschaltfläche zu kontaktieren.

Besuchen Sie den YouTube-Kanal von Conor IrishmanSpeaks zu lachen und zu lernen.

Tags: Bestes irisches Geschenk, Kreatives irisches Geschenk, Einzigartige irische Geschenke, Irische Bücher, Irische Autoren, Heute in der irischen Geschichte HEUTE IN DER IRISCHEN GESCHICHTE (herausgegeben von IrishmanSpeaks)


Maj. Thomas Davis, von Nansemond

Major Thomas Davis wurde 1612/13 in Jamestown (Chuckatuck), Nansemond County, Virginia geboren. Thomas Davis starb vor dem 20. September 1683 in Nansemond County, Virginia.

  • Eltern: Sohn von Captain James Davis und Rachell Keyes. „Ab April 2016 ist das einzige Kind, dessen wir uns sicher zu sein scheinen, Maj. Thomas Davis, der das Eigentum von James Davis, Ancient Planter, der 1633 starb, als er volljährig wurde, patentiert hat. Ebenso gibt es keine bekannte Abstammung außer den Notizen, dass er aus einer Familie von Seefahrern von Devon stammte."

Familie

  1. Mary Bowers. (Ein Bericht besagt, dass James der Sohn von Mary Bowers war.)
  2. Rebecca oder Elizabeth Christian Ca. 1635 und sie hatten die Kinder James, Thomas, Richard, William und Mary Davis

die Miles-Akten nennen keine Ehefrau und nur diese fünf Kinder:

  • 1. James (3) Davis+ b. c 1636
  • 2. Thomas (4) Davis geb. c 1638, gest. b 26. Okt. 1694
  • 3. Richard (5) Davis+ b. um 1640, gest. geb. 20.02.1696/97
  • 4. William (6) Davis+ b. c 1642, gest. b 24. Nov. 1684
  • 5. (d/o Thos) (7) Davis+ b. c 1644

Anmerkungen

Anmerkungen: Die Familie Davis, James, Rachell und der junge Thomas, die zu dieser Zeit ungefähr 4 Jahre alt gewesen sein müssen, scheinen eine Reise nach England unternommen zu haben und werden auf Passagier- und Einwanderungslisten, die 1617 nach Virginia zurückkehren, auf dem "George" angezeigt zu sein, wenn sie George Cooke und Alice Mulleines mitgebracht und bezahlt haben.4,5

Es wurde gezeigt, dass Thomas der Sohn von Captain James Davis ist, basierend auf der folgenden Bewilligung von Land auf der Isle of Wight:

Bewilligt vom Gouverneur und Generalkapitän von Virginia, Sir John Harvey, Kt., an "Thomas Davis, Planter, of Warwicksqueick, Sohn und Erbe von James Davis, Gent., verstorben von Henerico in Virginia, Dec'd., 300 acs. an Ely angrenzen. auf Warwicksqueicke Cr. etwa 2 km. aus dem Mund, bitte. an einem Punkt des Landes, der als roter Punkt bezeichnet wird und Wly ausdehnt. den Cr hoch. &. 6. März 1633, p. 128. Im Recht seines Vaters, ein uralter Pflanzer für seine Person. devdt 100 acs. für trans. von 2 Servts.: Georg Cooke, Alice Mulleines whoe kam in der George 1617 & 100 acs. rechts oder Rachell Davis, Mutter zu sd. Thomas, für sie pro. devdt., der ein alter Pflanzer war." (Nugent)

Die Virginia-Versammlung hatte verfügt, dass Pflanzer, die vor dem Abgang von Sir Thomas Dale, also vor dem April 1616, auf eigene Kosten kamen, auf der ersten Teilung des Landes 100 Morgen Land für ihr eigenes persönliches Abenteuer haben sollten und dasselbe für jede einzelne Aktie in Höhe von 12-10-0 in die London Company of Virginia einbezahlt. Dies war der Grund, warum Kapitän Thomas Davis diese Landbewilligung als Erbe seines Vaters erhielt. Seine Mutter Rachell Davis war wahrscheinlich schon lange vor 1633.6,7,8 . tot

Purse & Person gibt weiter an, dass Thomas am 13. Juli 1636 50 Acres dieses Trakts an Ambrose Meador und John White verkaufte und am 23. September 1648 200 Acres davon an John Moone verkaufte, wobei die Gegenleistung für letzteren 2000 Pfund Tabak und die Urkunde, die besagt, dass Thomas Davis "von Nansemond" war

Im Jahr 1637 scheint sich Thomas in dem Gebiet niedergelassen zu haben, das 1637 zur Upper County of New Norfolk und 1642 in Nansemond wurde, wie aus zwei Patenten hervorgeht, eines vom 22. Hektar. Und 7 Jahre später, am 10. August 1644, erhielt er 300 Morgen Land, das an das Land des verstorbenen Thomas Jordan angrenzte. "Der letztgenannte Zuschuss umfasste seine ursprünglichen 100 Acres in der Upper County of New Norfolk, die ihm am 22. Mai 1637 zugewiesen wurden."

Eine eidesstattliche Erklärung vor dem Admiralty Court in London im Jahr 1639 wurde von Thomas Davis, geboren 1613, Sohn von Captain James Davis, abgegeben, in dem er erklärte, er sei "ein Kaufmann von Chuckatuck in Virginia, im Alter von 26 Jahren" (Bodie).11,12

1654 war er Richter von Nansemond, aber "auf seinen Antrag am 11. Oktober 1660 wurde er von der Generalversammlung aus der Grafschaftskommission entlassen."

