Die Geschichte

Der Karacke Jesus von Lübeck



Wie Englands erster Sklavenhändler Afrikaner auf sein „Jesus“-Schiff lockte und sie in die Sklaverei verkaufte

Michael Eli Dokosi ist Journalist und ein beeindruckender Autor mit jahrzehntelanger Erfahrung. Er ist Blogger, Sprecher und MC. Dokosi ist sowohl in der mündlichen als auch in der schriftlichen Kommunikation flüssig. Er ist für die Sache Afrikas und glaubt, dass Afrika bald seinen rechtmäßigen Platz im Weltgeschehen wiedererlangen wird.

Obwohl die Engländer später zu bemerkenswerten afrikanischen Versklavten wurden, hat der Handel seinen Ursprung im Herzen der Portugiesen und Spanier.

Der historische Bericht besagt, dass Juan de Córdoba von Sevilla 1502 der erste Kaufmann war, der einen afrikanischen Sklaven in die Neue Welt schickte. Da es sich erst in der Anfangsphase befand, durften die spanischen Behörden Händlern nur ein bis drei versklavte Afrikaner verkaufen.

Um 1504 gelangte eine kleine Gruppe von Afrikanern, wahrscheinlich Sklaven, die von einem portugiesischen Schiff gefangen genommen wurden, an den Hof von König James IV. von Schottland.


Inhalt

Englisch Karacke wurde Ende des 14. Jahrhunderts über Altfranzösisch ausgeliehen caraque, von carraca, ein Begriff für ein großes Segelschiff mit Rahsegel, das in Spanisch, Italienisch und Mittellatein verwendet wird.

Diese Schiffe hießen caravela oder nau auf Portugiesisch und Genuesisch, carabela oder nao in Spanisch, caraque oder nef auf Französisch, und kraak In Holländisch.

Der Ursprung des Begriffs carraca ist unklar, vielleicht aus dem Arabischen qaraqir "Handelsschiff", selbst unbekannter Herkunft (vielleicht aus dem Lateinischen) carricare "ein Auto laden" oder Griechisch αρκαρίς "Holzladung") oder das arabische القُرْقُورُ (al-qurqoor) und von dort ins Griechische κέρκουρος (kerkouros) bedeutet ungefähr "leichter" (Barge) (wörtlich "shorn tail", ein möglicher Hinweis auf das flache Heck des Schiffes). Seine Bezeugung in der griechischen Literatur ist in zwei eng verwandte Lappen verteilt. Der erste Verbreitungskeulen oder -bereich verbindet ihn mit bestimmten leichten und schnellen Handelsschiffen, die in der Nähe von Zypern und Korfu gefunden wurden. Das zweite ist ein umfangreiches Zeugnis im Oxyrhynchus-Korpus, wo am häufigsten die Nilkähne der ptolemäischen Pharaonen beschrieben werden. Beide Verwendungen können durch das Phönizische auf das Akkadische zurückführen kalakku, was eine Art Flusskahn bezeichnet. Es wird angenommen, dass der akkadische Begriff von einem sumerischen Vorläufer abgeleitet ist. [2] Ein moderner Reflex des Wortes findet sich im Arabischen und Türkischen kelek "Floß-Flussboot". [3]

Im Spätmittelalter waren die Kogge und koggenartige Rahschiffe mit einem Ruder am Heck weit verbreitet entlang der Küsten Europas, vom Mittelmeer bis zur Ostsee. Unter den Bedingungen des Mittelmeers wurden dort Schiffe vom Galeerentyp sowie verschiedene Zweimastschiffe, darunter die Karavellen mit ihren Lateinersegeln, ausgiebig eingesetzt. Diese und ähnliche Schiffstypen waren portugiesischen Seefahrern und Schiffsbauern bekannt. Als die Portugiesen im 15. Jahrhundert ihren Handel entlang der afrikanischen Atlantikküste nach und nach immer weiter nach Süden ausdehnten, benötigten sie für ihre langen ozeanischen Unternehmungen größere, langlebigere und fortschrittlichere Segelschiffe. Nach und nach entwickelten sie ihre eigenen Modelle von Ozeankaracken aus einer Verschmelzung und Modifikation von Aspekten der ihnen bekannten Schiffstypen, die sowohl im Atlantik als auch im Mittelmeer operierten, und verallgemeinerten ihre Verwendung am Ende des Jahrhunderts für Reisen zwischen den Ozeanen mit einer fortschrittlicheren Form Segeltakelung, die deutlich verbesserte Segeleigenschaften bei den starken Winden und Wellen des Atlantiks und eine Rumpfform und -größe ermöglichten, die größere Ladungen ermöglichten. Neben den durchschnittlichen Tonnage-Naus wurden unter Johann II. von Portugal auch einige große Naus (Karacken) gebaut, die aber erst nach der Jahrhundertwende weit verbreitet waren. Die portugiesischen Karacks waren für ihre Zeit meist sehr große Schiffe, oft über 1000 Tonnen [ Klärung nötig ] , [4] und die künftigen großen Naus des Indien- und des China- und Japan-Handels, auch andere neue Gestaltungsformen.

Eine typische Dreimastkaracke wie die São Gabriel hatte sechs Segel: Bugspriet, Fock, Großsegel, Besansegel und zwei Marssegel.

Mitte des 16. Jahrhunderts wurden aus der Karacke die ersten Galeonen entwickelt. Das Galeone-Design ersetzte das der Carrack, obwohl die Carracks aufgrund ihrer größeren Ladekapazität noch Mitte des 17. Jahrhunderts in Gebrauch waren.

Ab 1498 initiierte Portugal zum ersten Mal einen direkten und regelmäßigen Austausch zwischen Europa und Indien – und danach mit dem Rest Asiens – über die Kaproute, eine Reise, die aufgrund ihrer beispiellosen Länge den Einsatz größerer Schiffe wie etwa Karracken erforderte , etwa 6 Monate.

Im Durchschnitt verbanden 4 Karacken Lissabon mit Goa und transportierten Gold, um Gewürze und andere exotische Gegenstände, aber hauptsächlich Pfeffer, zu kaufen. Von Goa ging eine Karacke weiter nach Ming China, um Seide zu kaufen. Ab 1541 begannen die Portugiesen mit Japan zu handeln und tauschten chinesische Seide gegen japanisches Silber. 1550 begann die portugiesische Krone, den Handel mit Japan zu regulieren, indem sie die jährliche "Kapitänität" an Japan an den Meistbietenden in Goa verpachtete und damit den exklusiven Handel verlieh Rechte für eine einzige Karacke, die jedes Jahr nach Japan fährt. 1557 erwarben die Portugiesen Macau, um diesen Handel in Partnerschaft mit den Chinesen zu entwickeln. Dieser Handel wurde mit wenigen Unterbrechungen bis 1638 fortgesetzt, als er von den Herrschern Japans mit der Begründung verboten wurde, dass die Schiffe katholische Priester ins Land schmuggelten. Die Japaner nannten portugiesische Karacks "Schwarze Schiffe" (kurofune), bezogen auf die Farbe der Schiffsrümpfe. Dieser Begriff würde sich schließlich auf jedes westliche Schiff beziehen, nicht nur auf Portugiesisch.

    , in dem Christoph Kolumbus 1492 seine erste Reise nach Amerika unternahm. , Flaggschiff von Vasco da Gama, in der 1497 portugiesischen Expedition von Europa nach Indien durch Umrundung Afrikas.
  • Flor do Mar oder Flor de la Mar, wie es genannt wurde, diente über neun Jahre im Indischen Ozean und versenkte 1512 mit Afonso de Albuquerque nach der Eroberung Malakkas mit einer riesigen Beute, was es zu einem der sagenumwobenen verlorenen Schätze macht. , das erste Schiff der Geschichte, das die Welt umrundete (1519 bis 1522) und das einzige Überlebende der Magellan-Expedition nach Spanien.
  • La Dauphine, das Schiff von Verrazzano, um 1524 die Atlantikküste Nordamerikas zu erkunden.
  • Grande Hermine, in dem Jacques Cartier 1535 zum ersten Mal den Sankt-Lorenz-Strom befuhr. Das erste europäische Schiff, das auf diesem Fluss am Golf vorbei segelte.
  • Santo Antonio, oder St. Antonius, das persönliche Eigentum von König Johann III.
  • Großer Michael, ein schottisches Schiff, einst das größte in Europa.
  • Maria Rose, Henri Grace à Dieu und Peter Granatapfel, gebaut während der Regierungszeit von Heinrich VIII - englische Militärkaracken wie diese wurden oft als große Schiffe bezeichnet.
  • Grace Dieu, im Auftrag von Heinrich V. von England. Eines der damals größten Schiffe der Welt.
  • Santa Catarina do Monte Sinai, ein von den Portugiesen in Indien gebautes Kriegsschiff
  • Santa Anna, ein besonders moderner Entwurf, der 1522 vom Johanniterorden in Auftrag gegeben und manchmal als erstes gepanzertes Schiff gefeiert wurde.
  • Jesus von Lübeck, wurde 1563 von Königin Elizabeth an eine Gruppe von Kaufleuten gechartert. Jesus von Lübeck wurde unter John Hawkins in den atlantischen Sklavenhandel verwickelt.
  • Madre de Deus, die von der Royal Navy vor Flores Island beschlagnahmt wurde. Sie wurde 1589 in Lissabon gebaut und war eines der größten Schiffe der Welt. Sie wurde 1592 von den Engländern mit einer enorm wertvollen Fracht aus Ostindien erbeutet, die bis heute als zweitgrößter jemals erbeuteter Schatz gilt.
  • Cinco Chagas Es war vermutlich das größte und reichste Schiff, das jemals von und nach Indien segelte, explodierte und sank 1594 bei Faial. , portugiesische Karacke, die 1603 von der Niederländischen Ostindien-Kompanie vor Singapur beschlagnahmt wurde.
  • Nossa Senhora da Graça, portugiesische Karacke bei einem japanischen Angriff in der Nähe von Nagasaki im Jahr 1610 versenkt
  • Peter von Danzig, Schiff der Hanse in den 1460er-1470er Jahren.
  • La Gran Carracca, das Schiff des Johanniterordens während ihrer Herrschaft über Malta. [5]

