Die Geschichte

14. November 1943


14. November 1943

November

1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930
>Dezember

Krieg auf See

Das deutsche U-Boot U-595 versenkte Oran



14. November 1943 - Geschichte

Archiv
14. November

Veranstaltungen - 14. November
1832 - Der erste Pferdewagen (eine von Pferden gezogene Straßenbahn) wurde in New York City ausgestellt. Das Fahrzeug bot in drei Abteilen Platz für 30 Personen. Der neue Service fuhr über die Fourth Avenue zwischen der Prince Street und der Fourteenth Street.

1851 - „Nennen Sie mich Ismael. Vor einigen Jahren - egal wie lange genau - da ich wenig oder kein Geld in der Tasche hatte und nichts Besonderes an Land mich interessierte, dachte ich, ich würde ein wenig herumsegeln und den wässrigen Teil der Welt sehen. “ So beginnt Herman Melvilles Buch „Moby-Dick or, The Whale“, das an diesem Tag erstmals in New York City bei Harper & Brothers veröffentlicht wurde. Die komplexe, aber mitreißende Meeresgeschichte erzählt die Geschichte der Suche eines Kapitäns nach Moby Dick, dem großen weißen Wal, der ihn einst verkrüppelt hatte. Die Geschichte wird vom Seemann-Erzähler Ishmael erzählt. Auf den Seiten von "Moby Dick" lernen wir Ishmaels Kojengefährte Queequeg, einen Walharpunier aus Polynesien, kennen und erfahren alles über den Walfang im 19. Jahrhundert und natürlich über Captain Ahab und seine Besessenheit von Moby Dick.

1921 - KYW Radio, Chicago, IL sendet die erste Oper einer professionellen Firma. Die Zuhörer hörten "Samson Et Dalila", als es im Chicago Auditorium aufgeführt wurde.

1943 - Leonard Bernstein ersetzt einen erkrankten Bruno Walter als Dirigent des New York Philharmonic Orchestra. Damit begann eine legendäre Karriere und weltweite Wertschätzung für Bernsteins viele Kompositionen mit dem Orchester.

1944 - Eine herausragende Gruppe von Musikern versammelt sich in Hollywood, um einen Klassiker aufzunehmen. Tommy Dorsey und Orchester machten "Opus No. 1", Victor-Rekordnummer 20-1608. Buddy Rich war der Schlagzeuger in der Session, Al Klink und Buddy DeFranco bliesen Saxophon und Nelson Riddle spielte Posaune auf dem Sy Oliver Arrangement.

1945 - Kapitän Eddie Rickenbacker verkauft den historischen Indianapolis Motor Speedway. Der ehemalige Indy-Sieger Wilbur Shaw wurde der neue Präsident und Manager des Speedway. Die Strecke wurde kurze Zeit später von der Familie Tony Holman gekauft.

1951 - Die erste Fernsehsendung eines Kampfes um den Leichtgewichts-Weltmeistertitel wurde von Küste zu Küste ausgestrahlt. Jimmy Carter besiegte Art Aragon in Los Angeles.

1954: Der ägyptische Präsident Naguib wird entlassen und der Ausnahmezustand ausgerufen. Naguib (ebenfalls General) wurde beschuldigt, ein Werkzeug der Kommunisten und der Muslimbruderschaft gewesen zu sein. Er wurde von seinen Offizierskollegen aus der Präsidentschaft vertrieben, und Oberst Gamel Abdul Nasser wurde Präsident.

1959 - Der Ausbruch des Kilauea-Iki-Kraters (14. November - 20. Dezember 1959) auf der Big Island von Hawaii war ein relativ kurzes Ereignis, das jedoch einige der spektakulärsten Lavafontänen des 20. Jahrhunderts auf Kilauea hervorbrachte. (Die aktuelle Pu`u `O`o-Kupaianaha-Eruption des Kilauea begann 1983).

1964 - Gordie Howe von den Detroit Red Wings stellte einen National Hockey League-Rekord auf, als er in einem Spiel gegen Montreal sein 627. Karrieretor erzielte.

1965 - An diesem Tag beginnt eine der intensivsten Schlachten des Vietnamkrieges. Landing Zone X-ray, eine Lichtung im Ia Drang River Valley, Vietnam, war ein Aufmarschgebiet für US-Truppen und Versorgungsgüter. Das Gebiet war an drei Seiten von nordvietnamesischen Regulären umzingelt worden. Die US-Truppen seien gekommen, um auf eigenem Boden gegen die Nordvietnamesen zu kämpfen, und „sind kampfbereit“. Beide Seiten erhielten mehr Maßnahmen, als sie erwartet hatten. Als die Schlacht fast 48 Stunden später endete, lagen buchstäblich Tausende von Soldaten beider Seiten tot. Das Buch – und der Film, Wir waren einmal Soldaten. Und Jung, basierte auf dieser Schlacht.

1966 – Boxens größtes Indoor-Publikum versammelte sich im Houston Astrodome, um zu sehen, wie Cassius Clay Cleveland Williams besiegte – durch einen TKO.

1967 - Die Monkees erhalten eine Goldene Schallplatte für "Daydream Believer".

1972 - Zum ersten Mal in seiner 76-jährigen Geschichte schloss der Dow Jones Industrial Average über der 1.000er Marke: 1003,16.

1975 - "They Can't Stop It (The Games People Play)" wurde eine goldene Schallplatte für die Spinners. Zu ihren weiteren Hits gehören "Then Came You" (mit Dionne Warwicke), "Could It Be I'm Falling in Love", "The Rubberband Man", "Working My Way Back to You", "Cupid", "It's a Shame .". “ und „I'll Be Around“ – für Motown.

1979 - US-Präsident Jimmy Carter fror iranische Staatsvermögen in amerikanischen Banken ein, nachdem die US-Botschaft in Teheran beschlagnahmt worden war.

1981 – Paul ‚Bear‘ Bryant stellt den Rekord von Amos Alonzo Stagg für die meisten Fußballsiege auf. Die Alabama Crimson Tide gewann #314 für Coach Bryant. Alabama besiegte Penn State, 31-16.

1981 - In der zweiten Woche in Folge belegen Daryl Hall und John Oates mit "Private Eyes" den Spitzenplatz der Popmusik-Charts.

1986 - Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission gab bekannt, dass Ivan Boesky 100 Millionen US-Dollar an Geldstrafen und angeblichen Gewinnen zahlen müsste, um die gegen ihn erhobenen Anklagen wegen Insiderhandels zu begleichen. Der Vergleich war nur 6 Millionen Dollar weniger als der gesamte S.E.C. Haushaltsplan 1986.

