Die Geschichte

Kartli/Iberia. Drachme des Prinzen Juansher



Liste der königlichen Gemahlinnen von Georgien

Georgien spaltete sich bis 1490 in drei unabhängige Königreiche. Die Könige von Kartli waren Nachkommen von Konstantin II., die Könige von Kachetien von Georg VIII. und die Könige von Imereti von Bagrat VI.

Name Vater Geburt Hochzeit Gemahlin geworden Aufgehört, Gemahlin zu sein Tod Ehepartner
Tamar - - 1473 1490
Ehemann erkennt Kachetien und Imeretien an
1492 Konstantin II
Mirangul Baratashvili David Jambakur Katchibadze Baratashvili, Prinz von Gareja
(Barataschwili)
- - 27. April 1505
Beitritt des Ehemannes
1525
Abdankung des Ehemannes
1556 David X
Gulchari - - - 1525
Beitritt des Ehemannes
1527/34
Abdankung des Ehemannes
- Georg IX
Tamar von Imeretien Bagrat III. von Imeretien
(Bagrationi)
- 25. März 1526 1527/34
Beitritt des Ehemannes
1556/58
Tod des Mannes
1556 Luarsab I
Nestan-Darejan von Kakheti Levan von Kakheti
(Bagrationi)
- 1555/59 1556/58
Beitritt des Ehemannes
1569
Gefangenschaft des Ehemannes
1608 Simon I
Eine Prinzessin von Tarki
[7]
- - - 1562/1569
Beitritt des Ehemannes
1578
Ehemann flieht aus Georgien
- David XI
Daud Khan
Nestan-Darejan von Kakheti Levan von Kakheti
(Bagrationi)
- 1555/59 1578
Wiederherstellung des Ehemannes
1599
Gefangenschaft des Ehemannes
1608 Simon I
Mariam Dadiani Georg III. Dadiani, Prinz von Samegrelo
(Dadiani)
- 15. September 1578 1599
Beitritt des Ehemannes
7. September 1606
Tod des Mannes
nach 1610 George X
Makrine Saakadze Prinz Siaush Saakadze
(Saakadze)
- 1610 um 1612
scheiden lassen
nach 1612 Luarsab II
Anna von Kakheti Alexander II. von Kachetien
(Bagrationi)
- - 1616
Beitritt des Ehemannes
1619
Tod des Mannes
nach 1619 Bagrat VII Khan
Jahan von Kakheti Prinz Jesse von Kachetien
(Bagrationi)
- 1626 1630/31
Tod des Mannes
- Simon II Khan
Khorashan von Kartli Georg X. von Kartli
(Bagrationi)
- 1612 1625
Beitritt des Ehemannes in Rivalität mit Simon II. und Rostom
1633
Aussage des Ehemannes
1658 Teimuraz I. von Kacheti
Ketevan Abashishvili Gorjasp Abashishvili - 1635 1636 Rostom Khan
Mariam Dadiani Manuchar I. Dadiani, Prinz von Samegrelo
(Dadiani)
1599–1609 1638 17. November 1658
Tod des Mannes
1682
Rwadam Kaplanishvili Orbeliani ? - - 17. November 1658
Beitritt des Ehemannes
1659
scheiden lassen
1678 Wachtang V Khan
Mariam Dadiani Manuchar I. Dadiani, Prinz von Samegrelo
(Dadiani)
1599–1609 1659 September 1675
Tod des Mannes
1682
Tamar Davitashvili Prinz David Davitashvili - 1676 4. Dezember 1683 George XI Khan
Choreshan Mikeladze Prinz Giorgi Mikeladze
(Mikeladse)
- 1687 1688
Aussage des Ehemannes
24. Februar 1695
Ana Cholokaschwili Prinz Irubakidze
(Cholokashvili)
- 1677 1688
Beitritt des Ehemannes
1703
Aussage des Ehemannes
vor April 1716 Erekle I. von Kachetien
Ketevan - - - - 27. Oktober 1711
Tod des Mannes
3. Mai 1730 Kaikhosro Khan
Interregnum 1711–1714
Elene von Kakheti Erekle I. von Kachetien
(Bagrationi)
1687 1715 Juni 1716
Aussage des Ehemannes
27. April 1750 Jesse Khan
Rusudan von Tscherkessien Kilchiko, Prinz von Lessr Kabarda (?)
(Misostow?)
- 1696 Juni 1716
Beitritt des Ehemannes
1724
Ehemann ist geflohen
30. Dezember 1740 Wachtang VI Khan
Elene von Kakheti Erekle I. von Kachetien
(Bagrationi)
1687 1715 1724
Wiederherstellung des Ehemannes
1727
Tod des Mannes
27. April 1750 Jesse Khan
Nach Jesses Tod wurde Kartli dem Osmanischen Reich angegliedert, aber mit Hilfe der Perser wurde Kartli dem König Teimuraz II von Kachetien übergeben, der wiederum Kachetien an seinen Sohn Erekle II überließ. Die beiden Königreiche werden erst unter Erekle II. vollständig vereint.
Tamar von Kartli Wachtang VI von Kartli
(Bagrationi)
1697 2. Februar 1712 1744
Beitritt des Ehemannes
12. April 1746 Teimuraz II
Ana Baratashvili Prinz Bejan Baratashvili
(Barataschwili)
1784 19. August 1746 8. Januar 1762
Tod des Mannes
1784

Nach dem Tod von Teimuraz II wurden Kartli und Kachetien mit Ausnahme von Imeretien wieder vereint.

Name Vater Geburt Hochzeit Gemahlin geworden Aufgehört, Gemahlin zu sein Tod Ehepartner
Nestan-Darejan - - 1456 1465
Absetzung des Ehemannes als König von Georgia
1476
Tod des Mannes
1510 Georg VIII
Ana Tinatin Beena Irubakidzé-Cholokashvili, Prinz von Satcholakao
(Cholokashvili)
- vor 1479 1476
Beitritt des Ehemannes
27. April 1511
Tod des Mannes
- Alexander I
Elene Irubakidze-Cholokashvili Vater von Garsevan Irubakidze-Cholokashvili, Prinz von Satcholakao
(Cholokashvili)
- vor 1505 27. April 1511
Beitritt des Ehemannes
1513
Tod des Mannes
1532 Georg II
1513–1520
Annexion durch das Königreich Kartli
Tinatin Gurieli Mamia I. Gurieli, Prinz von Guria
(Gurieli)
- - 1520
Wiederherstellung des Ehemannes
1529
scheiden lassen
1591 Levan
unbenannt Kamal Kara-Musel, Schamkhal von Tarku - 1529 1574
Tod des Mannes
-
Tinatin Amilakhvari Bardzim-Koiar Zedginidze, Prinz von Samilachoro
(Amilakhvari)
- - 1574
Beitritt des Ehemannes
Oktober 1601
Aussage des Ehemannes
- Alexander II
(1. Regierungszeit)
Ketevan von Mukhrani Ashotan I., Prinz von Mukhrani
(Bagrationi)
1565 1581 Oktober 1601
Beitritt des Ehemannes
2. Oktober 1602
Tod des Mannes
13. September 1624 David I
Tinatin Amilakhvari Bardzim-Koiar Zedginidze, Prinz von Samilachoro
(Amilakhvari)
- - 2. Oktober 1602,
Wiederherstellung des Ehemannes
12. März 1605
Mord am Ehemann
- Alexander II
(2. Regierungszeit)
Ana Gurieli Mamia III. Gurieli, Prinz von Guria
(Gurieli)
- 1606 1606
Beitritt des Ehemannes
1610 Teimuraz I
Khorashan von Kartli Georg X. von Kartli
(Bagrationi)
- 1612 1616
Aussage des Ehemannes
1633
Aussage des Ehemannes
1648
Aussage des Ehemannes
1658
1614–1615
1616–1623
1633–1636
Anschluss an Persien
1648–1656
Annexion von Kartli durch König Rostom, der den Titel König von Kachetien nicht benutzte.
1656–1664
Anschluss an Persien
Ketevan von Kachetien Prinz David von Kachetien
(Bagrationi)
1648 22. März 1668 1675
Fehler des Mannes zu Türken
16. April 1719 Archil
(1. Regierungszeit)
1676–1703
Anschluss an Persien
Jatri-Djahan-Begum von Jerevan shamkhal Jahan-Begum - - 1709
Beitritt des Ehemannes
2. November 1722
Tod des Mannes
- David II
unbenannt Vater 'Ali Khan Daghistani, I'timād-ud-Daulah - vor 1720 2. November 1722
Beitritt des Ehemannes
28. Dezember 1732
Tod des Mannes
- Konstantin II
Tamar von Kartli Wachtang VI von Kartli
(Bagrationi)
1697 2. Februar 1712 1732
Beitritt des Ehemannes
1744
Kachetien ging an ihren Sohn über
12. April 1746 Teimuraz II
Ketevan Orbeliani
(gemäß der Tradition)
Prinz Wachtang Orbeliani-Kaplanishvil
(Orbeliani)
1687 1738/9 1744
Beitritt des Ehemannes
1744
scheiden lassen
1750 Erekle II
Ketevan Pkheidze Prinz Zaal Pkheidze
(Pkheidze)
- 1740 1744
Beitritt des Ehemannes
1744
Ana Abashidze Prinz Zaal Abashidze
(Abashidze)
1730 1745 7. Dezember 1749
Darejan Dadiani Prinz Igor Dadiani
(Dadiani)
20. Juli 1734 oder 20. Juli 1738 1750 8. Januar 1762
Vereinigung von Kartli und Kacheti
8. November 1807/8

Nach dem Tod von Teimuraz II wurden Kartli und Kachetien mit Ausnahme von Imeretien wieder vereint.

1762 wurden das Königreich Kartli und das Königreich Kachetien unter einem Herrscher vereint.

Name Vater Geburt Hochzeit Gemahlin geworden Aufgehört, Gemahlin zu sein Tod Ehepartner
Darejan Dadiani Prinz Igor Dadiani
(Dadiani)
20. Juli 1734 oder 20. Juli 1738 1750 8. Januar 1762
Vereinigung von Kartli und Kacheti
11. Januar 1798
Tod des Mannes
8. November 1807/8 Erekle II
Mariam Tsitsishvili Prinz Giorgi Tsitsishvili
(Zizischwili)
9. April 1768 13. Juli 1783 11. Januar 1798
Beitritt des Ehemannes
28. Dezember 1800
Tod des Mannes
30. März 1850 Georg XII

Annexion von Kachetien und Kartli an Russland durch Paul I. von Russland, 1801.

Obwohl 1258 ein Vasallenkönigreich von Imereti geschaffen wurde, waren die einzigen namentlich erwähnten Königinnen-Gemahlinnen Theodora Palaiologina, die ehemalige Königin von ganz Georgien, und Ana Orbeliani, die Frau von Alexander I König.

