Die Geschichte

Die antike Stadt Babylon: Geschichte des babylonischen Reiches


>

Die antike Stadt Babylon war eine Stadt in Mesopotamien, dem heutigen Irak. Die Stadt Babylon ist vielen aufgrund der vielen Hinweise in der Bibel so bekannt, obwohl keine davon besonders glühende Kommentare sind. Die Geschichte Babylons und des babylonischen Reiches reicht Tausende von Jahren zurück, und abgesehen von seinen Erwähnungen in der Bibel ist Babylon für viele Dinge bekannt, darunter sein beeindruckendes Ischtar-Tor, prächtige Mauern und Gebäude und der Glaube, dass es ein großartiger Sitz der Kultur war und Lernen und die möglicherweise fantastischen Hängenden Gärten von Babylon, die Nebukadnezar II. für seine Frau gebaut hat.

Obwohl einige antike Quellen sagen, dass Sargon von Akkad, auch bekannt als Sargon der Große, die Stadt Babylon gründete, wird weithin angenommen, dass Babylon bereits vor der Herrschaft von Sargon gegründet wurde. Leider sind uns die Ruinen von Altbabylon verloren gegangen, da der Wasserspiegel im Laufe der Jahre stetig angestiegen ist und die Ruinen, die heute sichtbar sind, über tausend Jahre nach der Gründung der Stadt datiert werden! Die bekannte Geschichte Babylons beginnt mit seinem berühmtesten König Hammurabi, der vor allem für sein Gesetzbuch bekannt ist.

— KAUFEN SIE UNSERE MERCH —
https://www.worldhistory.store​/​

— UNTERSTÜTZEN SIE UNS ÜBER UNSER PATREON—
https://www.worldhistory.org/patreon/​​

— KAPITEL —
0:00​ Einführung
0:46 Die Stadt Babylon
2:05 Der Anfang Babylons
2:52 Die bekannte Geschichte Babylons
5:57 Das neubabylonische Reich
7:39 Der Untergang Babylons
10:22 Outro

– MÖCHTEN SIE MEHR WISSEN? —
Babylonbabylon/
Mesopotamiamesopotamien/
Hängende Gärten von BabylonHanging_Gardens_of_Babylon/
Hammurabihammurabi/
Nebukadnezar II. Nebukadnezar_II/
Die sieben Weltwunder der AntikeThe_Seven_Wonders/

— WEITER ANSEHEN —
Mesopotamien und der fruchtbare Halbmond – eine kurze Geschichte https://www.youtube.com/watch?v=vPVfhc9QiNY&list=PLRIPanKDxKpsfjioCoBcFboYu6soDHGvk&index=3&t=186s
Eine kurze Geschichte von Sumer und der sumerischen Zivilisation aus Mesopotamien https://www.youtube.com/watch?v=JS4dc1lEhZk&list=PLRIPanKDxKpsfjioCoBcFboYu6soDHGvk&index=4&t=130s
Die sieben Weltwunder der Antike: ein Überblick https://www.youtube.com/watch?v=1YWPMZ6pHm8
Interview mit den Machern von Old World, einem Strategiespiel für die Antike https://www.youtube.com/watch?v=gzeaPxpUNms&t=172s
Das Leben und Sterben antiker Städte: Interview mit Greg Woolf https://www.youtube.com/watch?v=elCJtSQsvg4&list=PLRIPanKDxKpuf9-EIbmYvTvtdT5E6cRdR&index=2

— ATTRIBUTIONEN —
Alle Namensnennungen und Credits für Bilder, Animationen, Grafiken und Musik finden Sie hier - https://worldhistory.typehut.com/the-ancient-city-of-babylon-history-of-the-babylonian-empire-images-and -Zuordnungen-4533

Die in dieser Aufnahme verwendete Musik unterliegt dem geistigen Urheberrecht von Michael Levy, einem produktiven Komponisten für die nachgebauten Leiern der Antike, und wird mit Genehmigung des Schöpfers verwendet. Die Musik von Michael Levy kann auf allen großen digitalen Musikplattformen gestreamt werden. Erfahren Sie mehr auf:
https://www.ancientlyre.com
https://open.spotify.com/artist/7Dx2vFEg8DmOJ5YCRm4A5v?si=emacIH9CRieFNGXRUyJ9
https://www.youtube.com/channel/UCJ1X6F7lGMEadnNETSzTv8A

- VORSCHAUBILD -
https://member.worldhistory.org/image/12914/hanging-gardens-artists-impression/
https://www.mohawkgames.com/oldworld/
Alte Welt / Mohawk-Spiele
Urheberrechte ©

Unsere Seite
www.weltgeschichte.org/

#babylon #babylonianempire #ancientcity


Die Stadt Babylon


Die Stadt Babylon herrschte über eines der wichtigsten und mächtigsten Reiche des alten Mesopotamiens. In der Antike war es ein wichtiges Handelszentrum, auch aufgrund seiner erstklassigen Lage am Euphrat. König Nebukadnezar leitete zahlreiche handelsfreundliche zivile Planungsprojekte, darunter den Bau von Straßen von und nach Babylon. Die Stadt wurde schließlich zum wirtschaftlichen Herzschlag des babylonischen Reiches.

Babylon war nicht nur ein wichtiges Handelszentrum, sondern auch ein Ort von Größe und Schönheit. König Nebukadnezar isolierte diese besondere Stadt mit 85 Fuß dicken Mauern, die die gesamte 200 Quadratmeilen große Stadt umgaben.

Der Haupteingang in die prächtige ummauerte Stadt war das 60 Fuß hohe Ischtar-Tor.

Im Zentrum Babylons stand eine massive siebenstöckige (91 Meter) Zikkurat, die ein einzigartiger pyramidenartiger Tempel war. Die alten Babylonier nannten diese besondere Zikkurat, Etemenanki. (Das ist sumerisch für “Tempel der Grundlegung von Himmel und Erde.”) Dieser hoch aufragende Tempel wurde Marduk, der alte mesopotamische Gott. Die Struktur wurde von den Bürgern Babylons sehr verehrt, die glaubten, dass sie eine tiefe astrotheologische Bedeutung habe. (Es gibt sogar Vermutungen, dass Etemenanki aus Teilen des ursprünglichen Turms von Babel gebaut wurde.)

