Die Geschichte

Innenraum der Kirche Santa Cruz



Gemeindegeschichte

Die katholische Kirche Santa Cruz ist eine Gemeinde in der katholischen Diözese Austin, San Marcos Deanery of Texas. Es wurde 1941 von Pater Alfredo F. Mendez gegründet, um den mexikanischen Amerikanern dieser Gegend zu dienen.

Die Kirche Santa Cruz wurde 1941 unter der Leitung von Pater Alfred Mendez, CSC, erbaut. Die Kirche wurde am 14. Dezember 1941 in Anwesenheit von 35 Familien eingeweiht. Santa Cruz blieb eine Mission unter San Jose in Austin und später unter San Francisco Javier in Creedmoor.

Santa Cruz wurde 1987 eine Pfarrei der Diözese Austin mit Pater Richard S. Teall, CSC, dem ersten Pastor. 1994, als die Gemeinde im Norden von Hays zu wachsen begann, wurden in weniger als einer Meile Entfernung zehn Morgen Land gekauft, um einen neuen Campus zu errichten. Msgr. Joseph Deane wurde im Januar 1999 zum Pastor ernannt und beaufsichtigte den Bau der neuen 1.000-Sitze-Kirche, die am 11. Februar 2001 eingeweiht wurde.

Santa Cruz wuchs weiter und am 6. März 2005 wurden ein neues Pfarrzentrum und ein zweistöckiges Gebäude für religiöse Bildung eingeweiht. Im August 2007 wurde die katholische Schule Santa Cruz mit Pre-K, K und 1. eine Klasse pro Jahr, bis zur 8. Klasse.

Es war schon immer ein Traum der Kirchengemeinde, die alte Kirche als Kapelle auf dem neuen Campus wieder aufzubauen. Dies wurde nun mit dem Bau und der Segnung der Kapelle Unserer Lieben Frau von San Juan abgeschlossen. Der ursprüngliche Stein, einige der ursprünglichen Holzbalken, die Glocke und das Kreuz aus der alten Kirche wurden beim Bau der neuen Kapelle verwendet. Obwohl die neue Kapelle mit nur 40 Sitzplätzen viel kleiner ist, hat sie ein Aussehen, das unserer alten Kirche sehr ähnlich ist.

Heute, 27. September 2015, weihen wir Erweiterungen unseres Religionsunterrichtsgebäudes und Parkplatzes ein. Unsere Gemeinde wächst weiter und hat derzeit 2.639 registrierte Familien. Mit unserem rasanten Wachstum, der größeren Jugendzahl in unserer Gemeinde und einer funktionierenden Grundschule braucht die Gemeinde nun eine Turnhalle, die die geplanten Einrichtungen für diesen Campus vervollständigt. Die Gemeindemitglieder von Santa Cruz blicken mit großer Vorfreude auf die Zukunft, da wir weiterhin Gottes Pläne auf so viele, viele Arten in Santa Cruz am Werk sehen.

Priester, die in Santa Cruz gedient haben:
Alfredo J. Mendez, CSC 1941-1948
Thomas J. Culhane, CSC 1941-1945
P. F. Müller, CSC: 1945-1948
Elmer Vincente Rupp, CSC 1948-1951
J.C. Atwood, CSC: 1948-1951
Joseph Houser, CSC 1948-1957
Elmer Vincente Rupp, CSC 1957-1976
John J. "Jack" Haley, CSC 1976-1984
John P. "Jack" Keefe, CSC 1984-1987
Richard S. Teall, CSC-Pastor 1987-1999
Joseph Deane: Pastor 1999-2009
Brian McMaster Assoc. Pastor 2005-2006
Efrain Villanueva Assoc. Pastor 2006-2009
Kirby Garner: Assoc. Pastor 2008-2009
Kirby Garner, Pastor 2009 - 2016
Segundo Angulo, Assoc. Pastor 2010-2010
Rito Davilla, Assoc. Pastor 2010-2012
Charlie Garza, Assoc. Pastor 2012-2014
Neville Jansze, Assoc. Pastor 2014
José Luis Camparán, Assoc. Pastor 2014
Raymundo Chavez Vasquez, Assoc. Pastor 2015
Christian Sanchez, Assoc. Pastor, 2015 - 2016
Amado Ramos, Assoc. Pastor 2016-2019
David Leibham, Pastor 2016 - 2020
Rito Davila, Assoc. Pastor 2019- heute
Jesse Martinez, Administrator 2020-heute