Name Vater Geburt Hochzeit Gemahlin geworden Aufgehört, Gemahlin zu sein Tod Ehepartner
Elene - - - 1463
Ehemann gewinnt Georgia zurück
1465/6
wird Königin von ganz Georgien
3. November 1510 Bagrat II
Tamar - - 1483 12. März 1510 Alexander II
Elene - - - 12. März 1510
Beitritt des Ehemannes
1548 Bagrat III
Rusudan Shervashidze Shervashidze - 1563 1565
Beitritt des Ehemannes
4. August 1578 Georg II
Tamar Diasamidze Diasamidze - nach 1578 1585
Tod des Mannes
nach 1586
Marekhi Dadiani Levan I. Dadiani, Prinz von Mingrelia
(Dadiani)
- 1586 1588
Gefangenschaft des Ehemannes
- Levan
Tinatin Jaqeli Manoutchar II. Jaqeli, Prinz von Samzche
(Jaqeli)
- 1597 1605
Tod des Mannes
1610 Rostom
Tamar - - - 1605
Beitritt des Ehemannes
1639
Tod des Mannes
nach 1639 Georg III
Darejan von Kachetien Teimuraz I. von Kacheti
(Bagrationi)
C. 1615 1629 1639
Beitritt des Ehemannes
1. März 1660
Tod des Mannes
1668 Alexander III
Zira Dadiani Levan II. Dadiani, Prinz von Mingrelia
(Dadiani)
- - 1. März 1660
Beitritt des Ehemannes
vor 1658 oder 1661
scheiden lassen
- Bagrat V
(1. Regierungszeit)
Ketevan von Kachetien Prinz David von Kachetien
(Bagrationi)
1648 1658 oder 1661 1659 oder 1661
scheiden lassen
16. April 1719
Titia Mukhraneli Konstantin I., Prinz von Mukhrani
(Bagrationi)
- 1659/61 1661
Aussage des Ehemannes
-
Darejan von Kachetien Teimuraz I. von Kacheti
(Bagrationi)
C. 1615 1661
Darejan wählte ihren Ehemann aus dem Adel, um ihren Stiefsohn abzusetzen
1663
Aussage des Ehemannes
1668 Wachtang Tchutchunashvili
(1. Regierungszeit)
Titia Mukhraneli Konstantin I., Prinz von Mukhrani
(Bagrationi)
- 1659/61 1663
Wiederherstellung des Ehemannes
1663
scheiden lassen
- Bagrat V
(2. Regierungszeit)
Tamar Mukhraneli Konstantin I., Prinz von Mukhrani
(Bagrationi)
- 1663 1668
Aussage des Ehemannes
-
Darejan von Kachetien Teimuraz I. von Kacheti
(Bagrationi)
C. 1615 1661 1668
Wiederherstellung des Ehemannes
1668 Wachtang Tchutchunashvili
(2. Regierungszeit)
Tamar Mukhraneli Konstantin I., Prinz von Mukhrani
(Bagrationi)
- 1663 1669
Wiederherstellung des Ehemannes
1678
Absetzung des Ehemannes und ihre Scheidung
- Bagrat V
(3. Herrschaft)
Ketevan von Kachetien Prinz David von Kachetien
(Bagrationi)
1648 22. März 1668 1678
Usurpation des Ehemannes
1679
Aussage des Ehemannes
16. April 1719 Archil
(1. Regierungszeit)
Tamar Mukhraneli Konstantin I., Prinz von Mukhrani
(Bagrationi)
- 1679 1679
Wiederherstellung des Ehemannes
1681
Tod des Mannes
nach 1683 Bagrat V
(4. Herrschaft)
Darejan von Imeretien Bagrat V. von Imeretien
(Bagrationi)
- 1677 1681
Usurpation des Ehemannes
1682
scheiden lassen
1695 Georg IV
Tamar Mukhraneli Konstantin I., Prinz von Mukhrani
(Bagrationi)
- 1682 1683
Aussage des Ehemannes
nach 1683
Ketevan von Kachetien Prinz David von Kachetien
(Bagrationi)
1648 22. März 1668 1690
Usurpation des Ehemannes
1691
Aussage des Ehemannes
16. April 1719 Archil
(2. Regierungszeit)
Tamar Abashidze Georg VI. von Imeretien
(Abashidze)
1681 1691 1695
Hinrichtung des Ehemannes
1716 Alexander IV
(2. Regierungszeit)
Ketevan von Kachetien Prinz David von Kachetien
(Bagrationi)
1648 22. März 1668 1695
Usurpation des Ehemannes
1696
Aussage des Ehemannes
16. April 1719 Archil
(3. Herrschaft)
Tamar Abashidze Georg VI. von Imeretien
(Abashidze)
1681 1696 1698
Aussage des Ehemannes
1716 George V
Ketevan von Kachetien Prinz David von Kachetien
(Bagrationi)
1648 22. März 1668 1698
Wiederherstellung des Ehemannes
1698
Aussage des Ehemannes
16. April 1719 Archil
(4. Herrschaft)
Anuka Abashidze Georg VI. von Imeretien
(Abashidze)
- 1698 1698
Beitritt des Ehemannes"
1700
scheiden lassen
1731 Simon
- Georg III. von Guria
(Gurieli)
- 1700 1701
Ermordung des Ehemannes
-
Elene Abashidze Georg V. von Imeretien
(Abashidze)
- 1698 1701
Beitritt des Ehemannes
1702
Aussage des Ehemannes
nach 1772 Mamia III. Gurieli
(1. Regierungszeit)
Rodam von Kartli Georg XI. von Kartli
(Bagrationi)
- 1703 1707
Beitritt des Ehemannes
Oktober 1711
Aussage des Ehemannes
nach 1714 Georg VII
(1. Regierungszeit)
Tamar Chkhetidze Papuna II Chkhetidze, Herzog von Racha
(Tschchetidse)
- 1711 Oktober 1711
Beitritt des Ehemannes
Juni 1712
Aussage des Ehemannes
1715 Mamia III. Gurieli
(2. Regierungszeit)
Rodam von Kartli Georg XI. von Kartli
(Bagrationi)
- 1703 Juni 1712
Beitritt des Ehemannes
November 1713
Aussage des Ehemannes
nach 1714 Georg VII
(2. Regierungszeit)
Tamar Chkhetidze Papuna II Chkhetidze, Herzog von Racha
(Tschchetidse)
- 1711 November 1713
Beitritt des Ehemannes
5. Januar 1714
Tod des Mannes
1715 Mamia III. Gurieli
(3. Herrschaft)
März 1714 1715 Georg VII
(3. Herrschaft)
Mariam Shirvashidze ?
(Shirvashidze)
- - 1716
Beitritt des Ehemannes
1716
Aussage des Ehemannes
nach 1717 Georg VIII
(1. Regierungszeit)
Tamar Gurieli Mamia III. Gurieli
(Gurieli)
- 1716 1719
Beitritt des Ehemannes
22. Februar 1720
Ermordung des Ehemannes
1742 Georg VII
(4. Herrschaft)
Elene-Khwaramzi Dadiani Bezhan I. Dadiani, Herzog von Mingrelia
(Dadiani)
- Januar 1717 15. März 1720
Beitritt des Ehemannes
Juni 1720
Aussage des Ehemannes
- Georg VIII
(2. Regierungszeit)
Mariam Dadiani Bezhan I. Dadiani, Herzog von Mingrelia
(Dadiani)
- 1721 vor Dezember 1732 Alexander V
(1. Regierungszeit)
Tamar Abashidze Prinz Levan Abashidze
(Abashidze)
- 23. Dezember 1732 1741
Aussage des Ehemannes
-
. George Lipartiani?
(Lipartiani)
- 1741
Beitritt des Ehemannes
1742
Aussage des Ehemannes
Georg VII
Tamar Abashidze Prinz Levan Abashidze
(Abashidze)
- 23. Dezember 1732 1742
Beitritt des Ehemannes
März 1752
Tod des Mannes
- Alexander V
(2. Regierungszeit)
Mariam Dadiani Otia Dadiani, Herzog von Mingrelia
(Dadiani)
- 1752 März 1752
Beitritt des Ehemannes
1766
Aussage des Ehemannes
1780 Salomo I
(1. Regierungszeit)
Ana/Melania/Ewphemia Chkhetidze Rostom I. Chkhetidze, Herzog von Racha
(Tschchetidse)
- 1766
Beitritt des Ehemannes
1768
Aussage des Ehemannes
Teimuraz
Mariam Dadiani Otia Dadiani, Herzog von Mingrelia
(Dadiani)
- 1752 März 1752
Beitritt des Ehemannes
1766
Aussage des Ehemannes
1780 Salomo I
(2. Regierungszeit)
Gulkhana Tsulukidze Prinz Tzulukidze
(Tsulukidze)
1730 ? 23. April 1784
Tod des Mannes
1800
Ana Orbeliani Prinz Mamuka Jambakur-Orbeliani
(Orbeliani)
17. Juli 1765 - 4. Mai 1784
Beitritt des Ehemannes
11. Juni 1789
Aussage des Ehemannes
4. Juni 1832 David II
Mariam Dadiani Katsia II Dadiani, Herzogin von Mingrelia
(Dadiani)
- 1791 11. Juni 1789
Beitritt des Ehemannes
20. Februar 1810
Aussage des Ehemannes
18. März 1841 Salomo II

Annexion von Imereti an Russland durch Alexander I. von Russland, 20. Februar 1810.


Adarnase I von Tao-Klarjeti

Die Geschichte der Juden in Armenien wirft viele Probleme auf, aber Assoziationen mit Juden reichen bis in sehr frühe Zeiten zurück. Der Berg Ararat, in der Bibel als Noah’s Landfall erwähnt (Gen. 8:4), liegt in einem Teil des historischen Armeniens, das heute in der Türkei liegt. Sein biblischer Name leitet sich vom alten (vorarmenischen) Staat Urartu ab. Juden aus den israelitischen Königreichen sollen entweder von den Assyrern nach der Zerstörung Samarias oder den Babyloniern nach der Eroberung Jerusalems nach Armenien deportiert worden sein, und König Tigranes der Große (reg. 95� v. Chr.) haben zehntausend Juden aus Nordisrael nach Armenien gebracht.

Mehrere spätere Könige Armeniens waren teilweise jüdischer Abstammung, da sie von Tigranes V., einem Enkel von Herodes dem Großen von Judäa und Neffe von Tigranes IV., der 2 v. u. Viel später galten die Bagratiden (Bagratouni), eine armenische (und georgische) Königsdynastie (9. �.

Fast alle armenischen historischen Schriften, in denen Juden erwähnt werden, stammen aus einem viel späteren Datum als die Ereignisse, die sie behandeln. Die Machthaber des Iran sollen Tausende jüdische Familien aus Armenien deportiert und in Isfahan umgesiedelt haben, aber davon lässt sich nichts belegen.

Über die Bagratiden im Allgemeinen und Adarnase Bagratouni im Besonderen ist wenig bekannt – das meiste, was wir wissen, stammt aus einem einzigen Dokument dieser Zeit, das von ᐞwond im späten 8. Jahrhundert in Armenien verfasst wurde.

ᐞwond war der Autor einer Prosa Patmutʿiwn (Geschichte), die um 790 geschrieben wurde und die islamische Herrschaft über Armenien im 8. Jahrhundert darstellt. Komponiert unter der Schirmherrschaft von ᘊpuh Bagratuni (gest. 824) behandelt ᐞwonds Patmutʿiwn in zweiundvierzig Kapiteln die Jahre zwischen 632 und 788 und bewegt sich schnell von den muslimischen Invasionen in Palästina, Syrien und Mesopotamien hin zu den Ereignissen der Annexion Armeniens an das Kalifat . Die Patmutʿiwn endet mit der Wahl von Step⯺nos von Dvin als Katʿołikos (788).

ᐞwonds wichtigste schriftliche Quellen sind Sebēos, dessen Werk sein Werk Patmutʿiwn fortsetzt, und die anonyme armenische Geographie des 7. Jahrhunderts. Er behauptet, ein Augenzeuge für die zweite Hälfte des 8. Jahrhunderts zu sein. Sein Patmutʿiwn wurde wahrscheinlich in einem verlorenen Patmutʿiwn fortgesetzt, das vom Historiker aus dem 9. ᘊpuh Bagratuni, das Enkelkind des Sponsors von ᐞwond. Obwohl die Person und das Werk von ᐞwond erst seit dem 11. #x0160apuh Bagratunis verlorenes Werk. In acht erhaltenen Handschriften erhalten, von denen die älteste aus dem 13. Jahrhundert stammt (Eriwan, Maštocʿ Matenadaran, Ms. 1902), ᐞwonds Patmutʿiwn ist die einzige zeitgenössische Chronik der Ereignisse in Armenien im 8. ᐞwond ist der erste armenische Historiker, der Ereignisse nach der armenischen Ära datiert, die 552 n. Chr. beginnt.

Ein Drittel des Textes des Patmutʿiwn wird von einem Brief des byzantinischen Kaisers Leo III. an den umayyadischen Kalifen ʿUmar II. eingenommen. Dieser Brief ist ein einzigartiges Dokument über den Bildersturm, das aus einem verlorenen griechischen Original übersetzt und später in die Erzählung von ᐞwond eingefügt wurde, wenn es hinzugefügt wurde, bleibt Gegenstand wissenschaftlicher Debatte.

Texte: K. Ezean, Patmutʿiwn, 1887. Z. Arzoumanian, History of Lewond, 1982. Lit: J.-P. Mahé, "Le Problème de l'authenticité et de la valeur de la Chronique de ᐞwond", in L𠆚rménie et Byzance, 1996, 119-26.

Amit, David und Michael E. Stone. 𠇊 Jewish Cemetery in the Middle Ages in Eghegis in Südarmenien,” Pe⯺mim 98� (2005), S. 67� [Hebräisch].

——–.“Report of the Survey of a Medieval Jewish Cemetery in Eghegris, Vayots Dzor Region, Armenien,” Journal of Jewish Studies 53 (2002), S. 66�.

Neusner, Jacob. 𠇍ie Juden im heidnischen Armenien,” Journal of the American Oriental Society 84 (1964): 230�.

Segal, J. B. 𠇍ie Juden Nordmesopotamiens vor dem Aufstieg des Islam,” in Sefer Segal, hrsg. J. M. Grintz und J. Liver (Jerusalem: Israel Society for Biblical Research, 1964), S. 32�.

Shapira, Dan. 𠇊rmenian and Georgian Sources on the Khazars: A Re-Evaluation,” in The World of the Khazars: New Perspectives. Ausgewählte Beiträge des Jerusalem 1999 International Khazar Colloquium, hrsg. H. Ben-Shammai, P. B. Golden und A. Roná-Tas (Leiden: Brill, 2007), S. 307�.

——–."Nachlese über Juden des Großirans unter den Sasaniden nach den ältesten armenischen und georgischen Texten", Iran & the Caucasus 12/2 (2008), S. 191-216

——–. “Judaeo-Armeniaca: On Jewish Lexica in Classical Armenian,” Xristianskij Vostok, n.s. 4, nein. 10 (St. Petersburg, 2003) [veröffentlicht 2006]), S. 340�.

Topchyan, A. “Juden im alten Armenien (1. Jahrhundert v. Chr. 𠄵. Jahrhundert n. Chr.), ” Le Muséon 120 (2007), S. 435�. Adarnase (georgisch: ადარნასე) war ein Adliger des späten 8. Er ließ sich in Tao-Klarjeti als Vasall der Chosroid-Dynastie von Iberia nieder und erwarb als Erbschaft weitere Ländereien und bereitete damit die Bühne für die Erhebung der Bagratiden – in Person seines Sohnes Ashot I – zum Fürstentum Iberia.

Die mittelalterliche georgische Chronik History of King Vakhtang Gorgasali, die Juansher zugeschrieben wird, berichtet, dass der Prinz (mtavari) Adarnase zum georgischen Chosroid-Herrscher Archil kam und um Land bat und sich wiederum bereit erklärte, sein Vasall zu sein. Er erhielt Shulaveri und Artani (modernes Ardahan, Türkei). Nach derselben Passage war Adarnase ein Nachkomme des Propheten David und des Neffen oder – nach einem anderen Manuskript – Enkel von "Adarnase dem Blinden" sein Vater war "mit den Bagratiden verwandt" und war im Armenier als Herzog eingesetzt worden Land von den Byzantinern. Von dem Araber Marwan unterdrückt, war er bei den "Kindern des Kurpalats Guaram III. angekommen und dort geblieben."[1][2][3][4]

Professor Cyril Toumanoff geht davon aus, dass "Adarnase the Blind" in Juansher –, der anderswo nicht attestiert ist, ein einfacher Fehler für Ashot III the Blind of Armenia (reg. 732�) ist, wodurch Adarnase Ashots Enkel, kein Neffe, durch sein Sohn Vasak, der möglicherweise die Tochter des georgischen Prinzen Guaram III Bagratiden wird weitgehend zugunsten des Anspruchs der Dynastie auf die davidische Abstammung verschleiert.[5] So nimmt Sumbat Davitisdze, der Biograph der georgischen Dynastie aus dem 11.

Adarnase hatte zwei Kinder. Sein Sohn Ashot folgte ihm in Tao-Klarjeti und wurde der erste präsidierende Prinz der Bagratiden von Iberia. Laut der Chronik von Kartli hatte Adarnase auch eine Tochter, Latavri. Sie heiratete Juansher, einen Sohn des gleichen Prinzen Archil, von dem Adarnase Land und Patronat erhielt. Juanshers Mutter war, wie die Chronik behauptet, zunächst gegen die Heirat, weil sie die davidische Herkunft der Bagratiden nicht kannte.[4] Diese dynastische Allianz ermöglichte es Adarnase, seine Ländereien weiter auszubauen. Der territoriale Besitz von Archil war auf drei Erben aufgeteilt worden, Juansher war einer von ihnen. Als Juansher starb (ca. 806), erbte Adarnase Juanshers drittes durch seine Tochter und verband es mit den zu Lebzeiten seines Schwiegersohns erworbenen Ländereien und legte damit den Grundstein für das erbliche Lehen der georgischen Bagratiden in Tao-Klarjeti und Javakheti.[5] Latavri und seinem verstorbenen Vater Adarnase wird in einer georgischen Inschrift aus dem Kabeni-Kloster bei Achalgori gedacht.[6]

^ Thomson, Robert W. (1996), Neuschreiben der kaukasischen Geschichte, p. 248. Oxford University Press, ISBN 0198263732

^ Rapp, Stephen H. (2003), Studien zur mittelalterlichen georgischen Geschichtsschreibung: Frühe Texte und eurasische Kontexte, p. 233. Peeters Publishers, ISBN 90-429-1318-5

^ Toumanoff, Cyril (1963). Studien zur christlich-kaukasischen Geschichte, p. 345. Georgetown University Press.

^ a b c (Französisch) Aleksidzé, Zaza & Mahé, Jean-Pierre (2001), Le Nouveau Manuscrit Géorgien Sinaïtique N SIN 50, S. 37-38. Peeters Verlag, ISBN 9042909811

Adarnase (georgisch: ადარნასე) war ein Adliger des späten 8. Er ließ sich in Tao-Klarjeti als Vasall der Chosroid-Dynastie von Iberia nieder und erwarb als Erbschaft weitere Ländereien und bereitete damit die Bühne für die Erhebung der Bagratiden – in Person seines Sohnes Ashot I – zum Fürstentum Iberia.