Laut Purse & Person sollte dieser Major Thomas Davis nicht mit einem anderen Thomas Davis oder Captain Thomas Davis von Warwick River verwechselt werden, der in der Musterung von 1624/5 sein Alter mit 40 Jahren angab und angab, dass er 1623 in die John & Francis kam Dieser Kapitän Thomas Davis von der Musterung besaß 1624 Land in Elizabeth City, in dem Teil, der zum Warwick River County wurde. Er war Burgess für Warwick in den Jahren 1655-56 und Sheriff, 1663-64, und starb am 2. November 1671, als Land, das früher ihm gehörte, zurückgekauft wurde (siehe MCGC, Leonard & Bodie). Es scheint eine Frage gegeben zu haben, ob dieser Kapitän Thomas Davis von Warwick und Major Thomas Davis von Nansemond ein und derselbe sind, und anscheinend sind sie es nicht.14,15

Im Jahr 1662 stellt Warfield fest, dass Thomas Land in Somerset County, Maryland, erwarb und wahrscheinlich danach mehrere Jahre in Maryland lebte, aber vor seinem Tod nach Virginia zurückkehrte.1

1674 wurden Major Thomas Davis und Mr. Barneby Kearney vor die Grand Jury berufen und zahlten 200 Pfund Tabak als Geldstrafe für ihr Nichterscheinen.16 Kinder von Major Thomas Davis und Elizabeth Davis Mistress Davis+ b. a 1640 James Davis+ b. 1641/42, gest. a 1687/88 William Davis+17 b. c 1643, gest. geb. 24.11.1684 Thomas Davis+ geb. c 1642/43, gest. geb. 26. Okt. 1694 Richard Davis18,19 geb. c 1645, gest. bt 15. November 1696 - 20. Februar 1697 Zitate [S19] JD Warfield, The Founders of Anne Arundel and Howard Counties, Maryland, herausgegeben von Kohn & Pollock, Baltimore, MD, 1905, im Folgenden als Gründer von Anne Arundel & Howard Counties, Maryland . [S145] Davis Families of Montgomery County, Maryland von William Neal Hurley, Jr., Heritage Books, Inc., Maryland, 2001 (Our Maryland Heritage, Buch 22), "verheiratete Elizabeth, deren Nachname im Laufe der Zeit verloren gegangen ist" S. 37. [S13] Schlussfolgerungen gezogen: Da wir ein Geburtsdatum für ihren Sohn James von 1642 zu haben scheinen, würde ich annehmen, dass Thomas und Elizabeth wahrscheinlich um 1640 geheiratet haben. [S70] Nell Marion Nugent, Compiler, Cavaliers and Pioneers: Abstracts of Virginia Land Patents, Band I 1623-1666 (Richmond, VA: Dietz Printing Co., 1934), Band. 1, s. 17: Dies bezieht sich auf das Landpatent von Thomas aus dem Jahr 1633 und die Tatsache, dass sie 1617 zwei Personen mit ihnen auf der George transportierten. Im Folgenden zitiert als Cavaliers and Pioneers: Abstracts. [S171] Ancestry.com, Passenger and Immigration Lists Index, 1500s-1900s Record, Quelle 6220, unter Berufung auf Nugent and Research Passenger and Immigration Lists Index, 1500s-1900s [Datenbank online]. Provo, Utah: MyFamily.com, Inc., 2005. Originaldaten: Filby, P. William, Herausgeber, Passenger and Immigration Lsits Index, 1500s-1900s. Farmington Hills, MI: Gale Research 2003. [S70] Nell Marion Nugent, Cavaliers and Pioneers: Abstracts, p. 17 (mit Verweis auf Virginia Land Patents & Grants, S. 128). [S22] Adventurers of Purse and Person, Virginia 1607-1624/5, Vierte Auflage, Band Eins, Families A-F (Genealogical Publishing Co., Inc., Baltimore, MD (2004)), S. 805-806. [S63] Alexander Brown, The First Republic in America (Boston & New York, Houghton, Mifflin & Co., 1898), S. 128, 318. [S22] Adventurers of Purse and Person, Virginia 1607-1624/5, S 806. [S22] Adventurers of Purse and Person, Virginia 1607-1624/5, S. 806, unter Bezugnahme auf Patent Bk. 1, s. 128. [S22] Adventurers of Purse and Person, Virginia 1607-1624/5, dies hilft, sein Geburtsjahr 1613 zu bestätigen, p. 805. [S64] 17. Jahrhundert Isle of Wight County, VA, von John Bennett Boddie, 1938, p. 445 Peter Wilson Coldham, Englische Abenteurer und Auswanderer, 1609-1660 (Baltimore, 1984), p. 85. [S22] Adventurers of Purse and Person, Virginia 1607-1624/5, S. 806, siehe Journals of the House of Burgesses of Virginia, 1619-1776 (Richmond, 1905-15), 13 v., hrsg. von H.R. McIlwaine, p. 9. [S72] MCGC: Protokolle des Rates und des General Court of Colonial Virginia, 2. Aufl. (Richmond 1979), Hrsg. von H.R. McIlwaine, p. 508. [S161] Cynthia Miller Leonard, comp., The General Assembly of Virginia, 30. Juli 1619 - 11. Januar 1978, A Bicentennial Register of Members, Richmond, 1978, p. 33. [S71] Burgess Journals, Band. II, 1659-95, p. 9. [S22] Abenteurer von Geldbeutel und Person, Virginia 1607-1624/5, p. 242. [S20] Fenton Garnett Davis Avant, The Davis-Wood Family of Gadsden County, Florida and Their Forebears (Box 738, Easley, South Carolina 29640: Southern Historical Press, 1979), führt Richard auf, der in Virginia geboren wurde. Im Folgenden zitiert als The Davis-Wood Family. [S26] Jane Baldwin, Der Testamentskalender von Maryland, Band II. Im Folgenden zitiert als The Maryland Calender of Wills. http://kerrysdavis.home.comcast.net/

Thomas' Frau heißt Rebecca Christian, geboren 1615 in England / gestorben am 7. April 1668


Empfohlene Bücher

Ein Konto der amerikanischen Witwe ihrer Reisen in Irland im Jahr 1844&ndash45 am Vorabend der Großen Hungersnot:

Von New York aus machte sie sich auf den Weg, um die Lage der irischen Armen zu ermitteln und herauszufinden, warum so viele in ihr Heimatland auswanderten.