StaCruz.org, DEINE GESCHICHTE, UNSERE GESCHICHTE

Eines der Ziele von StaCruz.org ist es, ein Online-Sambal-Wörterbuch für Menschen bereitzustellen, damit sie die Sprachbarrieren zwischen den Sprachen Englisch und Sambali überwinden können.

Kommen Sie und besuchen Sie STA. CRUZ, ZAMBALES

Zambales ist vor allem für die süßeste Mango bekannt. Aber in dieser Küstenprovinz gibt es viel mehr zu sehen, als Postkarten vermuten lassen.

Maligayang von Kalayaan!

Wir feiern und beobachten den 119. philippinischen Unabhängigkeitstag am 12. Juni. Einer der wichtigsten Daten in der philippinischen Geschichte ist der Unabhängigkeitstag, da er die Unabhängigkeit der Nation von der spanischen Herrschaft markiert.

Die Schwesterinseln von Hermana Mayor und Hermana Menor

Kommen Sie, erkunden Sie den pudrigen weißen Sand und bestaunen Sie das unberührte blaue, klare Wasser der "Schwesterinseln", die unvorstellbar sind.


Innenraum der Kirche Santa Cruz - Geschichte

1861 gründete Bischof Selwyn die Missionarsdiözese Melanesien innerhalb der Kirche der Provinz Neuseeland.

Er und die anderen Bischöfe Neuseelands weihten John Coleridge Patteson am 24. Februar 1861 zum ersten Bischof von Melanesien.

Patteson setzte die Arbeit der Melanesien-Mission fort, die Bischof Selwyn begonnen hatte. „Southern Cross II“ kam 1863 an, und Patteson besuchte weiterhin die Inseln und wurde den Menschen vielerorts bekannt.

Er war der erste Weiße, der auf Inseln wie Mota, Makira und Guadalcanal an Land schlief. Patteson verlegte die melanesischen Schuljungen vom zu kalten St. John’s zunächst nach St. Andrew’s Kohimarama und dann 1867 auf die Insel Norfolk. Andere Priester und Lehrer kamen, um bei der Arbeit zu helfen.

1864 ging Patteson in Santa Cruz an Land und sprach mit den Leuten. Er schwamm zum Boot zurück, und sie begannen hinauszurudern. Einige Männer standen am Riff. Sie begannen mit Pfeilen auf das Boot zu schießen. Zwei junge Norfolk-Insulaner, Fisher Young und Edwin Nobbs, wurden verwundet und starben später an Tetanus.

Patteson war traurig, als Bischof Selwyn Neuseeland verließ, um nach England zurückzukehren. Dann erfuhr er, dass sein eigener Vater in England gestorben ist. Seine Schwester wollte, dass er in den Ferien nach Hause fuhr, aber er wollte nicht.

Er wurde krank und musste 1870 nach Neuseeland gehen, um einen Arzt aufzusuchen. Sein Haus war an der Schule auf Norfolk Island, und er hatte auch ein Haus auf Mota, wo er viel Zeit verbrachte.

Als er Mädchen aus Mota zur Schule mitnahm, nähte er Kleider, die sie auf dem Schiff tragen konnten. Er glaubte nicht, dass Melanesier gezwungen werden sollten, europäische Kleidung zu tragen oder ihre Sitten zu ändern.

Es gab viel Ärger auf den Inseln, weil Schiffe junge Männer zur Arbeit auf Plantagen in Fidschi und Queensland brachten. Viele wurden gezwungen zu gehen. Einige wurden getötet. Für Weiße wurde es gefährlich, die Inseln zu besuchen.

1871 verbrachte Patteson einige Monate auf Mota und taufte viele Menschen, Männer, Frauen und Kinder. Dann brachte ihn das „Kreuz des Südens“ zu den Salomonen, wo sie Joseph Atkin, einen jungen neuseeländischen Priester, und Stephen Taroaniara, den Patteson zu ordinieren hoffte, von Makira und Schuljungen von verschiedenen Inseln abholten.