Herkunft[Bearbeiten] Die mittelalterliche georgische Chronik Geschichte von König Vakhtang Gorgasali, die Juansher zugeschrieben wird, berichtet, dass der Prinz (mtavari) Adarnase zum georgischen Chosroid-Herrscher Archil kam und um Land bat, der wiederum zustimmte, sein Vasall zu sein. Er erhielt Shulaveri und Artani (modernes Ardahan, Türkei). Nach derselben Passage war Adarnase ein Nachkomme des Propheten David und des Neffen oder – nach einem anderen Manuskript – Enkel von "Adarnase dem Blinden" sein Vater war "mit den Bagratiden verwandt" und war im Armenier als Herzog eingesetzt worden Land von den Byzantinern. Von dem Araber Marwan unterdrückt, war er bei den "Kindern des Kurpalats Guaram III. angekommen und dort geblieben."[1][2][3][4]

Professor Cyril Toumanoff geht davon aus, dass "Adarnase the Blind" in Juansher –, der anderswo nicht attestiert ist, ein einfacher Fehler für Ashot III the Blind of Armenia (ca. 690 – 762) ist, wodurch Adarnase Ashots Enkel kein Neffe ist , durch seinen Sohn Vasak, der die Tochter des georgischen Prinzen Guaram geheiratet haben könnte und nach der verheerenden Rebellion des armenischen Adels gegen die arabische Herrschaft im Jahr 772 als Flüchtling an seinem Hof ​​lebte Die georgischen Bagratiden werden zugunsten des Anspruchs der Dynastie auf die davidische Abstammung weitgehend verschleiert.[5] So nimmt Sumbat Davitisdze, der Biograph der georgischen Dynastie aus dem 11.

Adarnase war mit einer Tochter des Prinzen Nerse von Iberia verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte. Sein Sohn Ashot folgte ihm in Tao-Klarjeti und wurde der erste präsidierende Prinz der Bagratiden von Iberia. Laut der Chronik von Kartli hatte Adarnase auch eine Tochter, Latavri. Sie heiratete Juansher, einen Sohn desselben Prinzen Archil, von dem Adarnase Land und Patronat erhielt. Juanshers Mutter war, wie die Chronik behauptet, zunächst gegen die Heirat, weil sie die davidische Herkunft der Bagratiden nicht kannte.[4] Diese dynastische Allianz ermöglichte es Adarnase, seine Ländereien weiter auszubauen. Der territoriale Besitz von Archil war auf drei Erben aufgeteilt worden, Juansher war einer von ihnen. Als Juansher starb (ca. 806), erbte Adarnase Juanshers drittes durch seine Tochter und verband es mit den zu Lebzeiten seines Schwiegersohns erworbenen Ländereien und legte damit den Grundstein für das erbliche Lehen der georgischen Bagratiden in Tao-Klarjeti und Javakheti. Latavri und seinem verstorbenen Vater Adarnase wird in einer georgischen Inschrift aus dem Kabeni-Kloster bei Achalgori gedacht.[6]


Re: Königreich Kartli (kaukasische Iberien)

Pharnavaz I. von Iberien

Pharnavaz I (georgisch: ფარნავაზი, auch buchstabiert P'arnaoz, P'arnavaz, P'arnawaz oder Farnavaz) war der erste König von Kartli, an antikes georgisches Königreich, das in den klassischen Quellen als Iberia bekannt ist, dem von der mittelalterlichen georgischen schriftlichen Tradition die Gründung des Königtums von Kartli und der Parnavaziani-Dynastie zugeschrieben wird. Er wird in nicht-georgischen Quellen nicht direkt bezeugt, und es gibt keine eindeutigen zeitgenössischen Hinweise darauf, dass er tatsächlich der erste der georgischen Könige war. Seine Geschichte ist gesättigt mit legendären Bildern und Symbolen, und es scheint möglich, dass der echte Parnavaz, als die Erinnerung an die historischen Fakten verblasste, "eine legendäre Fassade anhäufte" und als vorchristlicher Mustermonarch in den georgischen Annalen auftauchte.[1 ] Basierend auf den mittelalterlichen Beweisen lokalisieren die meisten Gelehrten die Herrschaft von Parnavaz im 3. Jahrhundert v. Chr.: 302 � v. Chr. Nach Fürst Vakhusht, 299� v.

Verwaltungsprovinzen von K. von KARTLI während von Pharnavaz I

Nach dem c. 800 Chronik Das Leben der Könige, Parnavaz hatte eine bemerkenswerte Genealogie, die auf Kartlos, den mythischen Ethnarchen von Kartli, zurückgeht. Sein Onkel väterlicherseits, Samara, war Mamasakhlisi ("Vater des Hauses") der georgischen Stämme um Mzcheta. Die Mutter von Parnavaz soll Iranerin gewesen sein. Die gesamte Geschichte von Parnavaz, obwohl von einem christlichen Chronisten geschrieben, ist reich an alten iranischen Bildern und mystischen Anspielungen, ein Spiegelbild der archäologisch bestätigten kulturellen und vermutlich politischen Verbindungen zwischen dem Iran und Kartli dieser Zeit. Der Name "Parnavaz" ist ebenfalls ein anschauliches Beispiel, da seine Wurzel auf der persischen Farnah basiert, dem göttlichen Glanz, der von den alten Iranern als Zeichen für einen legitimen Dynasten angesehen wurde (vgl. khvarenah).[3] Das dynastische Tag Parnavaziani ("of/von/benannt nach Parnavaz") wird auch in der frühen armenischen Geschichte als P'arnawazean (Faustus 5.15, 5. dass ein König namens Parnavaz als Gründer einer georgischen Dynastie angesehen wurde.[1]
Die Erzählung ist vielleicht der künstlerisch abgerundeteste Abschnitt der georgischen Annalen und folgt dem Leben von Parnavaz von der Geburt bis zur Beerdigung.[4] Die kleine Familie Parnavaz wird zerstört und sein Erbe wird von Azon an sich gerissen, das von Alexander dem Großen während seiner mythischen Kampagne in Kartli installiert wurde. Er wird vaterlos erzogen, aber ein magischer Traum, in dem er sich mit der Essenz der Sonne salbt, kündigt die Peripeteia an. Diese Vision überredet ihn, sich "den edlen Taten hinzugeben". Dann macht er sich auf und geht auf die Jagd. Auf der Jagd nach einem Reh stößt er auf einen Schatz, der in einer versteckten Höhle aufbewahrt wird.[5] Parnavaz holt den Schatz zurück und nutzt ihn, um eine loyale Armee gegen den tyrannischen Azon aufzustellen. Er wird von Kuji, dem Herrn von Egrisi (der Kolchis der klassischen Schriftsteller – Kuji ist anderswo nicht bezeugt) unterstützt, der schließlich Parnavaz' Schwester heiratet. Zu den Rebellen gesellen sich auch 1.000 Soldaten aus Azons Lager, die vom Autor anachronistisch als Römer bezeichnet werden und von dem siegreichen Parnavaz als Aznauri (d.h. Adlige) nach Azon bezeichnet worden sein sollen (diese Etymologie ist jedoch falsch).

Hochgeladen mit ImageShack.us
In der folgenden Schlacht wird Azon besiegt und getötet, und Parnavaz wird im Alter von siebenundzwanzig Jahren König von Kartli. Er soll die Oberhoheit der Seleukiden, der hellenistischen Nachfolger Alexanders im Nahen Osten, anerkannt haben, denen in den georgischen Chroniken der Gattungsname Antiochus verliehen wird.[1] Parnavaz soll auch seine Regierung nach einem "iranischen" Modell gestaltet haben[6] und eine militärisch-administrative Organisation eingeführt haben, die auf einem Netzwerk regionaler Gouverneure oder Eristavi basiert.[7] Während georgische und klassische Beweise die zeitgenössischen Kartlian-Verbindungen mit den Seleukiden plausibel machen (Toumanoff hat sogar angedeutet, dass die Könige von Kartli den Seleukiden geholfen haben könnten, die wiederauflebenden Orontiden Armeniens in Schach zu halten[8]), Parnavaz' angebliche Reform der Eristavi-Lehen ist höchstwahrscheinlich eine Rückprojektion des mittelalterlichen Unterteilungsmusters in die ferne Vergangenheit.[9]
Parnavaz soll dann soziale und kulturelle Projekte in Angriff genommen haben, er betreut zwei Bauprojekte: die Auferweckung des angeblich nach ihm benannten Idols Armazi – auf einem Bergvorsprung – und den Bau einer gleichnamigen Festung.[9] Er soll auch das georgische Alphabet erfunden (oder reformiert) haben, das tatsächlich nach der Annahme des Christentums (ca. 337 n. Chr.) .[10]
Die Chroniken berichten von der langen Herrschaft von Parnavaz von 65 Jahren.[1] Nach seinem Tod wurde er vor dem Idol Armazi begraben und verehrt. Sein Sohn Saurmag wurde Thronfolger.[11]

Chevalier Blanche Registriert seit Nov. 2006 Ort Rouen, Fran e Beiträge 2.109

Bacurius II. von Iberia

Bakur II. aus der Chosroid-Dynastie war von 534 bis 547 König von Iberien.
Bakur war der Sohn und Nachfolger von König Dachi. Laut dem mittelalterlichen georgischen Chronisten Juansher starb er und hinterließ kleine Kinder, und Iberia fiel unter die Kontrolle der Sassaniden. Er hatte zwei Kinder, Pharasmanes V und einen der Eltern von Pharasmanes VI.

Bacurius Georgisch: ბაკური Bakur ist eine latinisierte Version des iranischen - abgeleiteten georgischen männlichen Vornamens. Es kann sich beziehen auf: Bacurius I. von Iberia König
Bakur I. Georgisch: ბაკურ Ich, latinisiert als Bacurius der Arsacid-Dynastie, war ein König von Iberien, der ab 234 als Kartli altes Georgien bekannt war
Mirian III, aus der Chosroid-Dynastie, auf dem Thron von Iberia Rev I, 189 216 Vache Sohn 216 234 Bacurius I. Sohn 234 249 Mithridates II. Sohn 249 265
vollendete den Bau der von seinem Vater gegründeten Zitadelle. Dachi wurde von seinem Sohn Bacurius II Martindale, John Robert 1992, abgelöst
Pharasmanes der Chosroid-Dynastie, war von 547 bis 561 der König von Iberia Kartli, Ostgeorgien. Parsman war der Sohn und Nachfolger von Bakur II und war
Iranischer Vizekönig durch den Kompromiss mit den lokalen Fürsten. Als Bacurius III. von Iberia 580 starb, nutzten die Sassaniden die Gelegenheit, die Monarchie abzuschaffen
war im 4. Jahrhundert eine Königingemahlin des Königreichs Iberien als zweite Frau von Mirian III. Für ihre Rolle bei der Bekehrung der Georgier zum Christentum
David. Da Iberia eine direkte Verbindung nach Jerusalem hatte, hatte es dort bereits mehrere Klöster. Es war Jerusalem, wo Rufinus Bacurius traf und bei
Nachkomme von König Vonones II 4 Generationen Könige Aspacures II und Rev II durch ihre Mutter Königin Nana von Iberia waren die direkten Nachkommen von König Mithridates
Datum Bacurius III., König von Iberia Georgia Eormenric, König von Kent ungefähres Datum Galam Cennalath, König der Pikten Gao Anagong, hoher Beamter von Northern

  • Bacurius Georgisch: ბაკური Bakur ist eine latinisierte Version des iranischen - abgeleiteten georgischen männlichen Vornamens. Es kann sich beziehen auf: Bacurius I. von Iberia König
  • Bakur I. Georgisch: ბაკურ Ich, latinisiert als Bacurius der Arsacid-Dynastie, war ein König von Iberien, der ab 234 als Kartli altes Georgien bekannt war
  • Mirian III, aus der Chosroid-Dynastie, auf dem Thron von Iberia Rev I, 189 216 Vache Sohn 216 234 Bacurius I. Sohn 234 249 Mithridates II. Sohn 249 265
  • vollendete den Bau der von seinem Vater gegründeten Zitadelle. Dachi wurde von seinem Sohn Bacurius II Martindale, John Robert 1992, abgelöst
  • Pharasmanes der Chosroid-Dynastie, war von 547 bis 561 der König von Iberia Kartli, Ostgeorgien. Parsman war der Sohn und Nachfolger von Bakur II und war
  • Iranischer Vizekönig durch den Kompromiss mit den lokalen Fürsten. Als Bacurius III. von Iberia 580 starb, nutzten die Sassaniden die Gelegenheit, die Monarchie abzuschaffen
  • war eine Königin des Königreichs Iberien als zweite Frau von Mirian III im 4. Jahrhundert. Für ihre Rolle bei der Bekehrung der Georgier zum Christentum
  • David. Da Iberia eine direkte Verbindung zu Jerusalem hatte, hatte es dort bereits mehrere Klöster. Es war Jerusalem, wo Rufinus Bacurius traf und bei
  • Nachkomme von König Vonones II 4 Generationen Könige Aspacures II und Rev II durch ihre Mutter Königin Nana von Iberia waren die direkten Nachkommen von König Mithridates
  • Datum Bacurius III., König von Iberia Georgia Eormenric, König von Kent ungefähres Datum Galam Cennalath, König der Pikten Gao Anagong, hoher Beamter von Northern
  • 447 522 Dachi, König 522 534 Bacurius II. König 534 547 Pharasmanes V., König 547 561 Pharasmanes VI., König 561 Bacurius III., König 580 Sharer
  • Diese Liste ist Teil der größeren Liste der georgischen Monarchen.
  • Rom 287 330 Kaukasische Iberien vollständige Liste Rev I, König 189 216 Vache, König 216 234 Bacurius I., König 234 249 Mihrdat II. König 249 265 Aspacures
  • Sohn von Mithridates IV. König von Iberia Orodes 37 42 Wieder Mithridates I. 42 52 Wieder Rhadamistus 52 54 Sohn von Pharasmanes III. König von Iberia Tiridates
  • Frau von Chilperic I ungefähres Datum Bacurius III., König von Iberia Georgia Eormenric, König von Kent ungefähres Datum Galam Cennalath, König der Pikten
  • Die Könige von Kartli waren Nachkommen von Konstantin II., den Königen von Kachetien von Georg VIII. und den Königen von Imeretien von Bagrat VI.Nach dem Tod von Teimuraz II
  • Skutarier unter Cassio und die Schütze unter Bacurius beschäftigten die Goten ohne Befehl. Dies zwang die Schlacht von Adrianopel zu beginnen. Als sich die Armeen verbündeten
  • Geschichte Georgiens. Siehe auch die Liste der georgischen Könige und Königinnen. Timeline von Tiflis William Henry Overall, hrsg. 1870 Georgia, Asien Wörterbuch der Chronologie

Person: Bacurius von Iberia 1 Genealogie WeRelate.