1987 - Der Soundtrack zum Film "Dirty Dancing" war das Nummer-eins-Album in den USA. Es war insgesamt 18 Wochen lang die Nummer eins. Der Rest der Top-Five dieser Woche: 2) – „Tunnel of Love“ (Bruce Springsteen) 3) – „Bad“ (Michael Jackson) 4) – „Whitesnake“ (Whitesnake) 5) – „A Momentary Lapse of Reason " (Pink Floyd).

1990 - Der britische Kommentator Malcolm Muggeridge starb in Sussex, England. Er war 87 Jahre alt.

1993 - Don Shula wurde nach einem 19:14-Sieg gegen die Philadelphia Eagles von seinen Miami Dolphins vom Veterans Stadium getragen. Dieser Sieg war #325 in Shulas Karriere und machte ihn zum erfolgreichsten Trainer in der NFL-Geschichte, der den legendären George Halas übertraf. (Von allen NFL-Trainern erreichten nur Shula und Halas 300 Siege.) Shula beendete seine Karriere 1995 mit einem Trainerrekord von 347-173-6. 1997 wurde er in die Pro Football Hall of Fame gewählt.

1997 - Neue Filme in den US-Kinos: "The Jackal" ("Wie stoppt man einen Attentäter, der keine Identität hat?"), mit Bruce Willis, Richard Gere und Sidney Poitier "The Man who Knew too Little" ("He's on a Mission so geheim, dass selbst er nichts davon weiß.") mit Bill Murray, Peter Gallagher und Joanne Whalley und "One Night Stand" ("Es war nur eine Nacht, die alles veränderte.") mit Wesley Snipes, Nastassja Kinski und Robert Downey jr.

1999 – Der Demokrat Bill Bradley verklagte das Center Court im New Yorker Madison Square Garden für eine Spendenaktion im Wert von 1,5 Millionen US-Dollar. An der Versammlung nahmen auch viele seiner alten Teamkollegen der New York Knicks teil – und ehemalige Basketballrivalen.

2003 - In Pittsburgh, PA, starb eine dritte Person an einem Hepatitis-A-Ausbruch, bei dem fast 600 Menschen infiziert waren. Sie alle hatten in einem mexikanischen Einkaufszentrum von Chi-Chi gegessen. Frühlingszwiebeln wurden für den Ausbruch verantwortlich gemacht.

2004 - Usher war ein großer Gewinner bei den American Music Awards in Los Angeles: beliebtester männlicher Soul-R&B-Künstler, bestes Pop-Rock-Album, bester Pop-Rock-Künstler und bestes Soul-R&B-Album.

2008 - Die US-Armee befördert zum ersten Mal eine Frau in den Rang eines Vier-Sterne-Generals. Ann Dunwoody erhielt an diesem Tag in einer Zeremonie im Pentagon in Washington DC ihren vierten Stern.


Geburtstage - 14. November
1765 - Robert Fulton (Erbauer des ersten profitablen Dampfschiffes: Die Clermont starb am 24. Februar 1815)

1840 - Claude Monet (Künstler: Seerosen, La Grenouillere, Impression: Sunrise, Old St. Lazare Station, Paris gestorben 5. Dezember 1926)

1889 - Jawaharlal Nehru (Indiens erster Premierminister nach seiner Unabhängigkeit starb am 27. Mai 1964)

1896 - Mamie Doud Eisenhower (First Lady: Ehefrau des 34. US-Präsidenten Dwight Eisenhower starb am 1. November 1979)

1900 - Aaron Copland (Academy Award-prämierter Komponist: Filmmusik: The Heiress [1948] Of Mice and Men, Our Town, Lincoln Portrait, Fanfare for the Common Man Ballettmusik: Billy the Kid Pulitzer Prize- Gewinner: Appalachian Spring [1945 ] gestorben 2. Dezember 1990)

1904 - Dick (Richard E.) Powell (Schauspieler: Too Busy to Work, Footlight Parade, Gold Diggers of 1933, Gold Diggers of 1935, Gold Diggers of 1937, Hollywood Hotel, Murder, My Sweet, Cry Danger, Four Star Playhouse, Susan Slept Here TV-Moderatorin: The Best in Mystery, Zane Gray Theatre, The Dick Powell Show (1961) TV starb am 2. Januar 1963)

1908 - Harrison Salisbury (Pulitzer-Preisträger für internationale Berichterstattung [1955] Moskauer Korrespondent der NY Times, gestorben am 5. Juli 1993)

1910 - Rosemary DeCamp (Schauspielerin: Rhapsody in Blue, On Moonlight Bay, The Bob Cummings Show, That Girl, The Life of Riley starb am 20. Februar 2001)

1912 - Barbara Hutton (Erbin: F.W. Woolworth starb am 11. Mai 1979)

1915 - Martha Tilton (Sängerin: And the Angels Sing, A Stranger in Town Schauspielerin: The Benny Goodman Story, Sunny starb am 8. Dezember 2006)

1919 - Johnny Desmond (Giovanni Alfredo de Simone) (Sänger: Yellow Rose of Texas, Play Me Hearts and Flowers Gruppe: Bob-O-Links w/Bob Crosby Band solo: 'GI Sinatra': Glenn Miller AAF Band, Don McNeill's Breakfast Club, Your Hitparade, Face the Music-Schauspieler: Flucht aus San Quentin, China Doll, Hawk of the Caribbean starb am 6. September 1985)

1921 - Brian Keith (Robert Keith Richey, Jr.) (Schauspieler: Family Affair, Hardcastle & McCormick, Heartland, The Westerner, Crusader, Centennial, The Brian Keith Show, Walter and Emily, Nevada Smith, The Loneliest Runner, The Parent Trap , The Young Philadelphians, Young Guns starb am 24. Juni 1997)

1922 - Boutros Boutros-Ghali (UN-Generalsekretär [Jan. 1992–Jan. 1997] gestorben am 16. Februar 2016)

1924 - Phyllis Avery (Schauspielerin: The George Gobel Show, Mr. Novak starb am 19. Mai 2011)

1927 - McLean Stevenson (Schauspieler: M*A*S*H, The McLean Stevenson Show, Hello Larry, The Tim Conway Comedy Hour, The Doris Day Show, Condo starb am 15. Februar 1996)

1929 - Tiny (DeWayne) Lund (Autorennfahrer: Daytona 500-Sieger [1963] starb am 10. August 1975)

1929 - Jimmy (James Anthony) Piersall (Baseball: Boston Red Sox [All-Star: 1954, 1956], Cleveland Indians, Washington Senators, LA Angels, New York Mets, California Angels starb am 3. Juni 2017)

1933 - Fred Haise Jr. (Astronaut: Apollo 13 [1970])

1935 - König Hussein bin Talal (Staatsoberhaupt: König von Jordanien starb am 7. Februar 1999)