Berühmte nau Frol de la Mar (gestartet 1501 oder 1502), im 16. Jahrhundert "Roteiro de Malaca"


Inhalt

Die Daten für Schiffe vor 1485 werden wahrscheinlich nach der zeitgenössischen englischen Konvention des ersten Tages des Jahres, dem 25. März (Lady Day), aufgeführt.

In den Abschnitten, die Kriegsschiffe der englischen/Royal Navy ab 1485 auflisten, wurden die Daten nach der modernen Jahreskonvention ab dem 1. Januar angegeben, wo diese Informationen verfügbar sind. Alle Daten sind im Julianischen Kalender ("Old Style") angegeben.

Die folgende Liste basiert weitgehend auf der in Michael Oppenheims Geschichte der Verwaltung der Royal Navy und in Band 1 von William Laird Clowes Die Royal Navy: Eine Geschichte von den frühesten Zeiten bis 1900.

  • Dreieinigkeit – Demontiert c. 1409, verwendete Materialien für Trinity Royal
  • Goodgrace (ca. 1400)
  • Le Carake (Ex-GenueserSancta Maria und Sancta Brigida, gefangen 1409)
  • Christopher 5 (1410/12) – Holk (ähnlich einem Zahnrad)
  • Trinity Royal (1416)
  • Jesus (um 1416)
  • George (ehemalige genuesische Karacke?, gefangen 1416) – Nach Venedig 1424
  • Marie Hampton (ehemalige genuesische Karacke ?, gefangen 1416)
  • Marie-Sandwich (ehemalige genuesische Karacke ?, gefangen 1416)
  • Agase (ehemalige genuesische Karacke ?, gefangen 1416) – Auf Wattenmeer zerstört c. 1418
  • Andreas (ehemalige genuesische Karacke Galeas Negre, gefangen 1417)
  • Peter (ehemalige genuesische Karacke ?, gefangen 1417)
  • Paul (ehemalige genuesische Karacke Vivande, gefangen 1417)
  • Christopher Spayne (Ex-Genueser Pynele . gefangen 1417) – Verkauft 1423
  • Marie Spayne (ex-spanisch ?, gefangen 1417)
  • Holigost Spayne [Heiliger Geist von Spanien] (ex-spanisch Santa Clara, gefangen 1417)
  • Grace Dieu (1418) – Blitz und Feuer, 1439
  • Grace Dieu (1449) – umgebaut 1473, BU c. 1487
  • Peter – Aufgegeben 1462
  • Maria 48
  • George
  • Edward Howard (um 1466, ex-Portugiesen ?, gefangen 1479)
  • Gouverneur (1485)

Die Listen für die Tudor-Zeit stammen hauptsächlich aus Arthur Nelsons Die Tudor-Marine und David Childs Tudor-Seemacht (zitiert in Referenzen am Ende dieses Artikels).

Wo zutreffend, folgt die Anzahl der Hauptgeschütze dem Namen (siehe Bewertungssystem der Royal Navy). Beachten Sie, dass langlebige Schiffe mehrmals aufgerüstet werden können. Viele frühere Schiffe durchliefen periodische Reparaturen und Umbauten (viele sind jetzt nicht mehr dokumentiert), wobei sich ihre Abmessungen und ihre Bewaffnung erheblich veränderten.

Heinrich VII. (Ergänzungen 1485–1509) Bearbeiten

Die Anzahl der in verschiedenen Quellen aufgeführten Waffen ist nicht wirklich relevant. Die meisten der großen Anzahl, die in zeitgenössischen Aufzeichnungen zitiert wird, waren kleine Antipersonenwaffen, und die Anzahl dieser Waffen schwankte von Zeit zu Zeit (Änderungen normalerweise nicht aufgezeichnet). Dementsprechend wurden die Figuren weggelassen.

  • Schnitzel von Ewe (erworben 1487) – zuletzt erwähnt 1518
  • Regent (Ex-Grace Dieu) (erbaut 1488) – verbrannt in der Schlacht von St. Matthieu, 1512
  • Souverän (Ex-Dreifaltigkeits-Souverän) (erbaut 1488) – umgebaut 1509, zuletzt erwähnt 1525
  • Michael (1488, ein von den Schotten übernommener Preis, nicht zu verwechseln mit der viel größeren schottischen Karacke Michael) – zuletzt erwähnt 1513
  • Margarete (1490, ein Preis von den Schotten) – gelöscht vor 1509
  • Mary Fortune (Prototyp Galeasse gebaut 1497) – umbenannt Schlucken beim Wiederaufbau 1512, gelöscht 1527
  • Gewinnspiel (Prototyp Galeasse gebaut 1497 in Portsmouth, was von einigen als das erste Trockendock Großbritanniens angesehen wird.) – gestrichen 1527

Heinrich VIII. (Ergänzungen 1509–1547) Bearbeiten

Schwere (Bronze-)Geschütze, die auf Kutschen montiert waren, erschienen nur während dieser Regierungszeit. Das Konzept, Kanonenöffnungen in das Unterdeck zu schneiden, entstand früh in der Zeit, und es wurden relativ wenige schwere Geschütze mitgeführt. Selbst die größten hätten nur schwere Geschütze im einstelligen Bereich, der Rest wären kleine Antipersonenwaffen.

Schiffe Bearbeiten

Diese wurden einfach als Schiffe bezeichnet, die meisten waren wahrscheinlich Karracken)