Enkel Bacurius II. von Iberia Vakhtang I. von Iberia Name Frühe Regierungszeit Kirchenangelegenheiten Krieg mit dem Iran Familie Will of Vakhtang Legacy. Ein König und kein König Kompendium des Renaissance-Dramas. Dachi iberia: lt p Dachi Georgisch: დაჩი, auch Darchi, დარჩი, oder Darchil, დარჩილი, der Dachi wurde von seinem Sohn Bacurius II. abgelöst.

NAQT auf Twitter: 1 Zu Beginn dieser Schlacht, Bacurius the.

Bacurius: Römischer General iberischer Abstammung, der 394 n. Chr. gefallen ist. Ein Tempel im römischen Stil in Die beiden Männer waren Freunde. Bacurius ist auch. Themsitius Oration 8 und 10 Total War Center-Foren. Als sein Nachfolger an Sapor II. die Oberherrschaft über Armenien, Iberien, im Jahr 580 abtrat, starb König Bacurius III. und hinterließ junge Söhne, die iberischen Fürsten. Dachi von Iberia Der Leser, Leseransicht von pedia. Wie man Bacurius II von Iberia ausspricht Wie man Bacurius III ausspricht Wie man Bacurius III von Iberia ausspricht Wie man Bacurius der Iberer ausspricht. Nana von Iberia Nes. Von Iberia Arsacid-Dynastie von Iberia Sauromaces II von Iberia Aspacures II von Iberia Aspacures III von Iberia Mihrdat III von Iberia Vakhtang I von Iberia Bacurius.

Kommentierte Ausgabe, Textdatei Elizab.

Wenn dies zutrifft, wurde in einem kürzlich von mir gelesenen Artikel hervorgehoben, dass die iberischen Exilanten Bacuriuss in allen zeitgenössischen Quellen unzweideutig loben. Vakhtang I von Iberia Alchetron, The Free Social Encyclopedia. 1 Zu Beginn dieser Schlacht führte Bacurius der Iberer einen Angriff, der 2 Fritigern. Gotische Kavallerie besiegte den römischen Kaiser Valens. BYZANTIUM UND DIE ARABEN IM VIERTEN JAHRHUNDERT. Fügen Sie King of Iberia zu Ihrer Themenliste hinzu oder teilen Sie sie. König von Iberia in Co regierte mit seinem Sohn Rev II von Iberia 345 361. von Iberia. Sohn von Bacurius II.

Ein König und kein König American Shakespeare Center.

Von Iberia2 bis hin zu der maßgeblicheren und älteren Geschichte der Könige aus dem 8. Jahrhundert, die Schwierigkeit, dass es auf der Iberia keinen Bacurius Bakur gab. Bacurius III. von Iberia Mili, The Free Encyclopedia., der Chosroid-Dynastie, war ein König von. Chosroid-Dynastie Hyperleap. Bakur III. Georgisch: ბაკურ III, latinisiert als Bacurius starb 580 war der Saurmag II., der Chosroid-Dynastie, war von 361 bis 363 König von Iberien und.

Pronouncekiwi Wie man Bacuri, Maranhao ausspricht.

Vorgänger Bacurius II. von Iberia. Nachfolger, Pharasmanes VI. als Pharasmanes, der Chosroid-Dynastie, war der König von Iberia. Königreich Iberien – Karte von. Bacurius II. von Iberia pedia. Arsaciden auf der Iberischen Halbinsel. REV I der Gerechte, 189 216 Sohn des Königs Vologases II 180 191 von Armenien. VACHE, 216 234 Sohn von Rev I. BACURIUS BAKUR I, 234 249, Sohn.

Berg Constantines: Die Christianisierung von Aksum und Iberia.

II. II. Die Herrschaft des Constantius. Constantius und die Araber. Constantius und die Südsemiten Feindseligkeiten gegen die Perser in Armenien und Iberien. König, Bacurius und der mauretanische Prinz, Gildo für alle, siehe PLRE, Bd. Ein König und kein König. Arbaces, König von Iberien. Tigranes, König von Armenien. Gobrias, Lord Protector und Vater von Arbaces. Bacurius, ein anderer Herr. Mardonius. Bessus, zwei Kapitäne. Barbaren und Bischöfe: Armee, Kirche und Staat im Zeitalter von. Arbaces, der König von Iberia, hat Tigranes, den König von Armenien, nach der langen Erzählung The Tempest und The Two Noble Kinsmen, die er mit Fletcher geschrieben hat, besiegt. Referenz. Cyril Toumanoffs Artikel Armenien und Georgien. I. Georgischer König, 534 547, Bacurius II. von Iberia 9 Märtyrerbrüder von Kola, Gedenken am 22. Februar Ehrwürdiger Shio Mgvime, Gedenken am März.

Georgia, Kirche im alten En.

Es gibt zwei mittelalterliche Hauptquellen für Georgias Bekehrung durch St. Nino. Umwandlung der iberischen Königsfamilie in eine Frau, eine christliche Gefangene.10 Die Geschichte auf der Grundlage der mündlichen Erzählung eines georgischen Prinzen namens Bacurius, der. Über Bacurius II. von Iberia: Chosroid-König der kaukasischen Iberien. Analyse der Königreiche Aksum und Iberia, zwei Königreiche, deren Herrscher mit einem Bacurius 392 24 und sowohl Sokrates Scholasticus als auch die heidnischen Histo. Wörter, die dem Muster bacu OneLook Dictionary Search entsprechen. Dachi von Iberia aus der Chosroid-Dynastie, war der König von Iberia Kartli, regierte Ostgeorgien, nach einem Dachi wurde sein Sohn Bacurius II. abgelöst. Stammbaum der georgischen Monarchen von Iberia Visuell. Medien in der Kategorie Bacurius der Iberer. Die folgenden 2 Dateien sind in dieser Kategorie von 2 insgesamt. Georgische Inschrift bei Bir El Qutt, 430 n. Chr..jpg. Bacurius II von Iberia Familie, Kinder & Fakten. Christentum und Kaisertum waren zwei wichtige Koordinaten des Byzantinischen, die dem iberischen König keinen Namen gaben und darauf hindeuteten, dass Bacurius ein späterer König war.

Rei Bacurius II da Iberia Ano 0534 0514 FamilySearch.

Geschichte. Einst waren die Arsakiden in der Person von Vologases II r. Im Jahr 284, mit dem Tod von Aspagur II., endete die iberische Arsacid-Linie und die Bacurius I., 234 bis 249. Bacurius Livius. Erfahren Sie mehr über Bacurius II von Iberia: seinen Geburtstag, sein Alter, sein Sternzeichen, seine Familie und mehr. Schlacht von Adrianople Kaycha Labs. II. Danach die Metropole von Iberia. London: Vizetelley & Co., 1887. 6. Dyce, Alexander, Hrsg. 427: An diesem Punkt ziehen die beiden Herren und Bacurius an. 428.

Bekehrung und Imperium: Byzantinische Missionare Deep Blue.

Im Spiel vertretene Personen. Arbaces, König von Iberien. Tigranes, König von Armenien. Gobrias, Lord Protector und Vater von Arbaces. Bacurius, ein anderer Herr. Следующая Войти Настройки. Kategorie:Bacurius die iberischen Medien Commons. Iberisch bezieht sich auf Iberien, was zwei grundlegende Bedeutungen hat: Bacurius der Iberer, der georgische General Peter der Iberer, der georgische Theologe und Philosoph John. Georgia, 500, Ordner aus dem 6. Jahrhundert. Bacurius: ein römischer Feldherr aus dem späten vierten Jahrhundert: iberisch und römisch, christlich und heidnisch.

CHRONOLOGIE DER FRÜHEN KÖNIGE VON IBERIA VON CYRIL.

Iberia war der Kern Georgiens, in dem die historische Kontinuität der Nation Er konnte jedoch nur die Hälfte von Iberia zurückgewinnen: Das Land wurde 580 in zwei Teile geteilt, König Bacurius III. starb und hinterließ junge Söhne, die iberischen Fürsten, genau wie . Der Stammbaum der georgischen Monarchen von Iberia null. König von Iberia r. 138–161. Amazasp II. König von Iberia r. 185–189, Tochter. Rev. I. König von Iberia r. 189–216. Vache König von Iberia r. 216–234. Bacurius I. König von. Bacurius II. von Iberia King. Bacurius III. von Iberien. d.580. Stammbaum▽. Eltern und Geschwister. bearbeiten. F. Pharasmanes VI von Iberien. Bacurius III. von Iberien. Ehepartner und Kinder.


Literaturverzeichnis

M ousheghian , Khatchatur, (†), M ousheghian , Anahit, Bresc , Cécile, Depeyrot , Georges & G urnet , François, Geschichte und Münzfunde in Armenien, Münzen aus Duin, Hauptstadt Armeniens (4.-13. Jh.), Inventar der byzantinischen und sasanidischen Münzen in Armenien (6.-7. Jh.), Wetteren, Sammlung Moneta 18, 2000.

T sotselia , Medea, Geschichte und Münzfunde in Georgien, sasanidische und byzantinische Münzen aus Tsitelitskaro (AD 641), 26, Wetteren, Sammlung Moneta, 2002.

Geschichte und Münzfunde in Georgien, sassanidische Münzfunde und Horte, Wetteren, Sammlung Moneta 30, 2003.


Kartli/Iberia. Prinz Juanshers Drachme - Geschichte

Academia.edu unterstützt Internet Explorer nicht mehr.

Um Academia.edu und das breitere Internet schneller und sicherer zu durchsuchen, nehmen Sie sich bitte ein paar Sekunden Zeit, um Ihren Browser zu aktualisieren.

Bakur der Große: die Khurtsilava-Codoñer-Theorie über die Urheberschaft der georgischen Asomtavruli (M. mehr Bakur der Große: die Khurtsilava-Codoñer-Theorie über die
Autorschaft der georgischen Asomtavruli-Schrift (Majuskel)

Der Artikel diskutiert eine neue Theorie zur Datierung und Autorschaft der georgischen Schrift. Der Historiker Besik Khurtsilava argumentiert in seiner am 15. Februar 2016 verteidigten Dissertation über Religiöser Glaube und Weltbild der Iberischen Zeit in der frühchristlichen Zeit, dass die georgische Asomtavruli-Schrift (Majuskel) nach der Etablierung des Christentums auf der Grundlage des griechischen Alphabets geschaffen wurde in Georgien. Die Hauptneuheit von Khurtsilavas Forschungen besteht darin, dass er die Entstehung der Asomtavruli-Schrift Bakur dem Großen zuschreibt, einer öffentlichen Persönlichkeit des späten 4. Jahrhunderts, die aus griechischen und römischen Quellen bekannt ist. Bakur diente zuerst im römischen Militär und bestieg später Mitte der 390er Jahre den Thron des Königreichs Kartli (Iberia). Diese Frage wird in Khurtsilavas Monographien diskutiert, die 2002, 2005 und 2009 veröffentlicht wurden.
2014 kam Juan S. Codoñer, Professor der Valladolid University, unabhängig von Besik Khurtsilavas Arbeiten zu demselben Schluss. Insbesondere vermutet er, dass asomtavruli in Palästina in einem Kreis georgischer Mönche unter der Leitung von Bakurius, der damals als dux Palestinae diente, geschaffen worden sein muss.
Diese parallelen, aber unabhängigen Ergebnisse der beiden Gelehrten, die wir gemeinsam die Khurtsilava-Codoñer-Theorie nennen könnten, bieten eine solide Grundlage für das weitere Studium der Entstehung und Autorschaft der Asomtavruli-Schrift.


Inhalt

Der einheimische georgische Name für das Land ist Sakartvelo (საქართველო). Das Wort besteht aus zwei Teilen. Seine Wurzel, kartvel-i (ქართველ-ი), zuerst im Altgeorgischen bezeugt Inschrift von Umm Leisun in Jerusalem, ursprünglich auf einen Bewohner der zentralen georgischen Kernregion Kartli – Iberia der klassischen und byzantinischen Quellen bezogen. Zu Beginn des 9. Jahrhunderts wurde die Bedeutung von "Kartli" auf andere Gebiete des mittelalterlichen Georgiens ausgedehnt, die durch Religion, Kultur und Sprache zusammengehalten wurden. Der georgische Zirkumfix sa-X-Ö ist eine geographische Standardkonstruktion, die "das Gebiet, in dem X wohnt", bezeichnet, wobei X ein Ethnonym ist. [7]

Die früheste Erwähnung von "Sakartvelo" findet sich im c. 800 Georgische Chronik von Juansher Juansheriani.

ყრუმან , ჟამსა საბერძნეთისა . და მოადგა ციხესა ანაკოფისასა.
Und wenn dieser taube Mann [d.h. Umayyaden-Kalif Marwan II. (Georgier nannten ihn während seiner Invasion Georgiens "Marwan der Gehörlose")] zerstörte Klisura, die Grenze zu Saberdzneti und Sakartvelo, und er zerstörte die Stadt Tskhumi von Apshileti und kam über die Festung Anacopia. [8]
- Leben des Königs der Könige Vakhtang Gorgasali

Innerhalb der nächsten 200 Jahre wurde diese Bezeichnung so umgestaltet, dass sie das gesamtgeorgische Reich bedeutete, das mit der politischen Vereinigung von Kartli/Iberia und Apkhazeti unter Bagrat III im Jahr 1008 entstand Jahrhundert, dass der Begriff vollständig in den regulären offiziellen Gebrauch einging. [7]

Die Erinnerung und der Traum eines vereinten Georgiens – Sakartvelo – blieben auch nach der politischen Katastrophe des 15. , Gurien, Swanetien und Abchasien. Daher verzichteten die späteren Könige nicht auf die Titel der gesamtgeorgischen Monarchen, deren legitime Nachfolger sie behaupteten. Die Idee der gesamtgeorgischen Einheit dominierte auch die Geschichtsschreibung des georgischen Gelehrten des frühen 18. Jahrhunderts und eines Mitglieds der königlichen Familie, Prinz Wachuschti, dessen Beschreibung des Königreichs Georgien (agtsera sameposa sakartvelosa) hatte einen spürbaren Einfluss auf die neuzeitliche Konzeption von Sakartvelo. Obwohl Georgien zu Lebzeiten von Wachuschti politisch unter konkurrierende Königreiche und Fürstentümer aufgeteilt war, betrachtete der Gelehrte die Vergangenheit und Gegenwart dieser abtrünnigen Staaten als Teile der Geschichte einer einzigen Nation. [7]

Georgien fiel während des 15. Es wurde als kurzlebige Demokratische Republik Georgien (საქართველოს დემოკრატიული რესპუბლიკა Sakartvelos Demokratiuli Respublika) am 26. Mai 1918, umgewandelt in die Georgische Sozialistische Sowjetrepublik (საქართველოს საბჭოთა სოციალისტური რესპუბლიკა sakartvelos sabchota socialisturi respublika) im Jahr 1921 und erlangte schließlich die Unabhängigkeit als Republik Georgien (საქართველოს რესპუბლიკა sakartvelos respublika) am 14. November 1990. Gemäß der Verfassung von 1995 lautet der offizielle Name der Nation საქართველო sakartvelo. [9]