Das frühe babylonische Reich wurde schließlich vom assyrischen Reich zerstört. Später wurde das neubabylonische Reich (das Babylon der Ära des Propheten Daniel) von den Medern und Persern zerstört.

Die Etemenanki-Zikkurat überlebte, bis sie 323 v. Chr. Unter dem direkten Befehl Alexanders des Großen abgerissen wurde. Ursprünglich hatte Alexander 331 v. Chr. den Wiederaufbau des Tempels gewünscht. Im Jahr 323 beschloss Alexander jedoch, den Tempel zu zerstören und von Grund auf neu aufzubauen. Wenn also die Etemenanki tatsächlich mit dem berühmten Turm von Babel aus Genesis 11 verbunden war, dann könnte man sagen, dass Alexander der Große versuchte, diesen berüchtigten Turm wieder aufzubauen!


Regierungsstruktur

Die Nähe eines Königs zu den Göttern sollte seine persönliche Beteiligung an den banalsten, trivialsten oder unangenehmsten Staatsangelegenheiten nicht verhindern. Das legen zumindest die umfangreichen Aufzeichnungen der Regierung Hammurabis nahe. Dazu gehören Briefe an andere Staatsoberhäupter, Anweisungen an Untergebene und Propaganda. Der überwältigende Eindruck ist paradox: eine große Bürokratie, die darauf abzielt, den König auf die kleinsten Details jeder Facette der Regierungstätigkeit aufmerksam zu machen. Während die meisten Bürokratien existieren, um dem König oder dem Generaldirektor die Last der Routinegeschäfte zu nehmen, scheint Hammurabi dies aus Gründen, über die nur spekuliert werden kann, begrüßt zu haben. Obwohl die meisten mesopotamischen Könige einige Rechtsfälle als letzte Instanz behandelt hätten, beteiligte sich Hammurabi an Landstreitigkeiten zwischen Bauern, Vertragsstreitigkeiten zwischen Kaufleuten und anderen routinemäßigen Rechtsgeschäften. Möglicherweise spielte ein persönliches Interesse am Recht eine Rolle. Die meisten Historiker glauben jedoch, dass er sich die traditionelle Rolle des Königs als Hüter der Gerechtigkeit einfach zu Herzen genommen hat. Sein Engagement in diplomatischen und militärischen Angelegenheiten hätte das gleiche Motiv gehabt, wenn er glaubte, dass einer seiner Nachbarn die Rechte des Volkes missbrauchte.

Hammurabis Liebe zum Detail hatte einen erheblichen Einfluss auf die Struktur seiner Regierung. Schriftgelehrte und belesene Schreiber waren die Grundlage seiner Verwaltung, denn nur durch ihre Bemühungen konnte er mit der von ihm geforderten Gründlichkeit über die Staatsgeschäfte auf dem Laufenden gehalten werden. Genaue Aufzeichnungen waren von entscheidender Bedeutung, insbesondere bei der Verwaltung der häufigen Wehrpflicht und der ilkum, eine Art Pflichtarbeitsdienst. Nach der Eroberung eines neuen Territoriums schickte der König ein kleines Korps von Spezialisten unter seinem unmittelbaren Kommando, um dessen Integration in das Reich zu erledigen. Solche Aufgaben waren eine ideale Ausbildung für zukünftige Monarchen. Es ist bekannt, dass Hammurabi seine Söhne auf diplomatische Missionen geschickt hat, so wie er einem Verbündeten mindestens eine Tochter zur Frau gab. Eine schwere Krankheit zwang Hammurabi gegen Ende seines Lebens, die meisten Aufgaben seinem Sohn und Nachfolger Samsu-Iluna (achtzehntes Jahrhundert v. Chr.) zu übertragen. Auch wenn es für Hammurabi eine schwierige Entscheidung gewesen sein mag, war die Versetzung nach Samsu-Iluna hilfreich, um die Nachfolge zu klären und einen erbitterten Kampf um den Thron nach dem Tod des Großkönigs zu vermeiden.

Trotz der Wirren der Jahrhunderte zwischen dem ersten und zweiten Kaiserreich verhinderte ein grundlegender Konservatismus einen radikalen Wandel der politischen Struktur. Wie viele andere alte Völker verehrten die Babylonier die Traditionen und Gewohnheiten ihrer Vorfahren, die sie als den Göttern näher betrachteten. Einige Veränderungen, einschließlich der Ausweitung der Bürokratie als Folge von mehr Handel und Territorium, wurden als unvermeidlich akzeptiert. Jede andere Abweichung von der wahrgenommenen Tradition würde jedoch wahrscheinlich auf Widerstand stoßen.


Altes Babylon

Die babylonische Religion ist polytheistisch, ähnlich der der aztekischen oder griechischen Religion.

Architektur (Tempel, Zikkurats, Tore) und Kunst waren ihren vielen Göttern gewidmet.

Mehrere religiöse Kulte in der ganzen Stadt mit ihren eigenen Anbetungsformen kämpften oft.

Obwohl die Stadt Babylon heute steht, ist sie im Vergleich zu früher in Trümmern.

Die beeindruckendsten Teile der Stadt, die heute stehen, sind die verschiedenen Tempel und Zikkurats, die zahlreichen Tore, vor allem das wiederaufgebaute Tor von Ishtar, die Prozessionsstraße, die größte und einzige asphaltierte Straße der Stadt, und der Königspalast.

Die wichtigste Regierungsform war eine Monarchie mit einem König

Der König setzte Gouverneure ein, um die Ordnung und Kontrolle über verschiedene Provinzen des Reiches aufrechtzuerhalten

Ein wirksames Instrument der Regierung war der Hammurabi-Kodex, der erste einheitliche Gesetzeskodex, der die Klassenunterschiede verstärkte, awilu, eine freie Person der Oberschicht-Mushkenu, eine freie Person mit niedrigem Stand von Wardu oder Sklaven

Babylon war eine sehr wohlhabende Stadt und ein Reich

Babylon handelte mit Überschüssen an Nahrungsmitteln und Industriegütern wie Möbeln und Töpferwaren

Im Gegenzug erhielten sie Waren aus der ganzen Antike:

Aus dem Süden erhielten sie Baumwolle

Sie importierten Holz aus Persien und Indien im Osten

Babylon wurde im Norden gegen Holz aus Syrien gehandelt

Die berühmteste Innovation der alten babylonischen Kultur war die Astronomie, die als Studium der Astrologie begann

Kalender erstellt, der Sonnenfinsternisse perfekt vorhersagte

Sexagesimalsystem zur Berechnung von Zeit und Winkeln, das wegen der mehrfachen Teilbarkeit der Zahl 60 . noch praktikabel ist

Keilschrift auf Tontafeln offenbarte ihr Wissen in Wissenschaft, Mathematik und Literatur. Diese Babylonier haben auf diesen Tafeln Lieder, Gebete und Gedichte zusammen mit Geschichte und Gesetzen aufgezeichnet.