1935 - Don Stewart (Schauspieler: Guiding Light, The Doomsday Flight starb am 9. Januar 2006)

1940 - Freddie Garrity (Sänger: Gruppe: Freddie and the Dreamers: I’m Telling You Now starb am 19. Mai 2006)

1942 - Bryan Watson (Eishockey: NHL Montreal Canadiens, Detroit Red Wings, Oakland Seals, Pittsburgh Penguins, Washington Capitals)

1948 - Prinz Charles (von Wales) (Charles Philip Arthur George Windsor Mountbatten) (Erbe des britischen Throns)

1948 - Robert Ginty (Schauspieler: The Paper Chase, Hawaiian Heat, Falcon Crest, Baa Baa Black Sheep, Lady Dragon, Harley Davidson and the Marlboro Man, Madhouse, Programmed to Kill, Exterminator-Serie, Coming Home starb am 21. September 2009)

1949 - James Young (Musiker: Gitarre: Gruppe: Styx: Lady, Suite Madame Blue, Come Sail Away, Miss America, Castle Walls, Superstars, Renegade, Babe, The Best of Times, Too Much Time on My Hands, Mr. Roboto )

1951 - Frankie Banali (Musiker: Gruppe: Quiet Riot)

1951 - Stephen Bishop (Sänger: It Might Be You Musiker: Gitarrensänger, Songwriter: On and On, Save It for a Rainy Day, Everybody Needs Love, This is the Night, Living in the Land of Abe Lincoln, Thema für Animal House , Dream Girl, Thema für China-Syndrom: Somewhere In Between, Don't You Worry, LPs: Careless, Bish)

1954 - Yanni (Chrysomallis) (Musiker: Klavier: LP: Optimystique-Musik verwendet bei Übertragungen von: Tour de France, Olympische Spiele, World Series Schwimmer: Griechische Schwimmnationalmannschaft)

1954 - Willie (Guillermo Villanueva) Hernandez (Baseball: Pitcher: Chicago Cubs, Philadelphia Phillies [World Series: 1983], Detroit Tigers [World Series: 1984/All-Star: 1984-1986/Cy Young Award: 1984/Baseball Writers' Auszeichnung: 1984)

1955 - Jack Sikma (Basketball: Milwaukee Bucks, Seattle Supersonics)

1956 - Alec John Such (Musiker: Bass: Gruppe: Bon Jovi)

1959 - Paul McGann (Schauspieler: Der monoklierte Meuterer, Mohnblumen, Wenn ich dich hätte, Gypo, Lüge mit mir, Hornblower: Loyalität, Süße Rache, Naturbursche, Märchen: Eine wahre Geschichte)

1962 - Laura San Giacomo (Schauspielerin: Just Shoot Me, The Right to Remain Silent, Stephen Kings The Stand, Under Suspicion, Vital Signs, Pretty Woman, Sex, Lies and Videotape, Miles from Home)

1964 - Patrick Warburton (Schauspieler: Seinfeld, Dave’s World, NewsRadio, Scream 3, The Emperor’s New Groove, Men in Black 2)

1966 - Jeanette Jurado (Sängerin: Gruppe: Exposé: Season’s Change)

1968 - Roland Martin (Journalist, syndizierter Kolumnist, Kommentator: TV One TV-Moderator: News One Now Autor: Sprich, Bruder! Die Sicht eines Schwarzen auf Amerika, Der Erste: Präsident Barack Obamas Weg zum Weißen Haus)

1971 - Michael Lewis (Fußball [Wide Receiver]: New Orleans Saints, San Francisco 49ers)

1972 - Josh Duhamel (Schauspieler: Transformer, Las Vegas, Gewinnen Sie ein Date mit Tad Hamilton!, Das Bild von Dorian Gray, Alle meine Kinder)

1977 - Brian Dietzen (Schauspieler: NCIS, Junge trifft Welt, Boston Public, Von Justin bis Kelly, Fegefeuerhaus, Selbstverschuldet, Nirgendwo zu verstecken, Wahrnehmung)

1979 - Olga Kurylenko (Schauspielerin: Quantum Trost, Hitman, Max Payne, Tyrannei, Zenturio, Es gibt Drachen, Land des Vergessens, Die Auswanderer, Sieben Psychopathen, Imperien der Tiefe)


Chartstürmer - 14. November
1945
Es war lange, lange Zeit - The Harry James Orchestra (Gesang: Kitty Kallen)
Bis zum Ende der Zeit - Perry Como
Ich kaufe diesen Traum - Die Rattenfänger
Mit Tränen in meinen Augen - Wesley Tuttle

1953
Ebb Tide - The Frank Chacksfield Orchestra
Vom Tellerwäscher zum Reichtum - Tony Bennett
Viele Male - Eddie Fisher
Da steht das Glas - Webb Pierce

1961
Big Bad John - Jimmy Dean
Dummkopf #1 - Brenda Lee
Turm der Stärke - Gene McDaniels
Walk on By - Leroy Van Dyke

1969
Hochzeitsglockenblues - Die 5. Dimension
Komm zusammen - Die Beatles
Baby, du bist es - Smith
Um meinen Engel weinen zu sehen - Conway Twitty

1977
Du erhellst mein Leben - Debby Boone
Boogie Nights - Hitzewelle
Es ist Ekstase, wenn du dich neben mich legst - Barry White
Mehr zu mir - Charley Pride

1985
Miami Vice Thema - Jan Hammer
Hals über Kopf - Tränen aus Angst
Du gehörst der Stadt - Glenn Frey
Kann einen guten Mann nicht unten halten - Alabama

Das waren die Tage, mein Freund. Wir dachten, sie würden nie enden.

Geschrieben und herausgegeben von Carol Williams und John Williams
Produziert von John Williams

Das waren die Tage, die Funktion Heute in der Geschichte
ab 440 International


Hat sich Tarawa-November 1943 gelohnt oder gar nötig?

Tarawa Abemama und Makin wurden angegriffen, um Luftstützpunkte zur Aufklärung und Bomberunterstützung für den geplanten Angriff auf die Marshallinseln (FLINTLOCK) bereitzustellen. Noch wichtiger ist, dass GALVANIC die Gelegenheit bot, Doktrin, Techniken, Verfahren und Ausrüstung zu testen, die für amphibische Angriffe (eine Taktik, die seit Gallipoli nicht ausprobiert wurde) entwickelt wurden, an Zielen, die als weniger gut befestigt (?) und mit kleineren Garnisonen als die Marshalls galten .

Die in Tarawa aufgetretenen Probleme und Fehler wurden von der Marine, der Armee und dem Marine Corps identifiziert, untersucht und behoben. Die in Tarawa gewonnenen Erkenntnisse ermöglichten die Umgehung der östlichen Marshalls (Wotje, Maloelap, Mille, Jaluit) und die vergleichsweise geringen Verluste und die schnelle Eroberung von Kwajelein, Majuro und Eniwetok.