    • Maria Rose (1509) – umgebaut 1536, sank 1545, steuerbordseitige Überreste 1982 geborgen und in Portsmouth aufbewahrt
    • Peter Granatapfel (1510) – umgebaut 1536, gelöscht 1552
    • Jennet Prywin (ehemaliger schottischer Andrew Barton, gefangen 1511, ursprünglich dänisch) – gestrichen 1514
    • Löwe (ehemaliger schottischer Freibeuterpreis, gefangen 1511) – verkauft 1513
    • Anne Gallant (erbaut 1512) – zerstört 1518
    • Christus (Ex Christus von Lynn, gekauft 1512) – gefangen von Berberpiraten 1515
    • Drachen (erbaut 1512) – zuletzt aufgezeichnet 1514
    • Johannes Baptist (gekauft 1512) – zerstört 1534
    • Mary George (Ex Mary Howard, gekauft 1512) – zuletzt aufgezeichnet 1526
    • Mary James (Ex Jakobus von Hull, gekauft 1512) – zuletzt aufgezeichnet 1529
    • Eidechse (gekauft 1512) – zuletzt aufgezeichnet 1522
    • Großer Nikolaus (Ex Nicholas Reede, gekauft 1512) – gelöscht von 1522
    • Große Rinde 63 (gebaut 1512) – verkauft 1531
    • Kleine Barbara oder Barbara von Greenwich (1512) – zuletzt aufgezeichnet 1514
    • Schwarze Rinde oder Christopher (1513) – zuletzt aufgezeichnet 1514
    • Henry Hampton (gekauft 1513) – geschrumpft 1521 und nicht später aufgezeichnet
    • Maria Imperial (1513) – zuletzt aufgezeichnet 1525
    • Henri Grace à Dieu ("Großer Harry") 186 (1514) – umgebaut 1539, umbenannt Edward 1547, aber versehentlich verbrannt 1553.
    • Große Elisabeth (Ex Salvator von Lübeck, gekauft 1514) – zerstört 1514.
    • Große Galeere (erbaut 1515) – 1542 als Schiff umgebaut und umbenannt Große Rinde
    • Weniger Rinde (1517) – umgebaut 1536 und umbenannt Kleine Rinde, zuletzt aufgenommen 1552
    • Maria Gloria (gekauft 1517) – zuletzt aufgezeichnet 1522
    • Katherine Bark (erbaut 1518) – zuletzt aufgezeichnet 1525
    • Rinde von Bullen (erfasst 1522 von den Franzosen) – zuletzt aufgezeichnet 1525
    • Rinde von Murless (Ex Rinde von Morlaix, 1522 von den Franzosen erbeutet) – zuletzt aufgezeichnet 1530
    • Magdeline (Ex Mawdlyn von Deptford, 1522) – zuletzt aufgezeichnet 1525
    • Maria und Johannes (Spanische Galeone) – zuletzt aufgezeichnet 1528
    • John von Greenwich (aufgenommen 1523) – zuletzt aufgezeichnet 1530
    • Primel (erbaut 1523) – umgebaut 1538, verkauft 1555
    • Günstling (erbaut 1523) – umgebaut 1536, verschenkt 1549
    • Mary Guildford (erbaut 1524) – zuletzt aufgezeichnet 1539
    • Dreifaltigkeit Henry (1530) – verkauft 1558
    • Gewinnspiel (erbaut 1535) – verurteilt 1559
    • Mary Willoughby (erbaut 1535) – von den Schotten 1536 gefangen genommen, aber 1547 wieder eingenommen, 1551 wieder aufgebaut, 1573 verkauft
    • Matthew (Ex Matthew Gonson, gekauft 1539) – zuletzt aufgezeichnet 1558
    • Stiefmütterchen (erbaut 1543) – verurteilt 1558
    • Artigo (Ex Ferronière, erbeutet 1543 von den Franzosen) – verkauft 1547
    • Jesus von Lübeck (ehemalige Hanse-Karosse)Jesus von Lübeck, gekauft 1544) – versenkt von den Spaniern 1568
    • Marryan (ehemalige Hanse) Morian Murryan, gekauft 1544) – verkauft 1551
    • Struss (ehemalige Hanse) Struce von Dawsky, gekauft 1544) – verkauft 1552
    • Mary Hambrough (ehemalige Hanse, gekauft 1544) – verkauft 1558
    • Christopher von Bream (gekauft 1545) – verkauft 1556
    • Maria Thomas (erfasst 1545) – zuletzt aufgezeichnet 1546
    • Mary James (erfasst 1545) – zuletzt aufgezeichnet 1546
    • Mary Odierne (erfasst 1545) – zuletzt aufgezeichnet 1546
    • Dreieinigkeit (erfasst 1545) – zuletzt aufgezeichnet 1546
    • Sacrette (gefangen 1545) – verurteilt 1559
    • Hope Bark (1546) – zuletzt aufgezeichnet 1548
    • George 28 (gekauft 1546)

    Karacke Bearbeiten

    Diese wurden ausdrücklich als solche erwähnt, obwohl die meisten der oben genannten "Schiffe" wahrscheinlich auch Karracken waren.

      • Gabriel Royal (ex Genueser, gekauft 1512)
      • Katherine Fortune (ex Genueser) Katarina Fortileza, gekauft 1512)
      • Mary Loret (ex Genueser) Maria de Larreto, requiriert 1514, aber später im selben Jahr zurückgekehrt)
      • Große Barbara (Ex Mawdelyn, gekauft 1513) – zuletzt aufgezeichnet 1524

      Galeeren Bearbeiten

        • Henry Galeere (erbaut 1512) – verloren 1513
        • Rose Galeere (1512) – zuletzt aufgezeichnet 1521
        • Kateryn Galeere (1512) – zuletzt aufgezeichnet 1527
        • Kombüse-Untertitel (erbaut 1543) – aufgeführt als Galease 1546, verurteilt 1560
        • Meerjungfrau (Ex Galeere Blanchard, gefangen 1545) – zuletzt aufgezeichnet 1563

        Galeassen Bearbeiten

        Die Galeasse war ein Kompromiss zwischen den schlanken Linien und der Unterwasserform der Galeere und den Breitseitengeschützen der Karacke in diesem Sinne war sie der Vorgänger der Galeone. Vorwiegend segelnde Kriegsschiffe mit Rudern als Hilfsantrieb. Zwölf wurden für Heinrich VIII. in drei Gruppen zwischen 1536 und 1546 gebaut, und zwei weitere Schiffe dieses Typs wurden von der schottischen Marine erbeutet und der englischen Flotte hinzugefügt. Da sich herausstellte, dass die Ruder ihre Segelleistung beeinträchtigten, wurden sie zum Zeitpunkt von Henrys Tod entfernt und 1549 wurden alle vierzehn Galeassen als "Schiffe" klassifiziert. Diejenigen in gutem Zustand wurden 1558 (sechs) oder 1570 (zwei) als kleine Galeonen umgebaut.

        Erste Gruppe Diese vier Schiffe waren Dreimast-Galeassen, jede mit einem niedrigen Vorschiff und drei Paar Geschützen entlang des Ruderdecks.

        • Löwe (1536) – zerlegt 1552
        • Jennet (1539) – umgebaut als Galeone 1558
        • Drachen (1542) – zerlegt 1552
        • Windhund (1545) – umgebaut als Galeone 1558

        Zweite Gruppe Die vier Schiffe dieses Typs (zusammen mit zwei ähnlichen Schiffen, die von den Schotten erbeutet wurden) waren viermastige Galeassen mit einem höheren Vorschiff. Sie hatten auch drei oder vier Paar Geschützöffnungen auf dem Unterdeck, aber auch ein paar kleinere Paare auf dem darüber liegenden Halbdeck.

        • Neue Rinde (1543) – umgebaut als Galeone 1558
        • Schlucken (1544) – umgebaut als Galeone 1558
        • Einhorn (erbeutet 1544 von der Royal Scots Navy) – zerlegt 1552
        • Salamander (erbaut 1537 in Frankreich und gefangen 1544 von der Royal Scots Navy) – verurteilt 1559
        • Großherrin (1545) – Sol in Stücke zu nehmen 1552
        • Anne Gallant (1545) – verschwunden um 1560

        Letzte Gruppe Es handelte sich ebenfalls um Viermastschiffe, bei denen das Vorschiff mit dem Halbdeck zu einem durchgehenden Oberdeck verbunden war.

          (1546) – umgebaut als Galeone 1558 38 (1546) – umgebaut als Galeone 1558 26 (1546) – umgebaut als Galeone 1570 (1546) – umgebaut als Galeone 1570

        Andere kleine Schiffe Bearbeiten

        Diese wurden eingestuft als Pinassen

          • Großes Zebra (1522) – zuletzt aufgezeichnet 1525
          • Weniger Zebra (1522) – zuletzt aufgezeichnet 1525
          • Maria Gnade (AhoiMaria von Homflete, 1522 von den Franzosen erbeutet) – zuletzt aufgezeichnet 1525
          • Große Pinasse (1544, aber möglicherweise der Großer Zabra umbenannt) – zuletzt aufgenommen 1545
          • Weniger Pinasse (1544, aber möglicherweise der Weniger Zabra umbenannt) – zuletzt aufgezeichnet 1549
          • Falke (1544) – als Schiff von 1557 aufgeführt, zuletzt 1578 aufgezeichnet
          • Roo (erbaut 1545) – gefangen von den Franzosen 1547
          • Marlion oder Martin (entnommen aus den Franzosen 1545) – zuletzt aufgezeichnet 1549
          • Saker (erbaut 1545) – aufgeführt als Schiff von 1557, zuletzt erwähnt 1565
          • Hind (erbaut 1545) – gelistet als Schiff von 1557, verkauft 1557
          • Brigantine (erbaut 1545) – gefangen von den Franzosen 1552
          • Hase (gebaut 1545) – verkauft 1573
          • Phönix (gekauft 1546) – gelistet als Schiff von 1557, umgebaut 1558 und verkauft 1573
          • Trego Ronnyger (1546) – zuletzt aufgezeichnet 1549

          Ebenfalls 1546 wurden dreizehn bewaffnete Ruderbarkassen von je 20 Tonnen gebaut – Doppelrose, Blume de Luce (von den Franzosen 1562 gefangen genommen), Sonne, Harfe, Wolke in der Sonne, Weißdorn, Drei Straußenfedern, Falke im Fetterlock, Fallgatter, Rose in der Sonne, Jungfrauenkopf, Roseslip und Gillyblume. Die ersten drei von ihnen wurden 1557-58 wieder aufgebaut und als Pinassen klassifiziert, die nächsten fünf oben genannten wurden 1548-49 verkauft (für jeweils 154,4.0 d £) und die letzten fünf wurden 1552 verurteilt.

          Edward VI. (Ergänzungen 1547–1553) Bearbeiten

          Ungeachtet der beträchtlichen Anzahl kleinerer Ergänzungen unten wurden während dieser kurzen Regierungszeit nur wenige bedeutende Gefäße hinzugefügt, und die meisten der hinzugefügten sind Preise. Außer wo unten ein Schicksal angegeben ist, wurden alle folgenden nur in dem in Klammern angegebenen Jahr als Königsschiffe aufgeführt und tauchten später nicht in Aufzeichnungen auf.