Ein Großteil des westlichen Teils Babylons steht unter Wasser, da der Fluss Euphrat im Laufe der Zeit seinen Lauf geändert hat, so dass die Ausgrabungen eines Großteils der Stadt schwierig sind.

Einige prominente Websites in Babylon sind:

Kasr (Burg/Palast): die Grabstätte von Nebukadnezar

Amran Ibn Ali: die Stätte eines Tempels von Marduk, auch Esagila genannt, der Schreine für die Gottheiten Nabu und Ea . enthielt


Das chaldäische Reich

Die nächste Seite der babylonischen Geschichte nach den Assyrern hat mit einem Volksstamm zu tun, der als Chaldäer bekannt ist. Wieder einmal hatte ein anderer Stamm gewalttätiger Semiten seine Augen auf den Kronpreis gerichtet, den fruchtbaren Halbmond Babylons. Die Chaldäer waren ein kriegerisches Volk, das traditionell am Persischen Golf gelebt hatte. Um 630 v. Chr. wurde Nabopolassar König der Chaldäer.

Er marschierte mit seinem Heer nach Uruk und krönte sich zum König von Babylonien. Schneller Vorlauf ein paar Jahre bis zur Regierungszeit seines Sohnes, des berühmten Nebuchanezzer II. Sein Vater starb 605 v. Als er vom Tod seines Vaters erfuhr, kehrte er sofort nach Babylon zurück.

Dieser König ist sehr gut in Erinnerung, denn er spielt eine wichtige Rolle im biblischen Universum. In Berossus' Bericht über die babylonische Geschichte schreibt er darüber, wie Noahs Bogen von einem Berg in Armenien aus gestartet worden wäre.

“Es gibt über Minyas im Land Armenien einen sehr großen Berg, der Baris genannt wird, auf den sich viele Menschen zur Zeit der Sintflut zurückzogen und gerettet wurden, und dass insbesondere einer in einer Arche dorthin getragen wurde und wurde auf seinem Gipfel gelandet, und dass die Überreste des Schiffes lange auf dem Berg aufbewahrt wurden. Vielleicht war dies dieselbe Person, die Moses, der Gesetzgeber der Juden, erwähnt hat.” Chaldäischer Bericht über die Genesis

598 eroberte er die Stadt Jerusalem und führte etwa 4000 Juden ins babylonische Exil. Die Juden hatten eine Reihe von Aufständen, die alle niedergeschlagen und Judäa auf eine weitere Provinz innerhalb Babyloniens reduziert wurden.

Unter der Herrschaft von Nebuchanezzer nahm das babylonische Reich ganz Palästina ein und erstreckte sich bis zur ägyptischen Grenze. Einmal hatte er sogar versucht, in Ägypten einzudringen, indem er mit seiner Armee die Grenze im heutigen Gaza (in Palästina) überquerte. Später wurde er zurückgedrängt und konnte die Ägypter nicht auf eigenem Boden schlagen, aber von diesem Zeitpunkt an gab es viel weniger Einfälle in Palästina durch ihre ägyptischen Nachbarn.

Als Herrscher war Nebuchanezzer berühmt für hohe Steuern, doch überraschend florierte das Geschäft unter seiner Herrschaft. Er baute neue Aquädukte, die das Land noch fruchtbarer machten. Babylon gilt zu diesem Zeitpunkt als das reichste Königreich der entwickelten Welt. Während es wie unter den Assyrern sehr arm gewesen war. Allein diese Gründe würden dazu dienen, Nebuchanezzer zu einem der im Volksmund bekannteren Herrscher dieses alten Königreichs zu machen.


Verwirrungen und Wahrheiten

Eine der berühmtesten Geschichten über Babylon ist die vom Turmbau zu Babel, eine Geschichte, von der einige biblische Gelehrte glauben, dass sie auf einer falschen Übersetzung oder einem genialen Wortspiel beruht. Das Buch Genesis erzählt, wie die Überlebenden der Sintflut einen Turm bauen wollten, der den Himmel erreichen würde, aber Gott schlägt die Erbauer für ihre Arroganz und zerstreut sie über die Erde, wo sie gezwungen sind, viele verschiedene Sprachen zu sprechen.

Die Geschichte stammt aus einem hebräischen Glauben, dass der Name Babel aus dem hebräischen Wort gebildet wurde, das Verwirrung oder Verwechslung bedeutet (und von dem das englische Wort „Babble“ abgeleitet ist). Ironischerweise war diese Interpretation selbst eine Sprachverwirrung. Im Akkadischen bedeutet die Wurzel der Wörter Babylon und Babel nicht, sie zu vermischen, sondern bedeutet „Tor der Götter“.

Archäologen glauben, dass der Turm, auf den in der Bibelgeschichte Bezug genommen wird, der Etemenanki sein könnte, eine riesige Zikkurat in Babylon, die Marduk geweiht ist. Sein Name bedeutet andeutend „der Tempel der Gründung von Himmel und Erde“, der mit den in der Geschichte erwähnten Namen verzahnt ist. Bei einer Vermessung im Jahr 1913 ergab die Etemenanki, dass der Turm, der angeblich bis zum Himmel reichte, in Wirklichkeit fast 60 Meter hoch gewesen wäre.

Eine weitere farbenfrohe Geschichte aus der antiken Stadt ist die der fabelhaften Hängenden Gärten von Babylon, einem der Sieben Weltwunder der Antike. Es gibt viele Theorien rund um die Gärten, von ihrer genauen Lage bis hin zu den Identitäten ihrer Erbauer. Einige vermuten, dass die Gärten ein Teil des königlichen Palastes in Babylon selbst waren, während andere glauben, dass sie in einer anderen Stadt errichtet wurden. Eine Ursprungsgeschichte besagt, dass Nebukadrezar sie für seine Frau Amytis bauen ließ.