Als Marine, Marine und Armee Erfahrungen mit amphibischen Angriffen, Basisentwicklung und Seekontrolle sammelten, wurden immer mehr potenzielle Ziele umgangen (Truk, Hansa Bay, Rabaul, Kavieng, Yap, Woleai, Kusai, Ponape, Wake, Palau, die Talauds , Sarangani-Bucht). Cape Gloucester, Arawe, Attu, Peleliu und Angaur hätten wahrscheinlich auch umgangen werden können, aber im Nachhinein ist es leicht zu kritisieren.

Leyte, Mindanao und Luzon waren wahrscheinlich notwendig, um den japanischen Zugang zu den Ressourcengebieten Indonesien, Malaya und Indochina abzuschneiden und eine Basis für den letzten Angriff auf Japan zu schaffen (Formosa und Amoy an der chinesischen Küste waren die Alternative). MacArthur ging ohne Weisung allein gegen die Visayas und Mindanao vor.

Im Morgengrauen des 20. November 1943 rückte vor dem Makin-Atoll auf den Gilbert-Inseln eine Einsatzgruppe aus Schlachtschiffen, Kreuzern und Zerstörern der US-Marine für die Bombardierung vor der Invasion in Position, während Transporter mit Soldaten des 165. Regimental Combat Team (RCT) ruhig segelten in ihre zugewiesenen Gebiete vor der Hauptinsel von Makin, Butaritari, am südlichen Rand des Atolls. Ihre Mission: das Atoll von den Japanern zu erobern, um es als Basis für zukünftige Angriffe auf die nahegelegenen japanischen Marshallinseln zu nutzen.

Erregung

Die meisten der amphibischen Angriffe auf den Pazifik können im Nachhinein als unnötig erachtet werden.

Es gab nur wenige, die zum Zeitpunkt ihrer Einführung legitime Gründe hatten, ihre Praktikabilität zu rechtfertigen, die in Frage gestellt wurden. Peleliu zum Beispiel. Sein strategischer Wert wurde Wochen vor der Invasion zunichte gemacht, aber sie haben ihn nicht abgesagt, weil es zu mühsam gewesen wäre, die Flotte zurückzurufen.

Aber zumindest hatte Tarawa einen gewissen strategischen und taktischen Wert, um spätere amphibische Angriffe zu unterstützen.

Einer der großen Fehler war, dass die Marine den japanischen Widerstand immer unterschätzte, wenn sie amphibische Angriffe plante. Es gab oft nicht genug Angriffskräfte, die Feuerunterstützung war oft ziemlich schlecht, die Intelligenz war schrecklich, die Zeitpläne waren zu restriktiv. Die Begründung für viele amphibische Angriffe war einfach, dass bereits ein Flugplatz gebaut wurde, um ein paar Tage oder vielleicht Wochen beim Bau an einem neuen Standort zu sparen, schlugen wir stattdessen zwei Fliegen mit einer Klappe, wir besorgten uns einen Flugplatz und nahmen eine weg von den Japanern. Wenn wir dabei aber grundsätzlich Spaltungen zerstören, ist das kein fairer Handel.

Zinkkrieger

Die meisten der amphibischen Angriffe auf den Pazifik können im Nachhinein als unnötig erachtet werden.

Es gab nur wenige mit legitimen Gründen zum Zeitpunkt ihrer Einführung, um ihre Praktikabilität zu rechtfertigen, die in Frage gestellt wurden. Peleliu zum Beispiel. Ihr strategischer Wert wurde Wochen vor der Invasion zunichte gemacht, aber sie haben sie nicht abgesagt, weil es zu mühsam gewesen wäre, die Flotte zurückzurufen.

Aber zumindest hatte Tarawa einen gewissen strategischen und taktischen Wert, um spätere amphibische Angriffe zu unterstützen.

Einer der großen Fehler war, dass die Marine den japanischen Widerstand immer unterschätzte, wenn sie amphibische Angriffe plante. Es gab oft nicht genug Angriffskräfte, die Feuerunterstützung war oft ziemlich schlecht, die Intelligenz war schrecklich, die Zeitpläne waren zu restriktiv. Die Begründung für viele amphibische Angriffe war einfach, dass bereits ein Flugplatz gebaut wurde, um ein paar Tage oder vielleicht Wochen beim Bau an einem neuen Standort zu sparen, schlugen wir stattdessen zwei Fliegen mit einer Klappe, wir besorgten uns einen Flugplatz und nahmen eine weg von den Japanern. Wenn wir dabei aber grundsätzlich Spaltungen zerstören, ist das kein fairer Handel.

Erregung

Insgesamt war ich nicht allzu beeindruckt von der Art und Weise, wie das pazifische Theater dirigiert wurde.

Erstens hätten wir einen einzigen Kommandanten ernennen sollen, um ein einziges strategisches Ziel zu fördern. Stattdessen hatten wir zwei, wir ließen Nimitz sein Ding machen, was oft mit MacArthur in Konflikt stand. Am Ende würde ich sagen, dass MacArthurs Ansicht richtiger war.

Zweitens diente ein großer Teil des Inselhüpfens der Unterstützung schwerer Bombenangriffe auf Japan. Marshallinseln, Iwo usw. Und ich bin kein Fan von nicht-nuklearen strategischen Bombardements, um Kriege zu beenden, was die USAAF versprach, um die Armee und das Marine Corps dazu zu bringen, diese Inseln zu erobern, die sie wollten. Eine ganze Menge Soldaten, Matrosen und Marines starben, als sie diese Inseln eroberten, und der Saft war den Saft nicht wert, strategische Bombardierungen trugen nicht viel dazu bei, den Krieg zu beenden, zumindest nicht im Vergleich zu den Kosten, die er kostete.

Drittens, im frühen Krieg dominierten wir die Japaner im Manöverkrieg, und ich glaube, viele hochrangige Kader begannen davon auszugehen, dass es immer so bleiben würde. Stattdessen hätten wir nach Saipan eine Pause machen sollen und erkannten, dass die Japaner ihre Verteidigungstaktiken, -techniken und -verfahren völlig verändert hatten und wir uns daran anpassen mussten. Wir taten es nicht, wir starteten immer noch mehr oder weniger amphibische Invasionen auf die gleiche Weise, bewegten uns auf die gleiche Weise über Inseln. Zeitpläne für Bewegung und Ziele wurden immer noch gehetzt. All dies führte meiner Meinung nach zu unangemessenen Verlusten.

Nimitz und viele andere schienen sich jedoch nie sehr von Opfern zu belästigen, also denke ich, dass es für sie gut geklappt hat.