            • Schwarze Pinasse 17 (1548)
            • Spanische Schalotten 7 (1548)
            • Großer Bark Aiger (1549)
            • Schwarze Galeere (gefangen 1549) – im selben Jahr von den Franzosen zurückerobert
            • Schnell (1549) – gelistet bis 1558
            • Mond 12 (1549) – zerstört 1553 vor Westafrika
            • Sieben Sterne (1549) – gelistet bis 1558
            • Mary Norwell (1549)
            • John (erfasst 1549)
            • Löwe (Ex-Royal Scots Navy, gefangen 1549)
            • Margarete (1549)
            • Nikolaus (erfasst 1549)
            • Katherine (erfasst 1549)
            • Kleine Schwalbe (1549)
            • Rinde von Bullen (1550) – verschenkt 1553
            • Jer Falke (1550) – verurteilt 1558
            • Edward Bonaventura (1551) – zerstört 1556 in Aberdeen.

            Maria I. (Ergänzungen 1553–1558) Bearbeiten

            Im Gegensatz zur späteren elisabethanischen Propaganda, dass Marys Herrschaft die Marine vernachlässigte, wurden in dieser kurzen Regierungszeit die ersten echten Galeonen (alle neuen oder umgebauten großen Schiffe von Henry waren Karracken) hinzugefügt – die ersten drei unten aufgeführt – und der Wiederaufbau von sechs ehemaligen Galeassen zum Galeonenkonzept, sowie die Inbetriebnahme eines größeren Schiffes, das unter dem Namen bestellt wurde Edward, die als . gestartet werden sollte Elizabeth Jonas in den ersten Monaten der Herrschaft Elisabeths.

              Galleonen
                38 (1554) 38 (1556) (oder einfach Löwe) 38 (1557) (umgebaut 1558 aus Galeasse von 1539) – gestrichen 1589 (umgebaut 1558 aus Galeasse von 1543) – verurteilt 1565 (umgebaut 1558 aus Galeasse von 1544) – wieder aufgebaut 1580 (umgebaut 1558 aus Galeasse von 1545 ) – zerstört 1563 (umgebaut 1558 aus Galeasse von 1546) – gelöscht 1568 (wieder aufgebaut 1558 aus Galeasse von 1546) – gelöscht 1568

              Beachten Sie, dass die oben angegebene Anzahl von Pistolen nominal ist. Die viel größeren Zahlen, die normalerweise genannt werden, umfassen kleine/leichte gusseiserne (Personenabwehr-)Waffen, während die hier angegebenen Zahlen die ungefähre Anzahl der auf dem Wagen montierten schweren Bronzegeschütze widerspiegeln, die auf dem Unter- oder Oberdeck für Schiffsabwehrfeuer positioniert sind.

              Elisabeth I. (Ergänzungen 1558–1603) Bearbeiten

              • Galleonen
                Notiere dass der Primel und Sieg, 1560 gekauft, wurden ursprünglich eher als "Schiffe" und nicht als Galeonen klassifiziert, aber letztere wurde 1586 als Galeone umgebaut.
                  56 (erbaut 1557–1559) – umgebaut 1597–98 34 (erbaut 1559) – umgebaut 1604 (erbaut 1561) – umgebaut 1595–96 40 (erbaut 1564) – umgebaut 1598–99 (erworben 1567) – manchmal auch genannt Elizabeth Bonaventura. Umgebaut 1581 BU 1611. 37 (erbaut 1570) – der Prototyp „Rennsport-Galeone“ – BU 1604 (umgebaut 1570 aus Galeasse von 1546) – gestrichen 1589 (umgebaut 1570 aus Galeasse von 1546) – gestrichen 1605 41 (gebaut 1573 ) – BU 1645 (erbaut 1573) – umgebaut 1592 (erbaut 1577) – 1591 im Kampf gegen die Spanier versenkt (erbaut 1588) – von den Spaniern im Juli 1594 erobert (umgebaut 1580 aus Schiff von 1562) – zerlegt 1599 38 (umgebaut .) 1582 vom Schiff von 1557) – wieder aufgebaut 1609 bei Umbenennung roter Löwe (obwohl normalerweise jede Version unter Vertrag genommen wurde Löwe) 38 (umgebaut 1584 von Philipp und Maria von 1556) – 1603 wieder aufgebaut und umbenannt Nichtsuch. 40 (erbaut 1586) – umgebaut 1617 [1] 40 (erbaut 1586) – umgebaut 1615 [1] 44 (erbaut 1587) – erbaut 1587 als Arche Ralegh als privates Unternehmen für Sir Walter Ralegh, aber während des Baus für die Königin gekauft und umbenannt Arche Royal. 1608 wieder aufgebaut, wenn umbenannt Anne Royal 1636 zerstört. (erbaut 1587) – verdammt 1601. 38 (wieder aufgebaut 1589 von Schiff von 1556) – verdammt 1618. 46 (erbaut 1590) – wieder aufgebaut 1614, verkauft 1650 46 (erbaut 1590) – als Wellenbrecher versenkt 1618
              • Antworten 21 (gebaut 1590) – verkauft 1629
              • Vorteil 18 (erbaut 1590) – verbrannt 1613
              • Kran 24 (gebaut 1590) – verkauft 1629
              • Kündigung 25 (erbaut 1590) – verurteilt 1618 39 (erbaut 1590) – umgebaut 1612–15, verkauft 1650 (erbaut 1594) – BU 1645 40/48 (erbaut 1595) – auch bekannt als Repulse', umgebaut 1610 [1] 29 (Baujahr 1596) – umgebaut auf leichtere 1635
              • Heiliger Andreas 50 (Spanisch San Andreas, gefangen 1596) – verschenkt 1604
              • Sankt Matthäus 50 (Spanisch San Mateo, gefangen 1596) – verschenkt 1604
                • Ehrenpreis (gefangen 1560 von den Franzosen) – aufgebrochen 1580
                • Versuchsautor (gefangen 1560 von den Franzosen) – aufgebrochen 1579
                • Ellinore (präsentiert 1562 von den Franzosen) – umbenannt Bonavoli 1584, verkauft 1600
                • Quecksilber (erbaut 1592) – verkauft 1611
                • La Superlativa (erbaut 1601) – verurteilt 1618, verkauft 1629
                • La Advantagia (erbaut 1601) – verurteilt 1618, verkauft 1629
                • La Volatillia (erbaut 1602) – verurteilt 1618, verkauft 1629
                • La Gallarita (erbaut 1602) – verurteilt 1618, verkauft 1629
                • Sprite (entnommen aus dem Französischen 1558) – gestrichen 1559
                • Günstling (gekauft 1558) – verkauft 1570
                • Rinde von Bullen (erbaut 1669) – gelöscht 1578
                • Maria Gnade (Lagerschiff, erbeutet 1560) – gestrichen 1562 (1562) – umgebaut 1580 als Galeone
                • Post (Brigantine, gebaut 1562) – gestrichen 1566
                • Behelfsmäßig (Brigantine, gebaut 1563) – gestrichen 1564
                • Suche (Brigantine, gebaut 1563) – verkauft 1564
                • Handbuch (Brigantine, erbaut 1563) – gestrichen 1563 (1573) – wieder aufgebaut 1580 verurteilt 1603.
                • Sonne, Pinasse mit 5 Kanonen, 1586. Erstes Schiff, das auf der Chatham Dockyard gebaut wurde[2] (Rinde, gebaut 1586) – 1618 aufgebrochen
                • Hart 56
                • San Felipe (ex-spanisch San Felipe, gefangen 1587) – wurde der englischen Marine nicht hinzugefügt
                • Schwarzer Hund (erfasst 1590) – nach 1590 nicht gelistet
                • Löwenwelpe (erworben 1590) – auf See verloren 1591
                • Primel Hoy (hoy, gebaut 1590) – verurteilt 1618
                • Französische Fregatte (Nadel, erbeutet von den Franzosen 1591) – umbenannt Primel 1612, verurteilt 1618
                • Pinasse, Name unbekannt, c1592. Bewaffnet mit 12 aufeinander abgestimmten Kanonen, im Gegensatz zu den damals üblichen gemischten Kanonen. Ort entdeckt und mehrere Kanonen im Jahr 2009 geborgen [3]
                • Flug (erbaut 1592) – nicht gelistet nach 1592
                • Madre de Dios (ehemalige portugiesische Karacke Madre de Dios, gefangen 1592) – wurde der englischen Marine nicht hinzugefügt
                • Adler (Hulk, ex Adler von Lübeck, gekauft 1592) – verkauft 1683
                • Flirt (erworben 1592) – nach 1592 nicht weiterverwertet
                • Falke (Erkundungsschiff, erworben 1593) – nach 1593 nicht gelistet
                • Minnikin (erworben 1594) – nicht mehr gelistet nach 1595
                • Francis (Erkundungsschiff, erworben 1595) – von Spanien erbeutet 1595
                • Prächtig (erworben 1597) – nicht mehr gelistet nach 1597
                • Gänseblümchen (rosa, erworben 1599) – nach 1599 nicht gelistet
                • Tragen (erbaut 1599) – nach 1599 nicht gelistet
                • Entdeckung (Explorationsschiff, erworben 1600) – gestrichen 1620
                • Löwenwelpe (Ketch, gekauft 1601) – verschenkt 1625