Am 20. September kamen sie in Nukapu an, wo der Bischof an Land ging. Die Leute brachten ihn in ein Haus, um sich auszuruhen, während sie Essen zubereiteten.
Ein Mann namens Teandule kam und tötete ihn mit einer Keule. Sie wickelten seinen Körper in eine Matte und legten ihn in ein Kanu, um ihn zum Friedhof zu bringen. Als sie Atkin und andere im Boot sahen, erschossen sie sie mit Pfeilen. Atkin ging zurück, um mit Joseph Wate und Charles Sapi die Leiche des Bischofs zu holen.
Sie begruben ihn am nächsten Morgen auf See. Wenige Tage später starben auch Stepehn Taroaniara und Joseph Atkin.


Das McCurdy Ministries Community Center wurde 1912 von der United Brethren Diaconesse Mellie Perkins in Velarde, New Mexico, gegründet. McCurdy war damals die einzige Schule im Española-Tal. Zuvor hatte Miss Perkins die United Brethren Church von der Notwendigkeit dieser Schule überzeugt, Spanisch gelernt und war von Texas nach New Mexico gezogen, um die Schule zu eröffnen. Ein paar Jahre später starb die Spanischlehrerin von Miss Perkin, Edith McCurdy, und ihre Eltern spendeten der Schule 1.000 US-Dollar, um eine zweite Schule in Santa Cruz namens Edith M. McCurdy Mission zu eröffnen, die McCurdys derzeitige Website ist. Die Mission wurde später als McCurdy Schools of Northern New Mexico bekannt und heißt jetzt McCurdy Ministries Community Center.

Zwischen 1912 und 2012 berief Gott Missionare, Freiwillige, Lehrer und Mitarbeiter ins Española-Tal, um in McCurdy Gottes Unterschied zu machen. Die McCurdy School hat über 100 Jahre Tausende von Kindern und Jugendlichen unterrichtet. Die Schule arbeitete eng mit United Brethren, dann Evangelical United Brethren und seit 1968 mit United Methodist Churches im Norden von New Mexico zusammen. McCurdy startete auch die erste medizinische Klinik, ein Pflegeprogramm, eine Feuerwehr, ein Krankenhaus, ein Gemeindeerholungsprogramm und ein postsekundäres Bildungsprogramm der Region. Die Bewohner des Tals sagen oft: „Wir wissen nicht, wie dieses Tal ohne McCurdy aussehen würde!“

Der wirtschaftliche Abschwung im Jahr 2008 brachte die Schule in finanzielle Schwierigkeiten. Der McCurdy-Vorstand dachte kreativ und beantragte beim Ministerium für öffentliche Bildung des Staates New Mexico, eine öffentliche Charterschule auf dem McCurdy-Campus zu eröffnen. Im Mai 2012 schloss die Centennial-Klasse die McCurdy School ab und die Schule schloss mit 237 Schülern ihre Türen. Dann, im August 2012, wurde die McCurdy Charter School, eine öffentliche Schule, die vom NM Public Education Department gechartert wurde, auf dem McCurdy-Campus mit 530 Schülern eröffnet. Gleichzeitig wurde geplant, dass die gemeinnützige United Methodist Community Center (MMCC) wird, um den Unterschied, den der Dienst im Valley für Kinder, Jugendliche und Familien macht, zu erweitern. Im Jahr 2017 spendeten wir acht Hektar Land und zwei Gebäude zugunsten der Charter School und halfen der Schule beim Bau neuer Einrichtungen am westlichen Rand unseres Campus.

Im August 2017 begannen die McCurdy Schools of Northern New Mexico, den Namen McCurdy Ministries Community Center zu verwenden. Wir sind immer noch eine gemeinnützige Organisation, eine National Mission Institution der United Methodist Church und streben immer noch danach, Gottes Unterschied im Española-Tal zu bewirken.