14. November 1943 - Geschichte

Im Exil lebende Flyboys nehmen es mit dem Dritten Reich auf

Polnisches Fliegerass Jan Zumbach, links, des polnischen Jagdgeschwaders 303 Kosciuszko posiert mit seiner Supermarine Spitfire Mk.Vb EN951 RF-D. Zumbach war zu dieser Zeit bei der RAF stationiert, und das Flugzeug trägt sein unverkennbares Donald Duck-Symbol. Mit ihm sind Wing Commander Stefan Witorzenc (Mitte) und Flight Lieutenant Zygmunt Bienkowski (rechts).

Bild: Fox Photos/Hulton Archive/Getty Images

Als Deutschland und die Sowjetunion bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Polen einmarschierten, wurde die polnische Luftwaffe schnell besiegt. Viele Piloten flohen nach Frankreich und Großbritannien und bildeten schließlich eine Streitmacht von über 8.000 Fliegern in Großbritannien, die sie nannten Wyspa Ostatniej Nadziei - "Die Insel der letzten Hoffnung."

Die Briten waren sich der polnischen Flieger zunächst unsicher. Nach ihrer Niederlage von der Nazi-Propaganda als unfähig bezeichnet, mussten die Polen trainiert werden, britische Flugzeuge zu fliegen und gut genug Englisch zu sprechen, um sich im Kampf zu verständigen. Auf einem Flugplatz wurden die polnischen Piloten auf Dreirädern in britischer Taktik eingewiesen. Pilotoffizier Jan Zumbach schrieb später, dass "die Briten so viel Zeit mit ihren kindischen Übungen verschwendeten, als wir alle bereits [unsere] Flügel gewonnen hatten."

Aber die Tatsache, dass die britischen Flieger erschöpft und die Luftwaffe unterbesetzt waren, überwand schließlich alle Vorbehalte.

Ein polnischer Pilot wird nach einem Einsatz von einem Geheimdienstoffizier befragt, um Aufklärungsinformationen zu erhalten.

Bild: Zentrale Presse/Getty Images

Die polnischen Flieger erlangten schnell den Ruf, furchtlos bis zur Rücksichtslosigkeit zu sein.

Der Flugoffizier Ludwik Paszkiewicz war bei einer Übungsübung, als er ein feindliches Flugzeug in seiner Höhe entdeckte. Er drehte ab, griff das Flugzeug an und stürzte es ab. Dafür erntete er sowohl einen Verweis auf den Formationsbruch als auch Glückwünsche zum ersten Sieg der Staffel.

Die wagemutigen polnischen Piloten erlangten eine Art Berühmtheit, wurden in Zeitschriften gelobt und erhielten in Restaurants kostenloses Essen und Trinken. Ende 1940 schrieb ein amerikanischer Besucher: "Sie haben immer ein Mädchen an jedem Arm. Sie sagen, die Mädchen können den Polen nicht widerstehen, die Polen den Mädchen nicht."

Ein polnischer Flieger der RAF schreibt Hinweise auf Polnisch.

Bild: Fox Photos/Getty Images

Zwei polnische Piloten, die bei der RAF stationiert sind, posieren während der Luftschlacht um England.

Bild: Central Press/Hulton Archive/Getty Images

Eine Gruppe von Piloten der No. 303 Polish Fighter Squadron RAF steht am Heck eines ihrer Hawker Hurricane Mark Is auf einem Flugplatz in Middlesex.

Bild: S A Devon / IWM über Getty Images

Eine Gruppe von Piloten der No. 303 Polish Fighter Squadron RAF nach einem Jagdeinsatz.

Bild: S A Devon / IWM über Getty Images)

Eine Gruppe polnischer Navigatoren der Royal Air Force wird vor einer Mission informiert.

Bild: Maeers/Fox Photos/Getty Images

Eine Gruppe polnischer Piloten balanciert auf der Tragfläche eines Wellington-Bombers, um den Start von Flugzeugen von einem britischen RAF-Stützpunkt zu beobachten.

Bild: A. J. O'Brien/Fox Photos/Getty Images

Polnische Flieger überprüfen während des Trainings auf einem RAF-Stützpunkt eine Karte vor einem Anson-Bomber.

Bild: A. J. O'Brien/Fox Photos/Getty Images

Polnische Flieger werden an einer RAF-Station ausgebildet.

Bild: A. J. O'Brien/Fox Photos/Hulton Archive/Getty Images

Drei polnische Jagdflieger, die vom polnischen Exilminister General Sikorski für ihre Verdienste um einen polnischen Flügel der RAF Auszeichnungen erhielten.

Bild: Keystone/Getty Images

Polnische Flieger mit Hunden auf einem RAF-Stützpunkt.

Bild: Express/Getty Images

Luft-Vizemarschall H.W.L. Saunders ehrt Wing-Commander Gabszeqicz mit dem Distinguished Service Order.

Bild: Planet News Archive/SSPL/Getty Images

Am Ende des Krieges operierten 15 polnische Geschwader von Großbritannien aus, mit 19.400 Mann dienten in der RAF und der polnischen Luftwaffe. Als sie zur Niederlage der Nazis beitrugen, erlitten sie schwere Verluste, wobei 1.903 im Kampf getötet wurden.

Polnische Flieger hatten Anspruch auf Medaillen sowohl der britischen Regierung als auch der polnischen Exilregierung. Die polnische Virtuti Militari entsprach dem britischen Distinguished Service Order und wurde 1.125 Mal verliehen. Das Tapferkeitskreuz wurde 3.122 Mal verliehen, manchmal sogar mehr als einmal an dieselbe Person.

Der British Distinguished Service Order (DSO) wurde an vier polnische Piloten verliehen, das Distinguished Flying Cross (DFC) wurde 57 Mal und die Distinguished Flying Medal 16 Mal verliehen. Ein polnischer Flieger wurde zum Master of the British Empire (MBE) und ein anderer zum Commander of the British Empire (CBE) ernannt.

Nach dem Krieg blieben viele in Großbritannien. Einige gingen zurück nach Polen, aber am Ende des Krieges war es unter sowjetischer Kontrolle und sie sahen dort einer ungewissen Zukunft entgegen.

In Amerika geborene Polen, die bei der RAF gedient haben, werden bei einer Zeremonie im Rekrutierungsbüro der US-Armee in London zur United States Army Air Force versetzt.

Bild: Planet News Archive/SSPL/Getty Images

General Wladyslaw Sikorski überreicht einem polnischen Jagdflieger die höchste Auszeichnung Polens, die Virtuti Militari.