Frau Nicholsons Erinnerungen an ihre Tour durch die Bauernschaft sind immer noch Aufschlussreich und greifen heute.

Der Autor kehrte 1847 nach Irland zurück, um zu helfen Hungerhilfe und hielt diese Erfahrungen in der ziemlich fest erschütternd:

Annals of the Famine in Ireland ist Asenath Nicholsons Fortsetzung von Irlands „Welcome to the Stranger“. Die unerschrockene amerikanische Witwe kehrte inmitten der Große Hungersnot und half bei der Organisation von Nothilfe für die Bedürftigen und Hungrigen. Ihr Konto ist nicht eine Geschichte der Hungersnot, aber persönliche Zeugenaussage zu dem Leid, das es verursacht hat. Aus diesem Grund vermittelt es die Realität des Unglücks viel aussagekräftiger. Das Buch ist auch als Kindle erhältlich.

The Ocean Pest: or, A Voyage to Quebec in an Irish Emigrant Vessel basiert auf dem Tagebuch von Robert Whyte, der 1847 den Atlantik von Dublin nach Quebec überquerte Irisches Auswandererschiff. Sein Reisebericht ist ein unschätzbares Augenzeugenzeugnis für die Trauma und Tragödie die viele Auswanderer auf dem Weg in ihr neues Leben in Kanada und Amerika. Das Buch ist auch als Kindle erhältlich.

The Scotch-Irish in America erzählt die Geschichte, wie die robuste Rasse von Männern und Frauen, die in Amerika als die &lsquoSchottisch-Irisch&rsquo, wurde im 17. Jahrhundert im Norden Irlands geschmiedet. Es bezieht sich auf die Umstände, unter denen die großer Exodus in die Neue Welt begannen die Prüfungen und Drangsale, mit denen diese konfrontiert waren harte amerikanische Pioniere und den dauerhaften Einfluss, den sie auf die Politik, Bildung und Religion des Landes ausübten.


Thomas Davis versucht Geschichte zu schreiben

Es wird angenommen, dass noch nie ein NFL-Spieler von drei ACL-Operationen am selben Knie zurückgekehrt ist. Panthers Linebacker Thomas Davis versucht, der Erste zu werden.

"Jeden Tag, an dem ich hineingehe, schaue ich es mir an, als würde ich Geschichte schreiben. Das ist mein Ziel,” Davis erzählte Joseph Person von der Charlotte Beobachter.

Davis wird in Carolina allgemein für seine Arbeitsmoral und Härte respektiert. Aus diesem Grund riskierten die Panthers in der letzten Nebensaison trotz seiner Verletzungsgeschichte einen Neuzugang in Höhe von 7 Millionen US-Dollar. Dieses Risiko hat sich nicht ausgezahlt.

Das Team muss nun seinen Vertrag anpassen, um ihn zurückzuholen. Sie haben eine Cluboption für 8 Millionen US-Dollar, die bis zum 14. März fällig ist. Die Panthers werden Davis wahrscheinlich kürzen und ihn später in der Nebensaison erneut unter Vertrag nehmen, wenn sie den Deal nicht bald umstrukturieren können.

“Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass etwas klappen wird,” Davis. “Es ist etwas, was mir gerade nicht in den Sinn kommt.”

Es ist schwer vorstellbar, dass sich zu diesem Zeitpunkt ein anderes Team aufgrund seiner Verletzungsgeschichte für Davis verpflichtet. Die Panthers haben während des gesamten Prozesses Unterstützung gezeigt und würden nichts lieber tun, als Davis zu sehen, wie er die Chancen schlägt und Jon Beason wieder in der Startaufstellung des Teams unterstützt.

“ Von nun an, wenn du siehst, dass bestimmte Dinge mit Jungs passieren, bestimmte Verletzungen, wird es mehr Teams geben, die bereit sind, den Jungs Chancen zu geben, basierend auf einem Mann, den sie hervorheben können, ‘Schauen Sie sich Thomas Davis unten in Carolina an. Er kam von drei auf das gleiche Knie zurück und er ist in der Lage zu spielen, und er spielt auf hohem Niveau.' ” Davis sagte.


Davis/Davies Nachname Bedeutung, Geschichte & Herkunft

Davies – wegen des walisischen Einflusses – überwiegt Davis in Großbritannien heute, mit etwa drei zu eins. Aber in Amerika ist es umgekehrt. Es gibt zwanzigmal mehr Davis als Davies.

Auswählen
Davis/Davies-Ressourcen auf
Die
Internet


    Davies-Datenbank zur Familiengeschichte. Früher Davis in New
    England. Der Stammbaum von Cullen Davis.
    Davies/Davis-DNA.
Davis/Davies Vorfahren

England. Davis tauchte erstmals im frühen 14. Jahrhundert als Nachname auf. Ein Richard Davys wurde 1402 als Ehrenbürger von York aufgezeichnet. Davys war zunächst die gebräuchlichere Schreibweise. Es wurde hauptsächlich im Westen des Landes gefunden.

Davies. Davies entwickelte sich als Schreibweise in Cornwall und in den Grenzbezirken zu Wales, wo der walisische Einfluss und die Sprache stark waren.

Die Familie Davies aus Chisgrove in der Nähe von Tisbury in Wiltshire entstand, weil sich Anfang des 16. Jahrhunderts ein Waliser dort niederließ. Ebenfalls aus Wales stammte William Davies, der als „Goldener Bauer“ bekannt war. Er war ein berühmter Straßenräuber aus Gloucestershire, bis er 1690 schließlich gefangen genommen und hingerichtet wurde. Und der Name Davies war in St. Erth in Cornwall schon früh präsent. Im 18. Jahrhundert besaßen Henry Davies und seine Nachkommen dort die Farm Tredrea (von der der Schriftsteller und Politiker Davies Gilbert seinen Vornamen erhielt).