Verweise

  1. ^ einB Rapp, Stephen H. (2003), Studien zur mittelalterlichen georgischen Geschichtsschreibung: Frühe Texte und eurasische Kontexte, P. 320. Peeters Publishers, ISBN 90-429-1318-5
  2. ^ einBCDeToumanoff, Cyril (1963). Studium der christlich-kaukasischen Geschichte, S. 368-9. Georgetown University Press.
  3. ^ einB Rapp (2003), passim.
  4. ^ einB Machitadze, Erzpriester Zakaria (2006), "Der Heilige König Wachtang Gorgasali (†502)", in Das Leben der georgischen Heiligen. Pravoslavie.Ru. Abgerufen am 19.04.2009.
  5. ^ einB Thomson, Robert W. (1996), Die kaukasische Geschichte neu schreiben, P. 156. Oxford University Press, ISBN 0-19-826373-2
  6. ^Gamkrelidze, Tamaz Ivanov, Wjatscheslaw Wsewolodowitsch Winter, Werner (übersetzt von Nichols, Johanna 1995), Indoeuropäer und die Indoeuropäer: eine Rekonstruktion und historische Analyse einer Ursprache und einer Urkultur, P. 416. M. de Gruyter, ISBN 3-11-009646-3
  7. ^ Greatrex, Geoffrey (1998), Rom und Persien im Krieg, 502-532, P. 129. Francis Cairns, ISBN 0-905205-93-6
  8. ^ einBC (Russisch) М. ордкипанидзе, Д. усхелишвили (Ред., 1988), Очерки истории Грузии. .2: рузия в IV-X веках. АН ГССР, Ин-т ист., археол. и этнографии - Тб. : Мецниереба: Тип. АН ГССР.
  9. ^ einBSuny, Ronald Grigor (1994), Die Entstehung der georgischen Nation, S. 23-25. Indiana University Press, ISBN 0-253-20915-3
  10. ^ Procopius berichtet, dass der iberische König Gurgenes irgendwann während der Herrschaft von Justin I. zu den Römern übergelaufen ist, aber von den Iranern besiegt und zur Flucht in das römische Territorium gezwungen wurde (Klingel. pern. 1.12.)
  11. ^ Martindale, John Robert (1992), Die Prosopographie des späteren Römischen Reiches, P. 1109. Cambridge University Press, ISBN 0-521-07233-6
  12. ^ (Russisch) Tsulaia, G. V. (Trans., 1986), Джуаншер Джуаншериани. «Жизнь Вахтанга Горгасала» (Juansher Juansheriani. „Das Leben von Wachtang Gorgasali“). Tiflis: Metsniereba. Online-Version, digitalisiert von Тhietmar. 2002. Vostlit.Info. Abgerufen am 22. April 2009
  13. ^ Constantine B. Lerner, "Der 'Fluss des Paradieses' und die Legende über die Stadt Tiflis: Eine literarische Quelle der Legende", Folklore 16 (November 2001): 72-77
  14. ^Staatliche Ehrenzeichen. Website des Präsidenten von Georgien. Abgerufen am 22. April 2009
Wikimedia Commons hat Medien zu folgenden Themen: Wachtang Gorgasali
Vorher by
Mithridates V
König von Iberien
447–522
Erfolgreich by
Dachi

Dieser Eintrag stammt aus Wikipedia, der führenden Enzyklopädie von Benutzern. Es wurde möglicherweise nicht von professionellen Redakteuren überprüft (siehe vollständigen Haftungsausschluss)


Iv.Javakhishvili INSTITUT FÜR GESCHICHTE. UND ETHNO.

Dem 900. Gründungsjubiläum gewidmet
des Klosters Gelati

MANANA KHIDASHELI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

FARBSYMBOLISMUS IN ALTEN LANDWIRTSCHAFTLICHEN KULTUREN DES NAHEN OSTEN
Zusammenfassung
Der primitive Geist eines archaischen Mannes nahm die Welt um ihn herum wahr als
unteilbare und belebte Umgebung, in der die Bedeutung von allem
Phänomene wurden hinter zahlreichen Symbolen versteckt.
Farbe hatte auch eine symbolische Bedeutung. Die bedeutendsten waren rot,
schwarze und weiße Farben.
Rot war ein Symbol des Lebens, daher wurde es mit dem Leben in Verbindung gebracht. Aber rot
war auch die Farbe von Blut. Daher wurde es auch verlinkt mit
Tod, aufgrund dessen es aktiv in Bestattungsritualen verwendet wurde.
Weiß als Urfarbe war das universelle Zeichen der Reinheit. Es
wurde mit dem `Zentrum . verbunden

der Seele und wurde als Symbol interpretiert
auch des Todes. White bezeichnete die vorübergehende Unzugänglichkeit des Menschen,
seine Offenheit und Bereitschaft, mit dem Heiligen in Berührung zu kommen. Weiß
wurde mit dem Mond und der Weiblichkeit in Verbindung gebracht und als Passiv bezeichnet
Aspekt der Schöpfung.
Schwarz könnte sowohl für absolute Fülle als auch für Leere stehen. Schwarz
bedeutet Chaos, Tod. Es war mit der Unterwelt verbunden und ihre
Kräfte. Es bezeichnete Dunkelheit und die Möglichkeit der Entstehung neuer
Leben in der Dunkelheit.

MANANA KHVEDELIDZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

GIBT ES IM ALTEN ÄGYPTEN EINEN MYTHOS ÜBER PHARAO?
Zusammenfassung
Der Autor schlägt vor, dass es im alten Ägypten mythologische gab
Texte, die die göttliche Natur eines Pharaos rechtfertigen. Der Vorschlag ist
basierend auf der parallelen Analyse der Texte der sog
"politischer Teil"

und die Auszüge mit dem
gleicher Inhalt aus den `Pyramid Texts

. Die Daten der Texte sind
im Lichte echter historischer Ereignisse betrachtet, die scheinbar
fand in der vor- und frühdynastischen Zeit Ägyptens statt
Geschichte.

NINO CHAREKISHVILI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

FÜR DATEN DES VERTRAGS ZWISCHEN IŠMERIKA-HITTITES
ARNUWANDA I ODER ARNUWANDA II

Zusammenfassung
Unter den zahlreichen politischen Einheiten der hethitischen Ostperipherie
Išmerika wird ausgezeichnet. Zum ersten Mal Išmerika – eine der
wichtigste politische Gewerkschaften der hethitischen Ostperipherie – is
von uns gezielt studiert. Seine Untersuchung macht die Geschichte von
Mittleres Hethiterreich und die Fragen der Hethiter Eastern
mit dem Südkaukasus verbundene Peripherien.
Auf der Grundlage der Übersetzung des Išmerika-Vertrags ins Georgische und
Dank seiner Analysen diskutierten wir die Geschichte des mittleren Königreichs der Hethiter
und präsentierte auf neue Weise die strittigen Fragen dieser Zeit
in der Geschichte der Hethiter.
In unserem Papier haben wir besonders die strittigen Fragen berührt
mit der Vertragsdatierung: die Präambel des Textes heißt König
Arnuwanda, der diesen Vertrag abgeschlossen hatte. War er Arnuwanda I, der
regierte vor Suphiluliuma I oder war er Arnuwanda II – der Sohn von
Suphiluliuma I?
Auf der Grundlage der hethitischen Geschichte und der schriftlichen Quellenanalysen,
Wir haben folgende Schlussfolgerungen gezogen: 1) Arnuwanda Ich regierte länger als
Arnuwanda II 2) Arnuwanda I verbrachte seine gesamte Regierungszeit im Militär
Operationen können wir nicht dasselbe über Arnuwanda II sagen 3)
Suphiluliuma nennt in seinen Annalen Arnuwanda II nicht. Wenn die Tatsache oder
Tatsachen wie diese fanden früher statt, er hat sie erwähnt 4) Die
Quellen bestätigen, dass die östliche Peripherie in der Periode aktiv wird
von Arnuwanda ich regiere 5) Arnuwanda, der den Vertrag abschloss, bekam einen
Frau und ein Sohn 6) Arnuwanda II starb ohne Erben und jünger als der
Sohn von Arnuwanda I. Auch seine Ehefrau wird in den Quellen nicht erwähnt.
Deshalb denken wir, dass Ašmišaruma – der Sohn von Arnuwanda – nicht konnte
sei der Sohn von Arnuwanda II. Dementsprechend gilt er als der Sohn
von Arnuwanda I.
Wir haben uns bemüht, unsere Überlegung zu unterstützen, dass das Militär
Operationen in Südostanatolien sind mit dem Namen von . verbunden
Arnuwanda I und nicht mit Arnuwanda II, und dass der Vertrag mit
Išmerika wurde von ihm mit den notwendigen Argumenten und Fakten abgeschlossen.

IRENE TATISHVILI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

GOTTHEIT DES KÖNIGS HATTUSILI III
Zusammenfassung
Ein "böse"

Gottheit (huwappa-DINGIR) wird im . erwähnt
`Autobiographie

des hethitischen Königs Hattusili III. (1260 -1245). ich
Nehmen wir an, dass die Identifizierung dieser Gottheit in der
im Lichte der Hypothese über die religiöse Reform von Muwatalli
II, der älteste Bruder von Hattusili, der den Kult der
Sturmgott Pihassassi im hethitischen Pantheon, versuchte sich zu ändern
grundsätzlich die Struktur des hethitischen Pantheons und für wen?
Religiöse Gründe, wie Echnaton, verlegten die Hauptstadt in eine neue
Platz (nach Tarhuntassa). In Anbetracht des gegenreformatorischen Geistes von
Hattusili, reflektiert in den im Artikel untersuchten Texten (CTH 383 # 2
I 23-, KUB 21.38, CTH 383 #3 I 13’-15’), würde ich vorschlagen
Hattusili bedeutet Sturmgott Pihassassi, persönlicher Gott von Muwatalli,
unter den `bösen

NANA BAKHSOLIANI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

DIE BLEISTREIFEN VON KULULU
Zusammenfassung
Die hieroglyphischen luwischen Inschriften auf Bleistreifen ausgeführt,
entdeckt in Kululu, dem ehemaligen Territorium von Tabal, datiert auf die
9.-8. cc. BC, sind bisher die einzigen schriftlichen Quellen für die
Wiederaufbau des Wirtschaftslebens dieser großen politischen Einheit von
Altes Anatolien.
Die Bleistreifen beziehen sich auf die regelmäßige Zahlung von Gerste an Personen
in verschiedenen "Städten" leben

von Tabal.
Eine der Inschriften (Kululu II) widmet sich der Beschreibung von
Opfergaben an Statuen von Gottheiten. Die Informationen über die
Von besonderem Interesse ist auch die Geschichte der Rinderzucht in Tabal.
Schließlich enthalten die untersuchten Bleistreifen reichhaltiges onomastisches Material,
vorher unbekannt (Namen von `Städten

, einzelne Personen), die Analyse von
was die umfassende Charakterisierung ethno-
kulturelle Prozesse, die in diesem großen Gebiet von Anatolien in der
ersten Jahrtausend v.

NATIA PHIPHIA
Staatliche Ivane Javakhishvili Universität Tiflis

ÜBER DIE ETHNITÄT EINIGER STÄMME (HENIOKHIS, SANIGS), DIE DIE . BEWOHNEN
GEBIET WEST UND SÜD-WEST GEORGIEN
Zusammenfassung

Es gibt viele Meinungen über die ethnische Zugehörigkeit der Heniokhi
Stämme in der Geschichtsschreibung. Einige Historiker halten sie für
Kartvelianische Stämme verbinden sie mit den Iganiekhi von Urartian
Quellen. Einige von ihnen verbinden Heniokhis mit Chans, andere mit Svani
Stamm. Einige andere Historiker glauben, dass Heniokhi mit verbunden ist
Abchasische Stämme. Altgriechische Quellen deuten darauf hin, dass im 2.
Jahrhundert bewohnten Sanings das Gebiet, das früher zu den nördlichen gehörte
`Heniochi

. Diese Überlegung scheint sehr logisch, so wie sie sind
ethnisch verbunden. Heniokhi ist dasselbe wie Saniokhi und Sanikhi.
Außerdem sind Sanigs die ethnopolitischen Nachfolger von Heniokhi in der
Norden im 1.-2. Jahrhundert, und Makron-Sans und Heniokhi wurden gegründet
der Vereinigte Staat im Süden. Einige Wissenschaftler denken, "Henne"


sind die gleichen Formen, aber sie verbinden dies normalerweise mit dem Kartvelian
sprachlichen Bereich. Wenn der griechische Begriff jedoch mit „spiritus“ beginnt,
asper

, es muss mit dem Altgriechischen verbunden werden. `Spiritus asper


erscheint, wenn ein Phonem verloren geht. Normalerweise ist dies  Phonem (Digamma),
aber in einigen Fällen kann es nach dem Verlust von `s . erscheinen

ist
in sehr alten griechischen Quellen als `Saniokhi . aufgezeichnet

ist abgeleitet von `Saniokhi

.
Die Hypothese, Sanigs mit Sadzi zu verbinden, die sehr beliebt ist
in der abchasischen Geschichtsschreibung basiert ausschließlich auf dem bloßen
phonetische Ähnlichkeit und außerdem dürfen diese Stämme nicht verbunden sein
wegen der großen chronologischen Distanz zwischen ihnen. phonetisch
`Sanigi

ist eher mit der Form `Sani/Chani . verwandt

.
Unserer Meinung nach sind Sanigs, da die Heniokhi die Westgeorger sind,
d.h. kolchische Stämme.

ZURAB KIKNADZE
Staatliche Ivane Javakhishvili Universität Tiflis

TYPOLOGIE DER LEGITIMATION DER KÖNIGLICHEN MACHT
UND DAS `LEBEN VON PARNAVAZ

Zusammenfassung
Jede Macht, gleich welcher Art und Herkunft, steht natürlich im
Legitimationsbedürfnis, autoritative Rechtfertigung angesichts seiner
eigenen Menschen und der Außenwelt – auch im Angesicht der eigenen
Beurteilung . Der Autor richtet seine Aufmerksamkeit auf die Institution des Königtums
– eine der weiter verbreiteten Machtformen – in der Lage zu sein,
seinen Ursprung und seine Funktionsweise in verschiedenen Zivilisationen verfolgen und
Kulturen der Antike. Die Legitimationstexte enthalten
Realitäten ideologischer (religiöser und mythologischer) Ordnung, deren
Qualität und Charakter werden durch das kulturelle Niveau einer bestimmten Person bestimmt
die Gesellschaft. Die Handlung der historischen Erzählung über Parnavaz (`Das Leben
von Parnavaz

), dem Gründer der ersten Königsdynastie in Georgien,
dient als Basistext der Studie, d.h. der `Traum von Parnavaz


die einen ganzen Komplex von Mythologen und Symbolen enthält, die verbunden sind
mit der Vorstellung von Ursprung und Quelle der königlichen Macht (wie
`Sonnentau

, die königliche Jagd, die Entdeckung von Schätzen usw.).