                Große Schiffe, die 1618 existieren Bearbeiten

                  Schiffe königlich alle aufgeführten Schiffe (außer Prinz Royal) waren Umbauten früherer Schiffe
                    55 (1610) [4] – das zwar ein neues Schiff war, aber als Ersatz für das frühere gebaut wurde Sieg. 51 [5] (1599) – Verkauft 1629 40/44 (1615) – Verkauft 1650 [4] 42 (1608) – Ex-Arche Royal, zerstört 1636, wieder flott gemacht und BU 1638? [4]
                    40/48 (1610) – auch bekannt als Abwehr, BU 1645 [4] 38/40 (1615) – Verkauft 1650 [4] 29 (1596) – Hafendienst (umgebaut auf leichter) 1635 [4] 38 (1609) – auch bekannt als Löwe, wieder aufgebaut 1640 [4] (1615) – wieder aufgebaut 1631 [4] 40 (1617) – in Sheerness versenkt 1680 [4] 38 (1603) – verkauft c. 1645 [4]
                    30/32 (1614) – BU 1648 [4] 42 (1607) – ex-'Schnellsicher, verloren 1624 [4] 34/38 (1618) – Verbrannt 1649 [4]

                  Neue und umgebaute Schiffe, James I (1603-1625) Bearbeiten

                  Erstmals wurde unter der Stuart-Monarchie eine Aufteilung der Marine in verschiedene Kategorien eingeleitet. Der größte der tolle Schiffe wurden kategorisiert als Schiffe königlich, während der Rest gruppiert wurde als mittlere Schiffe oder kleine Schiffe.
                  Beachten Sie, dass Schiffe königlich würden unter Karl I. die ersten (später erstklassigen) Schiffe ähnlich werden, tolle Schiffe würden die zweitrangigen (später zweitrangigsten) Schiffe werden mittlere Schiffe würden die drittrangigen (später drittrangigen) Schiffe werden und kleine Schiffe wurden die Schiffe des vierten Ranges (später vierter Klasse) – später weiter unterteilt (um 1650) in vierte, fünfte und sechste Klasse.

                    Schiffe königlich (später, Schiffe ersten Ranges)
                      40 Kanonen (1608) – ein Wiederaufbau des Arche Royal von 1587. 51 Kanonen (1610) – ein Ersatz für (kein Wiederaufbau) der Sieg von 1560. 40 Kanonen (1615) – ein Umbau des Schiffes von 1590.
                      34 Kanonen (1605) – ein zweiter Wiederaufbau des Hoffnung von 1559. 32 Kanonen (1605) – ein Wiederaufbau der Unvergleichlich von 1584 (selbst ein Wiederaufbau der Philipp und Maria von 1556. 32 Kanonen (1609) – ein zweiter Wiederaufbau der Goldener Löwe von 1557. 34 Kanonen (1610) – ein Wiederaufbau des Schiffes von 1596. 34 Kanonen (1613) – ein Wiederaufbau des Schiffes von 1590. 34 Kanonen (1615) – ein Wiederaufbau des Schiffes von 1586. 34 Kanonen (1615) – ein Wiederaufbau des Schiffes von 1586. 42 (1619) – Mitglied der Royalisten Juni 1648, verloren September 1651. [4] 42 (1620) – Wiederaufbau 1666. [4] 42 (1621) – Wiederaufbau 1654. [4] 42 ( 1622) – Umbenannt George 1649, aber wieder aufgenommener Name St. Georg 1660, 1687 geschrumpft und dann 1697 als Blockschiff versenkt. [4] 42 (1622) – Umbenannt Andreas 1649, aber wieder aufgenommener Name St. Andreas 1660, zerstört 1666. [4] 42 (1623) – Verkauft 1688. [4]
                      29 Geschütze (1607) – ein zweiter Wiederaufbau des Schnellsicher von 1592. 28 Kanonen (1614) – ein zweiter Wiederaufbau des Schiffes von 1573. 30 Kanonen (1618) – ein zweiter Wiederaufbau des Schiffes von 1546. 28 (1619) – 1658 durch Zufall verbrannt. [4] 28 (1620) – Gefangennahme durch die Niederlande in der Schlacht von Dungeness, 1652. [4] 30 (1621) – Sprengung und Versenkung in der Schlacht von Leghorn, 1653. [4] 30 Geschütze (1620) – gebaut als die Bestimmung 1616 für Sir Walter Ralegh und 1620 von der Marine erworben – 1650 in Lissabon von den Royalisten verkauft.
                      18 Geschütze (1613) – nach 1624 nicht erwähnt. 26 (1623) – 1650 zerstört. [4]

                    Neue und umgebaute Schiffe, Charles I (1625–1642) Bearbeiten

                    Beachten Sie, dass diese Liste nur den ersten Teil von Karls Regierungszeit enthielt vorangegangen dem englischen Bürgerkrieg (d. h. bis 1642), spätere Erwerbungen sind im folgenden Abschnitt aufgeführt.

                      Erster Rang (königliche Schiffe)
                        102 (1637) – Umbenannt Souverän, umbenannt Königlicher Souverän, umgebaut 1660 [4] Erster Rang, 70 (umgebaut 1641) – Auf 80 aufgerüstet, wieder aufgebaut 1663 [4]
                        Zweiter Rang, 40 (umgebaut 1629) – bis 1660 auf 56 Geschütze aufgerüstet, 1680 als Wellenbrecher versenkt Freiheit 1649, zerstört 1650 [4] 42 (1633) – Umbenannt Paragon 1650, verloren 1655 [4] 48 (ca. 1634) – bis 1660 als 60 Kanonen aufgerüstet, 1682 verkauft [4] 46 (1634) – bis 1660 als 56 Kanonen aufgerüstet, 1688 verkauft [4]
                        34 (1634) [4] 34 (1635) – Gefangennahme durch die Niederlande 1653 [4] Dritter Rang, 40 (wieder aufgebaut 1640) – wieder aufgebaut 1658 [4]

                      Kleinere Schiffe Bearbeiten

                        10 (1636) – Kollision 1641 [4] 12 (1636) – In Aktion gesprengt 1656 [4] 14/30 (1637) – Verkauft 1667 [4] 14/30 (1637) – Wrack 1668 [4]

                      Gefangene Schiffe, 1625–1636 Bearbeiten

                        (Ex-Franzosen, gefangen 1625) 38 (Ex-Franzosen, gefangen 1625) (Ex-Franzosen, gefangen 1625) (Ex-Franzosen, gefangen 1626) (Ex-Franzosen, gefangen 1626) (Ex-Franzosen, gefangen 1627) 42 (ehemalige Niederländer, gefangen 1627 von Franzosen) (ehemalige Dünkirchen, gefangen 1635) – Versenkt 1638 6 (ehemalige Dünkirchen, gefangen 1636) – Verkauft 1657

                      Das Interregnum zwischen der Hinrichtung Karls I. im Jahr 1649 und der Wiederherstellung der königlichen Autorität im Jahr 1660 sah die vollständige Entstehung des Linienschiffs und seiner Verwendung während des ersten Englisch-Niederländischen Krieges. Während dieser Zeit wurde die englische Marine technisch zuerst zur Commonwealth Navy, später zur Protectorate Navy und später zur Commonwealth Navy. Das Präfix "HMS" ist somit während des Interregnums auf kein englisches Kriegsschiff anwendbar.

                      Die folgenden Listen enthalten Linienschiffe, d. h. Schiffe der ersten, zweiten, dritten und vierten Klasse, die als geeignet erachtet wurden, in der Schlachtlinie zu stehen. Kleinere Kriegsschiffe der fünften und sechsten Klasse und die noch kleineren Schiffe ohne Wertung erscheinen im folgenden Abschnitt.

                      Gemäß der Ende 1653 geänderten Kategorisierung basierten die Tarife wie folgt auf der Anzahl der Männer in der festen Besatzung eines Schiffes:

                      • Erstklassig, 400 Mann und mehr.
                      • Zweitklassig, 300 Männer und bis zu 399.
                      • Dritte Klasse, 200 Männer und bis zu 299.
                      • Vierte Rate, 140 Männer und bis zu 199.

                      Es gab jedoch zahlreiche Ausnahmen, und Schiffe änderten von Zeit zu Zeit ihre Wertung.