Davis. Eine frühe englische Version war Davy oder Davys. John Davy war in den 1550er-Jahren Abgeordneter für Dorchester. Und Sir Humphry Davy war der kornische Erfinder aus Penzance, der 1816 Pionierarbeit bei der Davy-Lampe leistete.

Mit der Zeit wurde Davis zur Hauptschreibweise. John Davis aus Devon, einer der wichtigsten Seefahrer von Queen Elizabeth, entdeckte 1592 die Falklandinseln. Eine Familie von Davis hat sich Anfang des 16. Jahrhunderts auf John Davys oder Davis von Acton Turville in Gloucestershire zurückgeführt. Thomas und James Davis aus dieser Familie wanderten 1635 nach Neuengland aus.

Eine Davis-Familie im 18. Jahrhundert waren Kaufleute aus Bristol, die mit den Westindischen Inseln mit Zucker und menschlichen Frachten handelten. Sie wurden Hart-Davis, als Richard Davis 1789 Marianna Hart heiratete. Er war von 1812 bis 1831 Abgeordneter für Bristol. Rupert Hart-Davis aus dieser Familie war ein hoch angesehener Buchverleger und Herausgeber.

Davis könnte auch ein jüdischer Name sein. Lewis Davis, 1807 in Woolwich bei London als Sohn einer jüdischen Familie geboren, hatte ein sehr arbeitsreiches und erfolgreiches Berufsleben. Von 1855 bis 1857 war er Mitglied des Metropolitan Board of Works.

Heute sind die Hauptkonzentrationen des Namens Davis in Gloucestershire und Worcestershire.

Wales. Eine frühe Schreibweise war Daffydd, wie der Glamorgan-Barde Meurig Daffydd des frühen 16. Jahrhunderts. Diese Schreibweise blieb in einigen Gebieten bis ins 18. Jahrhundert erhalten.

Davies. Die ersten Sichtungen von Davies waren hauptsächlich in Nordwales:

  • die Familie Davies aus Gwysaney in Flintshire behauptete einen alten Stammbaum. John ap Davydd war der erste in seiner Familie, der Mitte des 15. Jahrhunderts den Namen Davies annahm. Ihre Familienbasis im Llanerch Park blieb bis ins späte 18. Jahrhundert bei ihnen.
  • William Davies aus Denbighshire, ein katholischer Priester, der 1593 wegen seines Glaubens hingerichtet wurde.
  • und Dr. John Davies, Rektor von Mallwyd in Merionethshire im frühen 16. Jahrhundert, der einer der führenden walisischen Gelehrten seiner Zeit war.

Die Davies-Bevölkerung – wie der Großteil der walisischen Bevölkerung – zog im 19. Jahrhundert nach Süden und ist heute mehr in Glamorgan und den umliegenden Grafschaften zu finden.

Eine Familiengeschichte von Davies begann im Rhondda-Tal mit der Geburt von William Davies alias Hopkin im Jahr 1740, dem Sohn von John Hopkin und Ann Davies. Er wuchs auf dem Hof ​​Cwmsaerbren auf, der seit vielen Generationen im Besitz der Familie David/Davies war. Eine weitere Familie in diesem Ort, ab etwa 1840, war die Familie Davies von der Farm Cae Isaf in Llanguick. Sowohl Vater Morgan als auch Sohn William waren Lokomotivführer bei den örtlichen Kohlewerken.

David Davies, geboren in bescheidenen Verhältnissen in Llandinam in Montgomeryshire, wurde Kohlemagnat und war eine wichtige Figur bei der Industrialisierung des Rhondda-Tals im späten 19. Jahrhundert.

Irland. Eine Davys-Familie aus dem ländlichen Kildare, die auf das Ende des 16. Jahrhunderts zurückgeht, erlangte etwa ein Jahrhundert später politische Bedeutung. Sir Paul und sein Sohn Sir John Davys dienten beide als Außenminister für Irland.

Die bemerkenswerten Davises of Cork waren walisischer Herkunft. Dies galt für Rev. Rowland Davies, der in der protestantischen Enklave Bandon aufwuchs und 1710 anglikanischer Dekan von Cork wurde.

Dies galt auch für Thomas Davis, den Dichter und politischen Schriftsteller von Young Ireland. Sein Vater James, ein Militärarzt aus Wales, hatte eine Stelle bei der Royal Artillery in Irland angetreten und starb dann, als James auf dem Weg nach Spanien geboren wurde. Zum Teil, weil Thomas jung starb (mit einunddreißig), galt er als Inspiration für spätere irische Nationalisten.

Davises war auch in Wexford in Südostirland. William Davis geriet in die Rebellion von 1798 und wurde ausgewiesen. Andere wanderten im 19. Jahrhundert nach Australien und Kanada aus. Auf der positiven Seite stand das Lebensmittelgeschäft, das 1835 von Francis Davis in Enniscorthy gegründet wurde. Es wurde von seinem Sohn Samuel weitergeführt, der später mit Büros in Dublin und London expandierte.

Amerika. Die frühen Ankömmlinge in Neuengland waren hauptsächlich Engländer.

Neu England. Thomas Davis aus Acton Turville in Gloucestershire war am James im Jahr 1635 und war einer der Gründer der Stadt Haverhill im Jahr 1646. Im Jahr 1719 zog Cornelius Davis mit der Familie nach Stafford, Connecticut, wo Diakon Daniel Davis im frühen 19. Jahrhundert ein prominenter Bürger der Gemeinde wurde. Die Davises waren dort im 19. Jahrhundert Bauern. Einige von ihnen zogen nach Ohio.

Thomas' Bruder James war ebenfalls ein früher Siedler in Haverhill. Sein Sohn John zog in den 1650er-Jahren nach Strafford am Oyster River in New Hampshire. Im Jahr 1694 wurden viele seiner Nachkommen von Indianern bei dem sogenannten Oyster River Massacre getötet. Aus den Überlebenden kam zehn Generationen später die Schauspielerin Bette Davis.