Im Zuge von Koldeweys Ausgrabungen in der antiken Stadt identifizierte sein Team in einer Ecke des südlichen Palastes von Babylon ein mysteriöses Bauwerk. Es bestand aus 14 langen Räumen mit gewölbten Decken, die in zwei Reihen angeordnet waren. An der Stelle wurde ein Komplex von Brunnen und Kanälen gefunden. Selbst in der akademischen Atmosphäre dieses Projekts blieb eine gewisse Bereitschaft bestehen, an Babylons fantastische Geschichten zu glauben. War dies die Infrastruktur, die die legendären Hängenden Gärten von Babylon versorgte? Der wissenschaftliche Konsens hat eine eher prosaische Theorie über die Rolle dieser Struktur: ein Lagerhaus für die Verteilung von Sesamöl, Getreide, Datteln und Gewürzen.

Wo in der Stadt könnten also diese berühmten Gärten gewesen sein? Vielleicht nirgendwo. Es gibt keinen Text aus der Zeit Nebukadrezars II., der sich auf den Bau solcher Gärten bezieht. Auch der griechische Historiker Herodot erwähnte sie nicht. Die einzigen schriftlichen Referenzen kommen viel später, von Gelehrten wie Diodorus Siculus, Quintus Curtius, Strabo und Flavius ​​Josephus, die alle zu einer Zeit geschrieben wurden, nachdem Babylon verlassen worden war.

Es ist vielleicht keine Überraschung, dass Babylon so viel Verwirrung umgibt, wenn Texte griechischer und römischer Autoren oft Assyrer mit Babyloniern verwechseln. Als das erste Jahrhundert v. Der Schriftsteller Diodorus Siculus beschreibt die Mauern von Babylon, er scheint tatsächlich die Mauern von Ninive, der Hauptstadt des assyrischen Reiches, zu beschreiben. Er beschreibt eine Jagdszene, die keinem Kunstwerk auf den Palästen in Babylon ähnelt. Es passt jedoch zu Beschreibungen der Jagdreliefs, die auf assyrischen Palästen in Ninive entdeckt wurden.

Diese Verwirrung kann teilweise darauf zurückzuführen sein, dass einige Könige von Assyrien, wie Sanherib (regierte 704-681 v. Chr.), den Titel König von Babylon trugen. Noch faszinierender ist, dass eine Darstellung dieses assyrischen Königs, die auf einem Flachrelief in Ninive gefunden wurde, grüne Gärten zeigt, die von einem Aquädukt bewässert werden. Könnte es also sein, dass die berühmten Gärten die ganze Zeit in Ninive waren?

Unbequeme historische Realitäten haben Herrscher nie davon abgehalten, die Geschichte Babylons nach ihrem eigenen Bild zu gestalten und dabei neue Mythen zu entwickeln. Eines der dreisten Beispiele stammt nicht aus der Antike, sondern aus den 1980er Jahren, als Saddam Hussein – damals Diktator des Iraks – sich aufmachte, seinen königlichen Palast zu rekonstruieren. Wie seine Vorgänger hinterließ er Inschriften zu seinen Bauvorhaben. Auf einigen Ziegeln hatte Hussein auf Arabisch geschrieben: Erbaut von Saddam, dem Sohn von Nebukadrezar, um den Irak zu verherrlichen.


Der Fall eines Imperiums ist der Aufstieg eines anderen Imperiums

Die Enzyklopädie der Alten Geschichte sagt, Babylon wurde irgendwann vor der Herrschaft von Sargon von Akkad geboren, die von 2334 bis 2279 v. Chr. dauerte. Doch erst Hammurabi reifte im 18. Jahrhundert v. Chr. zu einem Imperium. Hammurabi hat buchstäblich das Gesetz niedergelegt. Sein Hammurabi-Code wurde zu einem der wichtigsten Texte im alten Mesopotamien und wohl der ganzen Welt. Eine Zusammenstellung von 282 Regeln, über Geschichte, markierte der Code eine der ersten dokumentierten Instanzen von lex talionis, die "Auge um Auge"-Marke der Gerechtigkeit.

Hammurabi hatte ein Auge für Brutalität. Wie Live Science zusammenfasst, war er ein großer Fan der Todesstrafe, von Strafamputationen und der Zwang untreuer Ehefrauen, sich in Flüssen zu ertränken. Andererseits baute er auch eine Reihe mondäner Kanäle und Tempel und zeichnete sich durch Diplomatie aus. Er wurde für den Wohlstand des babylonischen Reiches so wichtig, dass das Reich nach seinem Tod im Wesentlichen mit ihm unterging. Nach seinem Tod rochen die Hethiter Blut im Wasser und plünderten die Hauptstadt. Dann kamen die Kassiten, gefolgt von den brutalen Assyrern.


Bibelwörterbücher

Geschichte Die Stadt Babylon wurde in unbekannter Antike am Fluss Euphrat, etwa 80 Kilometer südlich des heutigen Bagdad, gegründet. Die englischen Namen Babylon und Babel (Genesis 10:10 Genesis 11:9) werden aus dem gleichen hebräischen Wort übersetzt (Babel ). Siehe Babel. Babylon mag in der Zeit der frühen sumerischen Stadtstaaten (vor 2000 v.

Babylon entstand kurz nach 2000 v. Zu dieser Zeit wurde in der Stadt ein unabhängiges Königreich unter einer Dynastie semitischer Westler oder Amoriter gegründet. Hammurabi (1792-1750 v. Chr.), der sechste König dieser ersten Dynastie von Babylon, baute durch Verträge, Vasallen und Eroberungen ein beträchtliches Reich auf. Babylon galt von nun an als politischer Sitz des südlichen Mesopotamiens, der Region Babylonien.