Das McCurdy Ministries Community Center unterstützt die Schüler und Familien der McCurdy Charter School, indem es kostenlose Beratungsdienste zur psychischen Gesundheit anbietet. Darüber hinaus bieten wir sowohl für die Kinder der Charterschule als auch für die Familien in der Gemeinde Nachmittagsbetreuung, New Mexico Pre-K, Sommercamps und Erwachsenenbildungsprogramme an.


Innenraum der Kirche Santa Cruz - Geschichte



Mission San Xavier del Bac

Die barocke Architektur der Missionskirche San Xavier del Bac wurde vom byzantinischen und maurischen Design beeinflusst.
Mit freundlicher Genehmigung von Jay Davis, Flickrs Creative Commons

Im 17. und 18. Jahrhundert waren die katholischen Missionen ein wesentlicher Bestandteil der spanischen Kolonialisierung. Missionen, die normalerweise von Jesuiten oder Franziskanermönchen geleitet wurden, schufen europäische Siedlungen, die es der Kolonisierung ermöglichten, die Grenzen der spanischen Kultur und ihres Einflusses zu erweitern. Die Missionen dienten der Christianisierung und Hispanisierung der amerikanischen Ureinwohner. In San Xavier del Bac führten Jesuiten erstmals die Tohono O'odham, eine Piman-sprechende Gruppe, mit domestizierten Pferden und Rindern ein. Die Spanier brachten auch europäische Feldfrüchte wie Weizen. Missionare veränderten das Leben halbnomadischer Ureinwohner Amerikas durch Viehzucht und dauerhafte statt saisonale Siedlungen. Die Siedlung San Xavier del Bac in der Nähe des Santa Cruz River war eine Tohono O'odham-Stadt namens Wa:k, ein Piman-Wort für Wasser. Der Name der Mission spiegelt die Mischung aus der spanischen katholischen und der O'odham-Wüstenkultur wider.

Diese Holzstatue der Heiligen Kateri Tekakwitha, der ersten indianischen Heiligen in der römisch-katholischen Kirche, ist Teil der Innenwandgestaltung in San Xavier del Bac.
Mit freundlicher Genehmigung von Galen R. Frysinger

Der Gründer der Mission, Pater Eusebio Kino, war ein Leiter des Missionssystems in Neuspanien. In Italien geboren und in Deutschland ausgebildet, war Pater Kino Entdecker und Kartograph sowie Jesuitenmissionar. Er trat in Freiburg in den Jesuitenorden ein und wählte bald ein Missionarsleben. Er kam 1681 in Mexiko an und arbeitete daran, den Katholizismus durch die spanische Kolonisation in der gesamten Region zu verbreiten. Vor seinem Tod im Jahr 1711 hoffte Pater Kino, eine Residenz in der Mission San Xavier del Bac anzutreten. Zu dieser Zeit war er Hauspriester der Mission Dolores in Magdalena, Sonora. Als er starb, wartete er immer noch auf seinen Nachfolger. Für seine Arbeit, die europäische Kultur nach Süd-Arizona zu bringen, steht seine Statue in der National Statuary Hall des US-Kapitols. Pilger reisen immer noch jedes Jahr nach Mission Dolores in Sonora, Mexiko, um das Fest des Schutzpatrons von Pater Kino, St. Francis Xavier, zu feiern und Kinos Beiträge zum Leben und zur Kultur von O&rsquoodham zu ehren.

Die Missionskirche, die noch heute in San Xavier del Bac steht, wurde um die Zeit fertiggestellt, als das spanische Reich in Nordamerika schwand. Der Bau begann 1783 unter der Residenz von Pater Juan Bautista Velderrain, einem Franziskaner. Ein Darlehen von 7.000 Pesos lieferte die Mittel für den Bau der Mission. Im Jahr 1821 wurde Mexiko nach 11 Jahren Revolution zur Republik und die neue Regierung verlangte von den Franziskanerpriestern die Treue. Im Jahr 1828 weigerte sich der in San Xavier del Bac' residierende Priester, Pater Rafael Diaz, sich einem seiner Meinung nach antiklerikalen Regime anzuschließen und verließ seine Kirche. Pater Diaz war der letzte Priester, der 36 Jahre lang in San Xavier del Bac residierte.