LELA PATARIDZE
Ivane Javakhishvili Institut für Geschichte und Ethnologie

MIRIAN UND SEIN ZÜGEL: IDEOLOGISCHER ASPEKT
Zusammenfassung
Es ist kaum zu bezweifeln, dass die Gesellschaftsordnung nicht einfach auf
mit Gewalt und Zwangsmitteln und dass die herrschende Klasse regiert
hauptsächlich durch die Erlangung des sozialen Konsenses auf der Grundlage gemeinsamer Vorstellungen über die Herkunft
und Legitimität der Macht. Daher ist es unmöglich, mehr darzustellen oder
weniger umfassendes historisches Bild ohne Verständnis der geteilten
Ideen und Konzepte. Viele Fragen stellen sich in Bezug auf die Antike und
frühmittelalterliche Geschichte Georgiens, von denen eine so sein kann: Was
war die königliche Ideologie wie in Georgien vor der Bagrationi-Dynastie
entstanden, deren Vertreter behaupteten, die Nachkommen der
Biblischer König David? Die Untersuchung des Themas ist relevant, um darauf zu basieren
`Kartlis Tskhovreba

(`Geschichte des Königreichs Kartly

). Wir halten das für
die obige Behauptung war die kontinuierliche historiographische Tradition
von den herrschenden Kreisen unterhalten, die die Ideen bewahrten und
ideologische Interessen der letzteren.
„Das Leben des Königs Mirian“

ist ein Teil von `Kartlis Tzkhovreba

– a
Erzählung von der Herrschaft des ersten christlichen Königs – Mirian, der bei
gleichzeitig ist hier als Gründer von `Khosroiani . vertreten


(Sasaniden) Dynastie in Georgien. Nach der Überlieferung sind die oben genannten
erwähnte Dynastie hielt den georgischen Thron ab der zweiten Hälfte des
3. Jahrhundert bis zur Bagrationi-Zeit, die zur Herrschaft kam
zweite Hälfte des sechsten Jahrhunderts. Fast alle Nachfahren von
Mirian, als die nachfolgenden Teile von `Kartlis Tskhovreba

erzählen,
rühmte sich einer solchen Herkunft und betrachtete sie als Legitimationsquelle für
ihre Herrschaft. Es erscheint logisch, den Schluss zu ziehen, dass die Originalversion
von `Das Leben des Königs Mirian

könnte zeitgenössisch zur Herrschaft von . sein
die Dynastie in Georgien als Text hat eine ideologische Funktion. Die
oben dargestellter Standpunkt wird durch die Konzepte und Ideen von
`Das Leben

charakteristisch für die sasanidische Politik, Ideologie und
Struktur seines Hofes im Persischen Reich.
Aber die Idee der Legitimität ging über die dynastischen Ansprüche hinaus. König
brauchte mehr Funktionen, um die Loyalität seiner Umgebung zu erlangen. Die
Erzählung über die Bekehrung von Mirian zum Christentum soll sein
als Sakralisierung der politischen Figur des Königs im Kontext interpretiert
der neuen Religion. „Das Leben des Königs Mirian“

erklärt das
Mirian war für Georgier „der beliebteste König, weil…

die persische Sprache und `georgisch gelernt

,( 2) gut behandelt
Götzendiener und (3) „geschmückt“

Pharnavaz (der erste georgische
König) Grab. Alle diese Berichte sprechen über das Festhalten von Mirian
zu den kulturellen und historischen Werten „aller Georgier“

. Also, die
kulturelle Identität zusammen mit dynastischer Zugehörigkeit war das wichtigste
wichtige Aspekte der Legitimität des Königs.

DAVID MERKVILADZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

DER BEGINN DES KIRCHENBAUS
IN ZEDAZENI UND SHIOMGVIME Klöstern
Zusammenfassung
Die erste Kirche im Kloster Zedazeni wurde nach dem Tod von gebaut
sein Gründer, der heilige Ioane Zedazneli, der sich für asketische Aktivitäten entschieden hatte.
Die Kirche sollte in den 560er-570er Jahren unmittelbar danach gebaut worden sein
die Umbettung des Heiligen Johannes auf dem Berg Zedazeni an seiner Stelle
spirituelles Heldentum, nach dem letzten Willen des Heiligen.
Im 8. Jahrhundert wurde die neue dreischiffige Basilika von
Katholikos von Georgia Clement. Dadurch ist die alte Kirche nach
unbedeutende Modifikation wurde als Norden in die Basilika aufgenommen
Kirchenschiff.
Die älteste Kirche in Shiomgvime ist die Kreuzkuppelkirche St. John
der Täufer. Es wurde von Saint Shio, dem Gründer des Klosters, errichtet.
für die gemeinsame Liturgie, nachdem die Zahl der Mönche in der
Kloster. Basierend auf hagiographischen Quellen- und Architekturanalysen
Der Bau des Tempels kann auf die Mitte des 6. Jahrhunderts datiert werden
Jahrhundert.
Es ist die einzige Kirche der gegebenen Zeit im Kloster Shiomgvime.
Genauere Informationen zum Kirchenbau im Kloster
gibt den kurzen Wortlaut des `Lebens des Heiligen Shio

. Demnach ist
drei Kirchen wurden von St. Shio gleichzeitig gebaut.

VAKHTANG GOILADZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

WARUM HABEN ERISMTAVARI VON KARTLI STEPHANOZ II UND SEINE
FAMILIE NACH EGRISI GEZOGEN?
Zusammenfassung
Es gibt fragmentarische und unterschiedliche Berichte im alten Georgisch
schriftliche Quellen über Erismtavars von Kartli im VI – VIII
Jahrhunderte. Ein solcher Charakter der Quellen ist mit der Existenz verbunden
von zwei Dynastien von Erismtavres in Kartli – Parnavazians und
Bagrationen in 682/685. Dementsprechend ist einer der alten Georgian
Autoren, derjenige, der Juanshers Geschichte fortgeführt hatte und der
"Matiane Kartlisa"

, gab uns Berichte über die Parnavazianer. Noch einer -
Sumbat Davitis-dze hat uns nur über die Dynastie der Bagrations berichtet.
Nach letzterem seit der Mitte des VI. Jahrhunderts Kartli
wurde ausschließlich von den Bagrations regiert.
Ende der 1970er Jahre wurde Stephanoz II. Parnavaziani identifiziert mit
Stephanoz III Bagrationi (A. Bogveradze, M. Sanadze, D. Muskhelishvili
et al.). Infolgedessen war der Standpunkt von Sumbat Davitisdze
als historische Realität deklariert und diese Meinung wurde eingeführt in
Lehrbücher der Universitäten.
In der vorliegenden Arbeit wird Folgendes festgestellt: seit 628 der
Erismtavaris von Kartli waren Parnavazianer. Um 682/685 Nerse I.,
Vertreter der Bagrationis-Dynastie, bestieg Erismtavaris Thron mit
Unterstützung der Byzantiner. Erismtavari Stephanoz II musste umziehen
nach Egrisi mit seiner Familie und er starb dort. Sein jüngerer Sohn Archil
erhielt vom byzantinischen Kaiser Lev III. das Recht, Egrisi zu regieren
Isavrian im Jahr 719. Im Jahr 731 kehrte Archil nach Kartli zurück und erhielt
Kachetien statt Egrisi von Stephanoz III. Seit dieser Zeit
Stephanoz III. nahm den Titel `Herr von Eristavt-Erismtavis von . an
Georgier und Mengrelier. Diese Tatsache spiegelt sich in einem Lapidarium wider
Inschrift zu seinem Gedächtnis nach seinem Tod im Jahr 739.

ELDAR MAMISTVALISHVILI
Staatliche Universität Gori
GIORGI-PROKHORE ODER GIORGI UND PROKHORE?
(AUS DER GESCHICHTE DES HEILIGEN KREUZKLOSTERS IN JERUSALEM)

Zusammenfassung
Laut georgischer Geschichtsschreibung ist bekannt, dass das Kloster Dschwari
wurde im 11. Jahrhundert von der schavschetischen Kirchenfigur Giorgi-
Prochor. Das Studium historischer Quellen hat mich überzeugt, dass eine Person
der den Doppelnamen Giorgi-Prokhore hatte, hat nie existiert. Es gab Schleppen
Kirchenfiguren: Giorgi und Prokhore, die in der
Kloster. Sie folgten einander als Prioren des Klosters.
Der Standpunkt kann durch die Kolophon-Nachschriften des Evangeliums bewiesen werden
von Johannes und Matthäus kopiert 1038, `Lehren

von Basilius dem Großen und
„Das Leben der Väter“

1039-1040 im Kloster Dschwari kopiert
und 1055.
Es muss erwähnt werden, dass die Kolophone von verschiedenen herausgegeben wurden
Forscher zu unterschiedlichen Zeiten. Es scheint, dass der Name des Erbauers
des Klosters wurde anders gelesen. Der Grund dafür kann sein
beschädigte Handschrift vom Kopisten restauriert und ausgefüllt. Das Synaxarion
Kopien von "Das Leben von Prokhore"

und andere schriftliche Quellen sind gut
bekannt. In jeder Quelle wird diese Kirchenfigur nur erwähnt als
Prochor. Der zweite Name Giorgi wird in den Inschriften nicht erwähnt
des Klosters Dschwari überhaupt: Überall wird er als Prochore erwähnt.

KETEVAN KUTATELADZE
Ivane Javakhishvili Staatliche Universität Tiflis

AUS DER GESCHICHTE DER ARMENISCH-GEORGISCHEN BEZIEHUNGEN
ZU ANFANG DES 13. JAHRHUNDERTS
Sammary
Die Frage der konfessionellen Einheit ist aber eher wichtig
widersprüchlich in der Geschichte der armenisch-georgischen politischen Beziehungen.
Trotz vieler Versuche, Diskussionen und Anordnungen der Kirche
Treffen, die Einheit zwischen zwei Völkern in dieser Unterordnung hat nicht gedauert
Platz. In der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts, als David der Baumeister
schloss sich dem georgischen Königreich an und wurde dort von armenischen Gemeinden benannt
Auf die Tagesordnung gesetzt wurde die Kritik der Konfessionsunion mit
armenische Gesellschaft, aber die Kirchenräte hielten bei dieser Gelegenheit
Versagen.
Die Frage der armenisch-georgischen konfessionellen Einheit wurde aufgeworfen
wieder zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Fast 1204 gab es
eine Kirchenversammlung in Georgien abgehalten, bei der die Frage der
Wahrheit des Sakraments, der Eucharistie nach georgischen und armenischen Riten. Als ein
Ergebnis dieses Treffens Ivane Mkhargrdzeli, der ein Anhänger war
zur ,,armenischen Religion”, angenommene Orthodoxie. Die Wahrheit der Orthodoxie war
von seinem älteren Bruder Zakharia anerkannt, aber öffentlich konnte er nicht
Verweigerung der Monophilie, weil er seine Aufmerksamkeit nicht verderben wollte
mit der armenischen Gesellschaft. Obwohl Zakharia selbst versuchte, die
Orthodoxe Dogmen in die armenische Kirche und Einführung in die Armeepraxis
des Gebrauchs des sogenannten ,,beweglichen Altars“ stieß er auf schrecklichen Widerstand
des armenischen Klerus bei den von seinem Orden abgehaltenen Kirchenkonzilen
in Lore (1205) und Anis (1207). Bei Anis Räten Mkhitar Goshi,
Der Beichtvater von Zacharias hielt eine Rede, aus der hervorging, dass
hinter allem stand der georgische Hof.

ALEKSANDRE TVARADZE
Ivane Javakhishvili Institut für Geschichte und Ethnologie

GEOGRAFISCHE LORE IM MITTELALTER:
DER LATEINISCHE WESTEN UND DER CHRISTLICHE OST

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die geographische Überlieferung des lateinischen Westens und der
Christlicher Osten im Mittelalter. Ich habe eine kurze Umfrage gemacht
geografische, kartografische und literarische Quellen aus dem lateinischen Westen
Materialien.Ich beziehe mich im Wesentlichen auf georgische und byzantinische Denkmäler aus
Material des christlichen Ostens: die geographische Abhandlung, die
in Königin Mariams Manuskript von „Kartlis Tskhovreba“ („The
Leben Georgiens“) und die Weltreise von Ephraim von Iberia, die
Konto, das von George Sphrantzes, einem Byzantiner, aufbewahrt wird
Autor. Diese Materialien geben reiche und wichtige Informationen über die
bestehende geographische Überlieferung im mittelalterlichen christlichen Osten.

Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

DIE GEORGISCHE IKONE IM KLOSTER PETRITSON UND IHRE BEDEUTUNG FÜR
DIE GESCHICHTE VON GEORGIEN
Zusammenfassung
Die Inschrift auf dem Petritsoni-Symbol (heute Bachkovo, Bulgarien)
der Gottesmutter (`Hodegetria

Symboltyp) wird im . analysiert
Artikel.
Text einer alten georgischen Inschrift mit der genauen Transkription in
das neue georgische Alphabet wird vorgestellt (Abkürzungen und fehlen
Wörter werden wiederhergestellt).
Laut Inschrift war die Ikone mit Ziselierungen von geschmückt
Spende der Brüder Atanase und Okropir Egnatashvili aus
Petritsoni-Kloster. Die Brüder stammen aus der historischen
Georgische Provinz Tao. Zweifellos waren sie Historiker und Chronisten.
Mit absoluter Genauigkeit in vier chronologischen Systemen haben sie
das Entstehungsdatum der Ikone (1311) angegeben, haben die
Der damalige byzantinische Kaiser und seine Mitgouverneure (Andronicus the
2., Michael der 9. und Andronicus der 3.) und auch die Könige von
West- und Ostgeorgien (Konstantine, der Sohn von David Narin und
der unbekannte König von Ostgeorgien – Demetre).
Der Autor hat festgestellt, dass Demetre Bagrationi im
Inschrift ist der Enkel von Dimitry der 2. (1270-1289), der Selbst-
Hingebungsvoll und Sohn des georgischen Königs von Ostgeorgien Vakhtang the
3. Nach Angaben des anonymen georgischen Historikers des 14.
Jahrhundert, nach dem Tod von Vakhtang am 3. wurde sein Sohn Demetre
Besitz von Dmanisi – das südliche strategische und Handelszentrum von Georgien.
Der Autor hält alle zuvor genannten Punkte für unvernünftig, dass Demetre
war der Co-Gouverneur von Westgeorgiens König Konstantine (wie es ist)
wusste, dass er keine Nachfolger hatte) und dass er der sogenannte "König von" war
Provinz

, insbesondere von Dmanisi. In diesem Fall wäre er es nicht
im fernen Petritsoni zusammen mit dem König des Westens erwähnt
Georgien, Konstantin.