Die politische und sozioökonomische Geschichte Babyloniens zur Zeit Hammurabis ist dank umfangreicher Keilschrifttafelsammlungen bekannt, die in verschiedenen Städten Mesopotamiens, insbesondere in Mari, entdeckt wurden. Die berühmte Stele mit dem Gesetzbuch von Hammurabi wurde um 1765 v. in Babylonien. Es wurde jedoch in Susa gefunden, wo es um 1160 v. Chr. von den Elamiten als Beute genommen worden war. Dieser stehende Stein, der sich heute im Louvre befindet, bewahrt rund 282 Gesetze, die verschiedene Aspekte des Lebens regeln und die Gerechtigkeit auf drei anerkannten Ebenen der Gesellschaft regeln. Ähnlichkeiten zwischen dem Gesetzbuch und biblischen mosaischen Gesetzen sind ein Ergebnis der gemeinsamen semitischen Kultur. Große Divergenzen zwischen den beiden weisen auf eine unterschiedliche religiöse Einstellung hin.

Die Amoriter-Dynastie von Babylon erreichte unter Hammurabi ihren Höhepunkt. Nachfolgende Herrscher sahen jedoch ihr Reich verkleinert und 1595 v. die Hethiter plünderten Babylon. Nach ihrem Rückzug eroberten Mitglieder des Stammes der Kassiten den Thron. Die Kassiten-Dynastie regierte über vier Jahrhunderte, eine Zeit relativen Friedens, aber auch Stagnation. Bis etwa 1350 v. Chr., als babylonische Könige mit Ägypten korrespondierten und mit der wachsenden Macht Assyriens im Norden kämpften, ist wenig bekannt. Nach einem kurzen Wiederaufleben wurde die Kassiten-Dynastie 1160 v. Chr. durch die Invasion der Elamiten beendet.

Als sich die Elamiten in ihre iranische Heimat zurückzogen, gründeten Prinzen aus der babylonischen Stadt Isin die Vierte Dynastie von Babylon. Nach einer kurzen Blütezeit, in der Nebukadnezar I. (ca. 1124-1103 v. Chr.) in Elam einfiel, trat Babylon für die meisten der nächsten zwei Jahrhunderte in ein dunkles Zeitalter ein. Überschwemmungen, Hungersnöte, weit verbreitete Ansiedlung aramäischer Nomadenstämme und die Ankunft der Chaldäer im Süden plagten Babylon während dieser Zeit der Verwirrung.

Während der Zeit des assyrischen Reiches wurde Babylon von diesem kriegerischen Nachbarn im Norden beherrscht. Ein dynastischer Streit in Babylon im Jahr 851 v. brachte die Intervention des assyrischen Königs Salmanassar III. Babylonische Könige blieben unabhängig, aber nominell dem assyrischen &ldquo-Schutz unterworfen.&rdquo

Eine Reihe von Staatsstreichen in Babylon veranlasste den assyrischen Tiglatpileser III. 728 v. Chr., Babylon zu betreten. und verkünde sich selbst zum König unter dem Thronnamen Pulu (Pul of 2 Kings 15:19 1 Chronicles 5:26). Er starb im nächsten Jahr. Um 721 v. Chr. regierte der chaldäische Marduk-apal-iddina, Merodach-baladan des Alten Testaments, Babylon. Mit elamitischer Unterstützung widerstand er 720 v. Chr. den Vorstößen des assyrischen Sargon II. Babylon erlangte vorübergehende Unabhängigkeit, aber im Jahr 710 v. Sargon griff erneut an. Merodach-baladan musste nach Elam fliehen. Sargon bestieg, wie Tiglat-pileser vor ihm, den Thron von Babylon. Sobald Sargon 705 v. Chr. starb, rebellierten Babylon und andere Nationen, einschließlich Juda unter König Hiskia, gegen die assyrische Herrschaft. Merodach-baladan war von Elam nach Babylon zurückgekehrt. Wahrscheinlich hat er in diesem Zusammenhang Gesandte nach Hiskia geschickt (2. Könige 20:12-19 Jesaja 39:1). 703 v. Chr. griff der neue assyrische König Sanherib Babylon an. Er besiegte Merodach-baladan, der erneut floh. Er starb schließlich im Exil. Nach beträchtlichen Intrigen in Babylon brach eine weitere von den Elamiten gesponserte Revolte gegen Assyrien aus. Im Jahr 689 v. Chr. zerstörte Sanherib als Vergeltung die heilige Stadt Babylon. Seine Ermordung durch seine eigenen Söhne (2. Könige 19:37) im Jahr 681 v. Chr. wurde von den Babyloniern als göttliches Urteil für diese undenkbare Tat interpretiert.

Esarhaddon, Sanheribs Sohn, begann sofort mit dem Wiederaufbau Babylons, um die Treue der Bevölkerung zu gewinnen. Bei seinem Tod regierte der Kronprinz Asurbanipal über Assyrien, während ein anderer Sohn den babylonischen Thron bestieg. Bis 651 v. Chr. war alles gut. als der babylonische König gegen seinen Bruder rebellierte. Ashurbanipal setzte sich schließlich durch und wurde zum König eines verärgerten Babylon gekrönt.

Die assyrische Herrschaft starb 627 v. Chr. mit Ashurbanipal. 626 v. Chr. fiel Babylon in die Hände eines chaldäischen Häuptlings, Nabopolassar, des ersten Königs des neubabylonischen Reiches. 612 plünderten die Babylonier mit Hilfe der Meder die assyrische Hauptstadt Ninive. Die Reste der assyrischen Armee sammelten sich bei Haran in Nordsyrien, das 610 v. Chr. beim Herannahen der Babylonier aufgegeben wurde. Ägypten jedoch forderte Babylon für das Recht heraus, das Reich Assyriens zu erben. Pharao Necho II., mit dem letzten der Assyrer (2. Könige 23:29-30), scheiterte 609 daran, Haran zurückzuerobern. Im Jahr 605 v. Chr. schlugen babylonische Truppen unter dem Kronprinzen Nebukadnezar die Ägypter in der entscheidenden Schlacht von Karkemisch ( Jeremia 46:2-12 ). Der babylonische Vormarsch wurde jedoch durch Nabopolassars Tod verzögert, der Nebukadnezar zwang, nach Babylon zurückzukehren und die Macht zu übernehmen.