Die mittleren Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts waren für San Xavier del Bac eine instabile Zeit. Im Jahr 1853 machte der Gadsden Purchase Land-Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten und New Mexico die Mission zu einem US-Besitz. Im Jahr 1859 unterstellte die katholische Kirche die Kirche der Diözese Santa Fe. Die Diözese reparierte unter Bischof Lamy die freigelegten Lehmziegel der Kirche, und 1864 residierte der Jesuitenpater Carolus Evasius Messea dort für acht Monate. Während der Zeit von Pater Messea in San Xavier del Bac gründete er die erste öffentliche Schule in Arizona, aber die lokale Pima-Gemeinde hatte kein Interesse an der Kirche und begrenzte Mittel zwangen die Gemeinde zur Schließung. 1874 gründete die US-Regierung das San-Xavier-Reservat.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ordnete Bischof Henry Granjon Renovierungs- und Neubauten an der Kirche an und beaufsichtigte Reparaturen an der Kirchenfassade und der Leichenwand, die 1887 durch ein Erdbeben beschädigt wurden. Granjon ließ die gesamte Kirche neu verputzen und neu streichen. Er baute auch eine Mauer entlang der Vorderseite des Klosters und platzierte einen Bogen an seinem östlichen Ende. Grotto Hill, 300 Fuß östlich der Kirche, ist ein kleiner Hügel, auf dem ein weißes Kreuz steht. Auf der Nordseite des Hügels befindet sich eine Nachbildung der Grotte von Lourdes. Bischof Granjon beaufsichtigte 1908 den Bau dieses Heiligtums der Jungfrau Maria.

In der Mission San Xavier del Bac
Mit freundlicher Genehmigung von Xavier de Jauréguiberry

Die Kirche erhielt ihren ersten Priester seit Pater Messea im Jahr 1913, einem Franziskaner und gebürtigen Tucson namens Pater Ferdinand Oritz. Seit der Ankunft von Pater Oritz führen kalifornische Franziskaner die Kirche und dienen dem San Xavier Reservat. 1947 gründeten sie eine Schule für lokale Pima-Kinder. 1949 verlegten sie neue Böden in der Kirche, reparierten Dach und Wände und verbesserten die Lebensbedingungen im Kloster.

Im Gegensatz zu vielen anderen historischen spanischen Missionen aus dieser Zeit ist die Architektur der heutigen Kirche der Mission San Xavier del Bac ganz europäisch. Es hat keinen Piman-Einfluss auf seinen Barockstil, eine Mischung aus byzantinischer und maurischer Architektur, abgesehen von den Wüstenmaterialien und Aspekten der Innenausstattung. Das Hauptgebäude hat die Form eines lateinischen Kreuzes. An der Vorderseite des Gebäudes stehen zwei achteckige Türme mit Glockentürmen. Eine große Kuppel bedeckt das Querschiff, kleinere Kuppeln flankieren es im Norden und Süden. Das Missionseigentum umfasst die Hauptkirche, die Totenkapelle, den Schlafsaal, den Innenhof, den Garten und das Kloster.

Das Hauptgebäude wurde von Arbeitern in O&rsquoodham erbaut und besteht aus Lehmziegeln, die in Kalkmörtel gegossen wurden. Die Außenwände sind mit weißem Stuck gestrichen. Der Innenraum ist mit kunstvoll bemalten und geschnitzten religiösen Bildern verziert, die die Wände und gewölbten Decken bedecken. Holzstatuen des Heiligen Xavier und der Jungfrau sind hinter dem Altar in einen geformten Hintergrund eingelassen, und in der ganzen Kirche sind geschnitzte Holzstatuen von Indianern und anderen Heiligen aus Holz. Fresken, die das Leben katholischer Heiliger darstellen, schmücken die Chorempore und den Hauptraum.

Die schöne spanische Kolonialkirche in San Xavier del Bac hat Bestand. Der Innenminister erklärte die Mission 1960 zum National Historic Landmark. Die Kirche dient weiterhin den Bewohnern des San Xavier Reservats. Die Kirche ist täglich für Besucher geöffnet, außer während besonderer Gottesdienste, und die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen, sich der Gemeinde San Xavier zu regelmäßigen Messen anzuschließen.