Andere Ankünfte von Davis in Neuengland waren:

  • Fulke Davis, möglicherweise verwandt mit Thomas Davis oben, der 1636 in Hartford, Connecticut war und später nach Long Island zog.
  • Dolar Davis, der irgendwann in den 1630er-Jahren aus Kent kam und sich in Cambridge niederließ. Zu seinen Nachkommen gehörten John Davis, der Gouverneur und Senator von Massachusetts in den 1830er und 1840er Jahren und eine zentrale Figur in die politische Dynastie von Davis in Massachusetts, die sich über zweihundert Jahre erstreckte.
  • und Barnabas Davis, der am Segen 1635 und ließ sich in Charlestown nieder. Samuel Davis wanderte nach Groton aus, musste aber in den 1670er Jahren wegen der Indianerangriffe zurückkehren. Captain Isaac Davis zog nach New Hampshire, starb aber während des Unabhängigkeitskrieges.

Colonel John Davis lebte 1690 in Derby, New Haven. Er war der Vorfahre der Davis-Loyalisten, die nach dem Unabhängigkeitskrieg nach Nova Scotia aufbrachen. Und ein anderer John Davis kam um 1690 nach Long Island. Seine Linie in Amerika wurde im Buch von Albert Davis ’ 1887 behandelt Geschichte der Familie Davis.

Pennsylvania. Evan Davis kam in den 1720er Jahren aus Wales nach Philadelphia. Sein Enkel, der 1808 in Kentucky geboren wurde, war der berühmte Führer der Konföderierten Jefferson Davis.


Andere walisische Linien in Pennsylvania waren:

  • Morgan Davis aus Glamorgan, der bereits 1685 in der Gemeinde Merion war.
  • Jenkin Davis aus Cardigan, die 1720 in die Gemeinde Radnor kam. Ein Zweig dieser Familie, der noch immer jährliche Treffen abhält, zog um 1800 nach Maryland.
  • Owen Davis aus Nordwales, der zuerst nach Maryland kam und sich dann in Fayette County niederließ.
  • John Davis, der in den 1770er Jahren nach Lancaster County gekommen war und später nach Kentucky zog (wo er im Alter von 105 Jahren starb).
  • und es gab auch eine Davis-Familie in North Providence im späten 18. Jahrhundert.

Welsh Davies wurde ausnahmslos Davis in Amerika, ebenso wie Davis-Ankömmlinge aus Irland. William Davis zum Beispiel kam 1735 mit seinen Eltern aus der Grafschaft Tyrone in die Grafschaft Bucks. Seine Linie in Amerika wurde im Buch von Thomas Davis ’ 1919 behandelt Die Familie Davis.

Anderswo. James Davis aus Gloucestershire war ein früher Reisender nach Amerika. Er kam zum ersten Mal um das Jahr 1607 in Virginia an. Er wurde in Jamestown “ein alter Pflanzer” genannt, starb aber 1623. Die Linie durch seinen Sohn Thomas führte nach Somerset County, Maryland und dort zu beträchtlichem Landbesitz. Die verschiedenen Zweige der Familie Davis heirateten dort mit anderen etablierten Familien, insbesondere im Kreis Anne Arundel.

James und John Davis aus London kamen um 1700 nach Westmoreland County, Virginia. Viele ihrer Nachkommen zogen später nach Kentucky und Tennessee. Eine spätere irische Ankunft war James Davis und seine Familie im Jahr 1746. Seine Söhne James und Samuel zogen nach Tennessee.

Es wurde gesagt, dass es vier Davis-Brüder – Jehu, John, William und Roger – gab, die sich in den 1730er Jahren Maurice Moores neuer Kolonie in Brunswick bei Cape Fear in North Carolina anschlossen. Die Zeile von einem von ihnen, Jehu, führte zu:

  • Thomas Davis, Plantagenbesitzer bei Porters Neck in Wilmington, North Carolina
  • und seinen Söhnen Thomas, Bischof von South Carolina, und George, dem Generalstaatsanwalt der Konföderation und einem bekannten Redner seiner Zeit. 1911 wurde in Wilmington ein Denkmal der Konföderierten für George Davis errichtet.

Kanada. John Davis war irgendwann um 1680 nach New Haven, Connecticut gekommen. Aber sein loyalistischer Nachkomme Ethel Davis reiste 1783 nach Nova Scotia ab. Er ließ sich auf Brier Island nieder, wo Ethels Enkel Samuel Schiffbrüchige rettete, indem er an seine “Vision of the . glaubte Nacht. ” Samuels zwei Söhne Ralph und Oscar gründeten 1897 in Yarmouth die Papier- und Druckerei RH Davis & Co., die noch heute tätig ist.

Andere Davis-Loyalisten, die zu dieser Zeit nach Kanada kamen, waren:

  • Thomas und John Davis von einer Plantage in North Carolina, die 1790 Kanada erreichten und sich in Wentworth County, Ontario, niederließen.
  • und Lewis Davis aus einer walisischen Familie, die um 1802 vom Staat New York nach Hastings County, Ontario, übersiedelte.

Viele Davises aus Wexford in Irland zogen in der Zeit zwischen 1830 und 1850 ebenfalls nach Hastings County und trugen dort zu einer großen Davis-Bevölkerung bei.

Afrika. Die Familie Davis war eine der ursprünglichen afroamerikanischen Familien von Sierra Leone (die die Briten 1787 als Zufluchtsort für befreite Sklaven geschaffen hatten). Ihr Familienpatriarch war Anthony Davis, ein 29-jähriger befreiter Sklave aus Delaware. Auch seine Davis-Nachkommen waren in Nigeria zu finden.

Australien. Davises aus Irland kamen nach Australien. The first was probably William Davis, known as the Wexford Pikemaker, who got caught up in the 1798 Irish Rebellion and was captured and transported to Australia. He emerged from captivity to grow wealthy and to be a pillar of the Irish Catholic community in Sydney. John Davis joined him from Ireland in 1841. Other relatives from his hometown of Parsontown in Wexford came out in 1855.