604.603 v. Chr. führte Nebukadnezar II. (605-562 v. Chr.), König von Babylon, einen Feldzug entlang der palästinensischen Küste. Zu dieser Zeit wurde Jojakim, der König von Juda, ein widerwilliger Vasall von Babylon. Eine babylonische Niederlage an der Grenze zu Ägypten im Jahr 601 ermutigte Jojakim wahrscheinlich zum Aufstand. Zwei Jahre lang wurde Juda von babylonischen Vasallen belästigt (2. Könige 24:1-2). Dann, im Dezember 598 v. Chr., marschierte Nebukadnezar nach Jerusalem. Jojakim starb im selben Monat, und sein Sohn Jojachin übergab die Stadt im März 16.597 v. Chr. den Babyloniern. Viele Judäer, einschließlich der königlichen Familie, wurden nach Babylon deportiert (2. Könige 24:6-12). Schließlich wurde Jojachin aus dem Gefängnis entlassen und wie ein König im Exil behandelt (2 Könige 25:27-30 Jeremia 52:31-34). In Babylon ausgegrabene Texte zeigen, dass ihm und fünf Söhnen Rationen zugeteilt wurden.

Nebukadnezar setzte Zedekia über Juda. Gegen die Proteste Jeremias, aber mit dem Versprechen ägyptischer Hilfe, revoltierte Zedekia 589 v. Chr. gegen Babylon. Im darauffolgenden babylonischen Feldzug wurde Juda verwüstet und Jerusalem belagert. Ein fehlgeschlagener Feldzug des Pharao Hophra gab Jerusalem eine kurze Atempause, aber der Angriff wurde erneut durchgeführt ( Jeremia 37:4-10 ). Die Stadt fiel im August 587 v. Zedekia wurde gefangen genommen, Jerusalem verbrannt und der Tempel zerstört (Jeremia 52:12-14). Viele weitere Judäer wurden in ihr Exil nach Babylonien verschleppt (2 Könige 25:1-21 Jeremia 52:1-30).

Abgesehen von seinen militärischen Eroberungen ist Nebukadnezar für ein massives Wiederaufbauprogramm in Babylon selbst bemerkenswert. Die Stadt überspannte den Euphrat und war von einer elf Meilen langen Außenmauer umgeben, die Vororte und Nebukadnezars Sommerpalast umschloss. Die Innenwand war breit genug, um zwei Streitwagen nebeneinander unterzubringen. Es konnte durch acht Tore betreten werden, von denen das berühmteste das nördliche Ischtar-Tor war, das beim jährlichen Neujahrsfest verwendet und mit Reliefs von Drachen und Stieren aus emailliertem Ziegelstein verziert wurde. Der Weg zu diesem Tor war von hohen Mauern gesäumt, die mit Löwen aus glasiertem Ziegelstein geschmückt waren, hinter denen sich Verteidigungszitadellen befanden. Im Inneren des Tores befand sich der von Nebukadnezar erbaute Hauptpalast mit seinem riesigen Thronsaal. Ein Keller mit Schächten in einem Teil des Palastes könnte als Unterbau für die berühmten &bdquoHängenden Gärten von Babylon&rdquo gedient haben, die von klassischen Autoren als eines der Weltwunder der Antike bezeichnet werden. Babylon enthielt viele Tempel, von denen der wichtigste Esagila war, der Tempel des Schutzgottes der Stadt, Marduk. Der Tempel wurde von Nebukadnezar wieder aufgebaut und reich mit Gold verziert. Nördlich von Esagila lag der riesige Treppenturm von Babylon, eine Zikkurat namens Etemenanki und seine heilige Einfriedung. Seine sieben Stockwerke ragten vielleicht 90 Meter über die Stadt. Zweifellos beeindruckte Babylon die dort gefangenen Juden sehr und bot ihnen beträchtliche wirtschaftliche Möglichkeiten.

Nebukadnezar war der größte König der neubabylonischen Zeit und der letzte wirklich große Herrscher Babylons. Seine Nachfolger waren im Vergleich dazu unbedeutend. Ihm folgten sein Sohn Awel-marduk (561-560 v. Chr.), der Böse-Merodach des Alten Testaments (2. Könige 25:27-30), Neriglissar (560-558 v. Chr.) und Labashi-Marduk (557 v. , als Kind ermordet. Der letzte König von Babylon, Nabonid (556-539 v. Chr.), war eine rätselhafte Figur, die den Mondgott Sin dem Nationalgott Marduk vorgezogen zu haben scheint. Er verlegte seinen Wohnsitz für zehn Jahre nach Tema in die syrisch-arabische Wüste und hinterließ seinen Sohn Belsazar (Dan 5,1) als Regent in Babylon. Nabonidos kehrte inmitten der Bedrohung durch die vereinten Meder und Perser in eine geteilte Hauptstadt zurück. Im Jahr 539 v. Chr. dringt der Perser Cyrus II. (der Große) kampflos in Babylon ein. Damit endete Babylons dominierende Rolle in der Politik des Nahen Ostens.

Babylon blieb während der persischen Herrschaft ein wichtiges Wirtschaftszentrum und Provinzhauptstadt. Der griechische Historiker Herodot, der die Stadt 460 v durch seinen Tod 323 v. Chr. Nach Alexander verfiel die Stadt wirtschaftlich, blieb aber bis in die neutestamentliche Zeit ein wichtiges religiöses Zentrum. Die Stätte wurde um 200 n. Chr. verlassen.

Im jüdisch-christlichen Denken wurde Babylon, die Metropole, wie der Turm von Babel zum Symbol für die Dekadenz des Menschen und das Gericht Gottes. &ldquoBabylon&rdquo in Offenbarung 14:8 Offenbarung 16:19 Offenbarung 17:5 Offenbarung 18:2 und wahrscheinlich in 1. Petrus 5:13 bezieht sich auf Rom, die Stadt, die diese Idee für die frühen Christen verkörperte.

Religion. Die babylonische Religion ist die bekannteste Variante eines komplexen und hoch polytheistischen Glaubenssystems, das in ganz Mesopotamien verbreitet ist. Von den Tausenden anerkannten Göttern waren in der Praxis nur etwa zwanzig wichtig. Die wichtigsten werden hier besprochen.