TSIALA GHVABERIDZE
Georgisches Nationalmuseum

ÜBER DIE KAMPAGNE DER GEORGER NACH JERUSALEM 1527
Zusammenfassung
Georgische schriftliche Quellen berichten über militärische Feldzüge der
vereinigten georgische Streitkräfte zur Eroberung des Heiligen Landes (16. Jahrhundert).
Neben Berichten der georgischen Historiker gibt es auch
erzählende Legenden zu dieser Kampagne, sowie verschiedene
Ansichten über die Zuverlässigkeit der Tatsache.
Heutzutage werden viele strittige Fragen genauer definiert durch
Mittel des neuen Materials.
Nach dem Studium und der Analyse historischer Quellen, epigraphischer Denkmäler
und durch mündliche Überlieferung erhaltene Berichte (mit Schwerpunkt auf letzterem) I
kam zu dem Schluss, dass die georgischen Könige (Giorgi IX – König von
Kartli, Bagrat – König von Imereti, Levan – König der Kachetien) und
Atabag von Samtskhe Kvarkvare kämpfte 1527 in Jerusalem.

PAPUNA GABISONIA
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

FÜR DIE FRAGE DER EINRICHTUNG DER GELATI EPISKOPAZIE
Zusammenfassung
In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erfolgte die bedeutende Kirchenreform
wurde im Königreich Imereti in Westgeorgien abgehalten. Mit dem
Entscheidung des Königs von Imereti Bagrat III (1510_1565) und der
Katholikos von Westgeorgien Malakia Abashidze die Kanzeln des Bischofs
von Gelati und Khoni wurden gegründet. Und der große Teil von Kutaisi
Ihnen wurde Eparchie gegeben.
Nach den historischen Quellen wird dieses Ereignis auf zwei Arten datiert:
1519 und 1529, und es verursacht unterschiedliche Vorstellungen zwischen den
Historiker.
Laut dem Dokument aus dem Jahr 1527 gab es noch ein Kloster
in Gelati und das Episkopat wurde nicht gegründet. Also 1529 Jahr ist
gilt als das Datum der Gründung der Kanzel des Episkopats Gelati.
Die Bildung neuer Eparien war die wichtigste Reform für den König von Imeretien
Bagrat III. Damit gewann der König neue Verbündete im Kampf mit
äußere und innere Feinde. Melkisedek Sakvarelidze war der erste
Bischof in Gelati.
Der halbe Teil von Argveti und Okriba (westliches Territorium vom Fluss
rioni zum östlichen zum Fluss Choloburi) wurde Gelaty . gegeben
Eparchie. Die südliche Grenze der Eparchie war der Fluss Kvirila, und
Norden eins – der Bergring von Racha und Lechkhumi.

LADO MIRIANASHVILI
Wissenschaftsfonds `Udabno

MARTYRIUM UNBEKANNTER ART FÜR RELIKTE VON DAVID-GAREJI-WÜSTENMONKS
IN DER OSTERNACHT GESCHLACHTET
(ZUM EINSTELLEN EINER TATSÄCHLICHEN FUNKTION EINER BEKANNTEN KONSTRUKTION
ALS KIRCHE DES PROPHETEN ELIAS)

Das Martyrium der David-Gareji-Wüstenmönche, die in der Osternacht geschlachtet wurden, war
identifiziert am östlichen Ende des `Udabno Klosters

basierend auf Quellenstudie
Analyse eines hagiographischen Werkes und mehrerer historischer Berichte. Frühere
zu unserer Entdeckung, die Kirche der vierzig Märtyrer am westlichen Ende des
Das gleiche Kloster galt als Beinhaus für Reliquien von
die Heiligen Märtyrer unmittelbar nach ihrer Ausscheidung. Das neu
Das entdeckte Martyrium ist eine kleine Kapelle. Es fehlt eine Tür. Die
Die Westwand der Kapelle war in ihrer ganzen Breite offen, die Öffnung begann
in einer Höhe von 0,7 m über dem Boden. Knochen der Märtyrer
wahrscheinlich den gesamten Boden der Kapelle bedeckt. Das Martyrium davon
Typ war früher in Georgia unbekannt.
Nach den hagiographischen Arbeiten, die uns dabei geholfen haben
Lokalisierung des Martyriums, letzteres wurde auf Befehl von King . gebaut
Alexander II. (1574-1605). Daher kann das Martyrium nicht verbunden werden
mit der Invasion von Schah Abbas I. von Persien 1615-16 als betrachtet
früher. Basierend auf der Analyse von Taten und mittelalterlichen Graffiti haben wir
schlagen das neue Datum des Martyriums vor – 1603.

ELDAR BUBULASHVILI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

ÜBER DAS PROBLEM, AUF DAS GEORGIA GEFALLEN IST
DAS LOS DES HEILIGEN THEOTOKOS
Zusammenfassung
Nach den alten georgischen Quellen und der kirchlichen Tradition als
sowie neuere ausländische Dokumente steht Georgien unter Sonderregelung
Schutz der Gottesmutter, da es ihr zugefallen ist
dort predigen. Einige Dokumente, wie Leonti Mrovelis Version des
Geschichte in der `Chronik von Kartli . enthalten

, zwei Redaktionen der
Leben des Heiligen Nino in Synaxarion (einer stammt aus dem 9. Jh. und ein anderer –
14.) und das Leben des Heiligen Vaters Hilarion von Georgien (erste Hälfte des
9. Jh.) sind diesbezüglich von besonderem Interesse.
Unter den ausländischen Dokumenten sind solche aus Griechenland und Russland zu erwähnen.
Stephan vom Berg Athos gilt als Autor des griechischen Dokuments. Wir
Nehmen wir an, dass die Quelle der Geschichte, die in seiner Arbeit über
Georgien, das unter dem besonderen Schutz des Heiligen Theotokos steht, war die mündliche
Tradition der georgischen Mönche des Klosters Iveron auf dem Berg
Athos. Auch russische Geistliche lernten das Thema von derselben
Quelle. Sie hielten das Werk des Stephanus vom Berg Athos für so wichtig
das übersetzte und dann unter dem Titel `Rai . veröffentlichte
Mislenni

im Jahre 1659. Außerdem wurde diesem besondere Bedeutung beigemessen
Thema auch in russischen liturgischen Büchern. Gelehrte sind zu einem gekommen
Vereinbarung, dass nicht nur `Iveria

aber `Moskau und sein nördliches Land


steht auch unter besonderem Schutz der Heiligen Theotokos und ihrer Ikone.
Dies war der Grund, warum Kopien der `Iveron-Ikone des Heiligen Theotokos


aus Georgien und dem Berg Athos waren auch in Russland beliebt. Viele
Kirchen und Klöster wurden ihnen in Russland geweiht.
Der Hauptpunkt der vorgestellten Arbeit ist, dass sie unter besonderen
Der Schutz des Heiligen Theotokos macht Georgien nicht zu einer Art von
Überlegenheit oder Privileg. Im Laufe der Jahrhunderte ging es den Georgiern gut
sich ihrer Verantwortung bewusst und haben immer versucht, wert zu sein
eines solchen Schutzes durch Stärkung im Glauben und Aufopferung
sich dafür.

NIKO JAVAKHISHVILI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

AUS DER GESCHICHTE DER MILITÄRISCHEN ZUSAMMENARBEIT DER GEORGISCHEN UND
NORDKAUKASISCHE NATIONEN (18. JH.)

Militärische Zusammenarbeit der Georgier und Nordkaukasier
Völker lassen sich bis in die Antike zurückverfolgen.
Die georgischen Könige erkannten die Bedeutung der Instandhaltung und
Förderung enger Beziehungen zum nordkaukasischen Volk. Sie sind
als starke und treue Verbündete gedacht, um die tapferen Georgier zu unterstützen
Soldaten.
Das 18. Jahrhundert war geprägt von der militärischen Zusammenarbeit zwischen
die Georgier und Nordkaukasier, nämlich – Adigier
(Tscherkessen und Kabardi¬aner), Vainakhs (Chekenier und Inguschi),
Osseten, Dagestaner, Nogai und Kalmiks.
Dieses Militärbündnis hat gute Arbeit für die Hegemonie von geleistet
Königreiche Kartli und Kachetien (Ostgeorgien) über dem Osten
Transkaukasus.

STREIFEN DER SAMTSKHE-JAWAKHETI-GEORGER NACH IDENTITÄT IN DER ZEIT,
WENN MESKHETI IN DIE TÜRKEI UND RUSSLAND EINGESETZT WURDE.
Zusammenfassung
Nach Einverleibung (16.-17. Jh.) von Südgeorgien
(Meskhetien) in die Türkei, Invasoren gelang es, Menschen zu islamisieren, indem sie
Repressionsmittel und wirtschaftliche Hebel. Trotzdem ist ein Teil von
die Bevölkerung schützte selbstlos Christentum und Nationalität.
Georgische Geistliche wurden oft dafür bestraft, dass sie das Christentum predigten
und die Identität zu wahren.
Nach der Annexion von Samzche-Dschawachetien durch das Russische Reich
Regierung kämpfte gegen Georgier und erfüllte den Prozess der
Assimilation der Georgier in dieser Region. Ein gewisser Teil von
Die Einwohner von Meschetien kamen gegen dieses Ereignis und begannen zu
kämpfen um den Erhalt ihrer Identität. Trotz Türkisch und
Russische Besetzung von Meschetien, Samzche-Dschawachetien Georgier
hörte nie auf, für die Identität zu kämpfen, die auf die
Wiederbelebung des georgischen Gens.

MZIA TKAVASCHVILI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

MIGRATION DER NORDWESTKAUKASIER IN DIE TÜRKEI (1858-1865)
UND GRIGOL ORBELIANI
Zusammenfassung
Nachdem Russland Tschetschenien-Dagestan (1859) erobert hatte,
Die Annexion des nordwestlichen Kaukasus blieb die Hauptaufgabe der
Reich. Um den Krieg zu beenden und den Frieden in der
Kaukasus, russische Beamte beschlossen, die Kaukasier von
Berge in die Ebene und statt ihrer Kosaken anzusiedeln. Russisch
Die Verwaltung des Kaukasus begann mit der Umsetzung des Plans. Wegen
Landverlust, die lokalen Hochländer waren gezwungen, ihre
Heimat. Sie wanderten in die Türkei aus. Dieser Vorgang heißt
`Muhajiroba

(1858-1865). Es lief während der
Gouverneur von Bariatinsky, der den Prozess unterstützte. Im Jahr 1861
Bariatinsky wurde nach Petersburg gerufen. General Grigol Orbeliani
vorübergehend für Briatinski ersetzt. Es stellte sich heraus, dass er der
einziger Beamter, der eine Umsiedlung der Kaukasier in Erwägung zog
inakzeptabel. Er widersetzte sich dem Vollstrecker dieser Politik, dem Leiter der
Kuban-Armee, Evdokimov, obwohl er gut wusste, dass der Prozess
verwaltet vom Königlichen Hof von Russland. Orbeliani vermutete, dass er
konnte die Migration nicht stoppen und versuchte, ihre Geschwindigkeit zu verlangsamen. In Ordnung
Um dieses Ziel zu erreichen, behauptete er, dass der Prozess
aufgegeben, um gute Beziehungen zur Türkei aufrechtzuerhalten. Orbeliani gemacht
betonen die Möglichkeit des Verlustes der internationalen Autorität durch Russland als
Gut.
Grigol Orbeliani war gegen erzwungene Aktionen gegenüber den Kaukasiern und
war der Ansicht, dass Russland ihnen Land gewähren und mit normalen
Lebensbedingungen. Hier zitieren wir Orbelianis Worte über seine Ansichten
über die Kaukasier: „Ich bin nicht der Beichtvater, sondern der Nachfolger“
mit Menschen beschäftigt. Ich habe nur einen Weg, den Menschen zu helfen – zu
erbarme dich ihnen. Wahrheit und Gerechtigkeit werden mit letzterem verbunden.


Grigol Orbeliani übernahm das Amt bis 1862. Seit 1862 Prinz Mikhail
Nikolozovich folgte ihm. Der Einwanderungsprozess ging weiter.
`Muhajiroba

war ein tragisches Phänomen in der Geschichte des Kaukasus
Nationen: die meisten von ihnen starben in der Fremde.

DODO CHUMBURIDZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

RUSSISCHE DEMOGRAFISCHE VIELFALT GEGEN GEORGIEN
IM 19. UND 20. JAHRHUNDERT

Zusammenfassung
Im 19. und 20. Jahrhundert die demografische Politik Russlands gegenüber
Georgien war aggressiv, da es die Grundlagen des Landes untergrub und
Aufhebung der lokalen Tradition des Zusammenlebens mit Vertretern von
verschiedene Nationen: die einheimische Bevölkerung wurde umgesiedelt und anders
ethnische Gruppen waren kompakt angesiedelte Tendenzen zum Separatismus
wurden ermutigt. Der Ansatz geht bis jetzt weiter. Bestimmte Gruppen in
Russland plant und realisiert antidemografische Projekte
gegenüber Georgien, das kann als ungünstiger Faktor für
Rehabilitation und normale Existenz des Staates.
Die große Mehrheit der Georgier starb in militärischen Feldzügen Russlands in
im Osten, im 1. und 2. Weltkrieg sowie bei Aufständen
gegen das von Russland errichtete Regime und politische Repressionen.
Dies hat zu einem großen demografischen Verlust geführt, der insbesondere
gefährlich für eine kleine Nation wie die Georgier, die ihre
Fähigkeit zur Regeneration. Die Analyse historischer Ereignisse zeigt, dass
die demographische Politik Russlands gegenüber Georgien war starr. Die
„Komitee der eingewanderten Völker“

wurde gegründet, um den Prozess der
Umsiedlung von Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft und Religion in
Georgia. Der Staat gewährte den Umgesiedelten wirtschaftliche Hilfe
Menschen, ohne Rücksicht auf die georgischen Bauern, denen die
Ackerland.
Die demografische Politik der Sowjetunion war Georgien gegenüber böswillig
sowie. Russland ermutigte und ermutigt immer noch zu Aktionen von
separatistischen Regimes gegen das unabhängige Georgien versucht, seine
territoriale Integrität, um eine neue Annexion des Landes durchzuführen. Die
Georgier, die seit zwei Jahrhunderten Aggressionen ausgesetzt sind
Russland, streben danach, Mitglied internationaler Organisationen zu werden, mit
mit dem Ziel, bestehende Konflikte friedlich zu lösen.

GELA SAITIDZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

EIN BEDEUTENDES ARCHIVDOKUMENT
(SPRACHE VON EVGENI GEGECHKORI AUF DER DRITTEN STAATSRATSSITZUNG
AM 12. MÄRZ 1912)

Evgeni Gegechkori (1881-1954) war einer der Führer der Social
Demokratische Partei (der Menschewiki) in Georgien und Transkaukasus.
Nach dem Sturz der zaristischen Regierung besetzte er
wichtige Positionen: Vorsitzender des Transkaukasischen Kommissariats und
Außenminister Georgiens politischer Einwanderer seit 1921.
1907 wurde Gegechkori in den Dritten Staatsrat von gewählt
Kutaissi. Im Rat als Vertreter der Opposition
Fraktion, er war aktiv an Aktivitäten zur Verbesserung beteiligt
Gesetzgebung.
Von besonderer Bedeutung war seine Rede zur Heiligen Synode
Ausgabe. Die Rede hat bis heute nicht an Aktualität verloren. Vollständig
Die georgische Übersetzung der obigen Rede von E.Gegechkori wird vorgestellt.