                      Anzahl der Hauptgeschütze folgt dem Namen (siehe Bewertungssystem der Royal Navy) Die größeren Schiffe sind auf den Seiten 159–160 von . aufgeführt Das Linienschiff Band I, von Brian Lavery, herausgegeben von Conways, 1983, 0-85177-252-8, und ausführlicher in Britische Kriegsschiffe im Zeitalter des Segels: 1603–1714, von Rif Winfield, veröffentlicht von Seaforth Publishing, 2009, 978-1-84832-040-6. Kleinere Kriegsschiffe ("below the line") werden von genommen Eine Geschichte der Verwaltung der Royal Navy (sic!) 1509-1660, von Michael Oppenheim, herausgegeben von Bodley Head, 1896, sowie aus Winfields Buch. Die hier aufgeführten Fregatten sind nicht die Art von Schiffen, die im 18. und 19. Jahrhundert als Fregatten bekannt waren. Der Begriff im 17. Jahrhundert bezeichnete ein schnelles Schiff mit niedrigem Aufbau, um mehr Stabilität zu geben.

                      Erster und zweiter Rat (dreideckige Schiffe) Bearbeiten

                      1654 wurde ein Programm mit vier zweiten Raten zu je 60 Geschützen verabschiedet. Von diesen vier Schiffen Naseby wurde erstklassig fertiggestellt, während die Richard wurde 1660 als erstklassig eingestuft (und umbenannt).

                        Erstklassig
                          80 (1655) – Renamed Royal Charles 1660, captured by the Netherlands, 1667, BU. [6]
                          70 (1658) – Renamed Royal James 1660, burnt 1667. [6] 64 (1656) – Renamed Henry 1660, rearmed to 82, burnt by accident in 1682. [6] 64 (1656) – Blown up by accident in 1665. [6]

                        Early frigates (fourth rates) Edit

                          The 'first' English frigate
                            32 (1645) built as a private venture she was hired by the Navy from 1646, and purchased outright in 1649 – BU 1666 for rebuild [6]
                            32 (1646) – Sold 1698 [6] 34 (1646) – BU 1688 for rebuild [6] 34 (1646) – Wrecked 1664 [6]
                            32 (1647) – BU 1690 for rebuild [6] 32 (1647) – Burnt 1667 [6] 32 (1647) – Captured by the Netherlands at the Battle of Elba, 1652, recaptured 1652, wrecked 1664 [6] 32 (1647) – BU 1681 for rebuild [6]

                          Later frigates (third and fourth rates) Edit

                            Great frigate (second rate)
                              56 (c. 1651) – Wrecked 1652 [6]
                              52 (c. 1650) – Burnt 1653 [6] 50 (c. 1650) – Renamed Maria 1660 [6]
                              48 (c. 1651) – Renamed Dünkirchen 1660 [6]
                              48 (c. 1653) – Captured by the Netherlands at the Four Days Battle, 1666 [6] 50 (1654) – Rearmed to 54, rearmed to 60, wrecked 1682 [6] 52 (c. 1653) [6] 52 (c. 1654) – Renamed Schlachtschiff 1660, rearmed to 62, sank 1690 [6] 52 (c. 1654) – Renamed Rache 1660, condemned 1678 [6] 52 (c. 1654) – Renamed Anne 1660, blew up 1673 [6] 52 (c. 1654) – Renamed Montague 1660 [6] 52 (c. 1654) – Renamed York 1660, wrecked 1703 [6] 50 (c. 1654) – Renamed Henrietta 1660, wrecked 1689 [6] 52 (c. 1653) – Wrecked 1674 [6] 50 (c. 1654) – Renamed Auflösung 1660, burnt at the St. James' Day Battle, 1666 [6]
                              52 (c. 1659) [6]
                              34 (1650) – Blew up 1689 [6] 34 (1650) – Renamed Bonaventure 1660 [6]
                              34 (1650) – Wrecked 1698 [6] 34 (1650) [6] 34 (1650) [6] 34 (1650) [6] 34 (1650) – Burnt 1656 [6] 34 (1650) – Wrecked 1689 [6]
                              34 (1651) – Rearmed to 46, wrecked 1657 [6] 34 (1651) – Wrecked 1671 [6] 38/40 (1653) – Rearmed to 44 [6]
                              40 (1651) – Captured by France at the Battle at The Lizard, 1707 [6] 40 (1652) – Captured by France 1693 [6]
                              40 (1652) – Renamed Kent 1660, wrecked 1672 [6] 38/40 (1652) – Rearmed to 46, blew up 1653 [6] 40 (1653) – Burnt to avoid capture 1692 [6] 38 (1653) – Rearmed to 46 [6]
                              38/40 (1653) – Renamed Schlucken 1660, wrecked 1692 [6] 40 (1653) – Renamed Antelope 1660, sold 1693 [6] 38/40 (1654) – Renamed Bredah 1660, wrecked 1666 [6] 38/40 (1654) – Captured by France 1691 [6] 40/48 (1654) – Renamed Maria Rose 1660, – Captured by France 1691 [6] 40 (1654) – Renamed Krone 1660, rearmed to 48 [6] 40 (1654) – Rearmed to 48 [6]
                              44 (1653) – Wrecked 1703 [6] 44 (1653) – BU 1680 [6] 44 (1654) – Renamed Happy Return 1660, captured by France 1691 [6] 44 (1659) – Scuttled 1699 [6] 44 (1660) – BU 1680 [6]

                            Major rebuilds Edit

                              100 (1660) – Rebuilt 1685 [6] 60 (1654) – Captured by the Dutch 1667 [6] 48 (c. 1658) – re-armed at 60 by 1677. Sold 1698 [6]

                            Captures of the First Anglo-Dutch War Bearbeiten

                            The following list covers only the major vessels, all taken from the Dutch and added to the Commonwealth Navy as fourth rates several dozen further small vessels were also captured from the Dutch during this war, and added to the Protectorate Navy, usually as fifth rate or sixth rate vessels.

                              36 (ex-Dutch, captured 1652) – captured by Dutch privateers 1654. 36 (ex-Dutch Hasewind, captured 1652) – hulked 1656 and sold 1660. 38 (ex-Dutch Prinses Royaal Maria, captured 1652) – wrecked 1658. 30 (ex-Dutch Dolfijn, captured 1652) – sold 1657. 38 (ex-Dutch Sophia, captured 1652) – sold 1667. 36 (ex-Dutch Ooievaar, captured 1652) – Hulked 1653 and sold 1663. 44 (ex-Dutch, captured 1652) – Hulked 1653 and broken up 1672. 36 (ex-Dutch, captured 1652) – Sold 1656. 36 (ex-Dutch, captured 1652) – Expended as fireship 1673. 32 (ex-Dutch, captured 1652) – burnt by fireship 1653. 36 (ex-Dutch Beer, captured 1652) – given to Ordnance Board 1666. 32 (ex-Dutch, captured 1652) – Sold 1657. 32 (ex-Dutch Samsun, captured 1652) – Sold 1658. 36 (ex-Dutch Fortun, captured 1652) – Sold 1658. 38 (ex-Dutch Zwarte Raaf, captured 1653) – Sold 1654. /Estridge (ex-Dutch Vogelstruys, captured 1653) – hulked 1653, and sunk as a breakwater 1679. 36 (ex-Dutch Vergulde Haan, captured 1653) – Sold 1656. 44 (ex-Dutch Groote Liefde, captured 1653) – recaptured by Netherlands 1665. 38 (ex-Dutch Gecroonde Liefde, captured 1653) – Sold 1656. 36 (ex-Dutch Elias, captured 1653) – Wrecked 1664. 38 (ex-Dutch Westergo, captured 1653) – foundered 1664. 38 (ex-Dutch Sint Mattheus, captured 1653) – Burnt by the Dutch 1667. 34 (ex-Dutch Halve Maan, captured 1653) – sold 1660. 32 (ex-Dutch Rozeboom, captured 1653) – hulked 1664 and sold 1668. 44 (ex-Dutch East Indiaman Roos van Amsterdam, captured 1654) – Sold 1660.

                            Captures from the Royalists Edit

                              30 (ex-Royalist Charles, captured 1649, ex-merchantman Guinea Frigate) – Sold 1667. 30 (ex-Royalist Crowned Lion, captured 1650) – Sold 1658. 32 (ex-Royalist Saint Michael, captured 1651, ex-merchantman Archangel San Miguel) – Sold 1667 42 (ex-Royalist Revenge of Whitehall, captured 1652, ex-merchantman Marmaduke) – sunk as a blockship 1667.

                            Captures from the Portuguese Edit

                              44 (ex-Portuguese, probably the Nossa Senhora da Natividade) – Captured October 1650. There is a small possibility that this may be the same ship as the earlier Convertine of 1620, which had been left behind in Lisbon by the Royalist fleet, but most experts are sceptical. Captured by the Netherlands 1666, and then retaken from the Netherlands by a Scottish privateer in 1667, but not returned to the Royal Navy.
          • A second Portuguese ship, the São Pedro de Lisboa, was also captured in October 1650, but was not added to the English Commonwealth Navy.
          • Captures from the French Edit

              38 (ex-French Jules) – captured 1650, renamed Old Success 1660 and sold 1662 36 (ex-French Croissant) – captured 1652 and sold 1656. 36 (ex-French Don de Dieu) – captured 1652 and expended as a fireship 1666. 36 (ex-French Fortunee) – captured 1652 and sold 1654.