Inhalt

Reisebericht von Nov. 1942 bis März 1945 [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

-1-
Ausgesegelt von New York, N.Y., 2. November 1942
Ankunft in Casablanca, Französisch-Marokko, 18. November 1942
Verlassen von Casablanca, 29. November 1942
Ankunft in Norfolk, Virginia, 11. Dezember 1942

-2-
Angekommen in New Port News, VA, 24. Dezember 1942
Gesegelt am 27. Dezember 1942
Angekommen in Cristobal, C.Z., 2. Januar 1943
Gesegelt am 6. Januar 1943
Ankunft in Noumea, Neukaledonien, 27. Januar 1943
Gesegelt am 28. Januar 1943
Ankunft in Brisbane, Australien, 31. Januar 1943
Gesegelt 2. Februar 1943
Ankunft in Sydney, Australien, 3. Februar 1943
Gesegelt 10. Februar 1943
Angekommen in Pago Pago, Samoa, 16. Februar 1943
Gesegelt 17. Februar 1943
Angekommen in Honolula, T.H. 23. Februar 1943
Gesegelt 24. Februar 1943

-3-
Ausgesegelt von San Francisco, 26. März 1943
Ankunft in Los Angeles, Kalifornien, 27. März 1943
Gesegelt am 30. März 1943
Angekommen in Wellington, N.Z., 17. April 1943
Gesegelt 19. April 1943
Ankunft in Melbourne, Australien, 24. April 1943
Gesegelt 26. April 1943
Ankunft in Bombay, Indien, 11. Mai 1943
Gesegelt 17. Mai 1943
Ankunft in Melbourne, Australien, 1. Juni 1943
Gesegelt am 4. Juni 1943
Angekommen in Wellington, N.Z. 9. Juni 1943
Ankunft in Los Angeles, Kalifornien, 25. Juni 1943

-4-
Gesegelt von Los Angeles, Kalifornien, 27. Juli 1943
Angekommen in Wellington, N.Z., 12. August 1943
Gesegelt 14. August 1943
Ankunft in Melbourne, Australien, 19. August 1943
Gesegelt 21. August 1943
Angekommen in Fremantle, Australien, 26. August 1943
Gesegelt am 30. August 1943
Ankunft in Bombay, Indien, 10. September 1943
Gesegelt 19. September 1943
Ankunft in Melbourne, Australien, 4. Oktober 1943
Gesegelt am 6. Oktober 1943
Angekommen in Bora Bora, S.I., 14. Oktober 1943
Gesegelt 15. Oktober 1943
Ankunft in Los Angeles, Kalifornien, 24. Oktober 1943

-5-
Segelte San Pedro, Kalifornien, 10. November 1943
Angekommen in Bora Bora, S.I., 19. November 1943
Gesegelt am 26. November 1943
Angekommen in Fermantle, Australien, 11. Dezember 1943
Gesegelt 14. Dezember 1943
Ankunft in Bombay, Indien, 26. Dezember 1943
Gesegelt 31. Dezember 1943
Ankunft in Melbourne, Australien, 16. Januar 1944
Gesegelt am 20. Januar 1944
Angekommen in Bora Bora, S.I. 29. Januar 1944
Gesegelt am 29. Januar 1944
Ankunft in San Pedro, Kalifornien, 8. Februar 1944

-6-
Ausgesegelt von San Pedro, Kalifornien, 14. März 1944
Ankunft in San Francisco, Kalifornien, 15. März 1944
Gesegelt am 20. März 1944
Ankunft in Noumea, Neukaledonien, 5. April 1944
Gesegelt 7. April 1944
Ankunft in Milne Bay, Neuguinea, 11. April 1944
Gesegelt 13. April 1944
Ankunft in Beli Beli, Good Enough Island, 13. April 1944
Gesegelt 14. April 1944
Ankunft in Noumea, Neukaledonien, 19. April 1944
Gesegelt am 20. April 1944
Ankunft in San Francisco, Kalifornien, 5. Mai 1944

-7-
Ausgesegelt von San Francisco, 12. Mai 1944
Angekommen in Balboa, C.Z., 21. Mai 1944
Gesegelt am 22. Mai 1944
Angekommen in Colon, C.Z., 22. Mai 1944
Gesegelt 23. Mai 1944
Ankunft in New York, 28. Mai 1944

-8-
Gesegelt von New York, 16. Juni 1944
Ankunft in Liverpool, 27. Juni 1944
Gesegelt am 28. Juni 1944
Ankunft in Belfast, Nordirland, 29. Juni 1944
Gesegelt 2. Juli 1944
Ankunft in New York, 12. Juli 1944

-9-
Ausgesegelt von New York, 11. August 1944
Ankunft in Liverpool, England, 22. August 1944
Gesegelt am 16. August 1944
Ankunft in New York, 5. September 1944

-10-
Gesegelt von New York, 29. September 1944
Ankunft in Southampton, England, 9. Oktober 1944
Gesegelt 13. Oktober 1944
Ankunft in New York, 25. Oktober 1944

-11-
Ausgesegelt von New York, 5. Februar 1945
Ankunft in Le Harve, Frankreich, 16. Februar 1945
Gesegelt am 20. Februar 1945
Ankunft in Soughampton, England, 21. Februar 1945
Gesegelt am 22. Februar 1945
Ankunft in New York, 5. März 1945

-12-
Ausgesegelt von New York, 15. März 1945
Ankunft in L Havre, Frankreich am 27. März 1945
Gesegelt am 30. März 1945
Ankunft in Soughampton, England, 31. März 1945
Gesegelt 31. März 1945
Ankunft in New York, 11. April 1945

-13-
Ausgesegelt von New York, 24. April 1945
Ankunft in Le Havre, Frankreich, 6. Mai 1945
Gesegelt 8. Mai 1945
Ankunft in Southampton, 9. Mai 1945
Verankert 10,11,12 Mai 1945
Gesegelt 13. Mai 1945
Angekommen in Boston, Massachusetts, 23. Mai 1945

-14-
Gesegelt von Boston, Massachusetts, 30. Mai 1945
Ankunft in Le Havre, Frankreich, 7. Juni 1945
Gesegelt 9. Juni 1945
Ankunft in New York, 17. Juni 1945

-15-
Ausgesegelt von New York, 21. Juni 1945
Ankunft in Le Havre, Frankreich, 29. Juni 1945
Ausgesegelt von Le Havre, Frankreich, 2. Juli 1945
Ankunft in New York, 10. Juli 1945

-16-
Gesegelt am 14. Juli 1945 von New York
Ankunft in Le Harve, Frankreich, 29. Juli 1945
Ausgesegelt von Le Havre, 25. Juli 1945
Ankunft in New York, 2. August 1945