Die San Xavier del Bac Mission, ein National Historic Landmark, befindet sich in der 1950 W. San Xavier Rd., Tucson, AZ. Klicken Sie hier für die Datei National Historic Landmark: Text und Fotos. Die Mission San Xavier del Bac ist eine aktive katholische Missionskirche, die täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr geöffnet ist, außer wenn Hochzeiten, Beerdigungen oder andere besondere kirchliche Veranstaltungen stattfinden. Der Souvenirladen der Kirche ist täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und das Museum ist täglich von 8.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der San Xavier del Bac Mission oder telefonisch unter 520-294-2624. Das NPS-Besucherzentrum im Nationalpark Tumacácori, einer Einheit des Nationalparksystems, bietet Informationen über die Mission San Xavier del Bac. Das Besucherzentrum des Tumacácori National Historical Park befindet sich in 1891 East Frontage Rd., Tumacácori, AZ und ist geöffnet Täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr, außer Thanksgiving und Weihnachten.


Zugriff [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Montag bis Samstag von 7:00 bis 12:45 Uhr und von 15:30 bis 19:30 Uhr

Sonn- und Feiertage 7:30 bis 12:45 Uhr und 15:30 bis 19:30 Uhr.

Die Kirche wird nicht viel von Mainstream-Touristen besucht, bekommt aber viele Pilgerreisegruppen.

Die Buslinien, die an der Kirche vorbeifahren, sind:

3 (eigentlich eine Straßenbahn) vom Bahnhof Ostiense über Colosseo (Ostseite). Weiter geht es zum  San Lorenzo fuori le Mura.

571 von Ospedale di Santo Sprito entlang des Corso Vittorio Emanuele, vorbei an Piazza Venezia und Colosseo (U-Bahn). Nur wochentags.

649 Von den Bahnhöfen Tiburtina und Termini.


San José de Tumacácori

Ruinen der Franziskanerkirche in der Mission San José de Tumacácori

NPS-Foto von Ed Wittenberg

Die Bedeutung des Namens "Tumacácori" ist in der Geschichte verloren gegangen, jedoch sind einige Dinge über das Wort bekannt. Es ist die englische Version einer spanischen Version eines O'odham-Wortes oder -Wörter, die die Bewohner von O'odham Kino sagten, dass sie diesen Ort bei seiner Ankunft genannt und versucht haben, ihn aufzunehmen, aber wir wissen nicht, was sie tatsächlich waren versuche es ihm zu sagen. Besuchen Sie die Frequently Asked Questions, um mehr über dieses Thema zu erfahren.

Pater Kino gründete Tumacácori im Januar 1691, einen Tag vor Guevavi, als Mission und ist damit die älteste Missionsstätte im heutigen Arizona. Für viele Jahre war es ein besuchen oder Besuchsstation des Missionshauptquartiers in Guevavi. Während der meisten dieser Jahre lag es auf der Ostseite des Santa Cruz River und hieß San Cayetano de Tumacácori. Die Gottesdienste fanden in einem kleinen Lehmhaus statt, das von den Pima-Bewohnern des Dorfes gebaut wurde. Nach der Pima-Rebellion von 1751 wurde die Mission an den heutigen Standort auf der Westseite des Flusses verlegt und in umbenannt San José de Tumacácori. Hier wurde das erste eigentliche Kirchengebäude errichtet.

Bischof Antonio de los Reyes verfasste am 6. Juli 1772 einen Bericht über den Zustand der Missionen in der Oberen und Unteren Pimería Alta. Es folgt sein Bericht über San José de Tumacácori, übersetzt von Pater Kieran McCarty:

Das Dorf San Jose bei Tumacácori liegt sieben Meilen südlich von Guevavi und eine von der Präsidium von Tubac, in offenem Gebiet mit guten Ländern. In diesem Dorf haben sie eine Kirche und ein Haus für den Missionar, ohne jeglichen Schmuck und Einrichtung. Nach dem Volkszählungsbuch, das ich hier vor mir habe, gibt es zweiundzwanzig Ehepaare, zwölf Witwer, zehn Waisen, insgesamt sollen es dreiundneunzig sein.