            Other ships Edit

            For ships-of-the-line of the Royal Navy, successor to the Protectorate Navy after 1660, see List of ships of the line of the Royal Navy

            In principle, vessels with an established complement of fewer than 150 were classed (from late 1653) as fifth rate (with between 80 and 139 men), sixth rate (with between 50 and 79 men), or as unrated (with fewer than 50 men). However, there were numerous exceptions, and a large number of vessels changed categories during their service lives.

            • Purchased vessels of the 1640s.
              • Cygnet 18, purchased 1643, sold 1654.
              • Tyrannisieren 22, purchased 1644, sold 1656.
              • Fellowship 28, captured from Royalists 1643, sold 1662.
              • Warwick 22, captured from Royalists 1643, sold 1660.
              • Globus 24, captured from Royalists 1644, sold 1648.
              • Swann 12, captured from Royalists 1645, wrecked 1653.
              • Satisfaction 20, purchased 1646, wrecked 1662.
                22, built 1651, sunk as a breakwater 1697. 22, built 1651, rebuilt 1689. 22, built 1651, wrecked 1656. 22, built 1651, wrecked 1674.
              • 14, built 1652, sold 1691. 14, built 1652, captured by the Dutch 1665. 14, built 1652, sold 1667.
          • 22, built 1654, sunk 1667. 22, built 1654, wrecked 1655. 22, built 1654, renamed Milford 1660, burnt 1673. 22, built 1654, renamed Adler 1660, sunk as a breakwater 1694. 22, built 1654, renamed Guernsey 1660, taken to pieces 1693. 22, built 1654, renamed Garland 1660, sold 1698.
        • 22, built 1655, wrecked 1682. 22, built 1655, foundered 1667 after collision. 22, built 1655, wrecked 1690. 22, built 1656, renamed Ehrenpreis 1660, wrecked 1676. 22, built 1656, renamed Richmond 1660, sold 1698. 22, built 1656, destroyed in explosion 1669.
      • 22, built 1657, destroyed in explosion 1672. 24, built 1658, renamed Success 1660, wrecked 1680.
  • (note these six were ketch-rigged, three being classed as sixth rates and three being unrated)


    The Slave Ship Jesus

    JESUS: Horror, despair, suffering, slavery, torture, captivity. The first British slave ship to reach the Americas was known as The Good Ship Jesus.

    King Henry VIII first purchased the 700-ton vessel, then christened Jesus of Lubeck, from Lubeck in Germany. In 1562, Queen Elizabeth agreed to let John Hawkins use the mouldering ship for his excursion.

    A deeply religious gentleman, Hawkins insisted that his crew “serve God daily” and “love one another” as he sailed his ship for Africa. In a short time he had gathered up over 300 Africans “partly by sword and partly by other means.” The other means included promising them free land and riches in the new world.

    Interesting, that. Hawkins had been granted permission to carry Africans to the Americas with the distinct understanding that it would only be “with their own free consent.” Still, he returned home with a handsome profit and ships laden with ivory, hides, and sugar. Queen Elizabeth was livid. She insisted Hawkins’ new business was absolutely detestable and would certainly “call down vengeance from heaven.” Until she realized how profitable it was, that is. Then she quickly changed her tune and joined Hawkins as a full partner. Soon the new slave ship became known as The Good Ship Jesus.

    In 1567, The Good Ship Jesus and five other ships on yet another slaving expedition came up against the Spaniards at St Juan d’Ulloa in New Spain (Mexico). Since the slave trade was still illegal, it was the habit of Spanish colonists to provoke the British ships into a charade of force. After a fair show, they would drop the pretense and buy slaves at a discount. But this time the Spanish attacked the British ships. The Good Ship Jesus, old and cumbersome, sank and the crew was slaughtered. Hawkins escaped with his cousin, Sir Frances Drake.

    Hawkins returned to England where he remained in the service of the Queen. In 1588, after gaining distinction for his pivotal role in defeating the Spanish Armada, he was knighted Sir John Hawkins.

    As for the British slave trade, the rest is bitter history.

    JESUS: Forgivingess. God with us.

    “Consenting to slavery is a sacrilegious breach of trust, as offensive in the sight of God as it is derogatory from our own honor.

    John Adams


    Jesus of Lübeck, the first slave ship to arrive in Africa in 1562

    Jesus of Lübeck, the first British slave ship to arrive in Africa. The ship was chartered by Queen Elizabeth I to a group of merchants in 1563.

    Jesus of Lübeck was an early 16th-century carrack built in the Free City of Lübeck. Around 1540 Henry VIII, King of England, bought the ship, which had previously been used for ceremonial purposes, to expand his fleet.

    During the 1545 French invasion of the Isle of Wight the ship saw action. In an unsuccessful attempt to raise the flagship of Henry VIII, Mary Rose, she and Samson were used after she created during the Battle of the Solent.

    Jesus of Lübeck | Picture by Pinterest

    She was later chartered by Queen Elizabeth I to a group of merchants in 1563. Jesus of Lübeck became involved in the Atlantic slave trade under John Hawkins, who organized four trips between 1562 and 1568 to West Africa and the West Indies.

    300-500 Africans in the Dominican Republic were dropped as slaves by the Jesus.

    Jesus encountered a Spanish fleet off San Juan de Ulúa (modern day Vera Cruz, Mexico) in September 1568 along with some other English ships on the last voyage.

    Jesus was captured by Spanish forces in the resulting battle. The badly damaged vessel later was sold to a local merchant for 601 ducats.




    Information as of: 09.06.2020 01:25:52 CEST

    Changes: All pictures and most design elements which are related to those, were removed. Some Icons were replaced by FontAwesome-Icons. Some templates were removed (like “article needs expansion) or assigned (like “hatnotes”). CSS classes were either removed or harmonized.
    Wikipedia specific links which do not lead to an article or category (like “Redlinks”, “links to the edit page”, “links to portals”) were removed. Every external link has an additional FontAwesome-Icon. Beside some small changes of design, media-container, maps, navigation-boxes, spoken versions and Geo-microformats were removed.


    Jawohl. Sir John Hawkins had the dubious distinction of becoming the first slave-ship captain to bring Africans to the Americas. Hawkins was a religious gentleman who insisted that his crew “serve God daily” and “love another”. His ship, ironically called “the good ship Jesus,” left the shores of his native England for Africa in October 1562. He arrived at Sierra Leone, and in a short time he had three hundred blacks in his possession. Hawkins claimed to have acquired them “partly by sword and partly by other means.”

    The Good Ship Jesus | The Beginning of the British Slave Trade

    What has come to be referred to as "The Good Ship Jesus" was in fact the "Jesus of Lubeck," a 700-ton ship purchased by King Henry VIII from the Hanseatic League, a merchant alliance between the cities of Hamburg and Lubeck in Germany. Twenty years after its purchase the ship, in disrepair, was leant to Sir John Hawkins by Queen Elizabeth.

    Hawkins, a cousin of Sir Francis Drake, was granted permission from Queen Elizabeth for his first voyage in 1562. He was allowed to carry Africans to the Americas "with their own free consent" and he agreed to this condition. Hawkins had a reputation for being a religious man who required his crew to "serve God daily" and to love one another. Sir Francis Drake accompanied Hawkins on this voyage and subsequent others. Drake, was himself, devoutly religious. Services were held on board twice a day.

    John Hawkins Coat of Arms
    A bound slave adorns John Hawkins' coat of arms.
    Off the coast of Africa, near Sierra Leone, Hawkins captured 300-500 slaves, mostly by plundering Portugese ships, but also through violence and subterfuge promising Africans free land and riches in the new world. He sold most of the slaves in what is now known as the Dominican Republic. He returned home with a profit and ships laden with ivory, hides, and sugar. Thus began the British slave trade.

    On his return to England Queen Elizabeth, livid, assailed Hawkins charging that his endeavor, ", was detestable and would call down vengeance from heaven upon the undertakers." When Elizabeth became fully aware, however, of the profits to be made she joined in partnership with Hawkins and provided him with the "Jesus of Lubeck," a.k.a., "The Good Ship Jesus."

    A later slaving expedition in 1567, consisting of five ships and the "Jesus of Lubeck," met with resistance from the Spaniards at St Juan d'Ulloa in Mexico. Since the slave trade was illegal Spanish colonists usually required a charade of force from British ships, after which they would buy slaves at a discount. This time, however, the Spanish attacked the British ships and the "Jesus of Lubeck," cumbersome and difficult to maneuver, was sunk and the crew slaughtered. Hawkins escaped with Drake on a smaller ship.

    Hawkins, his piratic ambitions dashed, returned to England and remained there in the service of the Queen. He gained distinction for his pivotal role in defeating the Spanish Armada and was knighted in 1588.