Anu, Enlil und Ea waren Schutzgottheiten der ältesten sumerischen Städte und erhielten jeweils einen Anteil am Universum als ihre Herrschaft. Anu, Gott des Himmels und Schutzgott von Uruk (bibl. Erech Genesis 10:10), spielte keine sehr aktive Rolle. Enlil von Nippur war Gott der Erde. Der Gott von Eridu, Ea, war der Herr der unterirdischen Gewässer und der Gott der Handwerker.

Nach dem politischen Aufstieg Babylons galt Marduk auch als einer der Herrscher des Kosmos. Als Sohn von Ea und Schutzgott Babylons erlangte Marduk in der Zeit Hammurabis eine herausragende Stellung in der babylonischen Religion. In den folgenden Perioden wurde Marduk (Merodach in Jeremia 50:2) als der führende Gott angesehen und erhielt den Beinamen Bel (entspricht dem kanaanitischen Begriff Baal), was „Herr“ bedeutet (Jesaja 46:1 Jeremia 50:2 Jeremia 51:44). Marduks Sohn Nabu (der Nebo in Jesaja 46,1)), Gott der nahe gelegenen Stadt Borsippa, galt als Gott der Schrift und Schriftgelehrten und wurde in der neubabylonischen Zeit besonders erhaben.

Astralgottheiten und Götter, die mit Himmelskörpern verbunden sind, umfassten den Sonnengott Shamash, den Mondgott Sin und Ishtar, die Göttin des Morgen- und Abendsterns (die griechische Aphrodite und die römische Venus). Sin war der Schutzgott von Ur und Haran, die beide mit Abrahams Ursprüngen in Verbindung gebracht werden (1. Mose 11,31). Ishtar, der kanaanitische Astarte/Ashtaroth ( Richter 10:6 1 Samuel 7:3-4 1 König 11:5), hatte einen großen Tempel in Babylon und war als &ldquoKönigin des Himmels&rdquo sehr beliebt ( Jeremia 7:18 Jeremia 44:17 -19).

Andere Götter wurden mit einer neueren Stadt oder gar keiner in Verbindung gebracht. Adad, der kanaanitische Hadad, war der Gott der Stürme und somit sowohl nützlich als auch zerstörerisch. Ninurta, Kriegs- und Jagdgott, war Schutzpatronin der assyrischen Hauptstadt Calah.

Es sind eine Reihe von Mythen über babylonische Götter bekannt, von denen die wichtigste die Enuma elish , oder Schöpfungsepos. This myth originated in Babylon, where one of its goals was to show how Marduk became the leading god. It tells of a cosmic struggle in which, while other gods were powerless, Marduk slew Tiamat (the sea goddess, representative of chaos). From the blood of another slain god, Ea created mankind. Finally, Marduk was exalted and installed in his temple, Esagila, in Babylon.

Die Enuma elish was recited and reenacted as part of the twelve-day New Year Festival in Babylon. During the festival, statues of other gods arrived from their cities to &ldquovisit&rdquo Marduk in Esagila. Also, the king did penance before Marduk, and &ldquotook the hand of Bel&rdquo in a ceremonial processing out of the city through the Ishtar Gate.

The gods were thought of as residing in cosmic localities, but also as present in their image, or idol, and living in the temple as a king in his palace. The gilded wooden images were in human form, clothed in a variety of ritual garments, and given three meals a day. On occasion the images were carried in ceremonial processions or to visit one another in different sanctuaries. It is very difficult to know what meaning the images and temples of the various gods had for the average person, and even more difficult to ascertain what comfort or help he might expect through worship of them. It seems clear, however, that beyond the expectations of health and success in his earthly life, he was without eternal hope.

Copyright Statement
These dictionary topics are from the Holman Bible Dictionary, published by Broadman & Holman, 1991. All rights reserved. Used by permission of Broadman & Holman.


Wichtige Fakten und Informationen

Frühe Geschichte

  • Mesopotamian civilization was one of the earliest in world history. It is the region of the two rivers, Euphrates and Tigris.
  • Two civilizations flourished in the region that would later be known as Babylonia: Sumer in the south and Akkad in the north.
  • Old Babylonian Period
    • The known history of Babylon then begins with its most famous king, Hammurabi (1792-1750 BCE).
    • It was initially a small provincial town, but it greatly expanded during the reign of King Hammurabi to become a major capital city.
    • The Amorite prince transformed the city into one of the most powerful and influential in all of Mesopotamia.
    • King Hammurabi established the earliest set of laws called Hammurabi’s Code, recorded on clay tablets and tall pillars of stone called steles.
    • He established a bureaucracy with taxation and centralized government. The most famous rule he set is now known as an eye for an eye.
    • The First Dynasty of Babylon or the Old Babylonian Empire reached its greatest height, in terms of territory and power, under the rule of Hammurabi.
    • He had united all of Mesopotamia, and named his realm Babylonia.
    • After Hammurabi died, his empire fell apart and, in 1595, the Kassites conquered Babylon and ruled for over 400 years.
    • Babylon was renamed Kardunias during their reign.
    • The Kassite Dynasty was the longest-ruling dynasty in the history of ancient Mesopotamia, where they adopted the Babylonian culture.
    • During the last few centuries of Kassite rule, they were under constant threat from the Mesopotamian kingdoms of Assyria and Elam.
    • Most of Babylonia was ultimately conquered by the Elam civilization in 1158 B.C., bringing an end to the Kassite Dynasty.
    • The Elamites remained in control of Babylonia for a short duration and were soon displaced by King Nebuchadnezzar I. They were then conquered by the Neo-Assyrians. Internal civil wars in Assyria caused its downfall.
    • The last ruling Assyrian king was Ashurbanipal, who fought a civil war against his brother, the sub-king in Babylon, devastating the city and its population. Babylonia took advantage of this and rebelled under Nabopolassar.
    • King Nabopolassar took the throne in 626 B.C.
    • It was his son Nebuchadnezzar II who rebuilt Babylon and returned it to its former glory and expanded their empire from the Persian Gulf to the borders of Egypt.
    • This second Babylonian Empire was called the neo-Babylonian Empire and it is considered the greatest period of Babylonian supremacy.
    • It was under Nebuchadnezzar II’s reign that the Hanging Gardens of Babylon are said to have been constructed and the famous Ishtar Gate built.
    • The Hanging Gardens of Babylon were considered as one of the Seven Wonders of the Ancient World. However, some historians doubt its existence as there is no physical evidence.
    • The king ordered the deportation of many Jewish inhabitants to Babylonia.
    • Nebuchadnezzar also improved the defenses of the city of Babylon with an enormous double wall that stretched for 10 miles around the city.
    • The Euphrates River divided the city in two between an `old’ and a `new’ city with the Temple of Marduk and the great towering Ziggurat in the center.
    • After Nebuchadnezzar II died, the empire began to fall apart once again.
    • In 539 B.C., the Babylonian empire, under the rule of Nabonidus, was finally brought to an end by Cyrus the Great of Persia at the Battle of Opis and made it part of the Persian Empire.
    • One of the first acts of Cyrus was to allow these exiles to return to their own homes.
    • The Persian Empire was conquered by the Greeks, led by Alexander the Great, bringing an end to one of the greatest empires in history.