Thomas Davies from Carmarthenshire was an early arrival in South Australia on the Amazonas in 1832. Thomas farmed there, but then was drawn by the mining opportunities in Victoria in the 1850’s.

William Davis left Kent with his family on the Babboo in 1848, also for South Australia. Born in 1795, he was a veteran of the Battle of Waterloo, having had half of his left foot shot off by a cannonball and having survived a bayonet thrust to the chest. Nevertheless, according to family lore, he had been married three times and fathered 22 children. He lived to be 92.

Davis/Davies Miscellany

Saint David. Tradition states that David was born in the 6th century near where St. Davids stands today on St. Davids Peninsula in Pembrokeshire. He founded there on the banks of the Alun river a monastery and church at Glyn Rhosyn (Rose Vale) in an area originally known in the Welsh language as Mynyw and by the Romans as Menevia.

The monastic brotherhood that David founded was very strict. Besides praying and celebrating masses, they cultivated the land and carried out many crafts to feed themselves and the many pilgrims and travellers who needed lodgings. They also fed and clothed the poor and needy.

Saint David died in 589. Between 645 and 1097 his monastic community was attacked many times by raiders. However it was of such note as both a religious and intellectual centre that support was always there for its sustenance and maintenance. In 1090 the Welsh scholar Rhigyfarch wrote his Latin Life of David, highlighting David’s sanctity and thus beginning the almost cult-like status he achieved. The present Cathedral at St. Davids was begun in 1181 and completed not long after.

The Davies Family of Gwysaney. The Davies family of Gwysaney in Flintshire in north Wales claimed descent from Cynric Efell, the son of Madog ap Maredudd (Prince of Powys) in the 13th century.

The patronymic Davies name was first assumed by John ap Davydd in the 1550’s. His son Robert Davies obtained from the College of Heralds a confirmation of his family arms in 1581 and his son Thomas was a lieutenant-colonel for Charles I and constable of Hawarden castle. Thomas later fought on the Continent for the King of Denmark.

Later Davieses stayed at home in Flintshire. Robert Davies married Anne Mutton in 1631 at the tender age of 15 and through her inherited the Llanerch Park estate. The male line of this family ended in 1785.

William Davies the Golden Farmer. William Davies was born in Wrexham in 1627, but removed himself in early life to Gloucestershire where he married the daughter of a wealthy innkeeper and had by her 18 children.

Later he and his family settled down in Bagshot on the Surrey-Berkshire border where he was, by all accounts, a successful farmer. But he used this trade as a cloak. For he had early taken to the road and robbed persons returning from cattle fairs or travelling to pay rent, mainly on Bagshot Heath. He allegedly took only gold from his victims (and thereby paid in gold to avoid any identification of his plunder), while often leaving them intact with their jewels and other valuables.

His identity was discovered since he was the only local farmer who paid his taxes in gold. A picture of him was painted and hung in the Golden Farmer pub along the London Road. One day it was remarked that the golden farmer looked more jolly than golden, so the pub changed its name and was henceforth known as the Jolly Farmer.

William Davies was apprehended in 1690, but he eluded his pursuers and shot a pursuing butcher. He was caught again, tried for murder while his previous crimes became known. Die
so-called Golden Farmer was hanged on a hill on Bagshot Heath now known as Gibbet Lane.

The Davis Family in Massachusetts and Connecticut. The Davis family, as Davys, dates back to about 1500 in Acton Turville in Gloucestershire.

Thomas Davis left his home there in 1635 and made the dangerous journey across the Atlantic aboard the James to Boston and the Massachusetts Bay Colony. He moved from Boston to Haverhill in 1642 and was one of the first selectmen of the town in 1646. Thomas remained active in town affairs until his death in 1683 at the age of 80 years.

Grandson Cornelius migrated to Stafford in Connecticut in 1719 and his family became well established there. They were renowned for their apple orchards from which they baked apple pies and in 1801 started a distillery to make apple cider and brandy. The Davis distillery was only one of the Davis businesses. Daniel Davis and his sons operated a sawmill, a quarry, and a general store.

Daniel’s son Daniel built his farm at nearby Somers in 1829. This would be home for five generations of the Davis family.

The Davis Political Dynasty in Massachusetts. The first of these Davises was John Davis who rose to prominence as President Washington’s Comptroller of the US Treasury and later as his US Attorney covering Massachusetts.

There followed a different John Davis who was first Governor and then Senator for Massachusetts. John’s sister married George Bancroft who as the US Secretary of the Navy established the US Naval Academy at Annapolis. The two Davis’ sons were John Bancroft Davis a lawyer and diplomat, and Horace Davis, a Congressman from California and President of the University of California at Berkeley.

There were also the family connections with the Cabot Lodges, starting with Henry Cabot Lodge, US Senator for Massachusetts, followed by Henry Cabot Lodge Jr (also a Massachusetts Senator) and John Davis Lodge (Connecticut Governor).

The Davis Homestead in North Providence, Pennsylvania. The Davis family settled in North Providence, Pennsylvania sometime in the mid-1700’s. Benjamin Davis gave land on which the North Providence Baptist church was built. Benjamin’s son Milton had married Frances, the daughter of John Umstad the local Baptist minister.

The Davis homestead, known as Umstad Manor, was built about 1785 and was visited by General Washington soon after. The brothers Jesse and Nathan Davis were its first inhabitants and Hannah Eliza Davis later lived there her entire life. The manor is believed to be one of the oldest houses in Pennsylvania still retained by descendants, in this case the Evansons, of the original builder.

Ethel Davis, Loyalist in Nova Scotia. Ethel Davis departed New York with his family and other Loyalists for Shelburne, Nova Scotia in 1783. The year 1788 was the year that Ethel’s wife Margaret remembered that they settled on Brier Island. They were the seventh family, all Loyalists, on the island.

The Davises raised sheep, milked cows, plowed the land with oxen, planted an orchard, and built log homes. They traveled by rowboat or by sailboat and learned to watch the strong tides and the weather. They caught fish and tended their sheep in the summer and carded and spun sheared wool in the winter.