Die Franziskaner begannen 1800 mit der Arbeit an einem ehrgeizigen Vorhaben - einer Kirche, die dem barocken Grenzglanz der berühmten Mission San Xavier del Bac unweit des Nordens entsprechen sollte. Unter der Leitung eines Maurermeisters, a maestro de albanil, legte eine Mannschaft indischer und spanischer Arbeiter in diesem Jahr ein fünf Fuß dickes Pflastersteinfundament, aber die Bauarbeiten kamen zum Erliegen, als die Gelder versiegten. Im Laufe der nächsten Jahre gelang es ihnen, einige Schichten aus Lehmziegeln hinzuzufügen, wodurch die Wände bis zu zwei Meter hoch wurden. Diese wurden innen und außen verputzt und in den nassen Putz wurden dekorative Handvoll Ziegelsteine ​​gepresst.

Erst 1821 wurde die Arbeit wirklich wieder aufgenommen. Ein unternehmungslustiger Franziskaner, Pater Juan Bautista Estelric, verkaufte 4.000 Stück Vieh der Mission an einen örtlichen Viehzüchter, Don Ignacio Pérez, und stellte mit der ersten Zahlung einen neuen Meister ein und trieb die Arbeit voran. Die Mauern wurden auf 14 Fuß angehoben, aber der Viehzüchter hielt mit seinen Zahlungen ins Stocken und der Bau wurde wieder eingestellt. Zwei Jahre später brachte Pater Ramón Liberós, ein hartnäckiger Mönch, den Rancher schließlich dazu, seine Rechnung zu bezahlen, und die Arbeit wurde wieder aufgenommen. Innerhalb weniger Jahre war die Kirche fast fertig, obwohl der Glockenturm nie mit seiner Kuppel bedeckt wurde. Die Kirche muss ein markantes Wahrzeichen im flachen Santa Cruz Valley gewesen sein, mit ihrer verzierten und bemalten Fassade und den verputzten Wänden, die mit roten Ziegelsteinen eingelassen sind.


Heiliger Rude



Besuchen Sie uns zum Sonntagsgottesdienst wie unten angegeben.

Es war schön, viele von Ihnen heute Morgen in Viewfield zu sehen, und für diejenigen von Ihnen, die nicht dabei sein konnten, finden Sie unten die Links zu den Audio- und Videoaufnahmen.

Hoffentlich geht es euch allen gut und ihr genießt das schöne Sommerwetter.

Church of Scotland Online-Spendensystem für Church of the Holy Rude, Stirling.

9. Mai 2021, 11.00 Uhr, 6. Ostersonntag von der Viewfield Erskine Church. Reflexion &mdash Audio auf Soundcloud &mdash Video auf Youtube. &mdash-Video auf Facebook. &ndash Revd. Alan F. Miller.

6. Juni 2021, 11.00 Uhr, 2. Sonntag nach Pfingsten aus dem Heiligen Rude. Reflexion &mdash Audio auf Soundcloud &mdash Video auf Youtube. &mdash-Video auf Facebook. &ndash Revd. Alan F. Miller.

Heiligabend um 18:30 Uhr Familien-Christingle-Gottesdienst in der Viewfield Erskine Church. Christingles werden ab 17.30 Uhr gemacht.

Wir sind eine Gemeinde der Church of Scotland (eine Kirche in der presbyterianischen Tradition und Teil der weltweiten Familie reformierter Kirchen) und beten in unserem schönen und historischen Gebäude aus dem 15. Jahrhundert.

Die Kirche ist seit 900 Jahren die historische Burgh Kirk oder Pfarrkirche von Stirling und ist neben der Westminster Abbey in London die einzige Kirche, die noch aktiv genutzt wird und in der eine Krönung stattfand, als der kleine König James VI von Schottland ( später auch James I. von England) wurde am 29. Juli 1567 im Holy Rude gekrönt.