-17-
Ausgesegelt von New York, 16. Oktober 1945
Angekommene Straße von Gilbralter, 24. Oktober 1945
Ankunft in Marseille, Frankreich, 26. Oktober 1945
Gesegelt von Marseille, Frankreich, 27. Oktober 1945
Durch die Straße von Gibraltar gesegelt, 29. Oktober 1945
Ankunft in New York, 6. November 1945

-18-
Ausgesegelt von New York, 12. Dezember 1945
Erreicht Panama, 17. Dezember 1945
Gesegelt von Panama, 18. Dezember 1945
Erreicht Pearl Harbor, 30. Dezember 1945
Ausgesegelt von Pearl Harbor, 1. Januar 1946
Erreichen Sie Nagaya, Japan, 11. Januar 1946
Links Nagaya, Japan 19. Januar 1946
Erreicht Seattle, Washington, 5. Februar 1946

-19-
Ausgesegelt von Seattle, 26. Februar 1946
Erreichte San Francisco, 28. Februar 1946
Verlassen von San Francisco, 2. März 1946
Erreicht Guam, 19. März 1946

Betrieb Fackel [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Einschiffung von 5.600 Soldaten und Matrosen, am 2. November 1942 Einsiedelei verließ New York mit ihrem Skipper, der als Konvoi-Commodore fungierte. Sechs Tage später begann die nordafrikanische Invasion, und Einsiedelei am 10.-25. November schiffte ihre Passagiere in Casablanca aus, um an der folgenschweren Kampagne teilzunehmen. Rückkehr nach Norfolk, Virginia, 11. Dezember, Einsiedelei Als nächstes ging es in Richtung Pazifik mit fast 6.000 eingeschifften Passagieren. Nach dem Ein- und Ausschiffen von Passagieren in Balboa, Noumea, Brisbane, Sydney, Pago Pago und Honolulu legte der ehemalige Luxusliner am 2. März 1943 in San Francisco an.

Pazifik-Operationen [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Einsiedelei'Ihr nächster Schwung nach Westen, der am 27. März begann, führte sie nach Wellington, Neuseeland, Melbourne und Bombay. In Bombay schiffte sie rund 707 polnische Flüchtlinge, darunter fast hundert Kinder, für eine Rückreise nach Kalifornien ein, die am 25. Juni endete. Im nächsten Jahr Einsiedelei machte drei ähnliche Kreuzfahrten durch den Südpazifik, mit kampfbereiten Marinesoldaten, Soldaten und Matrosen, Zivilisten sowie chinesischen und indischen Flüchtlingen unter ihren vielfältigen Passagieren. Einsiedelei erreichte New York am 28. Mai aus dem Südpazifik über Noumea, Goodenough Island und den Panamakanal.

Betrieb Oberherr [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Abflug von New York am 16. Juni 1944 mit über 6.000 Passagieren, von denen die meisten für die gerade in der Normandie begonnene Invasion Europas bestimmt waren, Einsiedelei sailed to Liverpool and Belfast to debark the troops before returning to New York 12 July. From then until the end of the war she made 10 more such voyages, principally to Le Havre, to bring replacements to the European theater and transport wounded Allied soldiers and prisoners of war back to the States. V-E Day, 8 May 1945, found Hermitage part of the celebration in Le Havre harbor as Allied ships greeted the end of 6 years of war with a cacophony of bells, whistles and sirens screaming through air illuminated by hundreds of signal flares and rockets.

After hostilities [ edit | Quelle bearbeiten]

War's end did not mean the end of Hermitage's duty as she continued to cross the Atlantic, this time bringing veterans home through December. Departing New York 12 December, the well-traveled transport sailed to Nagoya, Japan to embark some 6,000 homeward bound veterans and return to Seattle 4 February 1946. Assigned to the San Francisco-Marianas run for Operation Fliegender Teppich, the return of thousands of Pacific troops, she made three further voyages before decommissioning at San Francisco 20 August 1946.

Summary of WWII service [ edit | Quelle bearbeiten]

While serving with the Navy, the former luxury liner had sailed approximately 230,000 miles and transported 129,695 passengers, including American, British, Australian, French, and Netherlands fighting men as well as Chinese, American, Polish, and British civilians and German and talian prisoners.


The first Bombe is completed

Bombe replica, Bletchley Park, UK

Built as an electro-mechanical means of decrypting Nazi ENIGMA-based military communications during World War II, the British Bombe is conceived of by computer pioneer Alan Turing and Harold Keen of the British Tabulating Machine Company. Hundreds of allied bombes were built in order to determine the daily rotor start positions of Enigma cipher machines, which in turn allowed the Allies to decrypt German messages. The basic idea for bombes came from Polish code-breaker Marian Rejewski's 1938 "Bomba."


Einführung

The 14th Amendment to the Constitution was ratified on July 9, 1868, and granted citizenship to &ldquoall persons born or naturalized in the United States,&rdquo which included former slaves recently freed. In addition, it forbids states from denying any person "life, liberty or property, without due process of law" or to "deny to any person within its jurisdiction the equal protection of the laws.&rdquo By directly mentioning the role of the states, the 14th Amendment greatly expanded the protection of civil rights to all Americans and is cited in more litigation than any other amendment.


14 November 1943 - History

The decade would hold a celebration of the nation's 100th birthday barely ten years after a Civil War, but most remarkable was not the anniversary, but the intellectual and industrial progress that the USA would make. By 1876, the genius of its inventors was being noticed around the world. Previously thought as a former rube colony well beneath the nations of Europe, the United States was beginning to show not only their equality, but that soon they would surpass them.

More 1800s

Baseball History

For the history of baseball, check out our friends at Stat Geek Baseball and Baseballevaluation where they put the stats from 1871 to today in context.



Chief Sitting Bull, (Tatonka-I-Yatanka) Hunkpapa Sioux, circa 1885.

Timeline Book

ABH Travel Tip


The Philadelphia Centennial Exhibition, although the 2nd true world's fair held in the U.S.A., was the first large scale expo hosted within the nation that announced its coming of age to foreign nations. This would continue with the Chicago World's Fair of 1893, the San Francisco World's Fairs of 1915 & 1939, the New York World's Fairs of 1939-1940 & 1964-1965 through the smaller fairs of New Orleans 1984. Two buildings remain of the Centennial Exhibition, the magnificent Memorial Hall, the art gallery of the fair, and now housing the new location of the Please Touch Museum, which includes a model of the fair in the basement and tours about the event, and the Oregon Building, which houses a restaurant.

Photo above: Looking down the main avenue of the Philadelphia Centennial Exhibition with Memorial Hall in the left background. Published by James Cremer 1876.

Photo above: President U.S. Grant. Courtesy National Archives. Right: Valley of the Yellowstone, 1871, by William Henry Jackson, Hayden Survey. Courtesy Library of Congress.