SHORENA MURUSIDZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

LEGATION DER GEORGISCHEN NATIONALEN REGIERUNG IN PARIS
Zusammenfassung
Das Papier befasst sich mit der Tätigkeit der Botschaft der georgischen Demokraten
Regierung der Republik in Europa. Am 25. Februar 1921 hat die Regierung
von Frankreich akkreditierte die Botschaft von eigentlich nicht existierenden unabhängigen
Zustand. Akaki Chkhenkeli wurde zum Bevollmächtigten ernannt.
Die Botschaft richtete ihre diplomatische Tätigkeit in den anderen europäischen Ländern aus
Länder. Ziel der Gesandtschaft war es, bei der Wiederherstellung zu helfen
Unabhängigkeit Georgiens. Die Botschaft musste die Aufzeichnungen von
Protest und Memoranden an die Regierungen der europäischen Länder.
Die georgische Gesandtschaft hatte auch die Funktion eines Konsulats.
Wichtige Aufgabe seiner Tätigkeit war es, Georgien vorzustellen und
Informationen über seine Existenz verbreiten. Leider ist die
Die internationale Lage der damaligen Zeit erwies sich als ungünstig für die
Tätigkeit der Gesandtschaft der Landesregierung. Frankreich war das einzige
ein Land, das die Interessen Georgiens bei internationalen Treffen verteidigt.
Aber ihre Haltung gegenüber der georgischen Botschaft änderte sich bald. 1933
der Nichtangriffspakt zwischen der Sowjetunion und Frankreich
unterzeichnet. In der zweiten Hälfte desselben Jahres wurde die Gesandtschaft von Georgia
wurde abgeschafft.

AVTANDIL SONGULASHVILI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

GEORGISCHE EINWANDERUNG UND RÜCKKEHR IN DEN 1940ER-1950ER JAHREN
Zusammenfassung
Rückführungsprozess der georgischen Einwanderer, die ihre
Heimat in verschiedenen Zeiten, intensiviert nach dem 2. Weltkrieg
fertig.
Im August 1947 kehrte eine Gruppe von 32 in Europa lebenden Georgiern zurück
nach Georgien. Im selben Jahr kehrten viele georgische Familien aus
Frankreich. Es ist erwähnenswert, dass im Jahr 1948 etwa tausend
Georgier lebten in Frankreich, hauptsächlich in Paris. Verein der
Georgische Einwanderer `Saqartvelos Patriotebi

(Die Patrioten von Georgia)
seine Tätigkeit in derselben Stadt ausübte. Es war eine Veröffentlichung
Zeitschrift `Qartuli Saqme

(Georgische Angelegenheiten).
Georgische Einwanderer aus China beteiligten sich an der Rückführung
Prozesse. 1948 kamen sie in Tiflis an und baten die Regierung um
Georgia, um ihnen die Staatsbürgerschaft zu verleihen.
Georgien hat Beziehungen zum Iran aufgenommen, um die Kontakte zu den
In Fereidan lebende Georgier, die sich in Georgien niederlassen wollten.
Regierung der Sowjetunion in Moskau errichtete Barrieren, um die
obigen Vorgang.

__________________________________________________________________
SHOTA VADACHKORIA
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

DIE LEISTUNGSBEWERTUNG DES PRÄSIDENTEN ZVIAD GAMSAKHURDIA IM LICHT
DES GEORGISCHEN POLITISCHEN DENKENS
Zusammenfassung
Die Zeit des sogenannten „Triumvirats“

und Eduard Shevardnadze’a
regieren, die im Dezember 1991 in Georgien gewaltsam die Macht ergriffen haben -
Januar 1992, wird in der Arbeit untersucht. Es zeigt sich, dass das Hauptziel
des "Triumvirats"

sollte Zviad Gamsakhurdia in Misskredit bringen.
Basierend auf Archivalien und anderen Dokumenten aus dem Zeitraum unter
Überlegung ist der Autor zu dem Schluss gekommen, dass
die Propaganda gegen Zviad Gamsakhurdia regelmäßig und zielgerichtet war,
mit der Absicht, eigene kriminelle Taten vor der internationalen zu verbergen
Gemeinschaft und zur Rechtfertigung des blutigen Staatsstreichs in Georgien während der
Wende 1991 bis 1992.

LELA SARALIDZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

DIE EUROPÄISCHE AUSRICHTUNG GEORGIENS IN DER HEUTIGEN BÜHNE
Zusammenfassung
In dieser Arbeit wird unterstrichen, dass Georgiens Beziehung zu
Europäische Länder haben eine Geschichte von vielen Jahrhunderten. Georgische Beamte
immer versucht, Handels-, wirtschaftliche und politische Beziehungen zu knüpfen
europäischen Ländern, um Hilfestellung genau von europäischen
Länder, um Georgien vor ständigen Invasionen
Persien und Türkei. Europa war seinerseits schon immer daran interessiert
Geopolitik Georgiens.
Im März 1994 nach der Vereinbarung der „Partnerschaft für
Frieden

und im April 1995 nach Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung
und Zusammenarbeit mit der Europäischen Union macht Georgien Fortschritte in Richtung
Integration mit der Europäischen Union. Dies ist eines der Hauptziele
der Außenpolitik Georgiens. Das Papier erwähnt einen der Theoretiker
des modernen europäischen Integrationsprozesses, georgischer Professor Mikheil
Muskhelishvili (Muscheli) (1903-1964). 1948-1964 war er Professor
der rechts- und politikwissenschaftlichen Fakultät in Straßburg seit 1954
–Gründer und Generalsekretär der University Association of Europe. Er
war der erste georgische Wissenschaftler, der vorgeschlagen und begründet hat
die Idee der Vereinigung Europas, seiner föderativen Struktur und
die Notwendigkeit, die Menschenrechte zu verteidigen. Micheil Muskhelishvili ist
in Straßburg begraben.
Im April 1999 wurde Georgien Mitglied des Europäischen Rates, nachdem
die es der Konvention zur Verteidigung der Menschenrechte beigetreten ist und
Grundfreiheit und anerkannte die zwingende Gerichtsbarkeit
Straßburger Hof. Bürger Georgiens erhielten die Möglichkeit,
den wirksamsten Mechanismus zur Verteidigung der Menschenrechte nutzen. Georgien hat
unterzeichneten sowohl das Übereinkommen als auch seine Protokolle, mit Ausnahme von
Protokoll 1. Letzteres wurde vom georgischen Parlament im Dezember 2001 ratifiziert.
Konvention zur Verteidigung der Menschenrechte ist ein grundlegender europäischer Vertrag
die am 4. November 1950 vom Europäischen Rat empfangen wurde und wurde
nach seiner Ratifizierung am 3. September 1953 von acht Ländern gültig.
25 Jahre später, 1975, fast alle Mitgliedsländer der europäischen
Rat trat dem Konvent bei. Durch die Aufnahme in den Europäischen Rat Georgien
verpflichtete sich, den wichtigsten Gesetzen und Vereinbarungen von . beizutreten und diese zu ratifizieren
Europäischer Rat im Laufe eines Jahres, einschließlich der Konvention
Verteidigung der Menschenrechte, auf der das System des gesamten europäischen Rechts
basiert.
Georgien strebt eine Integration in die Europäische Union an. Als Botschafter von
Der Europäische Rat in Georgien und Armenien Per Eklund hat erklärt, die
Nachbarschaftspolitik Europas kann die Besiedlung positiv beeinflussen
Konflikte in Georgien. Die Rolle des Europäischen Rates in dieser Phase ist
im Rahmen bilateraler Treffen gehalten werden. Es finanziert Sitzungen von
die Vertreter der georgischen, ossetischen und abchasischen Gesellschaften.
Der Europäische Rat hat seinen Vertreter im Südkaukasus, der
bereit, sich an der friedlichen Lösung von Konflikten zu beteiligen. europäisch
Parlament mit Sonderentschließung appelliert an den Europäischen Rat und
Europäische Kommission soll die Frage der eingefrorenen Konflikte und
ihre Lösung in der Reihenfolge der nächsten Gipfeltreffen zwischen Euro
Union und Russland.
Europa hat seine Werte. Europäische Union basiert auf einem funktionierenden Markt
Wirtschaft, demokratische Werte und im Falle einer erfolgreichen Lösung Georgiens
erhält die historische Chance, Mitgliedsland von . zu werden
Europäische Union. Das Wohlwollen jedes europäischen Landes ist auch sehr
wichtig für Georgien.

LIANA BERIASHVILI, GIROGI GOTSIRIDZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

EINIGE ASPEKTE DER TRADITIONELLEN HAUSHALTSKULTUR DER BEVÖLKERUNG VON
KVEMO (UNTERE) KARTLI
(REGION GARDABAN)
Zusammenfassung
Gardabani ist ein ständiger Ortsname der historischen Provinz in
der südöstliche Teil Georgiens – Kvemo Kartli, das unterhielt
sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart von erheblicher strategischer Bedeutung. Es
war eine Grenzzone mit Aserbaidschan und Armenien.
Laut schriftlichen Quellen ist der alte `Gardabani


gehörte zuerst dem legendären Helden Gardabas, danach (ungefähr
ab dem 15. Jahrhundert) fiel es in den Besitz des Adels
Familie der Barataschwilis. Seitdem erwarb das Gebiet die
Name von `Sabaratiano

.
Aufgrund der Zusammensetzung der Bevölkerung zeichnet sich die Region Gardabani durch
seine breite Polyethnizität. Schon seit dem Mittelalter, vor allem seit
die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts, abgesehen von den Georgiern dort
lebten bereits Aseris, Aisoren, Griechen, Armenier und Vertreter von
anderen ethnischen Gruppen.
Anhand ethnographischer Daten wird festgestellt, dass bei vielen
Jahrhunderte gab es keine wesentlichen Veränderungen im Bereich der
Wirtschafts- und Haushaltskultur dieser Region. Das traditionelle
georgische Landwirtschaft (Ackerbau, Weinbau und
Weinbau) und Viehzucht betrieben wird. Zusammen mit
Landwirtschaft, Viehzucht wurde entwickelt. Die Nomadenstämme (`Karayaz
Stämme

), die von woanders hergekommen sind, erfolgreich Weiden von
`Tsalka-Hochland

. Sie implementieren Formen der nomadischen Viehzucht,
charakteristisch für sie (z. B. Schafzucht).
Nach administrativer Gliederung besteht die Region Gardabani heute aus
aus drei Teilen:
1. Oberer – Foothill, der sogenannte `Limitropic

Zone, die ist
angrenzend an die Grenzen von Kachetien und Kartli. Dörfer Norio,
Martkopi, Satskhenisi, wo im Grunde Georgier leben und wo
Spuren einer historischen mehrfachen Binnenwanderung sind genau
beobachtet, und einzigartige Denkmäler der Architektur, materiellen und spirituellen
Kultur gehalten werden.
2. Intern – Über den Mari-Kanal mit gemischter ethnischer Struktur von
die Bevölkerung.
3. Front – Umgebungen von Tiflis Dörfern Tsavkisi, Shindisi,
Tabakhmela, Kojori. Jeder von ihnen hat seine wohlgeformte Mikrolandschaft
und ethnographische Struktur.
Im vorliegenden Artikel werden die Grundfragen von Kultur und Gemeinschaft
Leben der Region Gardabani werden zusammengefasst, und die Ergebnisse der Retrospektive
Analyse im Zeitraum ab der zweiten Hälfte des 19.
C. und bis zum Ende des 20. Jh.s. sind gegeben.

NINO MINDADZE
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

TRADITIONELLE GEORGISCHE VOLKSANSICHT ÜBER EINEN MANN
(KÖRPER UND SEELE)
Zusammenfassung
Nach der georgischen Volksauffassung ist der lebende Mensch die Einheit des Geistes
und Fleisch/Körper.
Fleisch/Körper ist materiell, sichtbar, berührbar und sterblich, während die Seele
ist immateriell, unsichtbar, nicht anfassbar und unsterblich.
Nach Meinung der Menschen besteht der menschliche Körper aus Erde. Neben dem
Biblische Tradition, ein solcher Standpunkt wird durch die antike Mythologie bedingt
über die Erschaffung des Menschen aus der Erde.
Daneben spiegelt die georgische Volkserkenntnis das Wissen wider
über vier Elemente der Welt (Erde, Wasser, Luft, Feuer) als
Bestandteile eines menschlichen Körpers.
Alte Ideen, dass ein Mann mehrere Seelen hat, einschließlich der einer Person
Doppelseele, sind in Georgien nachgewiesen. Wenn eine solche Seele hereinkommt
in der anderen Welt erhält es wieder einen menschlichen Körper. Es wächst wie ein
lebender Mensch: er braucht Nahrung, Kleidung usw.
Die Volksauffassung spiegelt auch die Spur des christlichen Verständnisses von
Seele. Es akzeptiert nämlich die Existenz eines kognitiven sowie des
lebendige Seele, die mit dem Atmen verbunden ist.
So spiegelt die georgische Volksauffassung über den Menschen vorchristliche
sowie christliches und mittelalterliches amtliches medizinisches Wissen über
Erschaffung des Menschen, über sein Fleisch und seine Seele.

VLADIMER ASLANISHVILI
Ivane Javakhishvili Institut
für Geschichte und Ethnologie

ANTHROPOLOGISCHE BEVÖLKERUNG IN KVEMO (UNTERE) KARTLI
(4. JAHRTAUSEND v. Chr. – 18. JAHRHUNDERT n. Chr.)

Anthropologische Daten aus der eneolithischen bis spätmittelalterlichen Zeit, gefunden in
Kvemo Kartli – 302 cranias:145 Männer +123 Frauen + 34 Kinder – was
analysiert. Die Ergebnisse lassen sich zusammenfassen: Es gibt vier Rassen
Typen – Südkaukasisch, Euro, Afro und Asiatisch. Drei Formen von Doliho,
Meso und Brachikran, mit Untervarianten, drei Schädelarten
anmutig, gewöhnlich normal und massiv und viele andere Gesichter.
Es werden fünf anthropologische Typenkombinationen unterschieden: Süd
Kaukasier (SCPal., PG, Geo, Geoeuro) Frontassian (FAss und FAss
Pal) Euro (Euro und EuroAfro) Afro (Afro, APal und Aass) Asiatisch
(Amerikanisch, Ostasiatisch, E. AssPal, E. AssAfro, Baycal, Fernost).
Nur ein anthropologischer Typ, Südkaukasier/Kazrtveluri (SCGeo),
lebte in der eneolithischen Zeit.
In einem frühen Stadium der Kuro-Araxes-Kultur (erste Hälfte des 4.
Jahrtausend), wurde das Gebiet von SCGeo-Aborigines besiedelt,
biologisch eng mit anthropologischen Typen von außen verwandt.
Die heutigen anthropologischen Typen sind eng mit den alten und den meisten
alte anthropologische Typen.
Konformität historischer, archäologischer und anthropologischer Prozesse
ist offensichtlich.

List of site sources >>>


Schau das Video: პრეზიდენტი რომელმაც თავი შეწირა სამშობლოს სიყვარულს! (Januar 2022).