    Imaginary being the keyword

    You do know that Jesus is a very common name in Latin America where this ship was headed?
    It has nothing to do with the name of Christ.

    Ironically one of the Portugese ships that Hawkins plundered for slaves was called the Madre De Deus (The Mother of God).

    i even hear say the ancient song ''amazing grace'' was first sung in a slave ship by a slave master/clergy whose slave ship was sinking and he was rescued by the slaves who obviously were wonder swimmers (those slaves may have been from the south south of naija )

    @pres-elect

    Another good one ! His name was Captain Newton and his ship was called the Grace of God.

    You guys are cracking me up.

    LMAO.

    Since the slave-master is an enemy of the slave, if the slave prays to the same God as the master, he is praying to the God that enabled the slavemaster to enslave him. Therefore, that God is the enemy of the slave or captive just as the slave-master is.

    Are we seriously supposed to solve this riddle Oya, give me one sec,
    * Getting down on my knees
    *closes eyes and proceeds to ask God
    *Opens one eye, looks up @Horus and whispers
    * Abeg hold on, am still waiting for reply

    When those slave ships park at a port with their mortars aimed at a village, their captain pops out and demands slaves. What do u expect the people to do?

    ''No we have no slaves'' could mean annihilation for them and their little village.

    The oyibo captain then says to their king. Here's a deal: I'll give you a thousand guns. Go capture slaves from the neighbouring village, or your village is history by tomorrow morning.

    Before you know it, katataka all over the land. The trade then spirals, as each town and village falls into the web of fear, greed, and inhumanity.

    i even hear say the ancient song ''amazing grace'' was first sung in a slave ship by a slave master/clergy whose slave ship was sinking and he was rescued by the slaves who obviously were wonder swimmers (those slaves may have been from the south south of naija )

    As these things go, the trade generally takes on a life of its own as more people and regions become dependent on its operation to maintain their power and position. Whatever you claim is happening today of course, is even less than a trickle in comparison to the ancient trade.

    These things have a way of not vanishing overnight. Instead steady reduction is often the way it goes.

    i will take your advise not to blame evil on religion, but why do people who claim to be religious throw away religion in their mind when they want to do evil? are thy truly religious, or they re mere pretenders? or should we blame them and or the religion that does no rehabilitate their mind firmly enough to remind them and stear them away from evil?

    i will be assume that these people were not christians, but only by lips and not from the heart.

    ^^ please do not be an irritant today.

    pres-elect:
    i even hear say the ancient song ''amazing grace'' was first sung in a slave ship by a slave master/clergy whose slave ship was sinking and he was rescued by the slaves who obviously were wonder swimmers (those slaves may have been from the south south of naija )

    U ar right. His name is JOHN NEWTON

    His name WAS John Newton, but he didn't sing it on a slave ship. He wrote it in 1772, many years after he had turned to God during that storm (1748), abandoned the slave trade(1754) and become a clergyman (1764).

    "Several retellings of Newton's life story claim that he was carrying slaves during the voyage in which he experienced his conversion, but the ship was carrying livestock, wood, and beeswax from the coast of Africa. (Aitken, p. 76.)

    While aboard the ship Greyhound, Newton gained notoriety for being one of the most profane men the captain had ever met. In a culture where sailors commonly used oaths and swore, Newton was admonished several times for not only using the worst words the captain had ever heard, but creating new ones to exceed the limits of verbal debauchery.[11] In March 1748, while the Greyhound was in the North Atlantic, a violent storm came upon the ship that was so rough it swept overboard a crew member who was standing where Newton had been moments before.[d] After hours of the crew emptying water from the ship and expecting to be capsized, Newton and another mate tied themselves to the ship's pump to keep from being washed overboard, working for several hours.[12] After proposing the measure to the captain, Newton had turned and said, "If this will not do, then Lord have mercy upon us!"[13][14] Newton rested briefly before returning to the deck to steer for the next eleven hours. During his time at the wheel he pondered his divine challenge.[12]

    About two weeks later, the battered ship and starving crew landed in Lough Swilly, Ireland. For several weeks before the storm, Newton had been reading The Christian's Pattern, a summary of the 15th-century The Imitation of Christ by Thomas à Kempis. The memory of the uttered phrase in a moment of desperation did not leave him he began to ask if he was worthy of God's mercy or in any way redeemable as he had not only neglected his faith but directly opposed it, mocking others who showed theirs, deriding and denouncing God as a myth. He came to believe that God had sent him a profound message and had begun to work through him.[15]" - Wikipedia

    Bastage: You do know that Jesus is a very common name in Latin America where this ship was headed?
    It has nothing to do with the name of Christ.

    Ironically one of the Portugese ships that Hawkins plundered for slaves was called the Madre De Deus (The Mother of God).

    Mother of God. that's ur Mary dude

    All surrounds ur Christian principles

    Christianity and Islam were crucial advocates of the slave trade

    Though offensive, this is the vid that brought me to this site (via my research & fact-checking).


    https://www.youtube.com/watch?v=vLwUA3CHumk&list=UUtlfyd1Xs9CtxfBNP9_IgAw&index=55

    I know there's a rule against adverts, but I recommend Dusty Smith's YouTube channel, Cult Of Dusty. He destroys religion in very humourous ways, and he's in my top five YouTuber list. He's very, very controversial, vulgar, passionate and outspoken, and his presentation is hilarious. Give him a chance.

    Mother of God. that's ur Mary dude

    All surrounds ur Christian principles

    Christianity and Islam were crucial advocates of the slave trade

    Bastage: You do know that Jesus is a very common name in Latin America where this ship was headed?
    It has nothing to do with the name of Christ.

    Ironically one of the Portugese ships that Hawkins plundered for slaves was called the Madre De Deus (The Mother of God).

    I really wonder if people think before write.

    This is probably going to be the st.u.pid.est excuse this month or even this year.

    So, my friend, you are telling us here with your bare face that in the 1500s, Jesus was a very common name in what we now call Latin America

    And the naming of the first slaveship "The good ship Jesus" had nothing to do with Jesus ?

    Meine Güte! The lenght of stu.pi.dity that people go to just to defend a fake religion.

    I am embarrassed.
    Where did you go to school, by the way?
    Refunds are clearly overdue.

    I really wonder if people think before write.

    This is probably going to be the st.u.pid.est excuse this month or even this year.

    So, my friend, you are telling us here with your bare face that in the 1500s, Jesus was a very common name in what we now call Latin America

    And the naming of the first slaveship "The good ship Jesus" had nothing to do with Jesus ?

    Meine Güte! The lenght of stu.pi.dity that people go to just to defend a fake religion.

    I am embarrassed.
    Where did you go to school, by the way?
    Refunds are clearly overdue.


    Was “Jesus” the name of the first slave ship?

    The African Muslims, also known as Moors, even took Europeans as slaves for a time because they were Christians and would not convert to Islam. Christian Europeans would in turn enslave Moors when they captured Muslims during their battles. In fact, Christopher Columbus was aided by a Moor named Pedro Alonso Niño whose mother was a slave in Spain. After Columbus’ findings, a European Christian named John Hawkins sought to make a profit by trading slaves. He had a ship named “Jesus of Lubeck” which he used to transport slaves that he says he obtained “partly by the sword and partly by other means” into the Americas to trade with the Spaniards. Others realized Hawkins discovered a black gold mine. While Hawkins captured many of his slaves by battle with Moors, later European slave traders found it more profitable to trade goods with the Moors for their slaves. Valentim Fernandes even noted about trading alcohol when commenting on a group with Muslims in it saying, they were “drunkards who derive great pleasure from our wine.” This is when Hebrews who would not convert to Islam would have begun to be traded before this many of the slaves from Africa were Moors who were taken by Christians as prisoners of war. But when rum that came from the Americas was used, along with other alcoholic beverages, to obtain slaves the Moors began to trade Hebrew prisoners for goods from the Europeans. Just as it was prophesied by Joel.


    Jesus of Lübeck

    Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Jesus of Lübeck was a carrack built in the Free City of Lübeck in the early 16th century. Around 1540 the ship, which had mostly been used for representative purposes, was acquired by Henry VIII, King of England, to augment his fleet. The ship saw action during the French invasion of the Isle of Wight in 1545. She along with Samson were used in an unsuccessful attempt to raise Henry VIII’s flagship, Maria Rose, after she foundered during the Battle of the Solent. She was later chartered to a group of merchants in 1563 by Queen Elizabeth I. Jesus of Lübeck became involved in the Atlantic slave trade and smuggling under John Hawkins, who organized four voyages to West Africa and the West Indies between 1562 and 1568. During the last voyage, Jesus, along with several other English ships, encountered a Spanish fleet off San Juan de Ulúa (modern day Vera Cruz, Mexico) in September 1568. In the resulting battle, Jesus was disabled and captured by Spanish forces. The heavily damaged ship was later sold for 601 ducats to a local merchant.

    List of site sources >>>


    Schau das Video: Jesus König der Germanen (Januar 2022).