U.S. Timeline - The 1870s

Sponsern Sie diese Seite für 150 US-Dollar pro Jahr. Your banner or text ad can fill the space above.
Klicken here to Sponsor the page and how to reserve your ad.

July 15, 1870 - The last former state of the Confederacy, Georgia, is readmitted into the Union, and the Confederated States of America is officially dissolved.

November 1, 1870 - The National Weather Service, known as the Weather Bureau, makes its first official meteorological forecast. "High winds at Chicago and Milwaukee. and along the Lakes."

Baseball's Best Book Great Gift for the Baseball Fan

Check out this comprehensive guide to the best players, pitchers, and fielders in baseball history at the 150th Anniversary of the Major Leagues (1871-2020). Now available in paperback and ebook from Amazon and other major retailers.

January 17, 1871 - Andrew Smith Hallidie patents an improvement in endless wire and rope ways for cable cars. Regular service on the Clay Street Hill cable railway in San Francisco would begin September 1, 1873.

October 27, 1871 - New York politician Boss Tweed is arrested. Thomas Nast, German-American caricaturist, who had skewed the Boss Tweed ring in his cartoons, is credited with an important role in his downfall.

November 17, 1871 - The National Rifle Association is granted a charter by the State of New York.

February 20, 1872 - In New York, the Metropolitan Museum of Art opens.

May 23, 1873 - The first running of the Preakness Stakes horse race, second in the leg of today's Triple Crown, debuts in Baltimore, Maryland in front of a crowd of 12,000. The horse, Survivor, owned by John Chamberlain, won by ten lengths over six other horses in a time of 2:43, winning a victor's purse of $1,850.

September 18, 1873 - An economic depression begins when the New York stock market crashed, setting off a financial panic that caused bank failures. The impact of the depression would continue for five years.

December 15, 1873 - The Women's Crusade of 1873-74 is started when women in Fredonia, New York march against retail liquor dealers, leading to the creation of the Woman's Christian Temperance Union. In 1917, this movement would culminate in the 18th Amendment, prohibiting the sale of liquor in the United States, a ban that would last for sixteen years.

January 1, 1874 - The Bronx is annexed by New York City.

November, 25, 1874 - The U.S. Greenback Party is organized as a political organization by farmers who had been hurt financially in the Panic of 1873.

December 4, 1875 - New York City politician Boss Tweed escapes from prison and migrates to Cuba, then Spain. He would be captured and returned to New York authorities on November 23, 1876.

January 31, 1876 - Original date issued by the United States government ordering all Native Americans onto a system of reservations throughout the western lands of the United States. Although the date would be extended by President Grant, this issue would lead to the Great Sioux War of 1876.

November 10, 1876 - The Philadelphia Centennial Exhibition closes its exposition period after 159 days, not including Sundays, with a paid and free attendance of 8,095,349. Over 9.9 million people, including staff, saw the first large scale world's fair in the United States jump the United States into the upper echelon of nations with its exhibits and inventions. This exhibition was also credited with healing many of the wounds still left by the Civil War, binding the nation together with the effort.

September 1, 1877 - Frederick Douglass, the ex-slave civil rights leader and abolitionist moved into his house, Cedar Hill, in the Anacostia section of Washington, D.C.

January 6, 1878 - American poet, Carl Sandburg, is born. He would win two Pulitzer prizes for poetry and one for his biography of Abraham Lincoln.

January 28, 1878 - In New Haven, Connecticut, the first commercial telephone exchange is opened.


Party Divisions of the House of Representatives, 1789 to Present

Political parties have been central to the organization and operations of the U.S. House of Representatives. As this chart demonstrates, the efforts of the founding generation to create a national government free of political parties proved unworkable. Parties demonstrated their worth in the House very quickly in organizing its work and in bridging the separation of powers. Within a decade House parties absorbed the various state and local factions.

The chart below emphasizes the traditional two-party structure of the United States, with third-party affiliations in the Other column. Additionally, the numbers of Delegates and Resident Commissioners are reflected in the “Del./Res.” Column for reference. This chart does not address the party affiliation of these Members as they do not hold voting privileges on the House Floor.

The figures presented are the House party divisions as of the initial election results for a particular Congress. This means that subsequent changes in House membership due to deaths, resignations, contested or special elections, or changes in a Member’s party affiliation are not included.


Geschichte

POUGHKEEPSIE, NY &ndash Princeton University professor Cornel West will deliver the lecture &ldquoThe End(s) of Oligarchy: On Spirituality, Citizenship, and the New Democracy&rdquo on Wednesday, November 30 , at 8:00pm in the Vassar College Chapel. Free and open to the public, tickets are required to attend this event and are available on a first come first served basis at the information desk in the College Center of Vassar&rsquos Main Building, Monday-Friday from 9:00am-4:00pm. [Note: the information desk will be closed November 23 -25 for the Thanksgiving holiday.]

The Class of 1943 University Professor at Princeton University, Dr. West has written nineteen books -- most notably Race Matters und Democracy Matters , as well as his new memoir Brother West: Living and Loving Out Loud -- and edited thirteen others. West graduated Magna Cum Laude from Harvard University in three years and obtained his M.A. and PhD. in philosophy at Princeton. He has also taught at Union Theological Seminary, Yale University, Harvard, and the University of Paris.

West co-hosts the nationally syndicated public radio program Smiley & West on the PRI network, and on television he appears frequently on Real Time with Bill Maher , Der Colbert-Bericht , CNN , C-Span , and The Tavis Smiley Show . He made his film debut in The Matrix , and was the commentator (with Ken Wilbur) on the official DVD trilogy. He has appeared in over 25 documentaries and films including Examined Life, Call & Response, Sidewalk and Stand .

West has also made three spoken word albums including Never Forget: A Journey of Revelations , which included collaborations with Prince, Jill Scott, Andre 3000, Talib Kweli, KRS-One, and the late Gerald Levert. His recent spoken word interludes were featured on Terence Blanchard&rsquos Choices (which won the Grand Prix in France for the Best Jazz Album of the Year in 2009), The Cornel West Theory band&rsquos recording Second Rome , and Raheem DeVaughn&rsquos Love & War: Masterpeace .

Co-sponsors of this event include the Vassar Association of Class Activists, Vassar Student Association, the departments and programs of Africana Studies, American Culture, Religion, Political Science, and Sociology, and the offices of the President, Dean of the College, Dean of the Faculty, Campus Life and Diversity, and Religious and Spiritual Life.

Directions to the campus can be found at http://www.vassar.edu/directions .

Individuals with disabilities requiring accommodations or information on accessibility should contact the Campus Activities Office at (845) 437-5370 . Without sufficient notice appropriate space and/or assistance may not be available.

Vassar College is a highly selective, coeducational, independent, residential, liberal arts college founded in 1861.

List of site sources >>>