    Religion and Gods

    • The Babylonians were religious people who worshiped numerous Gods and built many great temples.
    • Marduk was the head of the deities of the Babylonian pantheon. He was considered the supreme deity over all the other gods. He had as many as 50 different titles. He was sometimes pictured with his pet dragon.
    • Babylonian deities include Ea, the god of wisdom and spells Sin, the moon god Shamash, the sun god and the god of justice Ishtar, the goddess of love and war and Adad, the god of wind, storm and flood. Tiamat, is the Goddess of the Sea who was defeated by Marduk in a battle.

    People and their Culture

    • Babylonians spoke the Akkadian language and used Cuneiform for writing. They used more than 350 signs or symbols in their writing.
    • The Babylonians wrote around 2000 books. They composed books on religion, science, mathematics, and astrology. One of the most famous Babylonian literatures is “Gilgamesh”. This epic describes king Gilgamesh, the legendary hero of Babylon.
    • The Babylonians ate vegetables, fruits, meat, and fish. Barley was their staple crop that they would make flat breads with.
    • Babylonians wore skirts and shawls very similar to the Sumerians. Wealthy people decorated them with tassels, sashes, and embroidery. Higher-ranking people wore longer garments and scarves that indicated their rank by the length of its tassels.
    • The Babylonians loved art. Constructions like Ishtar Gate and Etemenanki ziggurat were built, making Babylon the most beautiful city in the ancient world.
    • Ishtar Gate was one of the eight gates of the Babylon city, dedicated to the goddess Ishtar.
    • They invented metalworking, copper-working, glassmaking, lamp making, textile weaving, flood control, water storage, as well as irrigation.
    • Babylonian numerals were written in cuneiform. They invented the first positional numeral system where the value of a digit depends on both the digit and its position. And from their number system, we acquired our concept of 60 minutes in an hour and 60 seconds in a minute.

    Babylon in the Bible

    • Babel or Babylon, in the Book of Genesis, chapter 11, describes a united human race, speaking one language trying to build a city and tower to the heavens called the Tower of Babel. God stops the construction of the tower by causing the people to begin speaking in different languages so they would not be able to complete their great tower.
    • Babylon appears throughout in the biblical books, most notably in the Book of Revelation.

    Babylonia Worksheets

    This is a fantastic bundle which includes everything you need to know about Babylonia across 27 in-depth pages. Diese sind ready-to-use Babylonia worksheets that are perfect for teaching students about the Babylonia which was a city state in Mesopotamia in the 2nd millennium B.C., over 3000 years ago. Its capital city was Babylon, which was derived from the word bav-il or bav-ilim meaning “The Gate of the Gods”. The famous city served for nearly two millennia as a center of Mesopotamian civilization whose ruins lie in modern-day Iraq 59 miles (94 kilometres) southwest of Baghdad.

    Vollständige Liste der enthaltenen Arbeitsblätter

    • Babylonia Facts
    • Imagine Paradise
    • Turn of Events
    • Codified
    • Ancient Crossword
    • Fillers
    • Storytelling
    • Just the Truth
    • Magnificence of Babylon
    • Word Search
    • The Ws

    Diese Seite verlinken/zitieren

    Wenn Sie auf Ihrer eigenen Website auf Inhalte dieser Seite verweisen, verwenden Sie bitte den folgenden Code, um diese Seite als Originalquelle anzugeben.

    Mit jedem Lehrplan verwenden

    Diese Arbeitsblätter wurden speziell für die Verwendung mit jedem internationalen Lehrplan entwickelt. Sie können diese Arbeitsblätter unverändert verwenden oder mit Google Präsentationen bearbeiten, um sie an Ihre eigenen Leistungsstufen und Lehrplanstandards anzupassen.


    King Hammurabi and the Eventual Fall of the Amorites

    The Amorites established their authority as the absolute Arabian / Semitic dynasty by crushing the Elamites and starting the short-lived Babylonian Empire . They were ruled by their King Hammurabi from 1792 to 1750 BC. He was best known for the set of laws called Hammurabi's Code, which constitute one of the earliest surviving codes of law in recorded history. With his death in 1750 BC, the empire disintegrated into smaller city states ruled by weaker kings.

    In northern Mesopotamia, both the Amorites and Babylonians were driven from Assyria by Puzur-Sin a native Akkadian-speaking ruler, circa 1740 BC. Around the same time, native Akkadian speakers threw off Amorite Babylonian rule in the far south of Mesopotamia. Babylon proper survived for another 100 years.

    The “Code of Hammurabi” stele. Louvre Museum, Paris. (Mbzt/ CC BY 3.0 )

    In 1659 BC, the technologically-advanced Hittites conquered Babylon. After its fall, the Amorite dialect disappeared and was replaced by an Assyro-Akkadian dialect, interrupting the gap between Old and Neo-Babylonian and clearly showing that the East Canaanites had disappeared from Mesopotamia.

    In the later second millennium BC, the Amorites migrated or were pushed westward toward Canaan. There, the Israelites treated them as enemies and left several records of their defeat by Israelite heroes such as Joshua. The Amorites disappeared from the historical record as a distinct population group around the sixth century BC.

    Top Image: “The Victory of Joshua over the Amorites” (circa 1625-1626) by Nicolas Poussin. Quelle: Gemeinfrei

    List of site sources >>>


    Schau das Video: Babylon - Untergang der reichsten Stadt aller Zeiten! (Januar 2022).