In early 1801 Ethel was injured at the launching of the first sailing vessel built at Westport. He had fallen from a vessel’s mast and broken his leg. The injuries proved serious and he died in May that year.

William Davis the Wexford Pikemaker. During the Irish uprising in Wexford in 1798 William Davis was
arrested because someone had said that he was a blacksmith making pikes for the rebels. He said he was a publican with
an inn at Enniscorthy, but he was not believed.
He was sentenced to life transportation to Australia.

His initial treatment in New South Wales was brutal. William was flogged twice, once for being an Irishman and a blacksmith and a suspected rebel, and once for not being a Protestant.

However, he survived these ordeals and by 1814 he had been granted a pardon and was able to secure land in
Campbelltown. He prospered and became a
well-respected figure in his community. In
1817 some of his friends got together to present him with a statue, of Jesus with a crown of thorns, to commemorate what he had suffered as an Irishman and
a Catholic on his first arrival in Australia.

William Davis died in 1843. He had over the years become a beacon for the Catholic community in Australia. His memorial at Sydney’s old burial grounds reads:

“William Davis died on 17th August 1843 aged 78 years. He was one of the last survivors of those who were exiled without the formality of a trial for the Irish political movement of 1798.”

Davis/Davies Names
  • John Davies of Hereford, a contemporary of Shakespeare, was a writing master and a notable Anglo-Welsh poet of his time.
  • Jefferson Davis was the President of the Confederate States of America during the Civil War.
  • David Davies was a coal magnate and an important figure in the industrialization of the Rhondda valley
    in south Wales in the late 19th century.
  • Bette Davis was the acclaimed American actress in the 1930’s and 1940’s.
  • Sammy Davis Jr was a popular dancer, singer, and entertainer, one of the 1960’s Rat Pack.
  • Robertson Davies was one of Canada’s most well-known and popular novelists.
  • Miles Davis , a trumpeter, is one of the great names of jazz.
Davis/Davies Numbers Today
  • 317,000 in the UK (most numerous in Cardiff)
  • 398,000 in America (most numerous in Texas)
  • 133,000 elsewhere (most numerous in Australia)

Davies is the #6 ranked surname in the UK, Davis the #7 ranked surname in America.

Davies and Like Surnames

Hereditary surnames in Wales were a post-16th century development. Prior to that time the prototype for the Welsh name was the patronymic, such as “Madog ap Jevan ap Jerwerth” (Madoc, son of Evan, son of Yorwerth). The system worked well in what was still mainly an oral culture.

However, English rule decreed English-style surnames and the English patronymic “-s” for “son of” began first in the English border counties and then in Wales. Welsh “P” surnames came from the “ap” roots, such as Price from “ap Rhys.”


Thomas Davis (bef. 1805 - 1867)

Thomas Davis married Honor Slocombe in Tavistock, Devon on 16 September 1829. [2] They had the following children:

  1. Thomas Davis, born 15 July 1832 in Tavistock [3][4]
  2. William Davis, born 13 December 1834 in Tavistock [5]
  3. Jane Davis, born 1837 in Tavistock [6][7]

His wife Honor died in Tavistock during 1839. [8]

Thomas Davis married Charlotte Down in Tavistock during 1840. [9] They had a daughter:

In dem 1841 England census, Thomas & Charlotte were living in Ford Street, Tavistock, Devon: [10]

  • Thomas Davis Male 35
  • Charlotte Davis Female 40 Devon
  • Thomas Davis Male 9 Devon
  • William Davis Male 6 Devon
  • Jane Davis Female 3 Devon

In dem 1851 England census, Thomas & Charlotte were living in Ford Street, Tavistock, Devon. Thomas was an inn keeper. [11]

  • Thomas Davis Head Male 46 St Austle, Cornwall
  • Charlotte Davis Wife Female 51 Milton Abbott, Devonshire
  • Thomas Davis Son Male 18 Tavistock, Devonshire
  • William Davis Son Male 16 Tavistock, Devonshire
  • Jane Davis Daughter Female 14 Tavistock, Devonshire
  • Elizabeth Davis Daughter Female 9 Tavistock, Devonshire

In 1859 Thomas was appointed pound keeper at Blayney. [12]

In 1860, Thomas was a member of a committee in Blayney to petition for the opening of more land in the area. [13]


Thomas Davis - Davis famiies of colonial Virginia

I have spent the entire day sorting out various Davis families and am not yet finished. I've added the best sources I can find, as well as Curator Notes. Hopefully this will prevent future bad merges. There is a lot of confusion in various Internet trees about the Davis families.

This site is fairly good for Southern Maryland and Virginia's Northern Neck counties: http://www.colonial-settlers-md-va.us/getperson.php?personID=I02820.

I will add various Davis profiles that were mis-merged and confused in the continued discussion.

To summarize: There were at least three Davis families that were confused. (1) descendants of John Davis and Mary Burton of Henrico County, Virgina (2) descendants of Thomas Davis and Anne Turner of Isle of Wight County, who settled in Overwharton Parish, Stafford County, Virginia (3) a Davis family of Essex County, Virginia.

I have not finished reviewing all the second and third generations after undoing some bad merges, so if you are an expert in Southern Maryland and Virginia genealogy or a descendant and want to help clean up these families, you are welcome to join the discussion.

In case anyone is reading this who is not familiar with this era and this geography, here are some pointers.

(1) Do not trust Internet trees for colonial Virginia and Southern Maryland.

(2) Look for primary sources, either those cited in the best Internet tree or materials, or actual documents from the localities

(3) This era / this geography is difficult even for those who are experienced with the sources, the geography, and the families, so if you are not one of those people, proceed with caution and do not merge profiles unless you are 150% certain and have done your own research to verify that the profiles are identical

(4) Do work in profile view versus in tree view and read the Overview and the Curator's Notes. If the profile is curated (a Master Profile), consult with the curator.

(5) Attach sources and add notes in the Overview that back up the children, spouses, and parents.