Wir sind eine freundliche und einladende Glaubensgemeinschaft, offen für alle, die zu uns kommen, um unseren christlichen Glauben zu leben, indem wir allen, die kommen, Gastfreundschaft bieten, unabhängig von Alter, Hintergrund, Kultur oder Geschlecht und ob Sie nur kommen einmal oder werden Sie jeden Sonntag reguläres Mitglied unserer Gemeinde.

Unser Anbetungsstil ist traditionell und wir sind bekannt für gute Musik und


Frühe Siedler von Santa Cruz de la Cañada, 1695-1715

Am 22. April 1695 gründete Don Diego de Vargas, Gouverneur de Vargas, die Villa Nueva de Santa Cruz de los Españoles Mexicanos mit Familien, die als Grenzsiedler aus Mexiko-Stadt rekrutiert wurden. Die Absicht war, spanische Bürger fest an der Grenze zu etablieren, um New Mexico als Teil des spanischen Reiches zu bewahren. Zu den Siedlern aus Mexiko-Stadt gesellten sich Familien, die vor 1680 Land in der Gegend besaßen. Nach einem schwierigen ersten Jahrzehnt entwickelten sich Stadt und Gerichtsbarkeit der Villa Nueva de Santa Cruz zu einer stabilen Gemeinde und dienten als Sprungbrett für die Gründung weiterer Siedlungen im Norden von New Mexico, wie Abiquiú, Ojo Calients, Las Trampas, Embudo und Taos.

Frühe Siedler von Santa Cruz de la Cañada, 1695-1715 ist der umfassendste historische Bericht über die spanischen Bürger, die beharrlich eine gefährliche Grenze zu ihrer Heimat machten. Die Namen zahlreicher früher Bewohner des Ortes und der Gerichtsbarkeit der Villa Nueva de Santa Cruz zwischen 1695 und 1715 finden sich in verschiedenen Aufzeichnungen. Diese Monographie enthält Einwohnerlisten aus den Jahren 1695, 1696, 1697, 1704, 1707 und 1712, einschließlich der Volkszählung von 1707 und der Werkzeugverteilerliste von 1712. Von besonderem Wert ist die seltene Zusammenstellung von Heiratsregistern der Einwohner von Santa Cruz für die Jahre 1695 bis 1715 aus den erhaltenen vorehelichen Ermittlungsakten.

Die Geschichte der ersten Bewohner der Stadt und des Gerichtsbezirks der Villa de Santa Cruz zeigt, dass ihre Bestrebungen trotz Not und Unsicherheit ihre Ängste überwunden haben. Ihre Bereitschaft, trotz großer Herausforderungen und Gefahren durchzuhalten, verdient Anerkennung als Grundlage für den festen Aufbau und die Entwicklung von Nuevomejocano Kultur im Norden von New Mexico.

Als die Nachkommen der frühen Siedler der Villa Nueva de Santa Cruz im 18. und 19. Jahrhundert zunahmen, heirateten Familien untereinander und mit den einheimischen Indianern, gründeten neue Siedlungen und übertrugen aktiv die kulturellen Traditionen früherer Generationen und brachten ihre eigenen Innovationen ein mit jeder nachfolgenden Generation bis heute.

„Genealogen sowie Geschichtsinteressierte aus New Mexico werden in dieser Monographie eine Fülle von dokumentarischen Geschichten finden, die aus verschiedenen Quellen zusammengetragen und gesammelt wurden, was die Erforschung dieser Nuevo Mexicano-Pioniere einfacher und viel zugänglicher macht als je zuvor.“ —Robert D. Martinez

„Dies ist eine wichtige Arbeit, die José Antonio Esquibel über die Gegend zusammengestellt hat, die wir als Santa Cruz de la Cañada kennen. Es ist ein Bericht über eine historisch-familiäre Abfolge von Ereignissen, die in nachfolgenden Generationen von Menschen gipfelten. Viele Leser werden Namen sehen, die sie kennen, Ehen, von denen sie gehört haben, und eine Zeitleiste von Ereignissen, die von allen Forschern geschätzt werden können.“ —Henrietta Martinez Weihnachten

List of site sources >>>


Schau das Video: Boris Brejcha @ Château de Fontainebleau, France for Cercle (Januar 2022).