(6) Be careful about geography. Stafford County is not Henrico County is not Essex County. Look at a map. Remember that travel was difficult. Verwenden Sie gesunden Menschenverstand.

(7) if you are editing other people's work -- say deleting married names of women or detaching or attaching spouse or parents, make sure that you provide primary sources for your edits / attachments / detachments. It's not acceptable to simply edit other people's work on a whim.

Erica Howton and others will have more pointers. I don't often work in Virginia and Maryland, even though I have a lot of experience with Colonial New England and
have been a curator for 7 or 8 years. So I proceed slowly and look for the best sources available.


Thomas Milburn Davis [RG0936.AM]

Born March 25, 1918, at Omaha, Nebraska, Thomas Milburn Davis was the son of Clarence and Florence (Wells) Davis. He attended Amherst College and the University of Nebraska, where he wrote his dissertation, George Ward Holdrege and the Burlington lines west. Davis married and divorced Dorothy Jean Van Patten three separate times while living in Virginia. Thomas Milburn Davis died in Fredericksburg, Virginia, on February 9, 1988.

UMFANG UND INHALT HINWEIS

The collection consists primarily of correspondence relating to Thomas Milburn Davis' biographical study of George Ward Holdrege. The collection contains replies to Davis' requests for information. Other letters refer to Davis' personal life and to the editing of the book/dissertation about Holdrege.

For related information see:

Nebraska History Zeitschrift, 1950, vol. 31, nos. 1-3, "Lines West -The Story of George W. Holdrege," parts 1-3, by Thomas Milburn Davis.

Building the Burlington through Nebraska: a summary view, by Thomas Milburn Davis [385 B92d].

The University of Nebraska Lincoln Libraries holds copies of Thomas Milburn Davis' thesis, George Ward Holdrege and the Burlington lines west. [Td Davis T M 1941]


Thomas Davis - History

Funding from the Institute of Museum and Library Services
supported the electronic publication of this title.

Text scanned (OCR) by Yin Tang
Images scanned by Yin Tang
Text encoded by Allen Vaughn and Jill Kuhn
First edition, 2000
ca. 10K
Academic Affairs Library, UNC-CH
University of North Carolina at Chapel Hill,
2000.

Source Description:
(provided by cataloger) To the clergy and laity of the Diocese of South Carolina.
Thomas F. Davis
1 S.
Camden, So. Ca.
[s.n.]
1861.
Call number 4544 Conf. (Rare Book Collection, University of North Carolina at Chapel Hill)

        The electronic edition is a part of the UNC-CH digitization project, Dokumentation des amerikanischen Südens.
        Any hyphens occurring in line breaks have been removed, and the trailing part of a word has been joined to the preceding line.
        All em dashes are encoded as --
        Indentation in lines has not been preserved.
        Spell-check and verification made against printed text using Author/Editor (SoftQuad) and Microsoft Word spell check programs.

Library of Congress Subject Headings, 21st edition, 1998

  • Episcopal Church. Diocese of South Carolina -- Finance.
  • Episcopal Church -- Missions -- South Carolina.
  • Konföderierte Staaten von Amerika - Religion.
  • Confederate States of America -- Church history.
  • South Carolina -- History -- Civil War, 1861-1865 -- Religious aspects.
  • United States -- History -- Civil War, 1861-1865 -- Religious aspects.

    2000-07-18,
    Celine Noel and Wanda Gunther
    revised TEIHeader and created catalog record for the electronic edition.

CAMDEN, SO. CA, MAY 18TH, 1861.

To the Clergy and Laity of the Diocese of South Carolina:

        At the recent meeting of the Board of Trustees of the Advancement Society of the Diocese, the following resolution was passed--

        Resolved That the Bishop be requested by this Board, to lay the present condition of our Society before the Diocese and to adopt such measures in the premises as he deems expedient.

        This resolution was the result of an examination into the present financial condition of the Society, and its prospect for the ensuring year, commencing on the 1st of July next. It was thus ascertained that the demands upon the Society for the next year will be equal to nearly nine thousand dollars, ($9,000) while the present available means to meet those demands do not equal five thousand dollars. ($5,000.)

        This has been the result partly of over appropriations for the past year, and partly because of the state of the times. Under these circumstances, it was thought best to make no appropriations until after the next annual meeting of the Society itself and in the mean time that an appeal should be made to the Diocese by myself on behalf of the missionaries.

        If ever there was a time, beloved Brethren, when such an appeal should reach our hearts, surely it must be the present. Now, our dependence upon God and our duties to God, and to the Redeemer of our souls must fill our minds. Our country is menaced our fellow-citizens and our children exposed to danger our rights as a people are at issue. We are ready to abide the issue, for we believe in the righteousness of our cause. Let us seek unto God daily in our prayers. Let us put our whole trust in Him but let us also render Him that which he claims. While our brethren are upholding the banner of our country in the field, let us uphold at home the banner of the cross. Let not our missionaries suffer, nor our church want the means of life. Permit me, therefore, earnestly to press it upon you, that immediate efforts be made in your respective congregations, to meet these deficiencies of the Missionary Board. To this end I think it perfectly justifiable to suggest and request, that all other applications for missionary aid be laid aside until these necessities be supplied. South Carolina has never been behind other Dioceses in liberal donations for other fields of labor, and under right circumstances, she never will be but we are now struggling for all that is clear to us at home, and therefore our first duty is to ourselves. The two Institutions of the Diocese that now most need our aid, are the Advancement Society und der Theological Seminary. In behalf of the first I have spoken above. Of the last, let me say, that the salaries of the Professors remain unpaid, and that there are no funds in the Treasurer's hands.

        I therefore earnestly request that those who are annual subscribers to the Seminary, to make immediate payments, and those who have not yet subscribed, to come forward in its behalf, and not to suffer this young and promising Institution of the Church to suffer and be weakened.

        Thus, brethren, I beseech you for Christ's sake, come to our aid and let our efforts and our hearts, and our prayers unite before God, in seeking of Him protection and blessing.

List of site sources >>>